KN: Rückschlag für deutsche Handballer

Weitere
Dienstag, 06.01.2015 // 16:15 Uhr

Reykjavik. Die deutschen Handballer haben auf dem Weg zur Weltmeisterschaft den ersten Rückschlag erlitten. Die Mannschaft von Trainer Dagur Sigurdsson unterlag Gastgeber Island in Reykjavik mit 24:25 (12:12). Tags zuvor hatte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) an gleicher Stelle noch einen überzeugenden 31:24-Erfolg gefeiert und damit Hoffnungen auf eine erfolgreiche WM in Katar (15. Januar bis 1. Februar) geweckt.

Nach Sieg folgte 24:25-Niederlage in Island

Bester Werfer der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) war der überragende Kapitän Uwe Gensheimer mit neun Toren, der damit aber auch die erste Niederlage im sechsten Spiel unter Sigurdssons Regie nicht verhinderte.

"Wir haben zu viele Chance liegen gelassen. Die Abwehr war gut, damit können wir leben. Aber insgesamt haben wir zu viel verworfen. Der Gesamteindruck der beiden Spiele ist trotzdem positiv. Hier haben viele Leute überrascht, die bisher nicht so im Fokus waren. Wir sind auf dem richtigen Weg", sagte Teammanager Oliver Roggisch.

In der Anfangsphase entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung. Beide Teams standen kompakt in der Abwehr, im Angriff offenbarten aber sowohl die DHB-Auswahl als auch die Isländer einige Probleme. Bis zum 6:6 (17.) gelang es keiner Mannschaft sich abzusetzen, auch weil die Sigurdsson-Schützlinge immer wieder klare Chancen ausließen. Der Kieler Kreisläufer Patrick Wiencek vergab zwei große Möglichkeiten, Rechtsaußen Johannes Sellin scheiterte freistehend beim Tempogegenstoß, und Gensheimer setzte einen Siebenmeter neben das Tor.

In Unterzahl unterliefen dem Weltmeister von 2007 im Angriff zudem einige technische Fehler, Island zog auf 10:6 davon (21.). Doch wie schon im ersten Spiel ließ sich der WM-Fünfte davon nicht aus der Ruhe bringen. Dank eines starken Schlussmanns Lichtlein und einer guten Abwehr kamen die Gäste noch vor der Pause zurück ins Spiel. In eigener Überzahl erzielte die DHB-Auswahl drei Treffer. Nach dem Ausgleich von Sellin sorgte Gensheimer kurz vor der Pause sogar für die erste Führung seit der Anfangsphase (11:10/29.).

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit dominierten die Abwehrreihen und Torhüter. Besonders der deutsche Rückraum entwickelte zunächst zuwenig Druck auf die Defensive des Olympiazweiten von 2008. Die Folge war ein 13:17-Rückstand nach 39 Minuten. Doch die verjüngte deutsche Auswahl bewies erneut Moral und kam durch zwei Gensheimer-Treffer und ein Tor von Jens Schöngarth wieder auf 16:17 heran (42.). Steffen Weinhold sorgte mit seinem Ausgleich zum 24:24 (57.) für spannende Schlussminuten. Wiencek vergab wenige Sekunden vor Schluss aber die große Chance zum Unentschieden.

Bevor die DHB-Auswahl am 13. Januar von Frankfurt/Main nach Doha in ihr WM-Abenteuer aufbricht, stehen noch zwei Länderspiele gegen Tschechien in Stuttgart (9. Januar) und Mannheim (10. Januar) auf dem Programm. WM-Auftaktgegner ist am 16. Januar Polen. Zudem trifft das deutsche Team in der Vorrunde auf Dänemark, Russland, Saudi-Arabien und Argentinien.Die jeweils ersten vier Teams ziehen ins Achtelfinale ein.

(aus den Kieler Nachrichten vom 6.1.2014)

Statistik: Testspiel: Island - Deutschland: 25:24 (12:12), 5.1.2014

Island: Gustavsson, Edvardsson; Svavarsson, Kristjanson (1), Karason, Hallgrimsson (1), Atlason (2), Sigurdsson (3), Gudjonsson (2/1), A. Gunnarsson (4/1), Petersson (6), Jakobsson, R. Gunnarsson, Sveinsson (5), Sigurmannsson (1), B. Gunnarsson, Jonsson
Deutschland: Heinevetter, Lichtlein, Wolff; Kneer (2), Gensheimer (9/2), Sellin (2), Wiencek (2), Ernst, Groetzki (1), Weinhold (5), Strobel, Schmidt, M. Müller, Schöngarth (1), Musche, Böhm, Drux (2)

Schiedsrichter: Hansen/Pettersen (Norwegen)

Siebenmeter: 5/2:5/2 (Lichtlein hält gegen Sigurdsson (2) und Gudjonsson/ Gensheimer neben das Tor, Gustavsson hält gegen Gensheimer und Sellin)

Zeitstrafen: 8:10 Minuten (Jakobsson/zwei, Petersson, Hallgrimsson / 2x Kneer, 2x Sellin, Gensheimer, Schmidt)

Spielfilm: 1:0 (2.), 1:2 (5.), 4:3 (12.), 10:6 (22.), 10:11 (29.), 12:12 - 12:13 (31.), 17:13 (39.), 17:16 (42.), 21:18 (47.), 21:21 (52.), 23:21 (55.), 23:23 (56.), 24:24 (57.), 25:24 (59.)

Zuschauer: 2200 in Reykjavik

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018