KN: Rückschlag für deutsche Handballer

Weitere
Dienstag, 06.01.2015 // 16:15 Uhr

Reykjavik. Die deutschen Handballer haben auf dem Weg zur Weltmeisterschaft den ersten Rückschlag erlitten. Die Mannschaft von Trainer Dagur Sigurdsson unterlag Gastgeber Island in Reykjavik mit 24:25 (12:12). Tags zuvor hatte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) an gleicher Stelle noch einen überzeugenden 31:24-Erfolg gefeiert und damit Hoffnungen auf eine erfolgreiche WM in Katar (15. Januar bis 1. Februar) geweckt.

Nach Sieg folgte 24:25-Niederlage in Island

Bester Werfer der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) war der überragende Kapitän Uwe Gensheimer mit neun Toren, der damit aber auch die erste Niederlage im sechsten Spiel unter Sigurdssons Regie nicht verhinderte.

"Wir haben zu viele Chance liegen gelassen. Die Abwehr war gut, damit können wir leben. Aber insgesamt haben wir zu viel verworfen. Der Gesamteindruck der beiden Spiele ist trotzdem positiv. Hier haben viele Leute überrascht, die bisher nicht so im Fokus waren. Wir sind auf dem richtigen Weg", sagte Teammanager Oliver Roggisch.

In der Anfangsphase entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung. Beide Teams standen kompakt in der Abwehr, im Angriff offenbarten aber sowohl die DHB-Auswahl als auch die Isländer einige Probleme. Bis zum 6:6 (17.) gelang es keiner Mannschaft sich abzusetzen, auch weil die Sigurdsson-Schützlinge immer wieder klare Chancen ausließen. Der Kieler Kreisläufer Patrick Wiencek vergab zwei große Möglichkeiten, Rechtsaußen Johannes Sellin scheiterte freistehend beim Tempogegenstoß, und Gensheimer setzte einen Siebenmeter neben das Tor.

In Unterzahl unterliefen dem Weltmeister von 2007 im Angriff zudem einige technische Fehler, Island zog auf 10:6 davon (21.). Doch wie schon im ersten Spiel ließ sich der WM-Fünfte davon nicht aus der Ruhe bringen. Dank eines starken Schlussmanns Lichtlein und einer guten Abwehr kamen die Gäste noch vor der Pause zurück ins Spiel. In eigener Überzahl erzielte die DHB-Auswahl drei Treffer. Nach dem Ausgleich von Sellin sorgte Gensheimer kurz vor der Pause sogar für die erste Führung seit der Anfangsphase (11:10/29.).

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit dominierten die Abwehrreihen und Torhüter. Besonders der deutsche Rückraum entwickelte zunächst zuwenig Druck auf die Defensive des Olympiazweiten von 2008. Die Folge war ein 13:17-Rückstand nach 39 Minuten. Doch die verjüngte deutsche Auswahl bewies erneut Moral und kam durch zwei Gensheimer-Treffer und ein Tor von Jens Schöngarth wieder auf 16:17 heran (42.). Steffen Weinhold sorgte mit seinem Ausgleich zum 24:24 (57.) für spannende Schlussminuten. Wiencek vergab wenige Sekunden vor Schluss aber die große Chance zum Unentschieden.

Bevor die DHB-Auswahl am 13. Januar von Frankfurt/Main nach Doha in ihr WM-Abenteuer aufbricht, stehen noch zwei Länderspiele gegen Tschechien in Stuttgart (9. Januar) und Mannheim (10. Januar) auf dem Programm. WM-Auftaktgegner ist am 16. Januar Polen. Zudem trifft das deutsche Team in der Vorrunde auf Dänemark, Russland, Saudi-Arabien und Argentinien.Die jeweils ersten vier Teams ziehen ins Achtelfinale ein.

(aus den Kieler Nachrichten vom 6.1.2014)

Statistik: Testspiel: Island - Deutschland: 25:24 (12:12), 5.1.2014

Island: Gustavsson, Edvardsson; Svavarsson, Kristjanson (1), Karason, Hallgrimsson (1), Atlason (2), Sigurdsson (3), Gudjonsson (2/1), A. Gunnarsson (4/1), Petersson (6), Jakobsson, R. Gunnarsson, Sveinsson (5), Sigurmannsson (1), B. Gunnarsson, Jonsson
Deutschland: Heinevetter, Lichtlein, Wolff; Kneer (2), Gensheimer (9/2), Sellin (2), Wiencek (2), Ernst, Groetzki (1), Weinhold (5), Strobel, Schmidt, M. Müller, Schöngarth (1), Musche, Böhm, Drux (2)

Schiedsrichter: Hansen/Pettersen (Norwegen)

Siebenmeter: 5/2:5/2 (Lichtlein hält gegen Sigurdsson (2) und Gudjonsson/ Gensheimer neben das Tor, Gustavsson hält gegen Gensheimer und Sellin)

Zeitstrafen: 8:10 Minuten (Jakobsson/zwei, Petersson, Hallgrimsson / 2x Kneer, 2x Sellin, Gensheimer, Schmidt)

Spielfilm: 1:0 (2.), 1:2 (5.), 4:3 (12.), 10:6 (22.), 10:11 (29.), 12:12 - 12:13 (31.), 17:13 (39.), 17:16 (42.), 21:18 (47.), 21:21 (52.), 23:21 (55.), 23:23 (56.), 24:24 (57.), 25:24 (59.)

Zuschauer: 2200 in Reykjavik

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018