KN: Steffen Weinhold über seine Teamkollegen

Weitere
Mittwoch, 28.01.2015 // 09:28 Uhr

Doha. Eine der ersten Amtshandlungen von Dagur Sigurdsson war es, Steffen Weinhold zum stellvertretenden Kapitän zu ernennen. Der Linkshänder in Diensten des Rekordmeisters THW Kiel spielt bislang ein überragendes Turnier und ist längst einer der Anführer in der Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB). Für die Kieler Nachrichten stellte der 28-Jährige seine Mannschaft vor. Er tat es mit einem Augenzwinkern.

Skatexperten, Pin-Fans und Lucky Luke

Carsten Lichtlein: Er zieht sich am Spieltag immer in großen Mengen koffeinhaltige Getränke rein. Kein Wunder, dass er auf dem Feld so aufgedreht ist. Sportlich? Lütti ist gerade in einer super Form.

Silvio Heinevetter: Heine bildet mit Lütti ein gleichwertiges Gespann. Ich bin mir sicher, dass er für uns noch ein Spiel gewinnen wird. Er ist der Anführer der Skatrunde mit Hannes (Johannes Sellin, d. Red.) und Peke (Hendrik Pekeler, d.Red.). Außerdem hat er eine Art Tischcurling mitgebracht. Das Spiel steht bei uns im 16. Stock im Flur und ist sehr beliebt.

Andreas Wolff: Er ist auch an freien Tagen zweimal im Kraftraum und versucht offenbar, so viel Muskelmasse aufzubauen, dass er allein damit das Tor ganz ausfüllen kann.

Johannes Sellin: Als Skatspieler hat er noch Luft nach oben, aber er hat den besten Hüftschwung von uns. In der Vorbereitung haben wir in Island in einem Hostel gelebt und jedes Zimmer hatte die Aufgabe, etwas vorzuführen. Meine WG musste zu „All the single ladies“ von Beyoncé tanzen, Hannes konnte das am besten.

Patrick Groetzki: Johnny ist nicht nur bei den Gegenstößen eine Rakete. Mit ihm lässt sich auch wunderbar über Fußball fachsimpeln. Er kennt alle Spielernamen und ist unsere Festplatte.

Matthias Musche: Gegen Saudi-Arabien wurde er zum MVP (wertvollster Spieler, d. Red.) gewählt. Wir hatten auf der Bank alle gewettet, wer das denn werden würde. Ich habe auf Sellin gesetzt, der auch elf Tore gemacht hatte, deshalb war ich ein wenig unglücklich. Auf Matze hatte keiner getippt, aber verdient war diese Auszeichnung allemal.

Uwe Gensheimer: Kapitän und Anführer. Schwächen hat er nur bei den Busfahrten. Wir spielen immer "Wo liegt was?", es geht also beispielsweise darum, eine Stadt dem richtigen Land zuzuordnen. Wenn es um ausländische Namen geht, ist Uwe oft Letzter. Deshalb würde er am liebsten nur mit deutschen Städten spielen, da ist er unschlagbar. Neulich haben wir ihn dabei erwischt, dass er südamerikanische Hauptstädte gebüffelt hat. Er ist also in jeder Hinsicht ehrgeizig.

Erik Schmidt: Unser Langer. Als ich in Großwallstadt gespielt habe, war er als A-Jugendlicher im dortigen Leistungszentrum. Er hat eine unglaubliche Entwicklung gemacht und steht in der Deckung seinen Mann – auch gegen absolute Weltklassespieler.

Hendrik Pekeler: In Island durfte ich ihn in der Skatrunde vertreten, weil er da wegen Knieproblemen noch gefehlt hat. Peke hat sich zur Aufgabe gemacht, an jedem WM-Tag ein Bild in unsere Whatsapp-Gruppe zu stellen, das einen Menschen zeigt, der seiner Meinung nach einem von uns ähnlich ist.

Patrick Wiencek: Bamm-Bamm ist mein Zimmerkollege, wir haben es richtig gemütlich miteinander. In Kiel ist er ja Kaffeewart. Diese Aufgabe gibt es in der Nationalmannschaft zwar nicht, aber er hat sie so verinnerlicht, dass er mich jedes Mal fragt, ob ich noch einen Kaffee möchte. Geht er Einkaufen, fragt er mich immer, ob er mir etwas mitbringen soll.

