KN: Gegen aggressive Ägypter steht viel auf dem Spiel

Weitere
Montag, 26.01.2015 // 12:21 Uhr

Doha. Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat ihr Endspiel schon heute (16.30 Uhr/Sky): Eine Niederlage im Achtelfinale gegen den fünfmaligen Afrikameister Ägypten, und die souveräne Vorstellung in der Gruppenphase (9:1 Punkte) wäre lediglich ein eher unbedeutendes Kapitel Sportgeschichte. Gewinnt das Team von Dagur Sigurdsson dagegen, spielt es weiter um Medaillen und um das Ticket für Rio 2016. Nur der Weltmeister ist sicher bei den Olympischen Spielen dabei, die Plätze zwei bis sieben berechtigen aber zur Teilnahme an drei Qualifikationsturnieren. "Das ist unser Wunschtraum", sagt Bernhard Bauer, Präsident des Deutschen Handball-Bundes.

Achtelfinal-Gegner ist unangenehm zu spielen

Während sich Gastgeber Katar, Deutschlands möglicher Viertelfinal-Gegner, gestern vor 11500 Zuschauern mit einem 29:27-Sieg gegen Österreich für das Viertelfinale qualifizierte, bereitete Sigurdsson eine Etage tiefer sein Team auf Ägypten vor. Darunter? Die Halle setzt sich unterirdisch auf zwei Ebenen fort. Auf jeder stehen den Teams je zwei Trainingshallen zur Verfügung.

Ägypten, so Sigurdsson, sei für ihn alles andere als ein Wunschgegner. "Sie kommen mit sehr viel Wucht auf die Abwehr, da müssen wir dagegenhalten." Das Team von Marwan Ragab geht auch in der Deckung aggressiv zur Sache. Ein Beleg dafür ist die Fair-Play-Tabelle, auf der die Nordafrikaner mit 37 Zeitstrafen (mehr als sieben pro Spiel) den letzten Platz belegen. "Die Halle wird auch eine Rolle spielen", sagt Sigurdsson. "Die Fans feuern ihre Mannschaften auch bei einem Fünf-Tore-Rückstand noch an, als ginge es um das letzte Tor bei einer Weltmeisterschaft." Der Tabellenvierte der Gruppe C hat sein letztes Vorrundenspiel genutzt, um die erste Garde zu schonen. Ägypten unterlag Island mit 25:28. Island verzichtete auf Aron Palmarsson. Der Mittelmann des THW Kiel soll an einer Gehirnerschütterung leiden.

Ägypten, ein Team ohne einen Europa-Legionär, hatte zuvor mit Siegen gegen Tschechien (27:24) und einem Remis gegen Schweden (25:25) für Schlagzeilen gesorgt. "Wir sind bereit", so Abwehrchef Ibrahim El Masry. "Wir werden Deutschland einen großen Kampf liefern."

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 26.1.2015)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018