KN: Vom Party-Löwen zum gestandenen Nationalspieler

Weitere
Samstag, 24.01.2015 // 14:01 Uhr

Doha. Hendrik Pekeler blickt trotz seiner Jugend auf eine turbulente Vergangenheit zurück. Eine, die den 23-Jährigen mehrfach stolpern ließ. Eine, aus der er seine Lehren gezogen hat. Vielleicht ist das auch der Grund, warum der Kreisläufer heute so gelassen darüber sprechen kann.

Warum Hendrik Pekeler seine Chance beim THW Kiel nicht nutzen konnte

Er sitzt in der Lounge im Luxushotel "Hilton" in Doha und redet offen darüber, wie er in Diensten des Handballmeisters THW Kiel ein Champions-League-Spiel verschlief, die Banklehre abbrach und nur als Party-Löwe glänzte. Pekeler war 16 Jahre als, als der THW auf ihn aufmerksam wurde. Co-Trainer Klaus-Dieter Petersen vermittelte ihn vom Regionalligisten Bramstedter TS zum Zweitligisten TSV Altenholz. Der Itzehoer unterschrieb im Juli 2008 einen Vier-Jahres-Vertrag beim THW, trainierte fortan mit Weltstar Marcus Ahlm und sammelte in Altenholz Spielpraxis - Pekeler lebte seinen Traum. "Es wäre eine riesige Chance gewesen", sagt er, "leider konnte ich sie nicht nutzen."

Der 2,03-Meter-Hüne ging in den Zeiten, die den THW im Zuge der Manipulationsaffäre durchschüttelten, regelrecht unter. Trainer Noka Serdarusic und Uwe Schwenker, die ihn aus dem Elternhaus in Glückstadt an die Förde gelockt hatten, mussten gehen. Sein Mentor Petersen hatte beim Wilhelmshavener HV angeheuert. Und in Altenholz verlor er mit Wolfgang Schwenke, der mitten in der Saison als Trainer zu den Rhein-Neckar Löwen wechselte, auch seine letzte Bezugsperson. "Ich kann jedem jungen Spieler nur vom Zweitspielrecht abraten", sagt Pekeler heute. "Du spielst für zwei Mannschaften, so richtig gehörst Du aber zu keiner."

Eines der "größten deutschen Talente" (THW-Trainer Alfred Gislason) geriet aus dem Fokus. "Es hat sich niemand um mich gekümmert", sagt Pekeler, der nur noch selten zum Training erschien, seine Banklehre, die ihm der THW vermittelte, abbrach, sich aus Scham seinen Eltern gegenüber in Notlügen verstrickte und sich mit "falschen Freunden" (Pekeler) umgab. "Es war mir alles zu viel. Ich hatte am Handball keinen Spaß mehr."

Seinen Tiefpunkt erreichte er in der Saison 2009/2010 vor dem Abflug zum Champions-League-Spiel bei Vardar Skopje. Mit "zig Weckern" hatte er sich davor schützen wollen, die Abreise zu verpassen. Er verschlief trotzdem, überhörte das Klingeln seines Kollegen Dominik Klein, der ihn abholen wollte. Erst als der Mannschaftsbus in seine Straße einbog, gelang es Klein, ihn zu wecken. "Ich hatte noch nicht gepackt, fand so schnell keine Jogginghose. Da bin ich in Shorts durch die Straße gelaufen." Gislason ("Es ist zum Heulen") ersparte ihm ein saftiges Strafgeld. "Er sagte, dass dafür eigentlich drei Monatsgehälter fällig seien." In Kiel, so viel stand fest, würde Pekeler nicht mehr auf die Beine kommen.

"Ein Gutes hatte diese Zeit: Ich habe in der ominösen Straße (Bergstraße, d. Red.) den Bruder meiner Freundin kennengelernt. Mit Johanna habe ich das Beste aus Kiel mitgenommen." Gislason vermittelte ihn zu Hans-Dieter "HaDe" Schmitz, ein väterlicher Typ mit klaren Strukturen, der seinen 60. Geburtstag längst gefeiert hatte und inzwischen den Zweitligisten Bergischer HC trainierte. Schmitz stellte ihm die Norweger Kristoffer Moen und Kenneth Klev an die Seite. Sie sollten sich um ihn kümmern. "Er gab mir das Gefühl, dass ich für die Mannschaft wichtig bin." Eine neue Erfahrung für ihn, der gerade einmal 19 Jahre alt war. Pekeler stieg mit dem BHC auf und wechselte zum TBV Lemgo. Dort war er in der Spielzeit 2013/14 mit 125 Feldtoren plötzlich der erfolgreichste Kreisläufer in der stärksten Liga der Welt.

Ab Juli tritt er bei den Rhein-Neckar Löwen die Nachfolge von Bjarte Myrhol an. Gislason verfolgt seine Entwicklung genau. "Er hat noch Luft nach oben, aber er scheint ein kompletter Spieler geworden zu sein und sich charakterlich gefangen zu haben." Aus dem Party-Löwen ist ein gestandener Nationalspieler geworden.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 24.01.2015)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018