KN: Sigurdsson verliert vierten Rückraumspieler

Weitere
Freitag, 09.01.2015 // 14:00 Uhr

Stuttgart. Die Hiobsbotschaften nehmen für die deutschen Handballer kein Ende. Gestern musste bereits der vierte Akteur für die WM in Katar (15. Januar bis 1. Februar) passen. Der Göppinger Spielmacher Tim Kneule verpasst wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel das Turnier im Scheichtum. Zuvor hatten mit Steffen Fäth (Wetzlar/Entzündung der Patellasehne), Finn Lemke (Lemgo/Mittelhandbruch) und Sven-Sören Christophersen (Hannover-Burgdorf/Fingerbruch) schon drei weitere Rückraumspieler ihre WM-Teilnahme absagen müssen.

Auch Kneule fehlt bei der Handball-WM

"Für Tim tut es uns Leid, aber auch solche Nachrichten sind die Realität einer Turniervorbereitung", sagte Teammanager Oliver Roggisch, nachdem der 28-jährige Kneule das Quartier in Stuttgart verlassen hatte und die letzten Testspiele gegen Tschechien heute (20.15 Uhr/Sport1) in Stuttgart und morgen (16.45 Uhr/ARD) in Mannheim allenfalls am heimischen Fernseher erleben wird. Roggisch betonte, dass Bundestrainer Dagur Sigurdsson nur „zu hundert Prozent fitte Spieler mit nach Katar nehmen“ könne. Kneule hatte schon den Kurzlehrgang Ende des vergangenen Jahres in Frankfurt sowie die Testspiele gegen Island verpasst. Eine Nachnominierung im WM-Verlauf ist aber möglich.

Die Probleme für Sigurdsson werden somit größer. Halten die Nerven vor dem gegnerischen Tor? Ist der Rückraum trotz der Ausfälle WM-tauglich? Wie fit ist Michael Kraus? Diese drei Fragen treiben den Bundestrainer eine Woche vor dem WM-Start um. Antworten sollen die Tests gegen die Tschechen um THW-Kapitän Filip Jicha geben. "Diese Spiele sind enorm wichtig, um unsere Vorbereitung abzuschließen und zu zeigen, dass wir bereit sind für das Turnier", sagte Dagur Sigurdsson vor der richtungweisenden Generalprobe.

Nach Kneules Pech führt wohl kaum noch ein Weg an Rückkehrer Kraus vorbei. Der Göppinger steht erstmals unter Sigurdsson im deutschen Aufgebot, vier Monate nach seinem Freispruch vom Vorwurf eines Dopingkontrollverstoßes. „Es geht darum, Handball zu spielen. Und das kann ich“, sagt Kraus vor seinem Comeback selbstbewusst. Der lädierte linke Oberschenkel machte zumindest im Training keine Probleme mehr: "Der Muskel hält. Ich spüre gar nichts mehr, und das ist das allerwichtigste." Der 31-Jährige (118 Länderspiele) ist neben Torhüter Carsten Lichtlein (34/184 Länderspiele) nicht nur der erfahrenste Akteur im aktuellen Kader, sondern auch der zweite verbliebene Weltmeister von 2007 im Aufgebot für die Tschechien-Spiele.

Bundestrainer Sigurdsson schürte noch mal die Hoffnungen von Kraus auf eine erneute WM-Teilnahme. "Es spricht sehr viel für ihn", sagte der 41-Jährige: "Er passt sehr gut in diese Truppe. Jetzt müssen wir schauen, ob er fit ist." Erst nach den Tschechien-Spielen entscheidet der Isländer, welche 18 Akteure am kommenden Dienstag mit zur Wüsten-WM fliegen werden. Er könnte es sich leicht machen: Der Kader für Stuttgart und Mannheim umfasst nach Kneules Ausfall genau 18 Kandidaten. 

