KN: Olympia macht Kräfte frei

Weitere
Freitag, 30.01.2015 // 12:15 Uhr

Doha. Die Tränen sind getrocknet. Nach dem bitteren Viertelfinal-Aus gegen Katar blickt die deutsche Handball-Nationalmannschaft wieder nach vorne – und sieht Rio. Um sich für eines der drei Qualifikationsturniere zu den Olympischen Spiele 2016 zu qualifizieren, muss sie einen der ersten sieben Plätze bei diesem Turnier belegen. Gewinnt sie heute (14 Uhr/Sky) gegen Kroatien, hat sie dieses Ziel bereits erreicht. Wenn nicht, folgt morgen gegen den Verlierer der Partie Dänemark/Slowenien ein Endspiel.

Nach dem verlorenen Viertelfinale richten die deutschen Handballer den Blick nach vorn

"Ich konnte nicht einschlafen", sagte Paul Drux. Der erst 19-jährige Berliner hatte nach der 24:26-Niederlage gegen die Mannschaft des Gastgebers noch auf dem Feld der Lusail-Arena hemmungslos geweint. Auch am Tag danach war ihm im "Hilton", dem Mannschaftshotel in Doha, anzusehen, dass in der Nacht weitere Tränen geflossen waren.

Auch Kapitän Uwe Gensheimer, der mit zwei Siebenmetern an Goran Stojanovic gescheitert war, machte aus seiner schlaflosen Nacht keinen Hehl. "Ich bin immer wieder aufgewacht und hatte noch ein paar Situationen im Kopf."

Sie sahen müde aus, die deutschen Handballer, die ausgerechnet im Viertelfinale ihre bis dato schlechteste Leistung abgeliefert hatten. Aber es war auch zu spüren, dass sie nun mit einem Sieg gegen Kroatien mindestens Platz sechs perfekt machen wollen.

"Es ist normal, dass sich nach einem solchen Spiel jeder versteckt, eingräbt und sich Gedanken macht", sagte Teammanager Oliver Roggisch, der die Mannschaft in die Pflicht nahm. "Wir spielen nicht um irgendeinen Blumentopf, sondern um die Olympia-Quali - das ist ein Riesenziel."

Möglicherweise muss Bundestrainer Dagur Sigurdsson dabei auf Steffen Weinhold verzichten. Der Kieler ist nicht nur der torgefährlichste Rückraumspieler (28), sondern auch derjenige im deutschen Team, der die meisten Treffer eingeleitet hat. Mit 22 Assists liegt der Linkshänder in der Turnierwertung auf Rang neun. Auch gegen Katar begann Weinhold stark, doch noch in der ersten Halbzeit musste er sich mit einer Adduktorenzerrung im rechten Oberschenkel auswechseln lassen. Im zweiten Durchgang stellte er sich noch einmal in den Dienst der Mannschaft, doch es wirkte, als könne er angesichts seiner Verletzung die Handbremse nicht mehr lösen.

Sigurdsson gab sich gestern aber zuversichtlich, ihn gegen das Team um den Kieler Superstar Domagoj Duvnjak aufstellen zu können. "Ärzte und Physios geben volle Pulle", sagte Sigurdsson. "Es sieht gut aus."

So wie für die deutschen Fans, die am Mittwoch nicht alle in die mit 15300 Zuschauern ausverkaufte Halle gekommen waren. Laut "Doha News" hat der Veranstalter wohl nicht zum ersten Mal Tickets doppelt verkauft, so dass hunderte Fans, darunter einige Deutsche, vom Sicherheitsdienst abgewiesen wurden.

Das kann heute nicht passieren: In die Arena mit dem eingängigen Namen „Ali Bin Hamad Al-Attiiyah“ passen knapp 8000 Zuschauer - mehr als genug Platz also für die 300 mitgereisten Fans.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 30.01.2015)

Foto: Sascha Klahn

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018