KN: Neuzugang Dragos Oprea will dem THW Kiel helfen

Weitere
Mittwoch, 23.09.2015 // 12:17 Uhr

Kiel. Am Dienstag vergangener Woche musste alles ganz schnell gehen: Als der THW Kiel bei Dragos Oprea anrief, hatte der ehemalige Göppinger eine Stunde Zeit für eine Zusage. Er brauchte fünf Minuten. Seit Sonnabend ist "Dodo" in Kiel und will die Zebras auf Linksaußen unterstützen.

Ein Glückskeks und sein bester Freund

Das erste Spiel mit dem deutschen Rekordmeister ist gleich eine Rückkehr. Oprea spielte von 2000 bis 2015 bei Frisch Auf Göppingen in der Bundesliga. Über 400 Spiele, fast 1200 Tore, zwei EHF-Pokalsiege – es waren erfolgreiche Jahre. In diesem Sommer folgte der Abschied, ihm wurde kein neuer Vertrag angeboten. Es begann eine kleine Odyssee, die ihn schlussendlich nach Kiel spülte.

"Ich musste erstmal einen Berater engagieren, der mir bei der Suche nach einem neuen Verein hilft. Das habe ich vorher ja nie gebraucht", sagt der 33-Jährige. Es folgte eine mündliche Einigung mit Dinamo Bukarest, Oprea reiste in sein Geburtsland Rumänien, um den Vertrag zu unterschreiben. Nach zwei Wochen, in denen er immer wieder vertröstet worden war, flog er zurück nach Deutschland. Ein Karriereende zog Oprea nie in Betracht, er bat Frisch Auf darum, sich dort fithalten zu können. "Es war für mich wichtig, auf einem hohen Niveau zu bleiben", sagt er. Doch nur Training reichte dem 1,90m-Mann nicht, so unterzeichnete er einen Vertrag beim Fünftliga-Aufsteiger TV Steinheim. Vater Vasile, früher selbst rumänischer Nationalspieler, war dort jahrelang Trainer.

Oprea machte ein Spiel - dann rief der THW an. "Ich hatte Alfred Gislasons Nummer schon, deswegen wusste ich, dass er es war, der dort anrief", verrät der Linksaußen. Nachdem er seiner Frau Katja vom Anruf erzählt hatte, sagte er zu. "Es musste schnell gehen, weil am Dienstagabend die Meldefrist für die Champions League ablief", erklärt er. Oprea hatte eine Ausstiegsklausel im Steinheimer Vertrag. Eine Vorahnung? Einen Monat vorher war er mit seiner Frau in einem chinesischen Restaurant essen, in seinem Glückskeks stand "Deine Geduld wird auf die Probe gestellt, aber du erreichst Dein Ziel". "Ich habe den Zettel die ganze Zeit in meinem Geldbeutel aufbewahrt", erzählt er grinsend. "Viele Leute hatten mich wohl schon abgeschrieben, weil ich 33 bin."

1996 kam "Dodo" als 14-Jähriger nach Deutschland, begann mit dem Handballspielen. Nach 15 Jahren bei Frisch Auf ist er am Sonnabend in Kiel angekommen. Hätte er sich an eine Aussage von früher gehalten, hätte das deutlich länger gedauert. "Ich habe gesagt, wenn ich mal ein Angebot aus Kiel oder Barcelona bekomme, gehe ich zu Fuß dahin", verrät Oprea. Stattdessen nahm er nun lieber das Flugzeug, schließlich will er dem THW schnell helfen. "Ich fühle mich gut und bin fit", erklärt er.

Nun lebt er sich in Kiel ein, büffelt Spielzüge und macht sich bekannt. Einen besten Freund hat Oprea schon gefunden: sein Navigationsgerät. "So finde ich auch immer den Weg zum Training", sagt er und lacht. Die erste Einheit absolvierte er am Dienstag (Gislason: "Es war alles gut, er hatte keine Probleme"), schon heute könnte Oprea das erste Mal im Zebratrikot auflaufen - und das in Göppingen. "Da werden sicher komische Gefühle dabei sein, aber ich freue mich auf das Spiel", verrät er. "Göppingen wird die Punkte nicht herschenken. Wir werden uns 60 Minuten lang bekämpfen, danach können wir gerne in der Kabine ein Bier zusammen trinken."

Für Oprea stehen Premieren-Wochen an: Das erste Spiel gegen Göppingen, das erste Mal Champions League, das erste Nordderby. Trotz dieses Ausblicks versucht er, von Spiel zu Spiel zu denken. "Ich muss mich erstmal auf meine Grundaufgaben konzentrieren. Ich kann Rune Dahmke vielleicht ein wenig entlasten und mit meiner Erfahrung helfen", erklärt er. "Aber auch ich kann mit 33 Jahren noch viel von so einer Weltklasse-Mannschaft mit einem Trainer wie Alfred Gislason lernen."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 23.09.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018