KN-Kommentar zu Bernhard Bauer: Der Handball wird ihn vermissen

Weitere
Samstag, 28.03.2015 // 17:59 Uhr

Der Handball hat es wahrlich nicht leicht. Die Witz-WM in Katar, bei der die zusammengekaufte Mannschaft des Gastgebers Silber gewann, ist schon fast wieder in Vergessenheit geraten, da tritt der Präsident des Deutschen Handball-Bundes (DHB) zurück.

Von Wolf Paarmann

Mit Bernhard Bauer nahm einer seiner Hut, der der kriselnden Sportart wieder zu positiven Schlagzeilen verholfen hatte. Anders als sein Vorgänger Uli Strombach, der mit dem Feingefühl einer Dampfwalze über das internationale Parkett gerumpelt war, gab er sich als Mann der leisen Töne. Einer, der zuhörte, der sich interessierte, der bescheiden auftrat, obwohl er den weltweit größten Handballverband repräsentierte. Seine Art kam gut an, der DHB hatte nicht nur durch den siebten Platz der Männermannschaft bei der Katar-WM sein Image wieder kräftig aufpolieren können.

Er hatte auch seinen Anteil daran, dass die WM 2019 in Dänemark und Deutschland stattfindet. Bei Strombach hätten die Nachbarn das Gefühl gehabt, am Ende nur den „President’s Cup“ der Verlierer um Platz 16 austragen zu dürfen. Bei Bauer konnten die Dänen sicher sein, auf Augenhöhe behandelt zu werden.

Er hatte auch Bob Hanning im Griff, den Vizepräsidenten, der in Personalunion den Bundesligisten Füchse Berlin managt. Hanning ist ein Macher, einer, der nicht nur den abgestürzten Hauptstadtklub in eine Top-Adresse verwandelte. Er beherrscht das Spiel mit den Medien perfekt. Es hätte eine funktioniere Vernunftehe zweier Partner werden können, die sich nichts zu sagen hatten.

Hanning ist aber auch für seine Alleingänge bekannt. Zuletzt zog er sich den Unmut seines Präsidenten zu, als er hinter dessen Rücken Stefan Kretzschmar fragte, ob dieser nicht Trainer der Frauen-Nationalmannschaft werden wolle. Der Ex-Nationalspieler macht als TV-Experte für Sport1 eine gute Figur, als diszipliniert arbeitender Trainer ist "Kretzsche" aber nur schwer vorstellbar. Zumal ihm eine Lizenz fehlt.

Hanning, so musste Bauer diese Idee verstehen, ging es nur um Schlagzeilen. Das Frauen-Team diente ihm lediglich als Mittel zum Zweck. Ein Gedanke, der Bauer mehr als fremd ist, der 64-Jährige verstand sich als Präsident aller Handballer. Der Riss vertiefte sich, als die Berliner Fraktion Bauer verdächtige, sich bei der Olympiabewerbung für Hamburg stark gemacht zu haben. Ein Tropfen, der das Fass möglicherweise zum Überlaufen brachte. Mit ihm verliert der DHB einen Repräsentanten, der auch bei den Spielern hohe Sympathiewerte genoss. Unvergessen bleibt, wie Bauer und Kapitän Uwe Gensheimer nach dem gewonnenen WM-Achtelfinale gegen Ägypten auf einer Couch im „Hilton“ in Doha saßen. In gelöster Stimmung, Arm in Arm, in ein vertrauliches Gespräch vertieft.

Ohne Bauer brechen auch für Hanning stürmische Zeiten an, stellen doch die mächtigen Landesverbände beim Bundestag die meisten Stimmen. Dort wird spätestens 2017 auch über seine Wiederwahl entschieden. Gut möglich, dass Hanning schon früher gehen muss. Auf einem außerordentlichen Bundestag muss nun ein Nachfolger für Bauer gefunden werden. Nicht ausgeschlossen, dass die Landesfürsten im Vorfeld Hanning zum Rücktritt auffordern werden.

(Ein Kommentar von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 28.03.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018