KN: Starke zweite Halbzeit macht Mut für den Saisonstart

Weitere
Freitag, 21.08.2015 // 09:20 Uhr

Stuttgart. Erschöpft und etwas müde wirkten die Zebras nach dem Supercup-Erfolg in letzter Sekunde. Die Kraft reichte noch, um im Konfettiregen auf dem Parkett den ersten Titel der Saison zu feiern. Als Rene Toft Hansen den Pokal in die Höhe streckte, wirkten die THW-Profis gelöst. Die Freude darüber, wieder triumphiert zu haben, stand ihnen ins Gesicht geschrieben.

"Es ist sehr schön, dass wir gewonnen haben - auch weil viele bei uns Probleme reinreden wollen", sagte Steffen Weinhold, der Sekunden vor Schluss den entscheidenden Treffer zum 27:26 erzielt hatte. "Wir stehen und fighten zusammen, das hat man heute gesehen." Immer wieder werden Trainer, Spieler und Verantwortliche auf den Abgang von Filip Jicha angesprochen, immer wieder müssen sie erklären, wie die Mannschaft den Verlust verkraften soll. "Wir wollten unbedingt zeigen, dass wir es gut können ohne Filip", beschrieb der neue Kapitän Toft Hansen.

Viele hatten dem THW im Vorfeld des Klassikers gegen die SG Flensburg-Handewitt den Sieg nicht zugetraut. Nach 18 Minuten sah es auch nicht danach aus, als könnten die Zebras Supercup-Titel Nummer neun mit in die Landeshauptstadt nehmen. Doch dann wechselte Trainer Alfred Gislason den glücklosen Nikolas Katsigiannis aus. Von der Bank kam Niklas Landin und trug maßgeblich dazu bei, den Meister wieder auf Kurs zu bringen. "Es ist schön, wieder etwas zu bringen nach meiner langen Verletzung", kommentierte der Däne seinen Einsatz und ergänzte: "Ich hatte vorher nicht gedacht, dass es für mehr als 30 Minuten reicht."

Nach dem Spiel regnete es Lob für den sicheren Rückhalt. Nachdem zuletzt Katsigiannis angedeutet hatte, dass der THW in dieser Saison auf der Torhüterposition stärker besetzt ist als in der vergangenen, setzte Landin nun noch einen drauf. "Er gibt uns die nötige Ruhe hinten", sagte Weinhold. Landin sagte, er fühle sich gut, bei 100 Prozent sei er aber noch nicht. Ähnlich äußerte sich Weinhold, der 29-Jährige hatte die Vorbereitung ebenfalls nicht richtig mitmachen können.

Einen Rückschluss auf die Saison wollte niemand aus der Partie gegen den wohl härtesten Konkurrenten aus Flensburg ziehen. Mindestens vier Duelle wird es in Bundesliga und Champions League geben. "Es gibt viele Dinge, die wir noch verbessern müssen", sagte Weinhold. Der Sieg macht jedoch auch Mut. "Wir nehmen die zweite Halbzeit auf jeden Fall mit für den Saisonstart am Sonntag", sagte Landin. Auftakt ist am Sonntag um 15 Uhr in Dortmund gegen Gummersbach (siehe Vorbericht).

Die beiden Matchwinner hatten auch zum Thema Personal dieselbe Meinung. "Die Belastung ist in diesem Jahr durch die Achtergruppe in der Champions League noch größer. Da darf keinem was passieren. Deshalb hoffe ich, dass wir uns noch verstärken können", erklärte Weinhold. Landin drückte es noch klarer aus: "Wir brauchen noch einen Spieler im Rückraum." Gleichzeitig bestätigten beide die Einschätzung ihres Trainers, die Spieler müssten nun noch enger zusammenrücken und hätten dies, wie im Falle Landins und Weinholds am Mittwochabend, auch bereits gezeigt. Da scheint es doch kein Zufall zu sein, dass die beiden seit Dienstag die Startseite der Vereinshomepage zieren - auf der bis dato noch Filip Jicha dem Besucher entschlossen entgegenblickte.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 21.08.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Kiel/Wetzlar. Bereits im Juni hatten die KN an dieser Stelle vom bevorstehenden Wechsel des dänischen Riesentalents Magnus Landin an die Kieler Förde berichtet. Zunächst war der Transfer an zu hohen Ablöseforderungen gescheitert, doch seit Freitag ist es offiziell: Der 22-jährige dänische National-Linksaußen schließt sich im kommenden Sommer dem THW Kiel an, er unterschrieb bei den Zebras einen...

20.11.2017

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel hat den dänischen Nationalspieler Magnus Landin Jacobsen verpflichtet. Der 22-jährige Linksaußen wird im Sommer vom 14-fachen dänischen Meister KIF Kolding Kopenhagen an die Förde wechseln, wo er einen Zweijahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben hat.

17.11.2017

Die Fans des THW Kiel haben neben der Begeisterung für ihre "Zebras" auch ein großes Herz. Das unterstrichen die "Auswärts-Fahrer" des Fanclubs "Zebrasprotten" jetzt einmal mehr und spendeten 1800 Euro für das star-Fitnessprogramm zur Förderung der Mobilität krebskranker Kinder am UKSH.

15.11.2017

Kiel. Ernüchterung beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel. Ein stabiler Titelkandidat - das hat das 26:29 gegen RK Celje am Sonntag offenbart - werden die Zebras in dieser Saison nicht mehr. Besonders einer fehlt an allen Ecken und Enden: Kapitän Domagoj Duvnjak. Erst im Dezember wird der 29-jährige Kroate, so die Prognose der Ärzte, wieder auf dem Feld stehen. Gleiches gilt für...

14.11.2017

Der THW Kiel stellt sich breiter auf, um mehr in die Tiefe gehen zu können: Manager Thorsten Storm verlängert seinen Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2021, der Österreicher Viktor Szilagyi kehrt als sportlicher Leiter zum deutschen Rekordmeister zurück.

02.11.2017

Berlin. Christian Prokop mag es nicht gern, Personalentscheidungen zu rechtfertigen. Vielmehr fordert der Handball-Bundestrainer "den nötigen Respekt" für seine Nominierungen. Für die Länderspiele gegen Spanien hat der Nachfolger von Dagur Sigurdsson auf den Außenpositionen auch der zweiten Reihe eine Chance gegeben, doch der Erkenntnisgewinn durch die Leistungen von Yves Kunkel und Tim Hornke war...

31.10.2017

Berlin. Nach der erfolgreichen Weichenstellung bedankte sich DHB-Präsident Andreas Michelmann an höchster Stelle für das schönste Geschenk zu seiner Wiederwahl. Während des Bundestages der deutschen Handballer hatte Hassan Moustafa, Chef des Weltverbandes IHF, die frohe Kunde von der bevorstehenden Einigung über eine Live-Übertragung der Frauen-WM im Free-TV überbracht.

30.10.2017

Berlin/Magdeburg. Am Sonntagmorgen feierte der Deutsche Handballbund (DHB) sich und "100 Jahre Handball" mit prächtigem Ausblick aus der Humboldt-Box in Richtung Berliner Museumsinsel, während draußen Sturmtief Herwart sein Unwesen trieb. Wenige Stunden später holten sich die Bad Boys von Bundestrainer Christian Prokop gehörigen Rückenwind mit Blick auf die Europameisterschaft im Januar in...

30.10.2017