KN: Starke zweite Halbzeit macht Mut für den Saisonstart

Weitere
Freitag, 21.08.2015 // 09:20 Uhr

Stuttgart. Erschöpft und etwas müde wirkten die Zebras nach dem Supercup-Erfolg in letzter Sekunde. Die Kraft reichte noch, um im Konfettiregen auf dem Parkett den ersten Titel der Saison zu feiern. Als Rene Toft Hansen den Pokal in die Höhe streckte, wirkten die THW-Profis gelöst. Die Freude darüber, wieder triumphiert zu haben, stand ihnen ins Gesicht geschrieben.

"Es ist sehr schön, dass wir gewonnen haben - auch weil viele bei uns Probleme reinreden wollen", sagte Steffen Weinhold, der Sekunden vor Schluss den entscheidenden Treffer zum 27:26 erzielt hatte. "Wir stehen und fighten zusammen, das hat man heute gesehen." Immer wieder werden Trainer, Spieler und Verantwortliche auf den Abgang von Filip Jicha angesprochen, immer wieder müssen sie erklären, wie die Mannschaft den Verlust verkraften soll. "Wir wollten unbedingt zeigen, dass wir es gut können ohne Filip", beschrieb der neue Kapitän Toft Hansen.

Viele hatten dem THW im Vorfeld des Klassikers gegen die SG Flensburg-Handewitt den Sieg nicht zugetraut. Nach 18 Minuten sah es auch nicht danach aus, als könnten die Zebras Supercup-Titel Nummer neun mit in die Landeshauptstadt nehmen. Doch dann wechselte Trainer Alfred Gislason den glücklosen Nikolas Katsigiannis aus. Von der Bank kam Niklas Landin und trug maßgeblich dazu bei, den Meister wieder auf Kurs zu bringen. "Es ist schön, wieder etwas zu bringen nach meiner langen Verletzung", kommentierte der Däne seinen Einsatz und ergänzte: "Ich hatte vorher nicht gedacht, dass es für mehr als 30 Minuten reicht."

Nach dem Spiel regnete es Lob für den sicheren Rückhalt. Nachdem zuletzt Katsigiannis angedeutet hatte, dass der THW in dieser Saison auf der Torhüterposition stärker besetzt ist als in der vergangenen, setzte Landin nun noch einen drauf. "Er gibt uns die nötige Ruhe hinten", sagte Weinhold. Landin sagte, er fühle sich gut, bei 100 Prozent sei er aber noch nicht. Ähnlich äußerte sich Weinhold, der 29-Jährige hatte die Vorbereitung ebenfalls nicht richtig mitmachen können.

Einen Rückschluss auf die Saison wollte niemand aus der Partie gegen den wohl härtesten Konkurrenten aus Flensburg ziehen. Mindestens vier Duelle wird es in Bundesliga und Champions League geben. "Es gibt viele Dinge, die wir noch verbessern müssen", sagte Weinhold. Der Sieg macht jedoch auch Mut. "Wir nehmen die zweite Halbzeit auf jeden Fall mit für den Saisonstart am Sonntag", sagte Landin. Auftakt ist am Sonntag um 15 Uhr in Dortmund gegen Gummersbach (siehe Vorbericht).

Die beiden Matchwinner hatten auch zum Thema Personal dieselbe Meinung. "Die Belastung ist in diesem Jahr durch die Achtergruppe in der Champions League noch größer. Da darf keinem was passieren. Deshalb hoffe ich, dass wir uns noch verstärken können", erklärte Weinhold. Landin drückte es noch klarer aus: "Wir brauchen noch einen Spieler im Rückraum." Gleichzeitig bestätigten beide die Einschätzung ihres Trainers, die Spieler müssten nun noch enger zusammenrücken und hätten dies, wie im Falle Landins und Weinholds am Mittwochabend, auch bereits gezeigt. Da scheint es doch kein Zufall zu sein, dass die beiden seit Dienstag die Startseite der Vereinshomepage zieren - auf der bis dato noch Filip Jicha dem Besucher entschlossen entgegenblickte.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 21.08.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018