KN-Kommentar zu Bernhard Bauer: Der Handball wird ihn vermissen

Weitere
Samstag, 28.03.2015 // 17:59 Uhr

Der Handball hat es wahrlich nicht leicht. Die Witz-WM in Katar, bei der die zusammengekaufte Mannschaft des Gastgebers Silber gewann, ist schon fast wieder in Vergessenheit geraten, da tritt der Präsident des Deutschen Handball-Bundes (DHB) zurück.

Von Wolf Paarmann

Mit Bernhard Bauer nahm einer seiner Hut, der der kriselnden Sportart wieder zu positiven Schlagzeilen verholfen hatte. Anders als sein Vorgänger Uli Strombach, der mit dem Feingefühl einer Dampfwalze über das internationale Parkett gerumpelt war, gab er sich als Mann der leisen Töne. Einer, der zuhörte, der sich interessierte, der bescheiden auftrat, obwohl er den weltweit größten Handballverband repräsentierte. Seine Art kam gut an, der DHB hatte nicht nur durch den siebten Platz der Männermannschaft bei der Katar-WM sein Image wieder kräftig aufpolieren können.

Er hatte auch seinen Anteil daran, dass die WM 2019 in Dänemark und Deutschland stattfindet. Bei Strombach hätten die Nachbarn das Gefühl gehabt, am Ende nur den „President’s Cup“ der Verlierer um Platz 16 austragen zu dürfen. Bei Bauer konnten die Dänen sicher sein, auf Augenhöhe behandelt zu werden.

Er hatte auch Bob Hanning im Griff, den Vizepräsidenten, der in Personalunion den Bundesligisten Füchse Berlin managt. Hanning ist ein Macher, einer, der nicht nur den abgestürzten Hauptstadtklub in eine Top-Adresse verwandelte. Er beherrscht das Spiel mit den Medien perfekt. Es hätte eine funktioniere Vernunftehe zweier Partner werden können, die sich nichts zu sagen hatten.

Hanning ist aber auch für seine Alleingänge bekannt. Zuletzt zog er sich den Unmut seines Präsidenten zu, als er hinter dessen Rücken Stefan Kretzschmar fragte, ob dieser nicht Trainer der Frauen-Nationalmannschaft werden wolle. Der Ex-Nationalspieler macht als TV-Experte für Sport1 eine gute Figur, als diszipliniert arbeitender Trainer ist "Kretzsche" aber nur schwer vorstellbar. Zumal ihm eine Lizenz fehlt.

Hanning, so musste Bauer diese Idee verstehen, ging es nur um Schlagzeilen. Das Frauen-Team diente ihm lediglich als Mittel zum Zweck. Ein Gedanke, der Bauer mehr als fremd ist, der 64-Jährige verstand sich als Präsident aller Handballer. Der Riss vertiefte sich, als die Berliner Fraktion Bauer verdächtige, sich bei der Olympiabewerbung für Hamburg stark gemacht zu haben. Ein Tropfen, der das Fass möglicherweise zum Überlaufen brachte. Mit ihm verliert der DHB einen Repräsentanten, der auch bei den Spielern hohe Sympathiewerte genoss. Unvergessen bleibt, wie Bauer und Kapitän Uwe Gensheimer nach dem gewonnenen WM-Achtelfinale gegen Ägypten auf einer Couch im „Hilton“ in Doha saßen. In gelöster Stimmung, Arm in Arm, in ein vertrauliches Gespräch vertieft.

Ohne Bauer brechen auch für Hanning stürmische Zeiten an, stellen doch die mächtigen Landesverbände beim Bundestag die meisten Stimmen. Dort wird spätestens 2017 auch über seine Wiederwahl entschieden. Gut möglich, dass Hanning schon früher gehen muss. Auf einem außerordentlichen Bundestag muss nun ein Nachfolger für Bauer gefunden werden. Nicht ausgeschlossen, dass die Landesfürsten im Vorfeld Hanning zum Rücktritt auffordern werden.

(Ein Kommentar von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 28.03.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018