National-Torhüter Andreas Wolff bereits ab 2016 ein Zebra

Weitere
Montag, 28.12.2015 // 11:30 Uhr

Der deutsche National-Torhüter Andreas Wolff wird bereits ab Juli 2016 das Trikot des THW Kiel tragen. Der 24-jährige Wolff, sein aktueller Verein HSG Wetzlar und der deutsche Handball-Rekordmeister einigten sich auf einen vorzeitigen Wechsel an die Förde. Ursprünglich sollte Wolff erst zur Saison 2017/2018 ein "Zebra" werden. Der Torwart hat beim THW Kiel einen Dreijahres-Vertrag unterschrieben.

"Die Nominierung von Andreas Wolff für den EM-Kader zeigt einmal mehr seine positive Entwicklung. Wir sind froh, dass er diese nun bereits im kommenden Jahr bei uns fortsetzen wird", erklärt THW-Geschäftsführer Thorsten Storm. "Ausdrücklich bedanken möchte ich mich bei der HSG Wetzlar für die konstruktiven Gespräche und die unkomplizierte Einigung."

"Mir war es wichtig, dass alle Beteiligten möglichst schnell Klarheit haben", betont Andreas Wolff. "Ich habe tolle Jahre in Wetzlar verbracht und werde alles geben, damit wir mit der HSG unsere gemeinsamen Ziele erreichen. Gleichzeitig freue ich mich, beim THW Kiel ab dem Sommer den nächsten Schritt meiner Karriere machen zu können." 

Zur Person: Andreas Wolff

Andreas Wolff wurde am 3. März 1991 im nordrhein-westfälischen Euskirchen geboren. Seit seinem fünften Lebensjahr spielt der heute 1,98 Meter große Torwart Handball. Seine ersten Schritte im Profihandball machte er - ab 2009 mit einem Zweitspielrecht ausgestattet - beim damaligen Bundesligisten TV Großwallstadt. 2011 wurde er mit dem TVG Zweiter im EHF-Pokal. Zur HSG Wetzlar kam Andreas Wolff 2013. Bei den Mittelhessen entwickelte er sich zum Nationalspieler: Sein Debüt in der DHB-Auswahl feierte Wolff am 2. November 2013 gegen Norwegen. Bisher absolvierte Andreas Wolff 14 Länderspiele und erzielte dabei ein Tor. Von Bundestrainer Dagur Sigurdsson wurde Wolff in den Kader für die Europameisterschaft 2016 in Polen berufen.

KN: Nationaltorhüter wechselt vorzeitig nach Kiel

Kiel. Nationaltorhüter Andreas Wolff wird schon im Sommer 2016 zum THW Kiel wechseln. Das gab der Verein am Montag bekannt. Der 24-Jährige, der noch bei der HSG Wetzlar unter Vertrag steht, sollte ursprünglich erst zur Saison 2017/18 ein Zebra werden.

"Die Nominierung von Andreas Wolff für den EM-Kader zeigt einmal mehr seine positive Entwicklung. Wir sind froh, dass er diese nun bereits im kommenden Jahr bei uns fortsetzen wird", sagt THW-Geschäftsführer Thorsten Storm. In Kiel hat Wolff einen Dreijahresvertrag bis Sommer 2019 unterschrieben. "Mir war es wichtig, dass alle Beteiligten möglichst schnell Klarheit haben", sagt Wolff. "Ich habe tolle Jahre in Wetzlar verbracht und werde alles geben, damit wir mit der HSG unsere gemeinsamen Ziele erreichen. Gleichzeitig freue ich mich, beim THW Kiel ab dem Sommer den nächsten Schritt in meiner Karriere machen zu können."

Die vorzeitige Verpflichtung von Wolff bedeutet gleichzeitig den Abschied von Nikolas Katsigiannis. Der Vertrag des 33-Jährigen wird nicht verlängert. "Natürlich bin ich ein bisschen traurig, dass es nicht weitergeht", sagt "Katze". "Aber so ist das Geschäft."

Der im Sommer aus Erlangen gekommene Torhüter nimmt dennoch viel aus Kiel mit. "Auf diesem hohen Niveau zu arbeiten, hilft einem sehr", sagt er. Einen neuen Verein hat Katsigiannis noch nicht gefunden. Er verhandele mit mehreren Klubs, darunter sei auch sein Ex-Verein HC Erlangen, heißer Anwärter auf den direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga. Bis zu seinem Abschied hat der fünfmalige deutsche Nationalspieler aber noch ein großes Ziel: "Ich will unbedingt noch einen Titel holen."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 29.12.2015)

 

Mehr zum Thema

Basel. Die Internationale Handball-Föderation (IHF) hat einen neuen Vermarkter für die weltweiten Medienrechte für die Weltmeisterschaften 2019 bis 2025 gewonnen. Das in Hamburg ansässige Unternehmen Lagardère Sports übernimmt ab sofort den Vertrieb der TV-Verträge unter anderem für die WM im kommenden Jahr in Deutschland und Dänemark. Damit ist das drohende Szenario eines TV-Blackouts vom Tisch.

21.08.2018

Göttingen. Der THW Kiel steht wie erwartet im Achtelfinale des DHB-Pokals. Beim "First Four" in Göttingen - eines von insgesamt 16 Erstrunden-Turnieren setzten sich die Zebras im Halbfinale zunächst am Sonnabend mit 39:23 (19:11) gegen Zweitligist TuSEM Essen durch. Im Finale am Sonntag wartetete Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen. Und auch diese Hürde meisterte der Rekord-Pokalsieger mit...

20.08.2018

Handballfans in Gettorf und Umgebung aufgepasst: Am Mittwoch, 22. August, werden gleich drei Zebras zur Autogrammstunde anlässlich der großen Neueröffnung des REWE-Supermarktes in der Süderstraße 4 erwartet. 

20.08.2018

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018