KN: EM-Ticket soll spätestens in Kiel gelöst werden

Weitere
Dienstag, 05.05.2015 // 16:00 Uhr

Leon. Bob Hanning sieht die deutschen Handballer "auf dem Weg zurück in die Weltspitze", Kapitän Uwe Gensheimer "eine sehr gute Entwicklung": Trotz der ersten Niederlage in der EM-Qualifikation blicken Verantwortliche und Spieler des Deutschen Handballbundes (DHB) voller Optimismus in die Zukunft.

Niederlage der Handballer in Spanien dient als Lehrstück

"Wir können viele Dinge mitnehmen. Durch solche Spiele wachsen wir als Mannschaft, wenn wir die richtigen Schlüsse daraus ziehen", sagte Gensheimer nach der 20:26 (8:11)-Niederlage beim WM-Vierten Spanien.

Vier Tage nach dem überraschenden Hinspielsieg (29:28) gegen die favorisierten Iberer merkte man dem Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson im Hexenkessel von Leon besonders ihre Unerfahrenheit an. "In unserer Mannschaft gibt es viele junge Gesichter, die so ein Spiel noch nicht oft miterlebt haben", sagte Gensheimer. Er dachte dabei an Paul Drux (20), Simon Ernst (21), Erik Schmidt (22) und den 25-jährigen Niclas Pieczkowski.

Mit einem Sieg hätte der Weltmeister von 2007 bereits vorzeitig das Ticket für die EM 2016 in Polen gelöst. Die Enttäuschung über die am Ende doch klare Niederlage hielt sich beim WM-Siebten angesichts einer guten Abwehrleistung und eines insgesamt beherzten Auftritts aber in Grenzen. "Natürlich hätten wir gerne etwas mitgenommen. Es war aber eine gute Plattform, um zu lernen. Das bringt uns in unserer Entwicklung weiter", sagte Steffen Weinhold.

Vorwerfen lassen musste sich die DHB-Auswahl eine schwache Chancenverwertung. Der Rückraum entwickelte mit Ausnahme des Kielers Steffen Weinhold, der bis zur 40. Minute als einziger Deutscher aus der Distanz getroffen hatte, zu wenig Torgefahr. "Wir haben aus diesen beiden Spielen aber viel gelernt", versicherte Sigurdsson, der einräumte, dass man am Ende ein wenig den Kopf verloren habe.

Obwohl Deutschland die Tabellenführung in der Gruppe 7 an die punktgleichen Spanier (beide 6:2) abgeben musste, hat man die Qualifikation angesichts von zwei direkten Plätzen für die EM weiterhin in eigener Hand. "Ich bin mir sehr sicher, dass man uns bei der EM in Polen sehen wird und wir dort eine gute Rolle spielen werden", sagte DHB-Vizepräsident Hanning.

In den Spielen beim punktlosen Schlusslicht Finnland (10. Juni) und vier Tage später in Kiel gegen Österreich (4:4) soll das EM-Ticket gelöst werden. "Das sollten wir schaffen", sagte Gensheimer. Die Partie gegen den Gruppenletzten darf dennoch nicht unterschätzt werden: "Ein paar Tage nur nach dem Bundesliga-Abschluss, das ist immer eine schwierige Aufgabe gegen vermeintlich schwächere Gegner. Da müssen wir sehen, dass wir die Konzentration hoch halten", fordert Sigurdsson.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 05.05.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018