KN: Sigurdsson: Kiel ist für dieses Endspiel der richtige Ort

Weitere
Mittwoch, 27.05.2015 // 09:52 Uhr

Kiel. In Vorbereitung auf das letzte Handball-Länderspiel der EM-Qualifikation zwischen Deutschland und Österreich, das am 14. Juni (15.15 Uhr) in der Kieler Sparkassen-Arena ausgetragen wird, stellte sich Bundestrainer Dagur Sigurdsson, der bis zum Saisonende in Personalunion die Füchse Berlin trainiert, den Fragen der Kieler Nachrichten - natürlich auch zur Situation des THW Kiel.  

Trainer der deutschen Handball-Nationalmannschaft fiebert seinem Debüt in der Sparkassen-Arena entgegen

Herr Sigurdsson, welche Stimmung erhoffen Sie sich für das Länderspiel in Kiel?

Ich freue mich auf dieses Heimspiel. Die Sparkassen-Arena ist DIE Handball-Halle in Deutschland. Sie hat eine große Tradition, hat aber noch nicht viele Spiele der Nationalmannschaft erlebt. Ich bin mir sicher, dass wir hier eine große Unterstützung bekommen werden. Es ist für dieses Endspiel der richtige Ort.

 

Welche Erinnerungen verbinden Sie mit der Arena?

Das größte Erlebnis war 1997, als wir hier mit Aufsteiger Wuppertal überraschend gewonnen (31:28, d. Red.) haben. In Kiel ist damals eine Serie gerissen. Unser Trainer (Viggo Sigurdsson) hat danach etwas Unschönes zu Noka Serdarusic (THW-Trainer) gesagt. Das war keine gute Idee. Beim nächsten Spiel in Kiel haben sie uns ordentlich verprügelt. Das war, glaube ich, ein Rekordergebnis (36:13). Und das letzte Jahr, als ich als Trainer mit Berlin im letzten Saisonspiel untergegangen bin (23:37), war auch nicht schön. Wir hatten eine harte Woche hinter uns und viele Verletzte. Aber wir haben 20 Minuten gut mitgehalten, mussten dann aber miterleben, wie schnell es in Kiel gehen kann.

 

Zum Aktuellen: Ist mit dem Sieg des THW gegen Minden die Meisterschaft entschieden?

Man hat gesehen, dass man in der Bundesliga gegen jede Mannschaft verlieren kann. Kiel muss das zu Ende spielen, aber das Restprogramm ist nicht einfach. Nur drei Tage nach dem Final4 in Hannover anzutreten, ist eine Herausforderung.

 

Mit Patrick Wiencek und Steffen Weinhold stehen zwei Kieler im Kader. Sind sie für das Österreich-Spiel gesetzt?

Nein! Wenn die Leistung passt, werden sie nominiert. Aber eine Verpflichtung gibt es für mich da nicht.

 

Sollten mehr junge Deutsche die Chance bekommen, beim THW oder anderen Top-Vereinen in der Liga zu spielen?

In Deutschland sind junge Spieler doch in einer Top-Situation. Das breite Angebot reicht vom Champions-League-Verein bis zu einem in der sechsten oder siebten Liga. Da kann sich jeder seinen Klub und Trainer suchen, der am besten zu ihm passt. Das bietet kein anderes Land. In meiner Heimat Island beispielsweise müssen sie schon mit 18 oder 19 Jahren ins Ausland gehen. Das ist nicht einfach. Leider sind die jungen Spieler in Deutschland nicht immer gut beraten.

 

Planen Sie mit THW-Neuzugang Christian Dissinger? Und wie gefiel Ihnen Rune Dahmke?

Christian ist ein sehr interessanter Spieler. Aber ich habe keinen Kontakt zu ihm. Wenn ihm jemand helfen kann, dann Alfred (Gislason, d. Red.). Er wird mir sofort ein Signal geben, wenn er meint, dass Christian bereit ist. So handhabe ich das auch mit den anderen Spielern. Rune Dahmke haben wir als DHB wie alle jungen Spieler im Auge. Wenn er seinen Job gut macht, bekommt er auch seine Chance und muss sie dann nutzen. Ich bin kein großer Small-Talker und spreche vor allem mit den Trainern, um herauszufinden, wie gut die Spieler drauf sind.

 

Wäre es für Sie besser, der THW würde mehr deutsche Nationalspieler integrieren?

Ich finde nicht, dass ich mich dazu äußern sollte, wie der THW zu führen ist. Meine Aufgabe ist es, aus den besten Spielern eine Mannschaft zu bauen. Und es gibt in Deutschland eine gute Generation, die eine starke Mannscaft bilden kann. Das funktioniert durch eine gute Zusammenarbeit zwischen dem DHB und der HBL, die sich in den letzten zwei Jahren gut entwickelt hat. Mein Dank geht dabei an Uwe Schwenker (Präsident der Handball-Bundesliga, d. Red.) und Bob Hanning (Vizepräsident des Deutschen Handball-Bundes), die das vorleben.

 

Für die EM-Qualifikation ist das Saisonende auf den Freitag (5. Juni) vorgezogen worden. Hilft Ihnen dieser eine Tag so viel?

Der bringt unglaublich viel. Das hat man schon in der Vorbereitung auf das Spanien-Spiel in Mannheim gesehen. Dabei geht es gar nicht darum, dass wir schon so viel gemeinsam trainieren können. Wenn es sein muss, gebe ich den Jungs auch trainingsfrei. Wichtig ist aber, dass sie schon gedanklich im Nationalmannschafts-Modus sind.

(Von Wolf Paarmann und Ralf Abratis, aus den Kieler Nachrichten vom 26.05.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018