KN: Flensburg dachte über Hansen-Transfer nach

Weitere
Mittwoch, 27.05.2015 // 09:54 Uhr

Flensburg. Es ist eine an sich schlichte Frage. Doch Boy Meesenburg, der eloquente Beiratsvorsitzende der SG Flensburg-Handewitt, zögert lange, bevor er sich mit Vorsicht daran macht, eine angemessene Antwort auf diese Frage zu geben, die sehr, sehr viele Fans in Flensburg und Kiel und in der ganzen Bundesliga interessieren dürfte: "Ist es völlig abwegig, dass Mikkel Hansen in der nächsten Saison im SG-Trikot spielt?"

Wohin der Weg des dänischen Ausnahmespielers führt, darüber wird in diesen Wochen ausgiebig spekuliert. Das liegt an der Hängepartie bei seinem aktuellen Arbeitgeber Paris St. Germain. Der von Katar finanzierte Klub wird nach Lage der Dinge wohl Nikola Karabatic vom FC Barcelona verpflichten, indem er eine Ablöse in Höhe von zwei Millionen Euro auf den Tisch legt. Auch Luka Karabatic und Ex-THW-Trainer Noka Serdarusic sind im Anflug.

Weil sich die Welt des Handballs fragt, ob zwei derartige Alphatiere in einer Mannschaft Platz haben, kocht es über in der Gerüchteküche. Eine Rückkehr Hansens nach Barcelona sei im Gespräch, hieß es. THW-Fans wollen den virtuosen Halblinken schon beim Medizincheck bei einem Kieler Arzt gesehen haben, derweil die THW-Verantwortlichen den Transfer verneinen. Aber Flensburg? Ja: Flensburg.

"Ja", bestätigt Meesenburg, "wir haben im Beirat des Klubs über die Personalie gesprochen". Es habe auch einen Kontakt mit ihm gegeben, heißt es. Hansen habe sich in einem Telefonat zu einem Besuch angekündigt - es bahnte sich eine Sensation an.

Es gibt auch ein Modell, mit dem der Superstar finanziert werden sollte. Eine Hauptrolle spielt Lars Larsen, der Chef des SG-Sponsors Dänisches Bettenlager. Demnach sollte der Unternehmer den Löwenanteil am Hansen-Gehalt, das laut der "L'Equipe" bei 80 000 Euro brutto im Monat liegt, nehmen und im Gegenzug die Werberechte erhalten.

Larsen, muss man wissen, ist einer der vermögendsten Dänen und geht, wenn er sich im Sport engagiert, in die Vollen. So im Behindertensport, den er schon lange unterstützt. Und in der Nähe von Aalborg, mitten auf dem platten Land, hat er einen überragenden Golfplatz herstellen lassen, der seit 2014 das European Tour-Event Made in Denmark beheimatet. Dafür legte er, heißt es, zehn Millionen Euro auf den Tisch.

Das Finanzielle wäre also geklärt. Eine dänische Nationalmannschaft auf Klubebene schien möglich; bekanntlich wechseln Rasmus Lauge (Kiel) und Hendrik Toft-Hansen (HSV) nach Flensburg. Und doch zögerte die SG-Führung. "Bevor man einen solchen Transfer tätigt, muss man sich über die Folgen im Klaren sein", sagt Meesenburg.

Zum einen sorgte sich die Klubführung um das Gehaltsgefüge im Team. Die Gage für Hansen würde alles sprengen, erklärt Meesenburg. "Und wenn man einen Mann wie Hansen holt, dann kann auch die Infrastruktur des Klubs nicht einfach so lassen." Allein seine Vermarktung hätte weitere Arbeitskräfte bei der SG erfordert, so Meesenburg. Es regierte überhaupt irgendwann der Konjunktiv in Flensburg. Erstens weil Hansen, anders als oft dargestellt, wohl keine Ausstiegsklausel in seinem bis 2016 laufenden Vertrag besitzt. Zweitens, weil Hansen dann doch nicht nach Flensburg kam, um die Dinge mal persönlich zu besprechen.

In Paris heißt es, der Mann mit dem Stirnband verhandele inzwischen über eine Verlängerung bei PSG. Und was sagt zu alldem SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke? "Wir werden hier keine Rakete starten." Aber über eine Abschussbasis, so viel steht fest, haben sie in Flensburg nachgedacht.

(Von Erik Eggers, aus den Kieler Nachrichten vom 27.05.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018