KN: Vom Party-Löwen zum gestandenen Nationalspieler

Weitere
Samstag, 24.01.2015 // 14:01 Uhr

Doha. Hendrik Pekeler blickt trotz seiner Jugend auf eine turbulente Vergangenheit zurück. Eine, die den 23-Jährigen mehrfach stolpern ließ. Eine, aus der er seine Lehren gezogen hat. Vielleicht ist das auch der Grund, warum der Kreisläufer heute so gelassen darüber sprechen kann.

Warum Hendrik Pekeler seine Chance beim THW Kiel nicht nutzen konnte

Er sitzt in der Lounge im Luxushotel "Hilton" in Doha und redet offen darüber, wie er in Diensten des Handballmeisters THW Kiel ein Champions-League-Spiel verschlief, die Banklehre abbrach und nur als Party-Löwe glänzte. Pekeler war 16 Jahre als, als der THW auf ihn aufmerksam wurde. Co-Trainer Klaus-Dieter Petersen vermittelte ihn vom Regionalligisten Bramstedter TS zum Zweitligisten TSV Altenholz. Der Itzehoer unterschrieb im Juli 2008 einen Vier-Jahres-Vertrag beim THW, trainierte fortan mit Weltstar Marcus Ahlm und sammelte in Altenholz Spielpraxis - Pekeler lebte seinen Traum. "Es wäre eine riesige Chance gewesen", sagt er, "leider konnte ich sie nicht nutzen."

Der 2,03-Meter-Hüne ging in den Zeiten, die den THW im Zuge der Manipulationsaffäre durchschüttelten, regelrecht unter. Trainer Noka Serdarusic und Uwe Schwenker, die ihn aus dem Elternhaus in Glückstadt an die Förde gelockt hatten, mussten gehen. Sein Mentor Petersen hatte beim Wilhelmshavener HV angeheuert. Und in Altenholz verlor er mit Wolfgang Schwenke, der mitten in der Saison als Trainer zu den Rhein-Neckar Löwen wechselte, auch seine letzte Bezugsperson. "Ich kann jedem jungen Spieler nur vom Zweitspielrecht abraten", sagt Pekeler heute. "Du spielst für zwei Mannschaften, so richtig gehörst Du aber zu keiner."

Eines der "größten deutschen Talente" (THW-Trainer Alfred Gislason) geriet aus dem Fokus. "Es hat sich niemand um mich gekümmert", sagt Pekeler, der nur noch selten zum Training erschien, seine Banklehre, die ihm der THW vermittelte, abbrach, sich aus Scham seinen Eltern gegenüber in Notlügen verstrickte und sich mit "falschen Freunden" (Pekeler) umgab. "Es war mir alles zu viel. Ich hatte am Handball keinen Spaß mehr."

Seinen Tiefpunkt erreichte er in der Saison 2009/2010 vor dem Abflug zum Champions-League-Spiel bei Vardar Skopje. Mit "zig Weckern" hatte er sich davor schützen wollen, die Abreise zu verpassen. Er verschlief trotzdem, überhörte das Klingeln seines Kollegen Dominik Klein, der ihn abholen wollte. Erst als der Mannschaftsbus in seine Straße einbog, gelang es Klein, ihn zu wecken. "Ich hatte noch nicht gepackt, fand so schnell keine Jogginghose. Da bin ich in Shorts durch die Straße gelaufen." Gislason ("Es ist zum Heulen") ersparte ihm ein saftiges Strafgeld. "Er sagte, dass dafür eigentlich drei Monatsgehälter fällig seien." In Kiel, so viel stand fest, würde Pekeler nicht mehr auf die Beine kommen.

"Ein Gutes hatte diese Zeit: Ich habe in der ominösen Straße (Bergstraße, d. Red.) den Bruder meiner Freundin kennengelernt. Mit Johanna habe ich das Beste aus Kiel mitgenommen." Gislason vermittelte ihn zu Hans-Dieter "HaDe" Schmitz, ein väterlicher Typ mit klaren Strukturen, der seinen 60. Geburtstag längst gefeiert hatte und inzwischen den Zweitligisten Bergischer HC trainierte. Schmitz stellte ihm die Norweger Kristoffer Moen und Kenneth Klev an die Seite. Sie sollten sich um ihn kümmern. "Er gab mir das Gefühl, dass ich für die Mannschaft wichtig bin." Eine neue Erfahrung für ihn, der gerade einmal 19 Jahre alt war. Pekeler stieg mit dem BHC auf und wechselte zum TBV Lemgo. Dort war er in der Spielzeit 2013/14 mit 125 Feldtoren plötzlich der erfolgreichste Kreisläufer in der stärksten Liga der Welt.

Ab Juli tritt er bei den Rhein-Neckar Löwen die Nachfolge von Bjarte Myrhol an. Gislason verfolgt seine Entwicklung genau. "Er hat noch Luft nach oben, aber er scheint ein kompletter Spieler geworden zu sein und sich charakterlich gefangen zu haben." Aus dem Party-Löwen ist ein gestandener Nationalspieler geworden.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 24.01.2015)

 

Mehr zum Thema

Göttingen. Der THW Kiel steht wie erwartet im Achtelfinale des DHB-Pokals. Beim "First Four" in Göttingen - eines von insgesamt 16 Erstrunden-Turnieren setzten sich die Zebras im Halbfinale zunächst am Sonnabend mit 39:23 (19:11) gegen Zweitligist TuSEM Essen durch. Im Finale am Sonntag wartetete Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen. Und auch diese Hürde meisterte der Rekord-Pokalsieger mit...

20.08.2018

Handballfans in Gettorf und Umgebung aufgepasst: Am Mittwoch, 22. August, werden gleich drei Zebras zur Autogrammstunde anlässlich der großen Neueröffnung des REWE-Supermarktes in der Süderstraße 4 erwartet. 

20.08.2018

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018