Patrick Wiencek im Interview: "Katar ist unglaublich!"

Weitere
Samstag, 17.01.2015 // 12:34 Uhr

Seit Dienstag weilt THW-Kreisläufer Patrick Wiencek mit der deutschen Nationalmannschaft in Katar. Im Interview mit thw-handball.de spricht das "Zebra" über seine ersten Eindrücke von der Wüstenstadt und den 29:26-Auftakterfolg gegen Polen.

Patrick, wie wichtig war der Sieg gegen Polen?

Patrick Wiencek: Sehr wichtig. Man hat uns in den ersten Minuten angemerkt, dass eine Weltmeisterschft eben doch etwas Besonderes ist. Beinahe jeder Wurf war auf beiden Seiten ein Treffer. Dann hat Carsten Lichtlein einige Würfe entschärft, und wir sind mit einer Führung in die Pause gegangen. Das hat uns Sicherheit gegeben, und auch in der schwierigen Phase in der zweiten Halbzeit sind wir cool geblieben. So kann es weiter gehen.

 

Wie weit kann es in Katar für die DHB-Auswahl gehen?

Wir haben erst ein Spiel hinter uns. Aber wenn wir so weiter machen wie gegen Polen, stehen die Chancen bestimmt nicht schlecht. Letztlich hängt alles von uns ab.

 

Wie ist die Stimmung in der Mannschaft?

Klasse. Wir haben von vier Spielen gegen starke Gegner in der Vorbereitung drei gewonnen. Siege sind gut für die Stimmung, das kenne ich ja aus Kiel...

 

Was hast Du schon von Katar gesehen?

Dagur Sigurdsson gibt uns ein paar Freiheiten, damit wir zwischendurch auch den Kopf frei bekommen. So konnten wir uns schon einiges ansehen. Wir waren zum Beispiel in einer Einkaufsmall. Die war fast wie eine eigene Stadt mit Wasserrutschen und Freizeitpark. Dann haben wir uns auch das Trainingsgelände, auf dem die Bayern trainiert haben, angeschaut. Solch gut gepflegte Rasenplätze in diesem Umfeld mit Palmen habe ich noch nie gesehen.


Wie wirkt Katar auf Dich?

Es ist so unglaublich, dass man vor Staunen nur mit dem Kopf schüttelt. Ein Hochhaus ist schöner als das andere, nachts wirkt die Skyline wegen der Beleuchtung sogar noch schöner. Das ist ein Hammer, es scheint, als ob das Geld hier auf der Straße liegen würde.

Und die sportlichen Bedingungen?

Perfekt. In der Trainingshalle gibt es auch ein Schwimmbad, Krafträume und Entmüdungsbecken. In der Lusail-Arena sind im Kellergeschoss gleich drei vollständige Trainingshallen untergebracht. Die Voraussetzungen für uns Sportler sind klasse, auch wenn man immer weiß, dass so etwas in Deutschland wohl kaum umsetzbar wäre. Denn für solch luxuriöse Hallen benötigt man halt auch eine Menge Kleingeld ...

Ein Kritikpunkt sind die leeren Zuschauerränge ...

Ich habe das Auftaktspiel im Fernsehen gesehen und mich gewundert, dass viele Zuschauer nach der Eröffnungsfeier nach Hause gefahren sind und die Tribünen leer waren. An unserem ersten Spieltag waren aber viele tausend tunesische Fans in der Arena, und die Stimmung war klasse.

 

Wie war die Unterstützung durch die deutschen Fans?

Super. Als ich in die Halle kam, habe ich erst nur vereinzelte Fahnen gesehen. Im Spiel dann haben wir aber deutlich gehört, wieviele deutsche Fans uns hier unterstützen. Das hat mich auch ein wenig überrascht, denn Katar liegt ja nicht unbedingt "um die Ecke". Allerdings waren alle in der großen Halle verteilt, vielleicht bekommen unsere Fans es ja hin, sich beim nächsten Spiel zusammenzusetzen. Dann wissen wir genau, wo unsere Unterstützung ist. Und die Stimmung wäre vielleicht noch besser als beim Auftakt. Das wäre toll.

 

Vermisst Du Kiel?

Eine schwierige Frage angesichts von sommerlichen Temperaturen, perfekten Trainingsbedingungen, vielen meiner Kieler Mannschaftskameraden in unserem Hotel und dem großartigen Gefühl, bei einer Weltmeisterschaft zu spielen. Ich vermisse meine Familie, und ich möchte eine gute WM spielen. Dann freue ich mich wieder richtig auf Kiel und unseren THW, denn wir alle haben noch eine Menge vor!

 

Mehr zum Thema

Handballfans in Gettorf und Umgebung aufgepasst: Am Mittwoch, 22. August, werden gleich drei Zebras zur Autogrammstunde anlässlich der großen Neueröffnung des REWE-Supermarktes in der Süderstraße 4 erwartet. 

20.08.2018

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018