Niclas Ekberg und die schwedische Tradition

Weitere
Donnerstag, 08.01.2015 // 15:22 Uhr

Der THW Kiel und die Schweden: Das ist eine Kombination, die einfach passt. Spieler wie Marcus Ahlm, Staffan Olsson, Stefan Lövgren und natürlich der "Welthandballer des Jahrhunderts", Magnus Wislander, prägten den Rekordmeister über viele Jahre. Mit Schuhgröße 42, den kleinsten Füßen der "Zebraherde", möchte Niclas Ekberg aber nicht in diese großen schwedischen Fußstapfen an der Förde treten. "Ich möchte meine eigenen Spuren hinterlassen", sagt der Rechtsaußen selbstbewusst. 

Schwieriger Start

Als Niclas Ekberg Ende August 2012 zur "Zebraherde" stieß, waren seine neuen Kollegen auf dem Weg zum ersten Bundesliga-Spiel in Gummersbach, um kurz darauf zur Vereins-WM nach Katar abzudüsen. Ohne den damals 23-Jährigen, der erst einmal auf Wohnungssuche gehen musste. Denn der Sommer 2012 war für den Schweden alles andere als normal verlaufen. Bei den olympischen Spielen in London hatte er seine Nationalmannschaft als Torschützenkönig zu Silber geworfen. Doch nach der Rückkehr nach Kopenhagen, wo Ekberg damals unter Vertrag stand, war nichts mehr wie zuvor: AG Kopenhagen - das Projekt des dänischen Mäzens Jesper Nielsen, mit dem Ekberg im Juni 2012 noch das dänische Double gefeiert hatte - gab es nicht mehr: Insolvenz. 

Kindheitstraum erfüllt

Plötzlich stand der Rechtsaußen ohne Verein da. "Das war eine schwierige, Nerven aufreibende Zeit", erinnert sich Ekberg. Doch der Blick zurück ist heute keine Qual mehr. "Dadurch spiele ich jetzt beim THW Kiel. Dem Verein, für den ich immer spielen wollte. An dem Ort, wo ich immer spielen wollte. In dieser unglaublichen Arena. In dieser unglaublichen Atmosphäre, die es nirgendwo sonst auf der Welt gibt." Mit dem Wechsel nach Kiel hatte sich für Niclas Ekberg unverhofft ein Kindheitstraum erfüllt. "Jeder Handballbegeisterte in Schweden kennt den THW Kiel. Und für jeden jungen schwedischen Handballer ist es das Ziel, einmal für diesen großen Verein spielen zu dürfen."

"Boom!"

Seit zwei Jahren lebt Ekberg nun diesen Traum. Und als er vor wenigen Wochen seine Unterschrift unter die Verlängerung seines Kontraktes setzte, wurde ihm bewusst, dass dieser Traum noch lange nicht zu Ende ist. "Ich habe noch viel vor mit dem THW Kiel. Mein Titelhunger ist noch längst nicht gestillt, und ich will mich jeden Tag aufs Neue beweisen und verbessern. Und ich möchte noch mehr Verantwortung in der Mannschaft übernehmen." Mindestens drei weitere Jahre können sich die THW-Fans nun auf die Trickwürfe des Außen freuen und gemeinsam mit ihm jubeln, wenn der Ball den Weg ins Tor gefunden hat: Dann stürmt Niclas Ekberg mit zwei geballten Fäusten zurück in die Abwehr und hört "Boom" von P.O.D. – den Torjingle, den er sich vor zwei Jahren selbst gewünscht hatte. "Wenn der Ball im Netz einschlägt, macht es 'Boom' – bei mir und unseren Fans. Ein tolles Gefühl!"

Geburtstag in der Arena gefeiert

Am 23. Dezember feierte Niclas Ekberg seinen 26. Geburtstag. Beim Heimspiel gegen den HSV Hamburg, im THW-Trikot in Kiel. "Die Stadt ist für mich und meine Frau längst zu einem zweiten Zuhause geworden. Hier gibt es viele schöne Orte, an denen man zur Ruhe kommen kann." Außerdem gefällt es ihm, dass Kiel so eine handballverrückte Stadt ist. "Das ist ein bisschen wie in meiner Heimatstadt Ystad, wo ich mit dem Handballspielen angefangen habe. Einfach toll." Und deswegen stört es den Rechtsaußen auch nicht, wenn er auf der Straße von THW-Fans angesprochen wird. "Autogramme und Fotos machen Spaß", sagt Niclas Ekberg. "Unsere Fans leisten viel für uns, geben uns Energie. Wenn ich mit einer Unterschrift oder einem Lächeln etwas davon zurückgeben kann, mache ich das gerne. Ich freue mich, auch diese schöne schwedische Tradition in Kiel fortführen zu können."

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018