KN: Frankreich ließ Katar abblitzen

Weitere
Montag, 02.02.2015 // 11:23 Uhr

Doha. Der Emir von Katar erschien um 19.11 Uhr und winkte lässig in das weite Rund der ausverkauften Lusail-Arena in Doha. Das Gros der mehr als 15000 Zuschauer erhob sich, um Tamim bin Hamad Al Thani zu huldigen - das Finale konnte pünktlich beginnen. Doch es war ein Tag ohne Happy End für die Gastgeber der Handball-WM. Frankreich gewann mit 25:22 (14:11) gegen Katar und wurde zum fünften Mal Handball-Weltmeister. 

Karabatic und Co. von Kulisse unbeeindruckt

Die Partie war zur Frage der Ehre erklärt worden, hatte der Gastgeber doch in den vier Spielen zuvor in der Beurteilung der Schiedsrichter überdurchschnittlich gut abgeschnitten. Die routinierten Franzosen ließen sich im Gegensatz zum deutschen Team, das im Viertelfinale an Katar gescheitert war, nicht von der Kulisse beeindrucken. Auch nicht davon, angeblich gegen eine Mannschaft und zwei Schiedsrichter antreten zu müssen.

Das Team um die Ex-Kieler Nikola Karabatic, Daniel Narcisse, Thierry Omeyer, Igor Anic und Jerome Fernandez startete abgeklärt und führte in der 23. Minute erstmals mit sechs Toren (13:7). Immer wieder war es der überragende Karabatic, der sich energisch durchsetzte. Doch das Team des spanischen Startrainers Valero Rivera bewies, dass es unter seiner Anleitung in der Lage ist, erfolgreich zu spielen. Erstaunlich, fielen die Wurfmaschinen Rafael Capote (Kuba/6 Tore) und Zarko Markovic (Montenegro/7) doch zuvor international gar nicht auf. Auch der 120-Kilogramm-Klotz Borja Vidal nicht, in dessen Händen der Ball wie eine Billardkugel aussieht. Der gebürtige Spanier verdiente einst sein Geld als Basketball-Profi, jetzt sperrt er als Kreisläufer den Weg für Capote und Markovic frei. Ein Dreigestirn im Feld, ein erneut überirdisch parierender Danijel Saric – fertig ist ein Team, das sich in einem zunehmend intensiver geführten Spiel auf 19:20 (45.) herankämpfte. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass mit Rechtsaußen Abdulla Al-Karbi einer der wenigen Katari für die Vorentscheidung sorgen sollte. Seinem Pfostentreffer ließ Narcisse mit seinem unnachahmlichen Wackler das finale Tor zum verdienten 25:22 (14:11)-Sieg folgen und es waren diesmal die Scheichs, die das gute tschechische Gespann mit hämischem Beifall bedachten.

Im Spiel um Platz drei setzte sich Polen in einem Verlängerungs-Drama mit 29:28 (26:26/24:24) gegen Spanien durch. Matchwinner war Linkshänder Michal Szyba, der mit seinem achten Tor das Team des deutschen Trainers Michael Biegler in die Verlängerung warf. "Das ist ein Traum", sagte Szyba. Zwei Tage zuvor hatte Polen in einem höchst umstrittenen Halbfinale gegen Katar 29:31 verloren. Die als Top-Favorit gestarteten Spanier reisten dagegen mit leeren Händen ab. "Das ist eine riesige Enttäuschung für uns", sagte Joan Canellas. Der völlig erschöpfte Kieler konnte keine Impulse setzen. "Ich bin traurig darüber, nicht mein bestes Spiel gemacht zu haben."

Wie der Tag endete? Für katarische Verhältnisse normal, der australische Superstar Kyle Minogue sang.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 02.02.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018