KN: Vollgas gegen Argentinien

Weitere
Donnerstag, 22.01.2015 // 15:29 Uhr

Doha. Bob Hanning, Vizepräsident des Deutschen Handball-Bundes, ist für seine Sprüche bekannt. Unter der katarischen Sonne gedeihen sie besonders gut. "Hätte uns das vorher jemand erzählt, hätte man ihn wohl eher in die Psychiatrie eingewiesen, als ihm zu glauben." Spätestens das spektakuläre 30:30 (14:14) gegen Dänemark ließ auch ihn strahlen. Nach den Erfolgen gegen Polen und Russland belegt das Team von Dagur Sigurdsson Platz eins, doch bei einer Niederlage gegen Argentinien (heute, 17 Uhr) könnte sich die rosarote Welt schnell wieder eintrüben.

Bei heutigem Sieg Gruppenplatz eins so gut wie sicher

Wer die Gruppe D als Erster abschließt, trifft im Achtelfinale auf den Vierten der Gruppe C. Viel spricht dafür, dass das Ägypten sein wird. Keine leichte Aufgabe, zumal diese Mannschaft mit ihren Fans für real ausverkaufte Hallen sorgt. Allerdings wären die Afrikaner eine weniger harte Nuss als Frankreich, Schweden und Island.

WM-Mathematik: Gegen Saudi-Arabien (Sonnabend, 17 Uhr) ist im letzten Gruppenspiel eine Niederlage so wahrscheinlich wie ein Schneesturm in Doha. Bei einem Remis gegen Argentinien hätte das deutsche Team acht Pluspunkte. Eine Zahl, die Dänemark und Polen noch erreichen können, die am Sonnabend um 19 Uhr aufeinander treffen. Gewinnt Polen, wäre das Sigurdsson-Team vorne, weil es den direkten Vergleich gewonnen hat. Sind es die Dänen, zählt das Torverhältnis und da liegen die Skandinavier (20/4) klar vorne.

Solche Rechenspiele sind dem Team um Patrick Wiencek völlig fremd. "Wir gewinnen gegen Argentinien, danach sieht es für uns ganz gut aus." Der Kieler ist wie Vereinskollege Steffen Weinhold einer der Väter des Höhenfluges. Mit Hendrik Pekeler (23) und Erik Schmidt (21) bildet Wiencek im Innenblock und am Kreis ein Dreigestirn, in dem er als 25-Jähriger bereits der Kopf ist. Abseits des Spielfeldes nutzt er derzeit jede Gelegenheit, um mit seiner jungen Familie in Kontakt zu bleiben. "Unsere Tochter Lotta ist gerade einmal zwei Monate alt, da ist es natürlich nicht optimal für mich, so weit weg zu sein." Seine Verlobte Fabiane lebt während der WM-Tage zwar bei ihren Eltern in Gummersbach, doch der Vater fehlt trotzdem. "Zum Glück gibt es heutzutage technische Möglichkeiten, sich trotzdem regelmäßig zu sehen und zu sprechen." Die deutsche Mannschaft ist vor dem Duell gegen Argentinien gewarnt. "Die Devise ist: Nicht weg vom Gas, sondern Augen zu und durch", sagt Sigurdsson. Es ist noch zu früh, um Kräfte zu schonen." Die Südamerikaner trotzten zum Auftakt Dänemark (24:24) und unterlagen Polen (23:24) nur knapp. Das Team um die Brüder Pablo, Sebastian und Spielmacher Diego Simonet hat in der Rubrik "Länderspiele" Zahlen aufzuweisen, von dem das Gros der Deutschen nur träumen kann.

Bei der WM 2011 besiegten die Argentinier sensationell Gastgeber Schweden und ließen sich im Spiel um Platz elf von Deutschland erst nach zweimaliger Verlängerung schlagen. Bei der WM 2013 in Spanien mühte sich die DHB-Auswahl in der Vorrunde zu einem 31:27-Erfolg gegen das Team von Eduardo Gallardo, das im Kern seit acht Jahren zusammenspielt und seitdem den Fokus hat, bei Olympia 2016 in Rio eine gute Rolle zu spielen. "Auf dem Weg dahin ist eine solche Weltmeisterschaft eine sehr wichtige Erfahrung", sagt Gallardo, aus dessen Kader acht Spieler ihr Geld in Frankreich verdienen. "Wir vereinen deshalb viele unterschiedliche Spielstile."

Das Team um Torhüter Matias Schulz strahlt in Doha große Gelassenheit aus. "Wir sehen alles sehr positiv", sagt Schulz, dessen Urgroßeltern aus Deutschland ausgewandert sind. "Vor einigen Jahren wäre es undenkbar gewesen, dass wir mit Polen und Dänemark mithalten können. Jetzt geht das."

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 22.01.2015)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018