Patrick Wiencek im Interview: "Katar ist unglaublich!"

Weitere
Samstag, 17.01.2015 // 12:34 Uhr

Seit Dienstag weilt THW-Kreisläufer Patrick Wiencek mit der deutschen Nationalmannschaft in Katar. Im Interview mit thw-handball.de spricht das "Zebra" über seine ersten Eindrücke von der Wüstenstadt und den 29:26-Auftakterfolg gegen Polen.

Patrick, wie wichtig war der Sieg gegen Polen?

Patrick Wiencek: Sehr wichtig. Man hat uns in den ersten Minuten angemerkt, dass eine Weltmeisterschft eben doch etwas Besonderes ist. Beinahe jeder Wurf war auf beiden Seiten ein Treffer. Dann hat Carsten Lichtlein einige Würfe entschärft, und wir sind mit einer Führung in die Pause gegangen. Das hat uns Sicherheit gegeben, und auch in der schwierigen Phase in der zweiten Halbzeit sind wir cool geblieben. So kann es weiter gehen.

 

Wie weit kann es in Katar für die DHB-Auswahl gehen?

Wir haben erst ein Spiel hinter uns. Aber wenn wir so weiter machen wie gegen Polen, stehen die Chancen bestimmt nicht schlecht. Letztlich hängt alles von uns ab.

 

Wie ist die Stimmung in der Mannschaft?

Klasse. Wir haben von vier Spielen gegen starke Gegner in der Vorbereitung drei gewonnen. Siege sind gut für die Stimmung, das kenne ich ja aus Kiel...

 

Was hast Du schon von Katar gesehen?

Dagur Sigurdsson gibt uns ein paar Freiheiten, damit wir zwischendurch auch den Kopf frei bekommen. So konnten wir uns schon einiges ansehen. Wir waren zum Beispiel in einer Einkaufsmall. Die war fast wie eine eigene Stadt mit Wasserrutschen und Freizeitpark. Dann haben wir uns auch das Trainingsgelände, auf dem die Bayern trainiert haben, angeschaut. Solch gut gepflegte Rasenplätze in diesem Umfeld mit Palmen habe ich noch nie gesehen.


Wie wirkt Katar auf Dich?

Es ist so unglaublich, dass man vor Staunen nur mit dem Kopf schüttelt. Ein Hochhaus ist schöner als das andere, nachts wirkt die Skyline wegen der Beleuchtung sogar noch schöner. Das ist ein Hammer, es scheint, als ob das Geld hier auf der Straße liegen würde.

Und die sportlichen Bedingungen?

Perfekt. In der Trainingshalle gibt es auch ein Schwimmbad, Krafträume und Entmüdungsbecken. In der Lusail-Arena sind im Kellergeschoss gleich drei vollständige Trainingshallen untergebracht. Die Voraussetzungen für uns Sportler sind klasse, auch wenn man immer weiß, dass so etwas in Deutschland wohl kaum umsetzbar wäre. Denn für solch luxuriöse Hallen benötigt man halt auch eine Menge Kleingeld ...

Ein Kritikpunkt sind die leeren Zuschauerränge ...

Ich habe das Auftaktspiel im Fernsehen gesehen und mich gewundert, dass viele Zuschauer nach der Eröffnungsfeier nach Hause gefahren sind und die Tribünen leer waren. An unserem ersten Spieltag waren aber viele tausend tunesische Fans in der Arena, und die Stimmung war klasse.

 

Wie war die Unterstützung durch die deutschen Fans?

Super. Als ich in die Halle kam, habe ich erst nur vereinzelte Fahnen gesehen. Im Spiel dann haben wir aber deutlich gehört, wieviele deutsche Fans uns hier unterstützen. Das hat mich auch ein wenig überrascht, denn Katar liegt ja nicht unbedingt "um die Ecke". Allerdings waren alle in der großen Halle verteilt, vielleicht bekommen unsere Fans es ja hin, sich beim nächsten Spiel zusammenzusetzen. Dann wissen wir genau, wo unsere Unterstützung ist. Und die Stimmung wäre vielleicht noch besser als beim Auftakt. Das wäre toll.

