KN-Interview: Wir sind auch künftig gut aufgestellt

Weitere
Mittwoch, 27.05.2015 // 10:17 Uhr

Kiel. Im Interview mit den Kieler Nachrichten spricht Thorsten Storm, Manager des Handballmeisters THW Kiel, über die Zukunft des Vereins nach dem unmittelbar bevorstehenden Abschied seines Hauptsponsors Provinzial.

Herr Storm, nach Informationen dieser Zeitung haben Sie sich am Rande des Testspiels gegen Besiktas Istanbul mit Vertretern von Turkish Airlines getroffen. Wie erfolgreich waren die Verhandlungen?

Wir haben das spielfreie Wochenende nicht nur zu einem Test gegen einen Champions-League-Teilnehmer genutzt, sondern auch für eine Teambuilding-Maßnahme. Es war für uns der gemeinsame Start in die heiße Endphase.

 

Im Juni wird die Provinzial sich als Hauptsponsor zurückziehen und eine Lücke von angeblich einer halben Million Euro hinterlassen. Wie zuversichtlich sind Sie, diese schließen zu können?

Die hier kolportierten Zahlenspiele entsprechen nicht der Realität. Es ist schon länger bekannt, dass sich die Provinzial als Hauptsponsor zurückziehen wird. Wir freuen uns sehr darüber, dass sie gerade ihr Engagement beim THW um drei Jahre verlängert hat. Diese Partnerschaft hat eine lange Tradition und ist wie eine gute Freundschaft. Fakt ist, dass wir bereits heute durch die Akquise von einigen neuen Partnern für die kommende Saison auch künftig sehr gut aufgestellt sein werden.

 

Der THW Kiel hat sich immer damit gerühmt, dass seine Sponsoren aus der Region stammen. So überstand er die Finanzkrise relativ unbeschadet. Ist dieses Modell noch zeitgemäß?

Der THW ist stolz auf jeden seiner Sponsoren und Partner. Für die großartige Unterstützung aus der Region sind wir sehr dankbar. Insgesamt kann der Handball in Deutschland sich gerade auf seine regionalen Partner verlassen. Aber der Blick über den Tellerrand hinaus ist sehr wichtig und hat noch keinem geschadet.

 

Mit dem Fußball-Drittligisten Holstein Kiel ist ein ernsthafter Konkurrent um die regionalen Sponsoren auf dem Markt. Wie spürbar ist das?

Im Sport lebt man mit Konkurrenz. Auf allen Ebenen. Ich denke, beide Klubs haben ihre Rolle, die sie jeder für sich sehr gut ausfüllen. Und ganz gewiss können beide vor allem sehr viel gemeinsam in unserer Region für Kiel erreichen.

 

Beim "Final4" in Köln sind neben dem THW mit Veszprem, Barcelona und Kielce Vereine, die vom Staat, einem reichen Verein oder einem potenten Mäzen unterstützt werden - wie lang kann der THW mit solchen Klubs mithalten?

Es bleibt eines unserer Ziele, die Champions League zu gewinnen. Und wir werden alles Mögliche dafür tun, um unsere Ziele zu erreichen.

 

Rasmus Lauge (Flensburg) und Aron Palmarsson (Veszprem) verlassen den Verein. Bislang hat der THW mit Christian Dissinger (TuS N-Lübbecke) nur einen Perspektivspieler verpflichtet. Die siebte Position im Rückraum soll ein Nachwuchsspieler bekommen. Ist der THW damit international konkurrenzfähig?

Davon gehen Alfred Gislason (THW-Trainer, d. Red.) und ich aus. Ich wundere mich, dass dem THW immer wieder vorgeworfen wird, nichts für die Entwicklung junger, deutscher Spieler zu tun. Und wenn wir uns dafür entscheiden, wird allerorten die Konkurrenzfähigkeit in Frage gestellt und nach Weltstars gerufen. Das ist paradox.

 

Sie haben kürzlich Mikkel Hansen von Paris St.-Germain als "interessanten Spieler" bezeichnet. Angeblich verdient er 50 000 Euro netto im Monat. Wie realistisch ist es, dass der THW solche Gehälter bezahlt?

Die Spieler, die wir verpflichten, sollten in unser Gefüge passen. Auf und außerhalb der Platte.

(Das Interview führte Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 27.05.2015)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018

Seit Dienstag ist die Handball-Europameisterschaft für die "Zebras" des THW Kiel Geschichte: Nach und nach trudelten die Kieler Handballer aus Kroatien ein, am Mittwochabend hatte Trainer Alfred Gislason eine beinahe komplette "Zebraherde" erstmals wieder beisammen. Bis auf fünf Kieler, die aus familiären oder gesundheitlichen Gründen nicht dabei sein konnten, bestritt der Rekordmeister in...

31.01.2018