KN: In Katar sind viele Dinge anders

Weitere
Donnerstag, 29.01.2015 // 14:23 Uhr

Doha. Mit Polizeieskorte zur Halle, ein Scheich mit Affe im Souq, ein Krankenhaus nur für Falken - in Katar sind viel Dinge anders. Wie sehr? Die persönliche Hitliste des KN-Redakteurs Wolf Paarmann von Platz eins bis zwölf. Und die Weltmeisterschaft ist noch nicht vorbei....

Die persönliche Weltmeisterschafts-Hitliste von Platz eins bis zwölf

Platz eins: Ein Kamerateam, das die Fahrt des deutschen Mannschaftsbusses vom "Hilton" bis in den Bauch der gewaltigen "Lusail-Arena" filmt, nahm mich zum Viertelfinale gegen Katar mit. Die Polizisten, die den Bus auf Motorrädern begleiteten, tragen schwarz-rot-goldene Helme und sperren jeden Kreisel - so komme ich in der Stau-Stadt Doha in Rekordzeit zum Ziel.

Platz zwei: Beim Qatar Masters sorgt englisches Personal dafür, dass an den Grüns absolute Ruhe herrscht, wenn die Golfstars putten. Doch gegen den Muezzin haben sie keine Chance, als der deutsche Profi Marcel Siem am 16. Loch zum Birdie einlochen will, fordert dieser die Gläubigen lautstark zum Gebet auf.

Platz drei: Taxifahrten sind in Doha immer ein Erlebnis, doch dieses dürfte für mich nicht mehr zu toppen sein: Ein Inder, der den Spielort nicht kennt, fragt einen Landsmann, der glaubhaft behauptet, ihn zu kennen. Wir steigen um. An der nächsten Ampel fragt er einen Taxifahrer aus Nepal nach dem Weg.

Platz vier: Wahrscheinlich ist es in Amerika Standard, doch ich sehe es in Doha zum ersten Mal: Einen Geldautomaten für Autofahrer - einen McCash quasi. Passenderweise steht er an der Ecke Abdulla Bin Jasmin/Al Bank. Auch schön: Im Souq sind die Geldautomaten in Gebetsstühlen untergebracht.

Platz fünf: Das Falkenhospital im Souq al Waqif ist größer als das Krankenhaus einer mittelgroßen Stadt in Deutschland.

Platz sechs: Während Tausende Arbeiter über die zahllosen Baustellen Dohas wuseln, stehen bei einem Turm, der an der Uferstraße "Corniche" entstehen soll, seit Wochen die Kräne still. Warum? Keine Ahnung. Klar ist aber, dass nur wirklich schnell gebaut wird, wenn der Emir sich das wünscht. Ausländische Bauunternehmen beschreiben das Land so: Es ist eine Sache, eine Ausschreibung zu gewinnen. Eine zweite, es trotz der arabischen Bürokratie & Willkür auch zu realisieren.

Platz sieben: Das Islam-Museum in Doha ist ein beeindruckendes Gebäude, der Blick von hier auf die Skyline atemberaubend. Der Eintritt ist frei, das WLAN umsonst. Keiner stört sich daran, wenn Touristen in Shorts und Badelatschen die Ausstellungen besuchen.

Platz acht: Die Lusail-Arena hat acht Eingänge. Einer, die Nummer sechs, dient nur den Besuchen des Emirs: Die "Kings Road".

Platz neun: Eine Tasse Kaffee im Souq trinken und einfach nur das bunte Treiben beobachten. Einen Scheich beispielsweise, den sein Affe bei einem Spaziergang begleitet. Ein Junge, dessen Aufgabe es ist, hinter berittenen Polizisten herzulaufen und Pferdeäpfel aufzusammeln.

Platz zehn: In jeder großen Stadt gibt es einen Sightseeing-Bus, der Touristen ermöglicht, alle Sehenswürdigkeiten innerhalb von 24 Stunden abzuhaken. In Doha auch, aber keiner fährt mit - ein bunter Geisterbus.

