KN: Videobeweis: Basketballer sind den Handballern voraus

Weitere
Samstag, 14.03.2015 // 17:38 Uhr

Basketball und Handball liefern sich hierzulande im Wettlauf um Platz zwei hinter König Fußball ein enges Rennen. In Sachen Videobeweis hat die Basketball-Bundesliga die Nase bereits deutlich vorne, die Handballer nutzen ihn bislang nur auf internationaler Ebene. Wie zuletzt bei der WM in Katar.

Ein Kommentar von Wolf Paarmann

Seit Saisonbeginn haben die Basketball-Schiedsrichter die Möglichkeit, ein Spiel für einen Blick auf den Monitor zu unterbrechen, wenn sie unsicher sind, ob die Angriffszeit (24 Sekunden) beim Wurf bereits abgelaufen war, der Dreier doch nur zwei Punkte wert war, und ob auch tatsächlich der gefoulte Spieler an die Freiwurflinie trat.

Neben dem "Instant Replay2 hat die Liga die Grundlage geschaffen, unsportliche Aktionen zu bestrafen. Bedingung dafür war, dass es an allen 18 Standorten die technischen Voraussetzungen gibt, die Spiele von vereinsunabhängigem Personal live produzieren zu lassen. Die Vereinsvertreter, aber auch die Liga selbst, haben nun jeweils 24 Stunden Zeit, um sich wegen einer strittigen Szene an den Spielleiter zu wenden. Der entscheidet dann, ob es sich um eine Unsportlichkeit (Geldstrafe und/oder Sperre) oder eine Tätlichkeit (Geldstrafe und Sperre) handelte.

Einmal kam der Videobeweis bislang zum Einsatz, in einem kuriosen Fall: Sasa Obradovic, Trainer von Alba Berlin, und sein Spieler Alex Renfroe waren in einer Auszeit handgreiflich aneinandergeraten. Der Spielleiter sprach eine Strafe von jeweils 2000 Euro und einem Spiel Sperre aus.

Der Videobeweis darf nur dann eingesetzt werden, wenn die Schiedsrichter die Szene nicht beobachtet haben. Sehen sie ein Foul, ahnden es aber nicht, besteht wegen der Tatsachenentscheidung keine Möglichkeit, sich nachträglich an den Spielleiter zu wenden.

Gut für Uwe Gensheimer, dass es im Handball den Videobeweis nicht gibt. Der Kapitän der Rhein-Neckar Löwen hatte im Pokal-Viertelfinale dem Kieler Rene Toft Hansen einen Faustschlag verpasst. Da sich diese Szene am Rande des Geschehens abspielte, blieb es vom Gespann Robert Schulze/Tobias Tönnies unbemerkt. Das Video ist eindeutig, als Basketballer hätte er wohl drei Spiele Sperre bekommen. In der Handball-Bundesliga (HBL) sei laut Pressesprecher Oliver Lücke die technische Abdeckung in den Hallen nicht mit der der Basketballer zu vergleichen. Außerdem würden pro Spieltag nur sechs bis sieben Partien live produziert werden, damit, so Lücke, sei die für einen Videobeweis nötige Vergleichbarkeit nicht gegeben. Derzeit werde auch deshalb nicht darüber nachgedacht, ihn einzuführen. Die Basketballer, so Pressesprecher Dirk Kaiser, machten gute Erfahrungen. "Wir gehen davon aus, dass er eine abschreckende Wirkung hat."

(Ein Kommentar von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 14.03.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Bei der Weihnachtsfeier des THW Kiel haben alls Handball-Stars des Rekordmeisters eigenhändig die neuen THW-Weihnachtsbaumkugeln signiert. Herausgekommen sind 21 exklusive Unikate, die nun als Set für den guten Zweck versteigert werden: Der Verein "Trauernde Kinder Schleswig-Holstein", der Kindern oder Jugendlichen und ihren Familien nach dem Tod eines ihnen nahestehenden Menschen Hilfe und...

11.12.2018

Am Montag sind mit Andreas Wolff, Steffen Weinhold, Hendrik Pekeler und Patrick Wiencek vier Zebras in Richtung Rostock aufgebrochen. Dort bereitet sich die deutsche Handball-Nationalmannschaft in einem Kurz-Lehrgang auf die Handball-Weltmeisterschaft, die im Januar in Deutschland und Dänemark ausgetragen wird, vor. Montag berief Bundestrainer Christian Prokop auch seinen vorläufigen WM-Kader, in...

10.12.2018

Die "THW Kiel Schul- und Vereinstour" geht in die nächste Runde! Ab sofort und noch bis zum 14. Dezember können sich Schüler aus den Klassenstufen zwei bis sechs sowie Vereinsmannschaften der C-, D- und E-Jugend aus dem Verbreitungsgebiet der "Kieler Nachrichten" und der "Segeberger Zeitung" für einen abwechslungsreichen Handballvormittag bzw. -nachmittag mit einem der THW-Stars bewerben!

08.12.2018

Überraschung auf der Geburtshilfe-Station des Städtischen Krankenhauses: Am Nikolaustag besuchte Hein Daddel die neugeborenen Kinder auf der Station. Das beliebte THW-Maskottchen überreichte den Eltern Schokoladen-Nikoläuse und feierte mit Ärzten, Pflegepersonal und Hebammen ein besonderes Jubiläum: Seit 30 Jahren werden im Städtischen Krankenhaus Babys geboren. Im Dezember 1988 wurde der...

07.12.2018

Das wird ein echt tierisches Nikolausvergnügen: THW-Maskottchen Hein Daddel wird am Donnerstag, 6. Dezember, von 16:15 Uhr bis 17 Uhr beim Stadtwerke Eisfestival am Ostseekai zum Kufenstar! Mit seiner lustigen und lebhaften Art sorgt der Sympathieträger des Handball-Rekordmeisters für beste Stimmung beim Stadtwerke Eisfestival und wird zusammen mit den Kindern selbst einige Runden auf dem Eis...

05.12.2018

Noch bis zum 9. Dezember kann auf der Online-Auktionsplattform eBay in rund 80 Auktionen um einmalige Handball-Erlebnisse mitgeboten werden - bereits zum elften Mal unterstützen HANDBALL HILFT!, der THW Kiel und die weiteren Bundesliga-Vereine auf diese Weise die Deutsche Krebshilfe. Für Handball-Fans bietet sich die Chance, um Erlebnisse mitzubieten, die sonst niemals möglich wären und die es...

03.12.2018

Feierstunde: Heute weihte Hans-Joachim Grote, Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein, gemeinsam mit dem Bauträger, der Damb Athletic Sports Academy aus Kiel, das neue Trainings- und Leistungszentrum in Altenholz ein. Während im "Fit"-Studio bereits trainiert wird, die THW-Physiopraxis sich einrichtet und auch das in den Komplex integrierte Hotel bald...

30.11.2018

Kiel. Mit dem Mannschaftsbus des THW Kiel zum Wintermärchen 2.0? Leser der Kieler Nachrichten können im Januar die Handball-Weltmeisterschaft auf ganz besondere Art erleben. Bei einer exklusiven Leserreise zum Spielort Berlin vom 13. bis 16. Januar erwartet die Reisegruppe ein buntes Programm in Begleitung der ehemaligen THW-Stars "Pitti" Petersen und Christian Sprenger.

20.11.2018