 

Vermisst Du Kiel?

Eine schwierige Frage angesichts von sommerlichen Temperaturen, perfekten Trainingsbedingungen, vielen meiner Kieler Mannschaftskameraden in unserem Hotel und dem großartigen Gefühl, bei einer Weltmeisterschaft zu spielen. Ich vermisse meine Familie, und ich möchte eine gute WM spielen. Dann freue ich mich wieder richtig auf Kiel und unseren THW, denn wir alle haben noch eine Menge vor!

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel und LOTTO Schleswig-Holstein setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft fort: Der deutsche Handball-Rekordmeister und LOTTO Schleswig-Holstein verlängerten erneut das Teamsponsoring. Den Vertrag unterzeichneten die beiden Geschäftsführerinnen Karin Seidel, LOTTO Schleswig-Holstein, und Sabine Holdorf-Schust. 

17.07.2019

Nach monatelangen Umbauarbeiten haben THW- und Handballfans ab kommendem Mittwoch wieder einen Anlaufpunkt direkt in Kiel: In den Räumlichkeiten der ehemaligen Geschäftsstelle im Ziegelteich 30 (unterhalb der Business Lounge) öffnet dann die in der Handballwelt wohl einzigartige THW-FANWELT ihre Türen. 

12.07.2019

Der THW Kiel spielt Ende August um den zweiten "Super Globe"-Titel seiner Geschichte: Die Internationale Handball Föderation (IHF) stattete den amtierenden EHF-Pokalsieger mit einer Wild Card für die Vereinsweltmeisterschaft aus, die vom 27. August bis 31. August erstmals in Dammam ausgetragen werden wird. 

11.07.2019

Am 26. Juli wird es in der Sparkassen-Arena richtig international: Zum großen Abschiedsevent für Alfred Gislason werden nicht nur viele schwarz-weiße Legenden (siehe Extra-Artikel), sondern auch etliche Wegbegleiter des Isländers aus Magdeburger, Gummersbacher und isländischen Zeiten erwartet.  "þakka þér Alfred! - Danke, Alfred" sagen unter anderem auch sieben ehemalige Spieler des SC Magdeburg,...

10.07.2019

Auch Zebras haben einmal klein angefangen. In der Serie "Wie alles begann" berichten die Profis des THW Kiel, wie sie zum Handball gekommen sind und ihre steilen Karrieren ins Rollen gebracht haben. Domagoj Duvnjak erzählt, wie er zum Handball gekommen ist und verrät außerdem, in welchem Beruf er sich sonst gerne gesehen hätte.

09.07.2019

EHF-Pokal-Gewinner in eigener Arena, elfter DHB-Pokalsieg in Hamburg und in der Meisterschaft bis zuletzt für Spannung gesorgt: Der THW Kiel hat eine äußerst erfolgreiche Saison hinter sich. Mit mehr als 5000 Fans feierte der deutsche Rekordmeister und -pokalsieger auf dem Rathausplatz diese Spielzeit, die nun auch Schwarz auf Weiß mit einem interessanten Rückblick gewürdigt wurde. Wer das 52...

04.07.2019

Auch Zebras haben einmal klein angefangen. In der Serie "Wie alles begann" erzählen die Profis des THW Kiel, wie sie zum Handball gekommen sind und ihre steilen Karrieren ins Rollen gebracht haben. Der Kreisläufer Hendrik Pekeler verrät, warum er sich für den Handball entschied und die Wahl seiner Rückennummer für Kopfzerbrechen sorgte.

02.07.2019

Wien. Es ist zwar ein Fußball-Bonmot: Zuerst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu. Aber ein bisschen passte dieser Satz auch am Donnerstagabend, als in Wien die Gruppenphase in der Handball-Champions-League ausgelost wurde. Die Rückkehr des THW Kiel fällt dabei sportlich attraktiv und anspruchsvoll, auf der Landkarte eher strapaziös mit gehörigem Osteuropa-Übergewicht aus.

01.07.2019