Platz elf: Der katarische Handballverband bezahlt 60 Spanier dafür, die Mannschaft des Gastgebers zu unterstützen. Die Leiharbeiter erledigen diesen Job mit großer Leidenschaft. An manchen Tagen, so wie gestern, schreien sie erst für Katar und dann für Spanien - eingekleidet in den jeweiligen Landesfarben.

Platz zwölf: Mehr als 1700 Journalisten sind für das Turnier akkreditiert, ihnen bietet eine riesige Kantine in der Lusail-Arena ausreichend Platz. Spiegelgleich ist auf der anderen Seite ein ähnlich futuristischer Raum errichtet und lediglich mit Teppichen ausgelegt worden - für die Betenden.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 29.01.2015)

 

Mehr zum Thema

Linkshänder Marko Vujin vom THW Kiel fällt einige Wochen aus. Der 33-jährige Rückraumspieler des deutschen Handball-Rekordmeisters musste sich in der vergangenen Woche einem urologischen Eingriff unterziehen. 

25.09.2018

Kiel. THW-Torhüter Andreas Wolff ist nicht nur auf dem Handball-Feld ein gefürchteter Gegner. Am Donnerstag demonstrierte er, dass er auch an der Spiele-Konsole nur schwer zu schlagen ist. Der Hobby-Gamer ließ seine Konkurrenz im Mario-Kart-Duell hinter sich und brach eine Lanze für den E-Sport.

21.09.2018

Am Freitag haben Handballfans in gleich drei Städten die Chance, sich ein Autogramm eines THW-Stars zu sichern: Der THW-Mobilitätspartner Süverkrüp lädt in seinen Autohäusern in Kiel, Neumünster und Rendsburg zum "Tag der offenen Tür" mit der Premiere des neuen Citroen Berlingo. Von 13 bis 14 Uhr wird dort jeweils ein Mitglied der "Zebraherde" zur Signierstunde erwartet.

12.09.2018

Ein kurzes Winken für die Kamera, dann geht es rauf aufs Feld - mitten hinein in das Scheinwerferlicht, die "Zebras" empfangen! Bejubelt von 10.000 Fans. Aufregung. Gänsehaut. Genau das könntet auch Ihr mit eurer Mannschaft erleben: Die Förde Sparkasse, der Landessportverband und der THW Kiel suchen wieder "Zebraskottchen" für die 17 Bundesliga-Heimspiele des Handball-Rekordmeisters!  

11.09.2018

Die Heim-Weltmeisterschaft (10.-27. Januar) im Januar rückt näher. Und am heutigen Montag beginnt Handball-Bundestrainer Christian Prokop mit regionalen Ein-Tages-Trainingseinheiten. 

10.09.2018

Patrick Wiencek trägt für immer Schwarz-Weiß: Der 29-jährige Kreisläufer gab heute direkt vor der Saison-Heimpremiere des THW Kiel seine vorzeitige Vertragsverlängerung um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2023 bekannt. Ursprünglich hatte der Kontrakt zwischen dem THW Kiel und seinem Kapitän eine Laufzeit bis zum 30. Juni 2021. 

04.09.2018

Ein schon zur schönen Tradition gewordener Besuch - aber dieses Mal an einem ungewöhnlichen Ort und mit einem ungewöhnlichen Look: Mit Schutzhelm, Warnweste und Sicherheitsschuhen in Größe 49 ausgestattet, besuchte THW-Kreisläufer Patrick Wiencek gemeinsam mit star Geschäftsführer Wieslaw Milkiewicz in diesem Jahr das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein. 

27.08.2018

Oslo. Der THW Kiel hat seinen letzten Test in Oslo beim norwegischen Top-Klub Haslum HK deutlich mit 41:28 (22:12, siehe THW-Spielbericht) gewonnen. Dabei sorgten die Zebras in der mit 2250 Zuschauern erstmals überhaupt ausverkauften Nadderud Arena für ausgelassene Handball-Feststimmung. In der Partie, die im norwegischen Fernsehen live übertragen wurde, erzielten Niclas Ekberg und Nikola Bilyk...

27.08.2018