KN: Frankreich ließ Katar abblitzen

Weitere
Montag, 02.02.2015 // 11:23 Uhr

Doha. Der Emir von Katar erschien um 19.11 Uhr und winkte lässig in das weite Rund der ausverkauften Lusail-Arena in Doha. Das Gros der mehr als 15000 Zuschauer erhob sich, um Tamim bin Hamad Al Thani zu huldigen - das Finale konnte pünktlich beginnen. Doch es war ein Tag ohne Happy End für die Gastgeber der Handball-WM. Frankreich gewann mit 25:22 (14:11) gegen Katar und wurde zum fünften Mal Handball-Weltmeister. 

Karabatic und Co. von Kulisse unbeeindruckt

Die Partie war zur Frage der Ehre erklärt worden, hatte der Gastgeber doch in den vier Spielen zuvor in der Beurteilung der Schiedsrichter überdurchschnittlich gut abgeschnitten. Die routinierten Franzosen ließen sich im Gegensatz zum deutschen Team, das im Viertelfinale an Katar gescheitert war, nicht von der Kulisse beeindrucken. Auch nicht davon, angeblich gegen eine Mannschaft und zwei Schiedsrichter antreten zu müssen.

Das Team um die Ex-Kieler Nikola Karabatic, Daniel Narcisse, Thierry Omeyer, Igor Anic und Jerome Fernandez startete abgeklärt und führte in der 23. Minute erstmals mit sechs Toren (13:7). Immer wieder war es der überragende Karabatic, der sich energisch durchsetzte. Doch das Team des spanischen Startrainers Valero Rivera bewies, dass es unter seiner Anleitung in der Lage ist, erfolgreich zu spielen. Erstaunlich, fielen die Wurfmaschinen Rafael Capote (Kuba/6 Tore) und Zarko Markovic (Montenegro/7) doch zuvor international gar nicht auf. Auch der 120-Kilogramm-Klotz Borja Vidal nicht, in dessen Händen der Ball wie eine Billardkugel aussieht. Der gebürtige Spanier verdiente einst sein Geld als Basketball-Profi, jetzt sperrt er als Kreisläufer den Weg für Capote und Markovic frei. Ein Dreigestirn im Feld, ein erneut überirdisch parierender Danijel Saric – fertig ist ein Team, das sich in einem zunehmend intensiver geführten Spiel auf 19:20 (45.) herankämpfte. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass mit Rechtsaußen Abdulla Al-Karbi einer der wenigen Katari für die Vorentscheidung sorgen sollte. Seinem Pfostentreffer ließ Narcisse mit seinem unnachahmlichen Wackler das finale Tor zum verdienten 25:22 (14:11)-Sieg folgen und es waren diesmal die Scheichs, die das gute tschechische Gespann mit hämischem Beifall bedachten.

Im Spiel um Platz drei setzte sich Polen in einem Verlängerungs-Drama mit 29:28 (26:26/24:24) gegen Spanien durch. Matchwinner war Linkshänder Michal Szyba, der mit seinem achten Tor das Team des deutschen Trainers Michael Biegler in die Verlängerung warf. "Das ist ein Traum", sagte Szyba. Zwei Tage zuvor hatte Polen in einem höchst umstrittenen Halbfinale gegen Katar 29:31 verloren. Die als Top-Favorit gestarteten Spanier reisten dagegen mit leeren Händen ab. "Das ist eine riesige Enttäuschung für uns", sagte Joan Canellas. Der völlig erschöpfte Kieler konnte keine Impulse setzen. "Ich bin traurig darüber, nicht mein bestes Spiel gemacht zu haben."

Wie der Tag endete? Für katarische Verhältnisse normal, der australische Superstar Kyle Minogue sang.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 02.02.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018