Neun Kieler Tore beim DHB-Sieg gegen Spanien

Weitere
Mittwoch, 29.04.2015 // 19:50 Uhr

Mit einem dramatischen 29:28 (17:15)-Erfolg über die bis dato ebenfalls ungeschlagenen Spanier hat die deutsche Handball-Nationalmannschaft einen großen Sprung in Richtung der Europameisterschaft 2016 in Polen gemacht. Vor 11.189 Fans in der Mannheimer SAP-Arena war Kapitän Uwe Gensheimer mit 9/5 Treffern erfolgreichster Torschütze, für den Siegtreffer zeichneten zwei Kieler verantwortlich: Steffen Weinhold spielte den Ball durch die Beine von THWer Joan Canellas auf Patrick Wiencek, der eine Minute vor dem Schlusspfiff im Fallen das entscheidende Tor erzielte.

Insgesamt erzielten die beiden Kieler im DHB-Dress neun Treffer: Weinhold war fünf Mal erfolgreich, Wiencek netzte vier Mal ein. Die Partie gegen den Weltmeister 2013 war die erwartet spannende Angelegenheit, auch wenn die DHB-Auswahl mit der Unterstützung des Publikums eine 17:15-Führung zur Halbzeit verbuchte. Nach dem Wechsel kamen die Spanier besser in Tritt und glichen acht Minuten vor dem Ende aus. Doch ein starker Lichtlein im deutschen Tor, eine konsequente Abwehr um "Chef" Wiencek und das Kieler Zusammenspiel in der entscheidenden Situation sicherten der Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson den dritten Erfolg im dritten Qualifikationsspiel. "Wenn man die Gruppe sieht, ist dieser Erfolg Gold wert, aber wir sind noch nicht durch. Jetzt wollen wir auch ein gutes Spiel in Spanien abliefern", sagte der Bundestrainer nach dem hart umkämpften, aber völlig verdienten Erfolg. 

Statistik: EM-Qualifikation, 29.04.2015: Deutschland - Spanien 29:28 (17:15)

Deutschland: Heinevetter, Lichtlein; Gensheimer (9/5), Musche,  Drux (4), Lemke, Kneer, Strobel, Pieczkowski (5), Weinhold (5), Wiede, Groetzki (1), Rahmel, Wiencek (4), Pekeler (1), Schmidt

Spanien: Sterbik, Perez de Vargas; Rocas (2), Maqueda (4), Fernandez, Tomas (2), Entrerrios (1), Andreu (2), Rodriguez, Canellas (2), Morros (1), Ruesga, Garcia, Rivera (10/4), Guardiola (2), Dujshebaev (2)

Schiedsrichter: Gubica/Milosevic (Kroatien)

Zeitstrafen: 6:8 Minuten (Gensheimer, Wiencek, Pekeler - 2x Guardiola, Rivera, Andreu)

Siebenmeter: 7/5:4/4 (Gensheimer scheitert an Perez de Vargas und Sterbik)

Spielfilm: 1:4 (5.), 4:4 (9.), 6:5 (12.), 8:5 (15.), 8:8 (19.), 8:9 (20.), 14:13 (26.), 15:13 (27.), 17:15 - 18:18 (36.), 22:20 (40.), 24:22 (46.), 27:27 (52.), 28:28 (57.), 29:28.

Zuschauer: 11.189 (SAP-Arena, Mannheim)

KN: Wienceks Treffer ließ DHB-Handballer jubeln

Mannheim. Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat das Tor zur EM in Polen im Januar 2016 weit aufgestoßen. Vor mehr als 11 000 Zuschauern besiegte das Team von Dagur Sigurdsson gestern in der Mannheimer SAP-Arena Spanien mit 29:28 (17:15) und übernahm mit dem dritten Sieg im dritten Spiel die Führung in der Qualifikationsgruppe sieben.

In einer von den Deutschen mit großer Leidenschaft geführten Partie waren zwei Kieler die Schlüsselfiguren. 80 Sekunden vor dem Abpfiff, es stand 28:28, passte der starke Steffen Weinhold auf Patrick Wiencek, der akrobatisch das 29. Tor erzielte. "Ich hatte die ganze Zeit damit gerechnet", sagte der Kreisläufer. "Dann kam der Pass endlich, aber zu spät und zu tief. Scheißegal, das Ding war irgendwie drin." Die letzte Minute habe sich endlos hingezogen, sagte Wiencek. "Da haben wir mehr Fouls gemacht als im ganzen Spiel, aber wir wollten kein Tor mehr kassieren." Was gelang.

Ein weiterer Held war Niclas Pieczkowski, der sein zweites Länderspiel bestritt. Der Mittelmann des TuS N-Lübbecke spielte groß auf, war bester Feldtorschütze (6) und wirkte erst überfordert, als er seine grandiose Vorstellung erklären sollte. "Die Jungen fühlen sich in unserem Kreis wohl", lobte Kapitän Uwe Gensheimer den 25-Jährigen. "Und sie zahlen es uns so zurück."

Sigurdsson bedankte sich gar bei der Handball-Bundesliga dafür, dass sie eine so großzügige Vorbereitung auf dieses Spiel ermöglich hatte. Während er seit Donnerstag in Mannheim üben und sogar ein Testspiel gegen die Schweiz (30:18) einflechten konnte, trafen sich die Spanier erst am Montag. "Gegen die Schweiz war Niclas noch ein wenig nervös", sagte Sigurdsson.

Seine Mannschaft hat vor dem Rückspiel am Sonntag in Leon (17 Uhr) nun vier Punkte Vorsprung auf die drittplatzierten Österreicher, die Finnland 26:23 (11:12) besiegten. Da sich die beiden Gruppenersten qualifizieren, könnten die Deutschen mit einem weiteren Sieg gegen Spanien das Ticket bereits vorzeitig lösen. Daran glaubt Joan Canellas aber nicht. "In Leon stehen die Fans hinter uns, da wird Handball gelebt", sagte der Kieler. "Die Deutschen waren gut, aber dass wir verloren haben, lag nur an uns." Sie seien in der Abwehr nicht bereit gewesen, das werde sich ändern. "Für uns Spanier, die wir im Ausland leben, ist es besonders, in der Heimat spielen zu dürfen."

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 30.04.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018