Länderspiel in Kiel: Patrick Wienceks großer Tag

Weitere
Sonntag, 14.06.2015 // 18:24 Uhr

Mit einem 31:29 (14:13)-Sieg über Österreich hat die deutsche Handball-Nationalmannschaft am Sonntagnachmittag die Qualifikationsrunde für die Europameisterschaft 2015 in Polen erfolgreich abgeschlossen. Für einen Kieler wurde das erste Länderspiel in der "Handball-Kathedrale" Sparkassen-Arena seit mehr als sieben Jahren zu einem ganz besonderen Spiel: THW-Kreisläufer Patrick Wiencek führte die DHB-Auswahl als Kapitän aufs Feld.

Im 80. Länderspiel erstmals Kapitän

Kiel begrüßte die deutsche Nationalmannschaft mit stehenden Ovationen. 8074 Zuschauer feierten nicht nur die geglückte EM-Quali, sondern vor allem "ihren" Kieler Patrick Wiencek. Am Morgen hatte der THW Kiel die langfristige Vertragsverlängerung mit seinem Kreisläufer bis 2021 bekannt gegeben, am Nachmittag durfte er erstmals als erster das Feld betreten: Wiencek hatte in Abwesenheit von Uwe Gensheimer zum ersten Mal die Kapitänsbinde tragen dürfen. Und so war klar, wann es in Kiel besonders laut werden würde: Immer dann, wenn Wiencek im Spiel war.

Partie geriet zur Nebensache

Bei der Hymne: Die Torhüter Dario Quenstedt und Andreas Wolf mit Kapitän Patrick Wiencek.

Zum Leidwesen aller brauchte der Kieler Kreisläufer aber knapp 37 Minuten, bis er sich erstmals in die Torschützenliste eintragen konnte: "Bam-Bam", wie Wiencek von den Fans gerufen wird, erzielte das 19:16 vom Kreis und traf in der 57. Minute vom Anwurfpunkt ins verwaiste österreichische Tor. Doch die Statistik war an diesem besonderen Tag nur Nebensache - wie beinahe auch das Spiel, das die junge deutsche Mannschaft, in der neben Gensheimer auch Steffen Weinhold, Carsten Lichtlein und Silvio Heinevetter geschont wurden und Tobias Reichmann mit 27 Jahren der Senior war, von Beginn an dominierte. Allerdings blieben die Österreicher, bei denen vor allem der Bald-Kieler Nikola Bilyk lautstark begrüßt wurde, bis zum ersten Wiencek-Treffer dran - dann setzte sich die DHB-Auswahl auch durch Tore des acht Mal erfolgreichen Fabian Wiede sukzessive ab und ließ sich feiern.

Gänsehaut-Momente

Als Kapitän führte Wiencek die Nationalmannschaft nach dem geglückten Quali-Finale auf die Ehrenrunde.

Und Patrick Wiencek? Der genoss jede Sekunde seines "Heimspiels" im Trikot der deutschen Nationalmannschaft, saugte die Stimmung auf und ließ sich bei der Ehrenrunde viel Zeit. "Es war ein geiles Gefühl, in der Ostseehalle als Kapitän der Nationalmannschaft einzulaufen", sagte der Kreisläufer, der im Überschwang doch glatt den alten Namen der "Handball-Kathedrale" verwendete - und auch dafür bejubelt wurde. "Wenn mir einer vor ein paar Jahren das vorhergesagt hätte, hätte ich ihn für verrückt gehalten." Die Kapitänsbinde ausgerechnet vor den eigenen Fans tragen zu dürfen, sei eine "Riesenehre", so Wiencek weiter. "Vor dem Einlaufen hatte ich eine Gänsehaut, es hat überall gekribbelt. Das war ein Erlebnis, an das ich lange zurückdenken werde." Und das alles am Tag der Verkündung seines verlängerten Vertrages: "Der THW Kiel ist der größte Verein Europas - da musste ich nicht lange überlegen. Ich bin ein Kieler - und das soll sich nicht mehr ändern!" Dann verabschiedete sich Wiencek in den Urlaub - nach Spanien. "Ein paar Tage nicht an Handball denken - und dann wird wieder angegriffen!" 

