KN: Siege fürs Selbstvertrauen

Weitere
Dienstag, 20.01.2015 // 09:29 Uhr

Doha. Entspannte Lage im Hilton, dem Hotel der deutschen Handball-Nationalmannschaft in Doha. Nach dem dramatischen 27:26-Sieg gegen Russland feierte das Team von Dagur Sigurdsson mit Cola und einer weiteren RTL-Folge von "Dschungelcamp", der Big-Brother-Variante mit Schaben, Schlangen und Lianen.

"Hier ist jeder Sieg für uns Gold wert", sagte Michael Kraus, neben Torhüter Carsten Lichtlein der letzte Weltmeister 2007 im Kader. "Unsere junge Mannschaft saugt die Erfolge auf wie ein Schwamm." Tatsächlich ist spürbar, wie die Rasselbande um die Youngster Paul Drux (19), Erik Schmidt (21) und Hendrik Pekeler (23) von Spiel zu Spiel selbstbewusster wird. Unter Trainer Dagur Sigurdsson verlor die DHB-Auswahl nur eines von zehn Spielen. Bereits zu Beginn der zweiten Turnierwoche kann sich das Team darüber freuen, in der dritten um Medaillen spielen zu dürfen. Selbst Niederlagen gegen Dänemark (heute, 19 Uhr, live in Sky Sport 1 und im dänischen Digital-Sender TV2) und Argentinien (Donnerstag, 17 Uhr) können das DHB-Team auf dem Weg ins Achtelfinale nur noch in der Welt der Zahlen aufhalten. Die fehlenden Punkte wird es spätestens im letzten Vorrundenspiel gegen Saudi-Arabien am 24. Januar (17 Uhr/Sky) einsammeln.

Der Tabellenletzte der Gruppe D wurde von seiner WM-Teilnahme noch mehr überrascht als der DHB. Erfuhr dieser bereits im Juli, dass es trotz verpasster Qualifikation eine Hintertür gibt, erhielten die Saudis erst Ende November grünes Licht. Nach dem politisch motivierten Rückzug von Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten rückten Island (Gruppe C) und das Team von Goran Dzokic nach. Theoretisch hätte die deutlich stärker einzuschätzende Mannschaft Südkoreas eine Wildcard erhalten müssen, belegte sie nach einem 30:25-Sieg gegen Saudi-Arabien doch Platz fünf bei den Asienmeisterschaften.

Der Kontinentalverband entschied aber aus bislang unerfindlichen Gründen, den Tabellensechsten nach Katar zu entsenden. In aller Eile stellte Dzokic ein Vorbereitungsprogramm auf die Beine, doch große Hoffnungen machte sich der Serbe nicht. "Die Spieler verfügen über ein bescheidenes technisch-taktisches Wissen und agieren oft undiszipliniert", sagte er der "Handballwoche". "Zudem sind sie nicht gerade trainingsbegeistert." Bei den jüngsten Asien-Spielen verlor Saudi-Arabien sogar gegen das kleine Sultanat Brunei.

In Doha sind die Halbprofis erwartungsgemäß nur als Sparringspartner unterwegs, zum Auftakt verloren sie gegen Russland 17:27. Ihr Fokus liegt auf dem President’s-Cup, um den nach der Vorrunde jene Nationen spielen, die in ihrer Gruppe die Plätze fünf und sechs belegten. Für die Deutschen geht es dagegen darum, sich in den beiden folgenden Spielen eine gute Ausgangsposition zu verschaffen. Als Erster oder Zweiter, so der Stand der Dinge, würde das Sigurdsson-Team in der ersten K.o.-Runde den Franzosen und Schweden aus dem Weg gehen. "Ich bin überrascht, dass es so gut läuft", fasste Michael Müller von der MT Melsungen die Stimmungslage zusammen. "Wenn wir so weitermachen, dann ist hier alles möglich."

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 20.01.2015)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018