Jens Schöngarth: Unsere Geheimwaffe bei Frei- und Distanzwürfen. Außerdem bilde ich mit ihm beim Brettspiel Tac ein Team. Derzeit liegen wir gegen Stefan Kneer und Fabian Böhm 4:2 vorne.

Michael Müller: Unser Eisenmann in der Deckung, vor ihm fürchtet sich jeder Gegenspieler. Mich verbindet mit ihm unsere Herkunft. Sind wir unter uns, reden wir Fränkisch.

Martin Strobel: Er spielt ein sehr gutes Turnier und zieht auf der Mitte hervorragend die Fäden. Wir kennen uns schon ewig, haben in den Jugend- und Junioren-Nationalmannschaften schon miteinander gespielt. Ein guter Typ. Er ist wie ich erkältet. Ich hoffe, wir bekommen das rechtzeitig in den Griff.

Michael Kraus: Bei "Wo liegt was?" ist er ein echter Gegner. Wahrscheinlich gibt es kein Land, das Mimi nicht schon bereist hat. Er ist unser Lucky Luke, der, der schneller als sein Schatten wirft. Wie bei Heine bin ich mir sicher, dass er auch noch ein wichtiges Spiel für uns gewinnen wird.

Fabian Böhm: Vor jedem Spiel tauschen wir mit den Gegnern Länderwappen aus. Fabian, der im Gegensatz zu mir offenbar gerne Dinge sammelt, hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Pins aus den jeweiligen Ländern an meinen Rucksack zu stecken. Inzwischen finde ich das sehr lustig. Außerdem hat er eine eigene Plattform namens Betuk gegründet, die sich Bildungs-, Umwelt- und Entwicklungsprojekten widmet. Deshalb ist es für ihn natürlich gut, dass er bei der WM dafür eine große Bühne findet.

Paul Drux: Der Zimmerkollege von Heine. Wer ihn reden hört und spielen sieht, hält es nicht für möglich, dass er gerade erst 19 Jahre alt ist. Er ist in jeder Hinsicht schon unglaublich weit.

Stefan Kneer: Wir haben drei Jahre beim TV Großwallstadt zusammengespielt, ein guter Freund. Beim Aufwärmen ist er mein Partner. Er hat viele Spitznamen – Kanone, Knexe, John – und ist eine echte Abwehrmaschine. Privat ist er eher ein ruhiger Typ, aber auf dem Feld jagt er den Gegnern mit seinem Aggro-Blick immer große Angst ein. 

Teammanager Roggisch über Weinhold: Schweinis (Weinholds, d. Red.) Leidenschaft ist das Ski-Fahren. Wenn irgendwo Schnee liegt, ist er mit seinen Brettern unterwegs. Deswegen wundert es mich, dass er nach Kiel gegangen ist. Er spielt ein unglaubliches Turnier. Ein absoluter Weltklasse-Spieler, der in den Medien noch nicht so oft auftaucht, weil er kamerascheu ist. Das finde ich charmant – ein absoluter Gewinnertyp.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 26.01.2015)

 

 

Mehr zum Thema

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018

Pristina. Die letzte Pflichtaufgabe ist erledigt, jetzt kann die Heim-Weltmeisterschaft kommen: Die deutschen Handballer haben ihr EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Kosovo am Sonntag klar mit 30:14 (15:5) gewonnen und biegen nun auf die Zielgerade zur WM-Eröffnung am 10. Januar in Berlin ein. Kapitän Uwe Gensheimer und Franz Semper waren vor rund 2300 Zuschauern in Pristina mit...

29.10.2018

Wetzlar. Elf Wochen vor Beginn der Heim-WM nutzen die deutschen Handballer die Pflichtaufgaben in der EM-Qualifikation zum Testen unter Wettkampfbedingungen. Nach dem Schützenfest gegen Israel (siehe siehe Spielbericht) sollen die Abläufe morgen (19.30 Uhr/Sportdeutschland.TV) im Kosovo weiter verfeinert werden.

27.10.2018

Wetzlar. Lange nach Spielende machte Franz Semper am Mittwochabend in der Rittal Arena in Wetzlar Fotos mit Freunden und Familie, die allesamt Semper-Masken vor dem Gesicht trugen. Frech hatte sich der 21-Jährige vom SC DHfK Leipzig beim 37:21 der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB, siehe Spielbericht) gegen Handball-Zwerg Israel ins Bewusstsein der Fans gespielt. Bei der...

26.10.2018