Patrick Wiencek: "Ich will stärker zurückkommen"

Weitere
Sonntag, 25.10.2015 // 09:00 Uhr

Seit dieser Woche arbeitet Patrick Wiencek nach seinem Kreuzbandriss im Königsklassen-Derby vor drei Wochen in der Reha an seinem Comeback. "Ich bin froh, endlich wieder etwas für meinen Körper tun zu können", sagt der THW-Kreisläufer, der zum ersten Mal in seiner Karriere mit einer derart schweren Verletzung konfrontiert ist. "Ich bin nicht der Typ, der lange seine Beine hochlegen und sich bedienen lassen kann."

"Mein Knie hat mir keinen Halt mehr gegeben"

Der Schreckens-Moment: Patrick Wiencek muss nach seinem Kreuzbandriss von Mannschaftsarzt Dr. Detlef Brandecker und Phyiso Maik Bolte gestützt werden.

Offen spricht der 26-Jährige über den Moment, der sein Leben in den kommenden Monaten völlig veränderte: "Ich habe sofort bemerkt, dass etwas im Knie kaputt gegangen ist. Ich wolle weiter spielen, aber beim Aufstehen hat mir mein Knie keinen Halt mehr gegeben." Die Stunden bis zur MRT-Untersuchung seien eine Zeit zwischen Hoffen und Bangen gewesen: "Ich habe trotz der Vorahnung noch bei der Untersuchung auf ein positives Ergebnis gehofft - leider vergeblich." Das Wort "Kreuzbandriss" habe er beim anschließenden Gespräch mit Mannschaftsarzt Dr. Frank Pries noch vernommen. "Danach habe ich die Worte nur noch wie durch einen Schleier gehört. Meine Gedanken kreisten nur darum, wie ich es schaffen kann, möglichst schnell wieder Handball zu spielen." 

"Ich bin es gewohnt, immer alles zu geben"

"Endlich kann ich wieder etwas für meinen Körper tun": Patrick Wiencek beim Bankdrücken.

Doch dieser Moment wird noch lange auf sich warten lassen. Mindestens sechs Monate wird es dauern, bis Wiencek langsam wieder mit dem Ball trainieren kann - wenn die Genesung optimal verläuft. Nach der Schock-Diagnose folgten aber erst einmal die Operation, die Zeit der Ruhe und der Start des Reha-Programms Anfang der vergangenen Woche: "Ich muss lernen, mich zurück zu nehmen. Das ist schwierig, weil ich es als Profi-Sportler gewohnt bin, immer alles zu geben. Jetzt zu trainieren und mit dem Gefühl nach Hause zu fahren, sich nicht völlig ausgepowert zu haben, ist eine neue Situation." Eine Lektion habe er schnell gelernt, so Wiencek: "Ich vertraue meinen Trainern vollkommen. Ich mache nur so viel, wie sie es mir empfehlen."

"Genesungswünsche haben geholfen"

Im Interview mit einem Sky-Team: Patrick Wiencek bei der Reha.

Riesig gefreut hat sich Wiencek über die vielen Genesungswünsche der THW-Fans: "Sie haben mir sehr über die ersten schweren Stunden hinweggeholfen." Jetzt, da er sich wieder bewegen dürfe, konzentriere er sich vollkommen auf die Reha: "Natürlich bin ich traurig, dass ich meiner Mannschaft nicht mehr helfen kann. Aber ich versuche, diese Situation positiv zu sehen: Jetzt kann ich meinen Körper in Ruhe aufbereiten um dann stärker zurück zu kommen." Sein ehemaliger Mitspieler Rasmus Lauge sei dabei sein Vorbild, so Wiencek: "Rasmus hatte trotz der Rückschläge immer gute Laune, und nach der Reha war sein Körper viel stärker als zuvor." 

"Momentan größter THW-Fan, den es gibt"

"Momentan bin ich vielleicht der größte THW-Fan, den es gibt", gesteht der Kreisläufer. "Bei den Übertragungen tigere ich herum und weiß nicht wohin mit meiner Nervosität." Durch regelmäßige Besuche beim Training versuche er, den Kontakt zur Mannschaft weiterhin eng zu halten. Nur den Job des "Barista" kann er nicht mehr ausüben: "Ich werde Marko Vujin anlernen und werde ihn bei seiner neuen Aufgabe zunächst ein wenig an die Hand nehmen müssen."

