KN: Rune Dahmke bleibt "Alleinunterhalter"

Weitere
Dienstag, 01.09.2015 // 10:40 Uhr

Kiel. Alfred Gislason ist zufrieden. So zufrieden, dass der Trainer des Handball-Rekordmeisters seinen Spielern am Freitag und Sonnabend zwei freie Tage "verordnete". Am Sonntag setzten die Zebras ihre Vorbereitung auf die Heimpremiere gegen den TSV Hannover-Burgdorf (morgen, 20.15 Uhr, Sparkassen-Arena) dann fort.

THW-Trainer Alfred Gislason zeigt sich zufrieden mit seiner Mannschaft

"Die Mannschaft hat super trainiert, ich habe große Fortschritte gesehen", sagte Gislason gestern. Zehn Tage nutzte der THW nach dem Saisonauftakt in Dortmund gegen den VfL Gummersbach, um besonders die Neuzugänge wie Christian Dissinger und Erlend Mamelund im Rückraum weiter zu integrieren. Das scheint zusehends zu gelingen, und auch die neuen Torhüter Niklas Landin und Nikolas Katsigiannis bereiten dem THW-Coach bislang kein Kopfzerbrechen.

Anders sieht es auf der Linksaußen-Position aus. Dominik Klein laboriert weiter an seinem Kreuzbandriss, Neuzugang Torsten Jansen bekam zuletzt zum zweiten Mal eine Rückenmarks-Spritze, wird vom Kieler Rücken-Spezialisten Prof. Dr. Ludger Gerdesmeyer an der Bandscheibe behandelt. Gestern trainierte "Toto" Jansen mit Athletik-Coach Hinrich Brockmann. "Ich habe das Gefühl, dass es besser wird und hoffe, dass ich in ein bis zwei Wochen wieder dabei sein kann", sagte der 38-Jährige und gab zu, auch einen gewissen Druck zu verspüren: "Ich bin nicht nach Kiel gekommen, um Reha zu machen. Aber ich tue alles, um es zu beschleunigen."

Gerüchten, der THW habe Interesse an einer Verpflichtung von Dragos Oprea (33), der nach 13 Jahren keinen Vertrag mehr bei Frisch Auf Göppingen erhielt, traten sowohl Alfred Gislason als auch THW-Geschäftsführer Thorsten Storm gestern entschieden entgegen. Zwar gestand Gislason: "Ewig darf dieser Zustand nicht anhalten." Doch Jansen solle "seine Chance bekommen". "Wir sind locker und stehen nicht mit Oprea in Kontakt." Angesichts der derzeitigen Misere auf der linken Seite zeigte sich Gislason besonders angetan von der Leistung von Rune Dahmke in Dortmund. "Ich war sehr froh", so der Isländer, nachdem "Alleinunterhalter" Dahmke ein starkes Spiel auf Linksaußen und sechs Tore aufs Parkett gezaubert hatte.

"Wir schreiben Torsten Jansen nicht ab", sagte auch Thorsten Storm gestern. Die Verpflichtung eines weiteren Neuzugangs wäre "der zweite Schritt vor dem ersten". "Für ihn selbst ist die Situation besonders schwierig. Wir wollen ihm die Chance geben, bald wieder einzusteigen", so Storm weiter. Eines steht jedenfalls fest: Morgen Abend wird der 22-jährige Dahmke erneut als einziger Linksaußen im Kader stehen und profitiert somit weiter unfreiwillig vom Verletzungspech der Kollegen. "Es ist schade für Toto, dass er der Mannschaft bisher nicht helfen konnte. Er ist bei fast jedem Training mit in der Halle, und natürlich stehen wir auch in Kontakt, auch wenn ich nicht jeden Tag mit der Frage nerven will, wie es ihm geht. Ich genieße trotzdem meine Spielzeit, auch wenn der Tag danach immer ein bisschen schwer ist", sagt Dahmke.

Neu ist die Belastung für den Youngster nicht. Schon am Ende der Vorsaison stand Dahmke die meiste Zeit auf dem Feld. Comeback-Neuzugang Henrik Lundström sorgte nur für für punktuelle Entlastung. "Ich kenne das schon. Trotzdem ist es natürlich immer die Frage, wie lange das gutgeht."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 01.09.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018