KN: Flensburg dachte über Hansen-Transfer nach

Weitere
Mittwoch, 27.05.2015 // 09:54 Uhr

Flensburg. Es ist eine an sich schlichte Frage. Doch Boy Meesenburg, der eloquente Beiratsvorsitzende der SG Flensburg-Handewitt, zögert lange, bevor er sich mit Vorsicht daran macht, eine angemessene Antwort auf diese Frage zu geben, die sehr, sehr viele Fans in Flensburg und Kiel und in der ganzen Bundesliga interessieren dürfte: "Ist es völlig abwegig, dass Mikkel Hansen in der nächsten Saison im SG-Trikot spielt?"

Wohin der Weg des dänischen Ausnahmespielers führt, darüber wird in diesen Wochen ausgiebig spekuliert. Das liegt an der Hängepartie bei seinem aktuellen Arbeitgeber Paris St. Germain. Der von Katar finanzierte Klub wird nach Lage der Dinge wohl Nikola Karabatic vom FC Barcelona verpflichten, indem er eine Ablöse in Höhe von zwei Millionen Euro auf den Tisch legt. Auch Luka Karabatic und Ex-THW-Trainer Noka Serdarusic sind im Anflug.

Weil sich die Welt des Handballs fragt, ob zwei derartige Alphatiere in einer Mannschaft Platz haben, kocht es über in der Gerüchteküche. Eine Rückkehr Hansens nach Barcelona sei im Gespräch, hieß es. THW-Fans wollen den virtuosen Halblinken schon beim Medizincheck bei einem Kieler Arzt gesehen haben, derweil die THW-Verantwortlichen den Transfer verneinen. Aber Flensburg? Ja: Flensburg.

"Ja", bestätigt Meesenburg, "wir haben im Beirat des Klubs über die Personalie gesprochen". Es habe auch einen Kontakt mit ihm gegeben, heißt es. Hansen habe sich in einem Telefonat zu einem Besuch angekündigt - es bahnte sich eine Sensation an.

Es gibt auch ein Modell, mit dem der Superstar finanziert werden sollte. Eine Hauptrolle spielt Lars Larsen, der Chef des SG-Sponsors Dänisches Bettenlager. Demnach sollte der Unternehmer den Löwenanteil am Hansen-Gehalt, das laut der "L'Equipe" bei 80 000 Euro brutto im Monat liegt, nehmen und im Gegenzug die Werberechte erhalten.

Larsen, muss man wissen, ist einer der vermögendsten Dänen und geht, wenn er sich im Sport engagiert, in die Vollen. So im Behindertensport, den er schon lange unterstützt. Und in der Nähe von Aalborg, mitten auf dem platten Land, hat er einen überragenden Golfplatz herstellen lassen, der seit 2014 das European Tour-Event Made in Denmark beheimatet. Dafür legte er, heißt es, zehn Millionen Euro auf den Tisch.

Das Finanzielle wäre also geklärt. Eine dänische Nationalmannschaft auf Klubebene schien möglich; bekanntlich wechseln Rasmus Lauge (Kiel) und Hendrik Toft-Hansen (HSV) nach Flensburg. Und doch zögerte die SG-Führung. "Bevor man einen solchen Transfer tätigt, muss man sich über die Folgen im Klaren sein", sagt Meesenburg.

Zum einen sorgte sich die Klubführung um das Gehaltsgefüge im Team. Die Gage für Hansen würde alles sprengen, erklärt Meesenburg. "Und wenn man einen Mann wie Hansen holt, dann kann auch die Infrastruktur des Klubs nicht einfach so lassen." Allein seine Vermarktung hätte weitere Arbeitskräfte bei der SG erfordert, so Meesenburg. Es regierte überhaupt irgendwann der Konjunktiv in Flensburg. Erstens weil Hansen, anders als oft dargestellt, wohl keine Ausstiegsklausel in seinem bis 2016 laufenden Vertrag besitzt. Zweitens, weil Hansen dann doch nicht nach Flensburg kam, um die Dinge mal persönlich zu besprechen.

In Paris heißt es, der Mann mit dem Stirnband verhandele inzwischen über eine Verlängerung bei PSG. Und was sagt zu alldem SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke? "Wir werden hier keine Rakete starten." Aber über eine Abschussbasis, so viel steht fest, haben sie in Flensburg nachgedacht.

(Von Erik Eggers, aus den Kieler Nachrichten vom 27.05.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018