"Macht euch keine Sorgen um die Nationalmannschaft!"

Übungen, die das Knie nicht belasten: Patrick Wiencek vertraut auf den Rat der Trainer.

Erst spät sei ihm bewusst geworden, so Wiencek, dass er durch seine Verletzung nicht nur dem THW Kiel nicht mehr helfen kann. "Irgendwann kam der Gedanke, dass ich nun auch die Europameisterschaft mit der Nationalmannschaft verpasse." Um diese müsse man sich aber keine Sorgen machen, ist Patrick Wiencek überzeugt: "Wir haben viele gute Kreisläufer in Deutschland. Und das ist eine super Mannschaft, die in Polen ohne Favoritendruck spielen und was reißen kann!"

Gute Besserung, Patrick! 

 

Mehr zum Thema

München. Handball-Bundestrainer Christian Prokop beginnt schon mehr als ein halbes Jahr vor Beginn der Heim-WM, sein Team auf den Saisonhöhepunkt 2018/19 einzuschwören. Bei einem knapp zweiwöchigen Trip nach Japan im Juni stehen vor allem soziale Maßnahmen im Fokus. "Diese zehn Tage werden für Teambuilding, Zusammenwachsen und Sightseeing genutzt werden", kündigte Prokop an. Dort steht für die...

18.05.2018

Mit einer bunten, abwechslungsreichen und faszinierenden Show wurden am Montat die "Special Olympics 2018" in Kiel eröffnet. Mehr als 8000 Athleten feierten in der Sparkassen-Arena den Beginn der Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Mittendrin auch zwei Zebras: Rune Dahmke und Steffen Weinhold durften als "Gesichter der Spiele" mit den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified...

15.05.2018

Seit dem heutigen Montag steht Kiel ganz im Zeichen der Sepcial Olympics: Bis zum 18. Mai werden 4.600 Sportler in Kiel olympisches Flair verbreiten. THW-Linksaußen Rune Dahmke ist eines der "Gesichter der Spiele". Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Steffen Weinhold und den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified Basketball), Michaela Harder (Leichtathletik) und Pierre Petersen...

14.05.2018

Mittwoch, 15. August 2018: Diesen Termin sollten sich THW-Fans bereits jetzt ganz dick im Kalender anstreichen! Mit dem sky-goes-REWE-Cup eröffnet der THW Kiel in der Sparkassen-Arena gemeinsam mit seinen Anhängern die neue Spielzeit. 

11.05.2018

Kiel. Der Wechsel von Andreas Wolff zu Vive Kielce im Sommer 2019 steht längst fest. Immer wieder aber kursierten Gerüchte, dass der Europameister von 2016 schon nach der aktuellen Saison nach Polen wechsle, gleichzeitig wurden immer neue potenzielle Nachfolger gehandelt. Nach der Vertragsverlängerung von Johannes Bitter beim TVB Stuttgart tauchte zuletzt der Name Borko Ristovski im Zusammenhang...

09.05.2018

Er war unter anderem Welthandballer, Champions-League-Sieger, mehrfacher deutscher und spanischer Meister und Pokalsieger, EHF-Cup-Gewinner, Handballer des Jahres in Tschechien und Deutschland, EM- und Champions-League-Torschützenkönig: Filip Jicha ist ohne Zweifel einer der größten Handballer des vergangenen Jahrzehnts. Im Oktober musste der 36-Jährige allerdings seine einzigartige Karriere...

06.05.2018

Der norwegische Nationalspieler Harald Reinkind wechselt im Sommer zum THW Kiel. Der 25-jährige Linkshänder kommt vom Liga-Konkurrenten Rhein-Neckar Löwen und unterschrieb beim Handball-Rekordmeister einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

27.04.2018

Linksaußen Raul Santos wird den THW Kiel am Saisonende verlassen. Der 25-jährige Österreicher und der deutsche Handball-Rekordmeister einigten sich auf eine vorzeitige Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2019 datierten Vertrags. Santos, der bislang 60 Einsätze für die Zebras absolvierte, wird künftig für den Liga-Konkurrenten SC DHfK Leipzig auf Torejagd gehen.

26.04.2018