KN: Hoffnungen auf neues Wintermärchen steigen

Weitere
Samstag, 24.01.2015 // 13:52 Uhr

Doha. Am Tag vor dem abschließenden Gruppenspiel gegen Saudi-Arabien (Heute, 17 Uhr/Sky) strich Dagur Sigurdsson das Training und begleitete seine Mannschaft in die Wüste. Verdienter Lohn für eine bislang überragende Leistung der deutschen Handballer, die gestern stundenlang mit Jeeps über die Dünen rasten und beim Abendessen im Wüstenzelt eine Woche Revue passieren ließen, die sie mit Gruppenplatz eins, sieben Punkten und glänzenden Aussichten für das Achtelfinale belohnte.

Deutsche Handballer wachsen mit ihren Erfolgen

Um den ersten Platz zu verteidigen, muss das Sigurdsson-Team nun noch die Saudis schlagen. Doch daran zweifelt keiner, verloren diese doch ihre bisherigen Gruppenspiele alle mit durchschnittlich 15 Toren Differenz. Sigurdsson spricht höflich von einem gewöhnungsbedürftigen System des Gegners, davon, dass Personen und Positionen ständig rotieren. "Dafür müssen wir bereit sein, wir fangen volle Pulle an." Wäre der Isländer weniger höflich, hätte er die Spielweise der Saudis als chaotisch bezeichnet. Im bisherigen Turnierverlauf wurde deutlich, wie schwer es ihnen fällt, taktische Vorgaben einzuhalten.

Unklar ist, welche Auswirkungen der plötzliche Tod ihres Königs Abdullah hat. Bernhard Bauer, Präsident des Deutschen Handball-Bundes (DHB), ist fest davon überzeugt, dass sie deshalb nicht weniger engagiert zur Sache gehen. "Wenn sie antreten, dann spielen sie für ihren König." Was nichts daran ändern wird, dass die Deutschen als Gruppenerster im Achtelfinale auf den Vierten der Gruppe C treffen. Als Kandidaten kommen Ägypten, Tschechien und Island in Frage. Im Viertelfinale wäre Gastgeber Katar oder Österreich der nächste Gegner. Zwei Nationen, die im "Hilton", dem Hotel der deutschen Mannschaft, nicht für klappernde Zähne und durchwachte Nächte sorgen.

Entsprechend groß ist die Euphorie. "Wenn wir weiter gewinnen, dann wird sie immer größer. Das haben wir 2007 gemerkt", sagt Carsten Lichtlein, der beim 28:23-Erfolg gegen Argentinien der Schlüssel zum Erfolg war. Der Torhüter ist neben Michael Kraus der letzte im Kader, der damals Weltmeister wurde. "Zum Schluss war das ein Hype", erinnert sich Lichtlein an das einstige Wintermärchen. "Wir hoffen, dass es noch weit geht." Mit dieser Auslosung scheint das Erreichen des Halbfinals für das deutsche Team möglich zu sein.

Auch Bauer machte aus seiner Freude über die gezeigten Leistungen und die Euphorie in der Heimat keinen Hehl. "Die bisherigen Spiele haben gezeigt, dass Handball einen unglaublich guten Humus in Deutschland hat."

Architekt des Erfolges ist Dagur Sigurdsson, seit September Nachfolger des glücklosen Martin Heuberger. Der 41-Jährige gab der Mannschaft eine klare Struktur. Eine, in der jeder seinen Platz kennt. So wie Ersatzmann Stefan Kneer, der gegen Argentinien erfolgreich auf der ungewohnten halbrechten Position verteidigte. Oder Silvio Heinevetter, der überraschend klaglos hinnahm, dass Lichtlein ihn als Nummer eins abgelöst hat. Auf die Frage, welche Gefühle die möglichen Achtelfinalgegner auslösen, blieb Sigurdsson lässig. "Ich habe ein gutes Gefühl - mit meiner Mannschaft."

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 24.01.2015)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018

Seit Dienstag ist die Handball-Europameisterschaft für die "Zebras" des THW Kiel Geschichte: Nach und nach trudelten die Kieler Handballer aus Kroatien ein, am Mittwochabend hatte Trainer Alfred Gislason eine beinahe komplette "Zebraherde" erstmals wieder beisammen. Bis auf fünf Kieler, die aus familiären oder gesundheitlichen Gründen nicht dabei sein konnten, bestritt der Rekordmeister in...

31.01.2018