KN: Vollgas gegen Argentinien

Weitere
Donnerstag, 22.01.2015 // 15:29 Uhr

Doha. Bob Hanning, Vizepräsident des Deutschen Handball-Bundes, ist für seine Sprüche bekannt. Unter der katarischen Sonne gedeihen sie besonders gut. "Hätte uns das vorher jemand erzählt, hätte man ihn wohl eher in die Psychiatrie eingewiesen, als ihm zu glauben." Spätestens das spektakuläre 30:30 (14:14) gegen Dänemark ließ auch ihn strahlen. Nach den Erfolgen gegen Polen und Russland belegt das Team von Dagur Sigurdsson Platz eins, doch bei einer Niederlage gegen Argentinien (heute, 17 Uhr) könnte sich die rosarote Welt schnell wieder eintrüben.

Bei heutigem Sieg Gruppenplatz eins so gut wie sicher

Wer die Gruppe D als Erster abschließt, trifft im Achtelfinale auf den Vierten der Gruppe C. Viel spricht dafür, dass das Ägypten sein wird. Keine leichte Aufgabe, zumal diese Mannschaft mit ihren Fans für real ausverkaufte Hallen sorgt. Allerdings wären die Afrikaner eine weniger harte Nuss als Frankreich, Schweden und Island.

WM-Mathematik: Gegen Saudi-Arabien (Sonnabend, 17 Uhr) ist im letzten Gruppenspiel eine Niederlage so wahrscheinlich wie ein Schneesturm in Doha. Bei einem Remis gegen Argentinien hätte das deutsche Team acht Pluspunkte. Eine Zahl, die Dänemark und Polen noch erreichen können, die am Sonnabend um 19 Uhr aufeinander treffen. Gewinnt Polen, wäre das Sigurdsson-Team vorne, weil es den direkten Vergleich gewonnen hat. Sind es die Dänen, zählt das Torverhältnis und da liegen die Skandinavier (20/4) klar vorne.

Solche Rechenspiele sind dem Team um Patrick Wiencek völlig fremd. "Wir gewinnen gegen Argentinien, danach sieht es für uns ganz gut aus." Der Kieler ist wie Vereinskollege Steffen Weinhold einer der Väter des Höhenfluges. Mit Hendrik Pekeler (23) und Erik Schmidt (21) bildet Wiencek im Innenblock und am Kreis ein Dreigestirn, in dem er als 25-Jähriger bereits der Kopf ist. Abseits des Spielfeldes nutzt er derzeit jede Gelegenheit, um mit seiner jungen Familie in Kontakt zu bleiben. "Unsere Tochter Lotta ist gerade einmal zwei Monate alt, da ist es natürlich nicht optimal für mich, so weit weg zu sein." Seine Verlobte Fabiane lebt während der WM-Tage zwar bei ihren Eltern in Gummersbach, doch der Vater fehlt trotzdem. "Zum Glück gibt es heutzutage technische Möglichkeiten, sich trotzdem regelmäßig zu sehen und zu sprechen." Die deutsche Mannschaft ist vor dem Duell gegen Argentinien gewarnt. "Die Devise ist: Nicht weg vom Gas, sondern Augen zu und durch", sagt Sigurdsson. Es ist noch zu früh, um Kräfte zu schonen." Die Südamerikaner trotzten zum Auftakt Dänemark (24:24) und unterlagen Polen (23:24) nur knapp. Das Team um die Brüder Pablo, Sebastian und Spielmacher Diego Simonet hat in der Rubrik "Länderspiele" Zahlen aufzuweisen, von dem das Gros der Deutschen nur träumen kann.

Bei der WM 2011 besiegten die Argentinier sensationell Gastgeber Schweden und ließen sich im Spiel um Platz elf von Deutschland erst nach zweimaliger Verlängerung schlagen. Bei der WM 2013 in Spanien mühte sich die DHB-Auswahl in der Vorrunde zu einem 31:27-Erfolg gegen das Team von Eduardo Gallardo, das im Kern seit acht Jahren zusammenspielt und seitdem den Fokus hat, bei Olympia 2016 in Rio eine gute Rolle zu spielen. "Auf dem Weg dahin ist eine solche Weltmeisterschaft eine sehr wichtige Erfahrung", sagt Gallardo, aus dessen Kader acht Spieler ihr Geld in Frankreich verdienen. "Wir vereinen deshalb viele unterschiedliche Spielstile."

Das Team um Torhüter Matias Schulz strahlt in Doha große Gelassenheit aus. "Wir sehen alles sehr positiv", sagt Schulz, dessen Urgroßeltern aus Deutschland ausgewandert sind. "Vor einigen Jahren wäre es undenkbar gewesen, dass wir mit Polen und Dänemark mithalten können. Jetzt geht das."

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 22.01.2015)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018