KN-Interview: "Der Handball steht am Scheideweg"

Weitere
Montag, 12.01.2015 // 09:11 Uhr

Leipzig. Der 218-malige Nationalspieler Stefan Kretzschmar arbeitet heute als Experte für den Fernsehsender Sport1 und wird von der Wüsten-WM in seinem Tagebuch berichten. Im Interview mit unserer Zeitung äußerte er sich zu Sky, Wildcards und den Chancen der deutschen Mannschaft.

Ex-Nationalspieler wünscht sich eine gute WM als Balsam auf die Wunden

Die WM überträgt nur Bezahl-Sender Sky. Ein Problem?

Die WM-Quali nicht zu schaffen, dann auf ominöse Weise eine Wildcard zu erhalten, den Fernsehvertrag trotzdem nicht zustande zu bekommen und erstmals nicht vor einem Millionen-Publikum zu spielen – das ist traurig für meinen Sport. Aber es ist nicht der Super-GAU, weil Sky eingesprungen ist. Sie haben ein tolles Expertenteam, bringen Handball fantastisch rüber. Es ist nun mal eine weltweite Entwicklung, dass man für Sportsendungen zahlen muss.

 

Wie wichtig ist die WM für den DHB?

Der Handball steht am Scheideweg, eine erfolgreiche WM wäre Balsam auf die Wunden. Wir brauchen jede positive Schlagzeile. Drei der letzten vier Turniere haben wir nicht erreicht, für den weltgrößten Handballverband ist das eine Katastrophe. Wir müssen Katar als Chance begreifen und beweisen, dass wir die Teilnahme sportlich verdient haben.

 

Was erwarten Sie von Katar?

Ich fahre mit zwiespältigen Gefühlen und viel Respekt hin. Wir haben Regeln zu befolgen, die wir aus Europa nicht kennen, und man braucht für alles eine Drehgenehmigung. Ich bin gespannt, ob sich Katar weltoffen und tolerant präsentiert.

 

Wann wäre die WM ein Erfolg?

Das Problem früherer Turniere war, dass die Mannschaft mit der Angst hinfuhr: Hoffentlich verkacken wir nicht. Das darf nicht die Herangehensweise sein. Das Team muss Selbstvertrauen und Siegermentalität entwickeln. Das geht nicht auf Knopfdruck, das muss man sich in der Vorbereitung und im Turnier erarbeiten – und dann, nur intern in der Kabine, sagen: Jungs, wir holen eine Medaille. Das mag unrealistisch sein, aber wer nicht träumt und sich keine hohen Ziele stellt, erreicht nichts.

 

Hat Deutschland Weltklasse-Spieler?

Uwe Gensheimer ist vielleicht der beste Linksaußen der Welt. Mit ihm und Patrick Groetzki haben wir eine super Flügelzange und drei Torhüter, die auf Weltniveau halten können. Der Rückraum muss als Ganzes funktionieren. Steffen Weinhold ist für mich der Leader. Aber niemand kann dort allein Spiele entscheiden, das geht nur im Verbund. Und mit einer starken Abwehr. Vorne helfen eine klare Linie, wenig Fehler und ein schnelles Zusammenspiel. Wir haben keinen Nikola Karabatic (Barcelona, d. Red.) oder Mikkel Hansen (Paris, d. Red.). Paul Drux kann mal einer werden, aber man darf ihm nicht zu viel aufbürden. Der Junge ist 19, soll das Gesicht der WM 2019 im eigenen Land werden. Wir haben kein Weltklasse-Team, aber eine gute Mannschaft.

(Mit Stefan Kretzschmar sprachen Frank Schober und Steffen Enigk, aus den Kieler Nachrichten vom 12.1.2015)

 

Mehr zum Thema

Ein TV-Blackout bei der anstehenden Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark ist vom Tisch - darüber hinaus können sich die Handball-Fans jetzt erst einmal entspannt zurücklehnen: Bis einschließlich der Weltmeisterschaft 2025 werden "Das Erste" und das ZDF live von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmanschaft berichten. Das gaben beide Sender am Montag bekannt. Somit werden...

22.10.2018

Die Vorfreude auf die Heim-Weltmeisterschaft 2019 steigt bei den Handball-Fans von Tag zu Tag: Am Sonntag zeigen der THW Kiel und seine Fans ihre Begeisterung für das Turnier der Superlative: Beim Heimspiel gegen den VfL Gummersbach ist die WM-Roadshow der DKB Handball-Bundesliga zu Gast in der Sparkassen-Arena.

18.10.2018

Kiel. Drei Tage nach der Trennung vom Handball-Rekordmeister THW Kiel (siehe THW-Bericht) hat Rückraumspieler Christian Dissinger einen neuen Verein gefunden. Der 26-Jährige schließt sich ab sofort und für zunächst zwei Jahre Vardar Skopje an. Das bestätigte der Verein gestern.

12.10.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft wird ihren letzten Test vor dem Start der Weltmeisterschaft im eigenen Land in Kiel absolvieren: Am Sonntag, 6. Januar, wird voraussichtlich um 14 Uhr der Panamerika-Meister Argentinien Gegner der DHB-Auswahl sein, die sich vor möglichst großer Kulisse und mit einem guten Spiel Selbstvertrauen für die Titelkämpfe in Deutschland und Dänemark holen will. "Mit...

09.10.2018

Kiel. Am Ende sorgten beide Seiten schnell für klare Verhältnisse: Christian Dissinger ist ab sofort nicht mehr Spieler des THW Kiel. Der Handball-Rekordmeister und der 26-jährige Rückraumspieler einigten sich - wie von unserer Zeitung vorab berichtet - am Montag endgültig auf die Auflösung des bis zum 30. Juni datierten Vertrages (siehe THW-Bericht). Einen neuen Verein hat der Europameister von...

09.10.2018

Christian Dissinger und der THW Kiel gehen ab sofort getrennte Wege. Der 26-jährige Rückraumspieler und der Handball-Rekordmeister einigten sich auf die Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrages.

08.10.2018

Köln. 100 Tage vor dem WM-Eröffnungsspiel gegen eine vereinte koreanische Mannschaft hat der Deutsche Handballbund (DHB) in Köln das neue Trikot der Handball-Nationalmannschaft präsentiert. Zum ersten Mal werden die Bad Boys das Trikot beim EM-Qualifikationsspiel am 24. Oktober gegen Israel tragen. "Die Vorfreude auf die WM steigt jeden Tag, aber wir wissen auch, wie viel Arbeit noch vor uns...

04.10.2018

Linkshänder Marko Vujin vom THW Kiel fällt einige Wochen aus. Der 33-jährige Rückraumspieler des deutschen Handball-Rekordmeisters musste sich in der vergangenen Woche einem urologischen Eingriff unterziehen. 

25.09.2018