Statistik: EM-Quali, letzter Spieltag: Deutschland - Österreich: 31:29 (14:13)

Deutschland: Wolff, Quenstedt (1); Lemke (2), Wiencek (2), Reichmann, Wiede (8), Groetzki (7/2), Schmidt, Fäth, Pevnov, Schöngarth, Musche (1), Ernst (1), Drux (4), Pieczkowski (4), Kunkel (1)

Österreich: Bauer, Pilipovic; Herrmann (4), Ziura (1), Schmid (4), Bozovic, Frimmel , Wagesreiter, Kolar, Weber (4/1), Zivkovic (1), Zeiner (3), Bilyk (1), Santos (8/2), Kirveliavicius

Schiedsrichter: Kurtagic/Wetterwik (Schweden)

Zeitstrafen: 6:4 Minuten (Pevnov, Schöngarth, Drux/Weber, Wagner)

Siebenmeter: Deutschland 2/2 – Österreich: 6/3 (Santos verwirft, Weber scheitert zweimal an Quenstedt)

Spielfilm:  4:2 (8.), 5:3 (10.), 8:6 (16.), 8:8 (19.), 10:11 (24.), 13:11 (28.), 14:13 (Halbzeit), 16:14 (35.), 21:17 (39.), 22:21 (43.), 24:21 (47.), 28:22 (50.), 28:24 (53.), 30:26 (57.), 31:29.

Zuschauer: 8074 (Sparkassen-Arena, Kiel)

 

Mehr zum Thema

Ein Spiel dauert 60 Minuten, der Arbeitsalltag der Zebras indes ist deutlich länger - und spielt sich zumeist abseits des großen Rampenlichts der Handball-Arenen dieser Welt ab. Das THW-Arena-Magazin ZEBRA wirft einen exklusiven Blick ins Innere des THW Kiel. Heute: Wie verständigen sich Miha Zarabec & Co. eigentlich in einem echten Hexenkessel?

11.04.2018

Er ist wieder an Bord: Im Sommer wird der Ex-Kapitän Filip Jicha als Co-Trainer zum THW Kiel zurückkehren. Im ZEBRA-Interview spricht der "Welthandballer des Jahres 2010" über sein Verhältnis zu Trainer Alfred Gislason, alte und neue Erfolge und verrät zudem, warum Kiel ein ganz besonderer Ort für ihn geblieben ist.

10.04.2018

Dortmund. Bundestrainer Christian Prokop ist nach der desolaten Handball-EM mit zwei lockeren Testspielsiegen gegen Serbien der Neustart gelungen. 276 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Heim-WM in Berlin intensiviert der 39-Jährige die Planungen für das wichtige Turnier. "Langeweile werde ich ganz sicher nicht haben", sagte Prokop nach dem 29:23 gegen die Serben in Dortmund. Die Vorfreude auf die WM...

09.04.2018

Mit seinen 21 Jahren ist Nikola Bilyk zwar das jüngste Zebra in der Herde, doch das ist für ihn kein Grund für Zurückhaltung auf dem Spielfeld. In seiner ersten Bundesliga-Saison hat der Österreicher bereits viel dazu gelernt sowie seinen ersten Titel mit dem THW Kiel geholt - und hat jetzt Hunger auf viel mehr, wie der dem THW-Arenamagazin ZEBRA verriet.

08.04.2018

Für den quirligen Linksaußen Raul Santos könnte es nach seiner Rückkehr ins Kieler Handballgeschehen nicht besser laufen. Monatelang konnte der 25-jährige Österreicher seinen Zebras nur von der Tribüne aus beim Spielen zuschauen, jetzt ist er wieder mittendrin - und das äußerst treffsicher. Mit dem Arena-Magazin ZEBRA sprach Raul Santos über die schwere Monate bis zu seinem Comeback.

07.04.2018

Seit dem 1. Januar ist Viktor Szilagyi Sportlicher Leiter beim THW Kiel. Der Österreicher, der von 2005 bis 2008 als Spieler das THW-Trikot trug und in seiner Karriere als erster Handballer alle drei Europapokaltitel gewann, soll und will mithelfen, die Zebras wieder auf Erfolg zu trimmen. Ein Meilenstein für die Zukunft: Mit Filip Jicha kehrt im Sommer ein weiterer Garant vergangener THW-Erfolge...

06.04.2018

Leipzig. Nach einem ausgelassenen Abend in der Leipziger Altstadt setzte sich der Tross des Deutschen Handballbundes (DHB) am Donnerstag in Richtung Dortmund in Bewegung. Dort steht am Sonnabend (14.30 Uhr/ARD) ein weiterer Test der Nationalmannschaft gegen Serbien auf dem Programm. Das 26:19 gegen den schwachen EM-Teilnehmer am Mittwochabend war für die Bad Boys ein gelungener Neustart nach...

06.04.2018

Leipzig. Neustart für die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Im ersten Spiel nach dem langen Richtungsstreit um die Weiterbeschäftigung von Bundestrainer Christian Prokop haben die Bad Boys am Mittwochabend Serbien in der Arena Leipzig deutlich mit 26:19 (12:7) bezwungen. Bester Werfer der stark ersatzgeschwächten Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in diesem Testspiel war der...

05.04.2018