Patrick Wiencek: "Ich will stärker zurückkommen"

Weitere
Sonntag, 25.10.2015 // 09:00 Uhr

Seit dieser Woche arbeitet Patrick Wiencek nach seinem Kreuzbandriss im Königsklassen-Derby vor drei Wochen in der Reha an seinem Comeback. "Ich bin froh, endlich wieder etwas für meinen Körper tun zu können", sagt der THW-Kreisläufer, der zum ersten Mal in seiner Karriere mit einer derart schweren Verletzung konfrontiert ist. "Ich bin nicht der Typ, der lange seine Beine hochlegen und sich bedienen lassen kann."

"Mein Knie hat mir keinen Halt mehr gegeben"

Der Schreckens-Moment: Patrick Wiencek muss nach seinem Kreuzbandriss von Mannschaftsarzt Dr. Detlef Brandecker und Phyiso Maik Bolte gestützt werden.

Offen spricht der 26-Jährige über den Moment, der sein Leben in den kommenden Monaten völlig veränderte: "Ich habe sofort bemerkt, dass etwas im Knie kaputt gegangen ist. Ich wolle weiter spielen, aber beim Aufstehen hat mir mein Knie keinen Halt mehr gegeben." Die Stunden bis zur MRT-Untersuchung seien eine Zeit zwischen Hoffen und Bangen gewesen: "Ich habe trotz der Vorahnung noch bei der Untersuchung auf ein positives Ergebnis gehofft - leider vergeblich." Das Wort "Kreuzbandriss" habe er beim anschließenden Gespräch mit Mannschaftsarzt Dr. Frank Pries noch vernommen. "Danach habe ich die Worte nur noch wie durch einen Schleier gehört. Meine Gedanken kreisten nur darum, wie ich es schaffen kann, möglichst schnell wieder Handball zu spielen." 

"Ich bin es gewohnt, immer alles zu geben"

"Endlich kann ich wieder etwas für meinen Körper tun": Patrick Wiencek beim Bankdrücken.

Doch dieser Moment wird noch lange auf sich warten lassen. Mindestens sechs Monate wird es dauern, bis Wiencek langsam wieder mit dem Ball trainieren kann - wenn die Genesung optimal verläuft. Nach der Schock-Diagnose folgten aber erst einmal die Operation, die Zeit der Ruhe und der Start des Reha-Programms Anfang der vergangenen Woche: "Ich muss lernen, mich zurück zu nehmen. Das ist schwierig, weil ich es als Profi-Sportler gewohnt bin, immer alles zu geben. Jetzt zu trainieren und mit dem Gefühl nach Hause zu fahren, sich nicht völlig ausgepowert zu haben, ist eine neue Situation." Eine Lektion habe er schnell gelernt, so Wiencek: "Ich vertraue meinen Trainern vollkommen. Ich mache nur so viel, wie sie es mir empfehlen."

"Genesungswünsche haben geholfen"

Im Interview mit einem Sky-Team: Patrick Wiencek bei der Reha.

Riesig gefreut hat sich Wiencek über die vielen Genesungswünsche der THW-Fans: "Sie haben mir sehr über die ersten schweren Stunden hinweggeholfen." Jetzt, da er sich wieder bewegen dürfe, konzentriere er sich vollkommen auf die Reha: "Natürlich bin ich traurig, dass ich meiner Mannschaft nicht mehr helfen kann. Aber ich versuche, diese Situation positiv zu sehen: Jetzt kann ich meinen Körper in Ruhe aufbereiten um dann stärker zurück zu kommen." Sein ehemaliger Mitspieler Rasmus Lauge sei dabei sein Vorbild, so Wiencek: "Rasmus hatte trotz der Rückschläge immer gute Laune, und nach der Reha war sein Körper viel stärker als zuvor." 

"Momentan größter THW-Fan, den es gibt"

"Momentan bin ich vielleicht der größte THW-Fan, den es gibt", gesteht der Kreisläufer. "Bei den Übertragungen tigere ich herum und weiß nicht wohin mit meiner Nervosität." Durch regelmäßige Besuche beim Training versuche er, den Kontakt zur Mannschaft weiterhin eng zu halten. Nur den Job des "Barista" kann er nicht mehr ausüben: "Ich werde Marko Vujin anlernen und werde ihn bei seiner neuen Aufgabe zunächst ein wenig an die Hand nehmen müssen."

"Macht euch keine Sorgen um die Nationalmannschaft!"

Übungen, die das Knie nicht belasten: Patrick Wiencek vertraut auf den Rat der Trainer.

Erst spät sei ihm bewusst geworden, so Wiencek, dass er durch seine Verletzung nicht nur dem THW Kiel nicht mehr helfen kann. "Irgendwann kam der Gedanke, dass ich nun auch die Europameisterschaft mit der Nationalmannschaft verpasse." Um diese müsse man sich aber keine Sorgen machen, ist Patrick Wiencek überzeugt: "Wir haben viele gute Kreisläufer in Deutschland. Und das ist eine super Mannschaft, die in Polen ohne Favoritendruck spielen und was reißen kann!"

Gute Besserung, Patrick! 

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018