KN: Olympia macht Kräfte frei

Weitere
Freitag, 30.01.2015 // 12:15 Uhr

Doha. Die Tränen sind getrocknet. Nach dem bitteren Viertelfinal-Aus gegen Katar blickt die deutsche Handball-Nationalmannschaft wieder nach vorne – und sieht Rio. Um sich für eines der drei Qualifikationsturniere zu den Olympischen Spiele 2016 zu qualifizieren, muss sie einen der ersten sieben Plätze bei diesem Turnier belegen. Gewinnt sie heute (14 Uhr/Sky) gegen Kroatien, hat sie dieses Ziel bereits erreicht. Wenn nicht, folgt morgen gegen den Verlierer der Partie Dänemark/Slowenien ein Endspiel.

Nach dem verlorenen Viertelfinale richten die deutschen Handballer den Blick nach vorn

"Ich konnte nicht einschlafen", sagte Paul Drux. Der erst 19-jährige Berliner hatte nach der 24:26-Niederlage gegen die Mannschaft des Gastgebers noch auf dem Feld der Lusail-Arena hemmungslos geweint. Auch am Tag danach war ihm im "Hilton", dem Mannschaftshotel in Doha, anzusehen, dass in der Nacht weitere Tränen geflossen waren.

Auch Kapitän Uwe Gensheimer, der mit zwei Siebenmetern an Goran Stojanovic gescheitert war, machte aus seiner schlaflosen Nacht keinen Hehl. "Ich bin immer wieder aufgewacht und hatte noch ein paar Situationen im Kopf."

Sie sahen müde aus, die deutschen Handballer, die ausgerechnet im Viertelfinale ihre bis dato schlechteste Leistung abgeliefert hatten. Aber es war auch zu spüren, dass sie nun mit einem Sieg gegen Kroatien mindestens Platz sechs perfekt machen wollen.

"Es ist normal, dass sich nach einem solchen Spiel jeder versteckt, eingräbt und sich Gedanken macht", sagte Teammanager Oliver Roggisch, der die Mannschaft in die Pflicht nahm. "Wir spielen nicht um irgendeinen Blumentopf, sondern um die Olympia-Quali - das ist ein Riesenziel."

Möglicherweise muss Bundestrainer Dagur Sigurdsson dabei auf Steffen Weinhold verzichten. Der Kieler ist nicht nur der torgefährlichste Rückraumspieler (28), sondern auch derjenige im deutschen Team, der die meisten Treffer eingeleitet hat. Mit 22 Assists liegt der Linkshänder in der Turnierwertung auf Rang neun. Auch gegen Katar begann Weinhold stark, doch noch in der ersten Halbzeit musste er sich mit einer Adduktorenzerrung im rechten Oberschenkel auswechseln lassen. Im zweiten Durchgang stellte er sich noch einmal in den Dienst der Mannschaft, doch es wirkte, als könne er angesichts seiner Verletzung die Handbremse nicht mehr lösen.

Sigurdsson gab sich gestern aber zuversichtlich, ihn gegen das Team um den Kieler Superstar Domagoj Duvnjak aufstellen zu können. "Ärzte und Physios geben volle Pulle", sagte Sigurdsson. "Es sieht gut aus."

So wie für die deutschen Fans, die am Mittwoch nicht alle in die mit 15300 Zuschauern ausverkaufte Halle gekommen waren. Laut "Doha News" hat der Veranstalter wohl nicht zum ersten Mal Tickets doppelt verkauft, so dass hunderte Fans, darunter einige Deutsche, vom Sicherheitsdienst abgewiesen wurden.

Das kann heute nicht passieren: In die Arena mit dem eingängigen Namen „Ali Bin Hamad Al-Attiiyah“ passen knapp 8000 Zuschauer - mehr als genug Platz also für die 300 mitgereisten Fans.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 30.01.2015)

Foto: Sascha Klahn

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018