KN: Olympia macht Kräfte frei

Weitere
Freitag, 30.01.2015 // 12:15 Uhr

Doha. Die Tränen sind getrocknet. Nach dem bitteren Viertelfinal-Aus gegen Katar blickt die deutsche Handball-Nationalmannschaft wieder nach vorne – und sieht Rio. Um sich für eines der drei Qualifikationsturniere zu den Olympischen Spiele 2016 zu qualifizieren, muss sie einen der ersten sieben Plätze bei diesem Turnier belegen. Gewinnt sie heute (14 Uhr/Sky) gegen Kroatien, hat sie dieses Ziel bereits erreicht. Wenn nicht, folgt morgen gegen den Verlierer der Partie Dänemark/Slowenien ein Endspiel.

Nach dem verlorenen Viertelfinale richten die deutschen Handballer den Blick nach vorn

"Ich konnte nicht einschlafen", sagte Paul Drux. Der erst 19-jährige Berliner hatte nach der 24:26-Niederlage gegen die Mannschaft des Gastgebers noch auf dem Feld der Lusail-Arena hemmungslos geweint. Auch am Tag danach war ihm im "Hilton", dem Mannschaftshotel in Doha, anzusehen, dass in der Nacht weitere Tränen geflossen waren.

Auch Kapitän Uwe Gensheimer, der mit zwei Siebenmetern an Goran Stojanovic gescheitert war, machte aus seiner schlaflosen Nacht keinen Hehl. "Ich bin immer wieder aufgewacht und hatte noch ein paar Situationen im Kopf."

Sie sahen müde aus, die deutschen Handballer, die ausgerechnet im Viertelfinale ihre bis dato schlechteste Leistung abgeliefert hatten. Aber es war auch zu spüren, dass sie nun mit einem Sieg gegen Kroatien mindestens Platz sechs perfekt machen wollen.

"Es ist normal, dass sich nach einem solchen Spiel jeder versteckt, eingräbt und sich Gedanken macht", sagte Teammanager Oliver Roggisch, der die Mannschaft in die Pflicht nahm. "Wir spielen nicht um irgendeinen Blumentopf, sondern um die Olympia-Quali - das ist ein Riesenziel."

Möglicherweise muss Bundestrainer Dagur Sigurdsson dabei auf Steffen Weinhold verzichten. Der Kieler ist nicht nur der torgefährlichste Rückraumspieler (28), sondern auch derjenige im deutschen Team, der die meisten Treffer eingeleitet hat. Mit 22 Assists liegt der Linkshänder in der Turnierwertung auf Rang neun. Auch gegen Katar begann Weinhold stark, doch noch in der ersten Halbzeit musste er sich mit einer Adduktorenzerrung im rechten Oberschenkel auswechseln lassen. Im zweiten Durchgang stellte er sich noch einmal in den Dienst der Mannschaft, doch es wirkte, als könne er angesichts seiner Verletzung die Handbremse nicht mehr lösen.

Sigurdsson gab sich gestern aber zuversichtlich, ihn gegen das Team um den Kieler Superstar Domagoj Duvnjak aufstellen zu können. "Ärzte und Physios geben volle Pulle", sagte Sigurdsson. "Es sieht gut aus."

So wie für die deutschen Fans, die am Mittwoch nicht alle in die mit 15300 Zuschauern ausverkaufte Halle gekommen waren. Laut "Doha News" hat der Veranstalter wohl nicht zum ersten Mal Tickets doppelt verkauft, so dass hunderte Fans, darunter einige Deutsche, vom Sicherheitsdienst abgewiesen wurden.

Das kann heute nicht passieren: In die Arena mit dem eingängigen Namen „Ali Bin Hamad Al-Attiiyah“ passen knapp 8000 Zuschauer - mehr als genug Platz also für die 300 mitgereisten Fans.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 30.01.2015)

Foto: Sascha Klahn

 

Mehr zum Thema

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018

Pristina. Die letzte Pflichtaufgabe ist erledigt, jetzt kann die Heim-Weltmeisterschaft kommen: Die deutschen Handballer haben ihr EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Kosovo am Sonntag klar mit 30:14 (15:5) gewonnen und biegen nun auf die Zielgerade zur WM-Eröffnung am 10. Januar in Berlin ein. Kapitän Uwe Gensheimer und Franz Semper waren vor rund 2300 Zuschauern in Pristina mit...

29.10.2018

Wetzlar. Elf Wochen vor Beginn der Heim-WM nutzen die deutschen Handballer die Pflichtaufgaben in der EM-Qualifikation zum Testen unter Wettkampfbedingungen. Nach dem Schützenfest gegen Israel (siehe siehe Spielbericht) sollen die Abläufe morgen (19.30 Uhr/Sportdeutschland.TV) im Kosovo weiter verfeinert werden.

27.10.2018

Wetzlar. Lange nach Spielende machte Franz Semper am Mittwochabend in der Rittal Arena in Wetzlar Fotos mit Freunden und Familie, die allesamt Semper-Masken vor dem Gesicht trugen. Frech hatte sich der 21-Jährige vom SC DHfK Leipzig beim 37:21 der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB, siehe Spielbericht) gegen Handball-Zwerg Israel ins Bewusstsein der Fans gespielt. Bei der...

26.10.2018