(aus den Kieler Nachrichten vom 9.1.2014)

 

Mehr zum Thema

Der WM-Wahnsinn geht weiter: Am Montagabend besiegte die deutsche Handball-Nationalmannschaft Kroatien nach leidenschaftlich geführten 60 Minuten mit 22:21 (11:11) und sicherte sich damit noch vor dem abschließenden Hauptrunden-Spiel gegen Spanien (Mittwoch, 20:30 Uhr, live in der Sportschau und beim Public Viewing im Handballbahnhof) das Halbfinal-Ticket. Vor 19.500 enthusiastischen Fans in der...

21.01.2019

Köln. So richtig Fahrt für die WM nahm THW-Youngster Gisli Kristjánsson in der Helmut-Wriedt-Halle in Kiel auf. Und in der Werner-Kuhrt-Halle in Hohn. Schulsportcharme im November und Dezember. Handball-Oberliga. In New York City würde man sagen: ein Tellerwäscherjob für einen Profi. Der 19-Jährige wurde von THW-Trainer Alfred Gislason in die vierte Liga geschickt, um mit dem THW II Spielpraxis zu...

21.01.2019

Unterschiedlicher hätte die Gemütslage der am Sonntag bei der WM eingesetzten Zebras kaum sein können: Während Harald Reinkind mit Norwegen die einen Sieg gegen Ägypten feierte, verlor Gisli Thorgeir Kristjansson mit Island klar gegen Frankreich. Am Abend dann musste Kroatien eine ganz bittere Pille schlucken: Die Mannschaft um Kapitän Domagoj Duvnjak verlor sensationell gegen Brasilien und...

20.01.2019

Was für ein Hauptrunden-Auftakt: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat vor 19.500 begeisterten Zuschauern in der ausverkauften Kölner Lanxess Arena ihre Halbfinal-Ambitionen eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Gegen Island feierte die DHB-Auswahl einen 24:19 (14:10)-Erfolg, an dem Andreas Wolff mit zahlreichen Glanztaten vor allem in der zweiten Hälfte großen Anteil hatte. Bester...

19.01.2019

Schweden und Dänemark sind jeweils mit Siegen in die Hauptrundengruppe II in Herning gestartet. Am frühen Abend besiegten Lukas Nilsson und Niclas Ekberg mit ihrer blau-gelben Mannschaft Tunesien deutlich, am Abend zogen Niklas und Magnus Landin mit Dänemark nach. Beide Mannschaften blieben damit ungeschlagen und führen die Hauptrunden-Gruppe mit 6:0 Punkten an. Im President's Cup unterlag...

19.01.2019

Am Sonnabend, 19. Januar, lädt das Team der "THW Sport Physio Praxis" in die Praxisräume im THW-Leistungszentrum zum "Tag der offenen Tür". Von 10 bis 17 Uhr stehen die Therapeuten, Kursleiter und Coaches für Fragen zur Verfügung und geben durch kurze Vorträge einen Einblick in das Angebot der "THW Sport Physo Praxis".

18.01.2019

Das Ende der Vorrunde war ein Spaziergang: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat die Vorrunde der Heim-Weltmeisterschaft mit einem klaren Sieg abgeschlossen. Gegen Serbien feierte die DHB-Auswahl am Donnerstagabend einen 31:23 (16:12)-Erfolg, konnte Kräfte sparen und verabschiedete sich erfolgreich von 13.500 Fans in der Berliner Mercedes-Benz-Arena. Bester Torschütze in einer Partie, die...

17.01.2019

Mit zwölf Spielern stellt der THW Kiel bei der Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark gemeinsam mit dem FC Barcelona das größte Kontingent aller europäischen Vereine. Und dieses Dutzend hatte beinahe ausnahmslos am Donnerstagabend einen Grund zum Feiern: Bis auf Nikola Bilyk, der mit Österreich das Vorrunden-"Finale" gegen Tunesien verlor, erreichten alle Kieler Spieler die...

17.01.2019