KN: Rune Dahmke bleibt "Alleinunterhalter"

Weitere
Dienstag, 01.09.2015 // 10:40 Uhr

Kiel. Alfred Gislason ist zufrieden. So zufrieden, dass der Trainer des Handball-Rekordmeisters seinen Spielern am Freitag und Sonnabend zwei freie Tage "verordnete". Am Sonntag setzten die Zebras ihre Vorbereitung auf die Heimpremiere gegen den TSV Hannover-Burgdorf (morgen, 20.15 Uhr, Sparkassen-Arena) dann fort.

THW-Trainer Alfred Gislason zeigt sich zufrieden mit seiner Mannschaft

"Die Mannschaft hat super trainiert, ich habe große Fortschritte gesehen", sagte Gislason gestern. Zehn Tage nutzte der THW nach dem Saisonauftakt in Dortmund gegen den VfL Gummersbach, um besonders die Neuzugänge wie Christian Dissinger und Erlend Mamelund im Rückraum weiter zu integrieren. Das scheint zusehends zu gelingen, und auch die neuen Torhüter Niklas Landin und Nikolas Katsigiannis bereiten dem THW-Coach bislang kein Kopfzerbrechen.

Anders sieht es auf der Linksaußen-Position aus. Dominik Klein laboriert weiter an seinem Kreuzbandriss, Neuzugang Torsten Jansen bekam zuletzt zum zweiten Mal eine Rückenmarks-Spritze, wird vom Kieler Rücken-Spezialisten Prof. Dr. Ludger Gerdesmeyer an der Bandscheibe behandelt. Gestern trainierte "Toto" Jansen mit Athletik-Coach Hinrich Brockmann. "Ich habe das Gefühl, dass es besser wird und hoffe, dass ich in ein bis zwei Wochen wieder dabei sein kann", sagte der 38-Jährige und gab zu, auch einen gewissen Druck zu verspüren: "Ich bin nicht nach Kiel gekommen, um Reha zu machen. Aber ich tue alles, um es zu beschleunigen."

Gerüchten, der THW habe Interesse an einer Verpflichtung von Dragos Oprea (33), der nach 13 Jahren keinen Vertrag mehr bei Frisch Auf Göppingen erhielt, traten sowohl Alfred Gislason als auch THW-Geschäftsführer Thorsten Storm gestern entschieden entgegen. Zwar gestand Gislason: "Ewig darf dieser Zustand nicht anhalten." Doch Jansen solle "seine Chance bekommen". "Wir sind locker und stehen nicht mit Oprea in Kontakt." Angesichts der derzeitigen Misere auf der linken Seite zeigte sich Gislason besonders angetan von der Leistung von Rune Dahmke in Dortmund. "Ich war sehr froh", so der Isländer, nachdem "Alleinunterhalter" Dahmke ein starkes Spiel auf Linksaußen und sechs Tore aufs Parkett gezaubert hatte.

"Wir schreiben Torsten Jansen nicht ab", sagte auch Thorsten Storm gestern. Die Verpflichtung eines weiteren Neuzugangs wäre "der zweite Schritt vor dem ersten". "Für ihn selbst ist die Situation besonders schwierig. Wir wollen ihm die Chance geben, bald wieder einzusteigen", so Storm weiter. Eines steht jedenfalls fest: Morgen Abend wird der 22-jährige Dahmke erneut als einziger Linksaußen im Kader stehen und profitiert somit weiter unfreiwillig vom Verletzungspech der Kollegen. "Es ist schade für Toto, dass er der Mannschaft bisher nicht helfen konnte. Er ist bei fast jedem Training mit in der Halle, und natürlich stehen wir auch in Kontakt, auch wenn ich nicht jeden Tag mit der Frage nerven will, wie es ihm geht. Ich genieße trotzdem meine Spielzeit, auch wenn der Tag danach immer ein bisschen schwer ist", sagt Dahmke.

