KN: EM-Ticket soll spätestens in Kiel gelöst werden

Weitere
Dienstag, 05.05.2015 // 16:00 Uhr

Leon. Bob Hanning sieht die deutschen Handballer "auf dem Weg zurück in die Weltspitze", Kapitän Uwe Gensheimer "eine sehr gute Entwicklung": Trotz der ersten Niederlage in der EM-Qualifikation blicken Verantwortliche und Spieler des Deutschen Handballbundes (DHB) voller Optimismus in die Zukunft.

Niederlage der Handballer in Spanien dient als Lehrstück

"Wir können viele Dinge mitnehmen. Durch solche Spiele wachsen wir als Mannschaft, wenn wir die richtigen Schlüsse daraus ziehen", sagte Gensheimer nach der 20:26 (8:11)-Niederlage beim WM-Vierten Spanien.

Vier Tage nach dem überraschenden Hinspielsieg (29:28) gegen die favorisierten Iberer merkte man dem Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson im Hexenkessel von Leon besonders ihre Unerfahrenheit an. "In unserer Mannschaft gibt es viele junge Gesichter, die so ein Spiel noch nicht oft miterlebt haben", sagte Gensheimer. Er dachte dabei an Paul Drux (20), Simon Ernst (21), Erik Schmidt (22) und den 25-jährigen Niclas Pieczkowski.

Mit einem Sieg hätte der Weltmeister von 2007 bereits vorzeitig das Ticket für die EM 2016 in Polen gelöst. Die Enttäuschung über die am Ende doch klare Niederlage hielt sich beim WM-Siebten angesichts einer guten Abwehrleistung und eines insgesamt beherzten Auftritts aber in Grenzen. "Natürlich hätten wir gerne etwas mitgenommen. Es war aber eine gute Plattform, um zu lernen. Das bringt uns in unserer Entwicklung weiter", sagte Steffen Weinhold.

Vorwerfen lassen musste sich die DHB-Auswahl eine schwache Chancenverwertung. Der Rückraum entwickelte mit Ausnahme des Kielers Steffen Weinhold, der bis zur 40. Minute als einziger Deutscher aus der Distanz getroffen hatte, zu wenig Torgefahr. "Wir haben aus diesen beiden Spielen aber viel gelernt", versicherte Sigurdsson, der einräumte, dass man am Ende ein wenig den Kopf verloren habe.

Obwohl Deutschland die Tabellenführung in der Gruppe 7 an die punktgleichen Spanier (beide 6:2) abgeben musste, hat man die Qualifikation angesichts von zwei direkten Plätzen für die EM weiterhin in eigener Hand. "Ich bin mir sehr sicher, dass man uns bei der EM in Polen sehen wird und wir dort eine gute Rolle spielen werden", sagte DHB-Vizepräsident Hanning.

In den Spielen beim punktlosen Schlusslicht Finnland (10. Juni) und vier Tage später in Kiel gegen Österreich (4:4) soll das EM-Ticket gelöst werden. "Das sollten wir schaffen", sagte Gensheimer. Die Partie gegen den Gruppenletzten darf dennoch nicht unterschätzt werden: "Ein paar Tage nur nach dem Bundesliga-Abschluss, das ist immer eine schwierige Aufgabe gegen vermeintlich schwächere Gegner. Da müssen wir sehen, dass wir die Konzentration hoch halten", fordert Sigurdsson.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 05.05.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018