KN: Unter Sigurdsson wurde das deutsche Team zur Einheit

Weitere
Montag, 02.02.2015 // 12:38 Uhr

Doha. Die deutschen Handballer haben die WM auf dem siebten Platz beendet und damit einen großen Schritt Richtung Olympia-Teilnahme 2016 gemacht. Die Kieler Nachrichten bewerten die WM-Leistungen der einzelnen Spieler und des Trainers. 

Dagur Sigurdsson (Trainer): Gute Ausstrahlung, souveränes Auftreten, gutes taktisches Konzept. Der Isländer gab der deutschen Mannschaft neue Sicherheit und behielt auch in kritischen Situationen stets kühlen Kopf. Mannschaft und Trainer – das passt! Note: 1-2

Carsten Lichtlein (Tor): Sorgte in den Partien gegen Argentinien (Vorrunde) und Ägypten (Achtelfinale) für die deutschen Glanzpunkte des Turniers. Danach baute er ab. Note: 2-3

Silvio Heinevetter (Tor): Startete als Nummer eins, konnte aber erst spät überzeugen. In den Platzierungsspielen wurde der Berliner zum erhofften Rückhalt des Teams. Note: 3+

Uwe Gensheimer (Kapitän, Linksaußen): Der "Mann mit dem Gummiarm" spielte ein starkes Turnier, lieferte beständig seine Leistung ab, avancierte mit 54 Treffern zum besten Torschützen des Teams. Der Marathonmann stand sieben Stunden und 27 Minuten auf dem Feld. Note: 2+

Matthias Musche (Linksaußen): Er wurde gegen Saudi-Arabien nachnominiert, spielte frech auf, warf elf Tore und wurde als „Man of the Match“ belohnt. Eine der wenigen Glanzlichter gegen Kroatien. Note: 3+

Paul Drux (Rückraum links): Auf den Schultern des 19-jährigen Team-Youngsters lastete eine große Verantwortung. Drux gab auf der Königsposition jederzeit Vollgas und überzeugte vor allem in der Vorrunde. Am Ende verließen ihn ein wenig die Kräfte. Note: 2-3

Fabian Böhm (Rückraum links): Erst drin, dann draußen, dann wieder drin. Zahlte das Vertrauen des Bundestrainers, der ihn für das letzte Spiel zurückholte, mit einem beherzten Auftritt zurück. Note: 3+

Stefan Kneer (Rückraum links): Stopfte in der Abwehr Lücken und überzeugte auf beiden Halbpositionen. Bei seinen sporadischen Einsätzen im Angriff leistete er sich aber einige technische Fehler. Note: 3+

Martin Strobel (Rückraum mitte): Spielte ein Turnier mit Licht und Schatten. In der Vorrunde überzeugte er mit beherzten Auftritten, starker Spielsteuerung und Torgefahr. Dann baute er kontinuierlich ab. Note: 3+

Michael Kraus (Rückraum mitte): Die deutsche WM-Enttäuschung. Der Weltmeister von 2007 saß meist auf der Bank. Wenn er mal ins Team kam, fiel er mehr durch technische Fehler und Ballverluste auf als durch die erhofften Impulse als Joker. Note: 4-

Steffen Weinhold (Co-Kapitän, Rückraum rechts): Der unumstrittene Chef im Team. Der Kieler hatte mit seinem Tordrang maßgeblichen Anteil an Deutschlands imponierender Vorrunde, biss am Ende trotz Oberschenkelzerrung auf die Zähne und führte seine Mannschaft mit ruhiger Hand auf Platz sieben. Note: 2+

Jens Schöngarth (Rückraum rechts): Der WM-Debütant entlastete Weinhold nach Kräften. Seine Wurfgewalt aus der zweiten Reihe könnte in den kommenden Jahren richtig wertvoll werden. Note: 3+

Michael Müller (Rückraum rechts): Der Mann fürs Grobe spielte vornehmlich in der Abwehr. Vorne konnte er dagegen nicht für die erhoffte Torgefahr sorgen. Note: 3-

Patrick Groetzki (Rechtsaußen): Spielte bis zum Viertelfinale ein starkes Turnier. Dann häuften sich Unkonzentriertheiten im Abschluss. Note: 2-

Johannes Sellin (Rechtsaußen): Durfte wie Musche gegen Saudi-Arabien ran und rechtfertigte seinen Einsatz ebenfalls mit elf Treffern. Gefiel gegen Kroatien und sprang zudem immer wieder als sicherer Siebenmeterschütze ein. Note: 3+

Patrick Wiencek (Kreisläufer): Rackerte wie gewohnt zuverlässig im Mittelblock der deutschen Abwehr und war der besonnene Kopf des Dreigestirns, das sich im Innenblock abwechselte. Die Trefferquote (71 Prozent) des Kielers ließ allerdings zu wünschen übrig. Note: 2-3

Hendrik Pekeler (Kreisläufer): Ob in der offensiven Spitze oder hinten in der Zentrale: Aus der deutschen Deckung ist Pekeler nicht mehr wegzudenken. Vorne verschaffte er Wiencek Verschnaufpausen. Note: 2-3

Erik Schmidt (Kreisläufer): Wurde bei seinem ersten großen Turnier gleich voll eingebunden. Entlastete Wiencek und Pekeler immer wieder in der Abwehr. Note: 3

(Aus den Kieler Nachrichten vom 02.02.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Handballfans in Gettorf und Umgebung aufgepasst: Am Mittwoch, 22. August, werden gleich drei Zebras zur Autogrammstunde anlässlich der großen Neueröffnung des REWE-Supermarktes in der Süderstraße 4 erwartet. 

20.08.2018

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018