Neu ist die Belastung für den Youngster nicht. Schon am Ende der Vorsaison stand Dahmke die meiste Zeit auf dem Feld. Comeback-Neuzugang Henrik Lundström sorgte nur für für punktuelle Entlastung. "Ich kenne das schon. Trotzdem ist es natürlich immer die Frage, wie lange das gutgeht."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 01.09.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Ein erneut überragender Domagoj Duvnjak hat am Ende nicht gereicht: Nach 60 packenden Minuten, in denen sich Spanien und Kroatien nichts schenkten und in denen "Dule" mit fünf Treffern und unglaublichen Anspielen einmal mehr glänzte, feierte der Europameister 2018 auch den Titel 2020. Vor 17769 Zuschauern in Stockholm siegte Spanien mit Ex-Zebra Joan Canellas 22:20 (12:11) und durfte die Schale...

26.01.2020

Der Kieler Rückraumspieler Harald Reinkind kommt mit Edelmetall zurück von der Handball-Europameisterschaft: Am Sonnabend bezwang die norwegische Nationalmannschaft in einem vor allem im zweiten Durchgang einseitigen Spiel Slowenien mit 28:20 und sicherte sich damit die Bronzemedaille!

25.01.2020

Ohne die beiden Kieler Patrick Wiencek, der an Kniebeschwerden laboriert, und Hendrik Pekeler, der aufgrund seiner Probleme an der Achillessehne ebenfalls geschont wurde, hat die deutsche Handball-Nationalmannschaft die EHF Euro 2020 beendet. Im Spiel um Platz fünf gegen Portugal gewann die DHB-Auswahl mit 29:27 (14:13) und holte sich in einem munteren Spiel eben diesen.

25.01.2020

Kroatien gegen Norwegen. Erstes Halbfinale der EHF Euro 2020. Das Duell der bisher vielleicht besten Mannschaften des Turniers sollte zu einem der besten EM-Spiele überhaupt werden. Dramatisch, intensiv, episch - am Ende führte ein überragender Kieler Kapitän Domagoj Duvnjak seine Kroaten zu einem 29:28 (26:26, 23:13, 12:10)-Sieg nach doppelter Verlängerung. Ein Spiel für die...

24.01.2020

Gisli Thorgeir Kristjansson wechselt mit sofortiger Wirkung vom THW Kiel zum SC Magdeburg. Der ursprünglich bis zum 30. Juni 2021 laufende Vertrag des 20-jährigen Isländers beim Handball-Rekordmeister wurde im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst. Beim SCM unterschrieb der Rückraumspieler einen Kontrakt bis zum 30. Juni 2020.

23.01.2020

Der jüngste Social-Media-Kanal des THW Kiel ist flügge geworden: Am Dienstag übersprang das Instagram-Profil des Rekordmeisters die magische 100.000-Follower-Marke. Insgesamt folgen damit knapp 340.000 Fans den unterschiedlichen Social-Media-Angeboten der Zebras - mehr als bei jedem anderen Handballclub Deutschlands. 

23.01.2020

Zum Hauprunden-Abschluss hat die deutsche Handball-Nationalmannschaft einen weiteren Sieg eingefahren: Gegen Tschechien mühte sich die DHB-Auswahl am Mittwochabend zu einem 26:22 (13:10) und festigte damit Platz drei in der Gruppe 1 hinter den beiden Halbfinalisten Kroatien und Spanien. Für Hendrik Pekeler, zweimal gegen Tschechien erfolgreich, und das deutsche Team geht die Europameisterschaft am...

22.01.2020

Der mit Spannung erwartete Super-Mittwoch mit den jeweils drei abschließenen Spielen in beiden Hauptrunden-Gruppen war seiner Dramatik schon am Nachmittag beraubt: Nach dem Unentschieden zwischen Kroatien und Spanien war klar, dass die Iberer als Gruppenerster vor den Kroaten ins Halbfinale einziehen. Und nach Portugals 34:26 (16:14) gegen Ungarn im Parallelspiel wurde bei Miha Zarabec & Co...

22.01.2020