KN: EM-Ticket soll spätestens in Kiel gelöst werden

Weitere
Dienstag, 05.05.2015 // 16:00 Uhr

Leon. Bob Hanning sieht die deutschen Handballer "auf dem Weg zurück in die Weltspitze", Kapitän Uwe Gensheimer "eine sehr gute Entwicklung": Trotz der ersten Niederlage in der EM-Qualifikation blicken Verantwortliche und Spieler des Deutschen Handballbundes (DHB) voller Optimismus in die Zukunft.

Niederlage der Handballer in Spanien dient als Lehrstück

"Wir können viele Dinge mitnehmen. Durch solche Spiele wachsen wir als Mannschaft, wenn wir die richtigen Schlüsse daraus ziehen", sagte Gensheimer nach der 20:26 (8:11)-Niederlage beim WM-Vierten Spanien.

Vier Tage nach dem überraschenden Hinspielsieg (29:28) gegen die favorisierten Iberer merkte man dem Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson im Hexenkessel von Leon besonders ihre Unerfahrenheit an. "In unserer Mannschaft gibt es viele junge Gesichter, die so ein Spiel noch nicht oft miterlebt haben", sagte Gensheimer. Er dachte dabei an Paul Drux (20), Simon Ernst (21), Erik Schmidt (22) und den 25-jährigen Niclas Pieczkowski.

Mit einem Sieg hätte der Weltmeister von 2007 bereits vorzeitig das Ticket für die EM 2016 in Polen gelöst. Die Enttäuschung über die am Ende doch klare Niederlage hielt sich beim WM-Siebten angesichts einer guten Abwehrleistung und eines insgesamt beherzten Auftritts aber in Grenzen. "Natürlich hätten wir gerne etwas mitgenommen. Es war aber eine gute Plattform, um zu lernen. Das bringt uns in unserer Entwicklung weiter", sagte Steffen Weinhold.

Vorwerfen lassen musste sich die DHB-Auswahl eine schwache Chancenverwertung. Der Rückraum entwickelte mit Ausnahme des Kielers Steffen Weinhold, der bis zur 40. Minute als einziger Deutscher aus der Distanz getroffen hatte, zu wenig Torgefahr. "Wir haben aus diesen beiden Spielen aber viel gelernt", versicherte Sigurdsson, der einräumte, dass man am Ende ein wenig den Kopf verloren habe.

Obwohl Deutschland die Tabellenführung in der Gruppe 7 an die punktgleichen Spanier (beide 6:2) abgeben musste, hat man die Qualifikation angesichts von zwei direkten Plätzen für die EM weiterhin in eigener Hand. "Ich bin mir sehr sicher, dass man uns bei der EM in Polen sehen wird und wir dort eine gute Rolle spielen werden", sagte DHB-Vizepräsident Hanning.

In den Spielen beim punktlosen Schlusslicht Finnland (10. Juni) und vier Tage später in Kiel gegen Österreich (4:4) soll das EM-Ticket gelöst werden. "Das sollten wir schaffen", sagte Gensheimer. Die Partie gegen den Gruppenletzten darf dennoch nicht unterschätzt werden: "Ein paar Tage nur nach dem Bundesliga-Abschluss, das ist immer eine schwierige Aufgabe gegen vermeintlich schwächere Gegner. Da müssen wir sehen, dass wir die Konzentration hoch halten", fordert Sigurdsson.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 05.05.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

München. Handball-Bundestrainer Christian Prokop beginnt schon mehr als ein halbes Jahr vor Beginn der Heim-WM, sein Team auf den Saisonhöhepunkt 2018/19 einzuschwören. Bei einem knapp zweiwöchigen Trip nach Japan im Juni stehen vor allem soziale Maßnahmen im Fokus. "Diese zehn Tage werden für Teambuilding, Zusammenwachsen und Sightseeing genutzt werden", kündigte Prokop an. Dort steht für die...

18.05.2018

Mit einer bunten, abwechslungsreichen und faszinierenden Show wurden am Montat die "Special Olympics 2018" in Kiel eröffnet. Mehr als 8000 Athleten feierten in der Sparkassen-Arena den Beginn der Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Mittendrin auch zwei Zebras: Rune Dahmke und Steffen Weinhold durften als "Gesichter der Spiele" mit den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified...

15.05.2018

Seit dem heutigen Montag steht Kiel ganz im Zeichen der Sepcial Olympics: Bis zum 18. Mai werden 4.600 Sportler in Kiel olympisches Flair verbreiten. THW-Linksaußen Rune Dahmke ist eines der "Gesichter der Spiele". Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Steffen Weinhold und den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified Basketball), Michaela Harder (Leichtathletik) und Pierre Petersen...

14.05.2018

Mittwoch, 15. August 2018: Diesen Termin sollten sich THW-Fans bereits jetzt ganz dick im Kalender anstreichen! Mit dem sky-goes-REWE-Cup eröffnet der THW Kiel in der Sparkassen-Arena gemeinsam mit seinen Anhängern die neue Spielzeit. 

11.05.2018

Kiel. Der Wechsel von Andreas Wolff zu Vive Kielce im Sommer 2019 steht längst fest. Immer wieder aber kursierten Gerüchte, dass der Europameister von 2016 schon nach der aktuellen Saison nach Polen wechsle, gleichzeitig wurden immer neue potenzielle Nachfolger gehandelt. Nach der Vertragsverlängerung von Johannes Bitter beim TVB Stuttgart tauchte zuletzt der Name Borko Ristovski im Zusammenhang...

09.05.2018

Er war unter anderem Welthandballer, Champions-League-Sieger, mehrfacher deutscher und spanischer Meister und Pokalsieger, EHF-Cup-Gewinner, Handballer des Jahres in Tschechien und Deutschland, EM- und Champions-League-Torschützenkönig: Filip Jicha ist ohne Zweifel einer der größten Handballer des vergangenen Jahrzehnts. Im Oktober musste der 36-Jährige allerdings seine einzigartige Karriere...

06.05.2018

Der norwegische Nationalspieler Harald Reinkind wechselt im Sommer zum THW Kiel. Der 25-jährige Linkshänder kommt vom Liga-Konkurrenten Rhein-Neckar Löwen und unterschrieb beim Handball-Rekordmeister einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

27.04.2018

Linksaußen Raul Santos wird den THW Kiel am Saisonende verlassen. Der 25-jährige Österreicher und der deutsche Handball-Rekordmeister einigten sich auf eine vorzeitige Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2019 datierten Vertrags. Santos, der bislang 60 Einsätze für die Zebras absolvierte, wird künftig für den Liga-Konkurrenten SC DHfK Leipzig auf Torejagd gehen.

26.04.2018