KN: Gegen aggressive Ägypter steht viel auf dem Spiel

Weitere
Montag, 26.01.2015 // 12:21 Uhr

Doha. Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat ihr Endspiel schon heute (16.30 Uhr/Sky): Eine Niederlage im Achtelfinale gegen den fünfmaligen Afrikameister Ägypten, und die souveräne Vorstellung in der Gruppenphase (9:1 Punkte) wäre lediglich ein eher unbedeutendes Kapitel Sportgeschichte. Gewinnt das Team von Dagur Sigurdsson dagegen, spielt es weiter um Medaillen und um das Ticket für Rio 2016. Nur der Weltmeister ist sicher bei den Olympischen Spielen dabei, die Plätze zwei bis sieben berechtigen aber zur Teilnahme an drei Qualifikationsturnieren. "Das ist unser Wunschtraum", sagt Bernhard Bauer, Präsident des Deutschen Handball-Bundes.

Achtelfinal-Gegner ist unangenehm zu spielen

Während sich Gastgeber Katar, Deutschlands möglicher Viertelfinal-Gegner, gestern vor 11500 Zuschauern mit einem 29:27-Sieg gegen Österreich für das Viertelfinale qualifizierte, bereitete Sigurdsson eine Etage tiefer sein Team auf Ägypten vor. Darunter? Die Halle setzt sich unterirdisch auf zwei Ebenen fort. Auf jeder stehen den Teams je zwei Trainingshallen zur Verfügung.

Ägypten, so Sigurdsson, sei für ihn alles andere als ein Wunschgegner. "Sie kommen mit sehr viel Wucht auf die Abwehr, da müssen wir dagegenhalten." Das Team von Marwan Ragab geht auch in der Deckung aggressiv zur Sache. Ein Beleg dafür ist die Fair-Play-Tabelle, auf der die Nordafrikaner mit 37 Zeitstrafen (mehr als sieben pro Spiel) den letzten Platz belegen. "Die Halle wird auch eine Rolle spielen", sagt Sigurdsson. "Die Fans feuern ihre Mannschaften auch bei einem Fünf-Tore-Rückstand noch an, als ginge es um das letzte Tor bei einer Weltmeisterschaft." Der Tabellenvierte der Gruppe C hat sein letztes Vorrundenspiel genutzt, um die erste Garde zu schonen. Ägypten unterlag Island mit 25:28. Island verzichtete auf Aron Palmarsson. Der Mittelmann des THW Kiel soll an einer Gehirnerschütterung leiden.

Ägypten, ein Team ohne einen Europa-Legionär, hatte zuvor mit Siegen gegen Tschechien (27:24) und einem Remis gegen Schweden (25:25) für Schlagzeilen gesorgt. "Wir sind bereit", so Abwehrchef Ibrahim El Masry. "Wir werden Deutschland einen großen Kampf liefern."

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 26.1.2015)

 

Mehr zum Thema

Kiel. Mit dem Mannschaftsbus des THW Kiel zum Wintermärchen 2.0? Leser der Kieler Nachrichten können im Januar die Handball-Weltmeisterschaft auf ganz besondere Art erleben. Bei einer exklusiven Leserreise zum Spielort Berlin vom 13. bis 16. Januar erwartet die Reisegruppe ein buntes Programm in Begleitung der ehemaligen THW-Stars "Pitti" Petersen und Christian Sprenger.

20.11.2018

Nach dem Auslaufen seines Vertrages beim Handball-Rekordmeister wird Sebastian Firnhaber den THW Kiel am Saisonende verlassen. Der 24-jährige Kreisläufer wechselt zum HC Erlangen. 

17.11.2018

Mit zwei neuen, interaktiven Elementen rund um die Spiele des THW Kiel steigert der Handball-Rekordmeister in Zusammenarbeit mit "Social Cee" zukünftig die Vorfreude bei seinen Fans und den Spaß während der spannenden Zebra-Partien.

15.11.2018

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018