Rückraumspieler Nikola Bilyk kommt schon 2016

Weitere
Montag, 07.12.2015 // 11:00 Uhr

Das THW-Team der Zukunft nimmt immer mehr Formen an: Der 19-jährige österreichische Nationalspieler Nikola Bilyk wird den THW Kiel bereits ab Juli 2016 verstärken. Der Handball-Rekordmeister, der 1,98 Meter große Rückraumspieler und dessen jetziger Club, der österreichische Erstligist HC Fivers Margareten, verständigten sich auf einen vorzeitigen Wechsel zur Saison 2016/2017. Zunächst hatte Bilyk, eines der größten Handball-Talente Europas, einen Vertrag ab 2017 bei den "Zebras" unterschrieben. 

Volle Konzentration auf Handball

Freut sich auf seine Zeit an der Ostsee: Nikola Bilyk

"Ich freue mich, bereits in der kommenden Saison das THW-Trikot tragen zu dürfen", sagt Nikola Bilyk. "Beim Länderspiel in Kiel habe ich einen Eindruck davon bekommen, was mich in der Handballstadt Kiel erwartet. Künftig jedes Heimspiel in dieser Arena bestreiten zu dürfen, ist eine große Ehre." Bis zu seinem Wechsel werde er alles dafür geben, um mit den Fivers die gesetzten Ziele zu erreichen, betont Bilyk, der auch privat eine Menge vorhat: "Ich werde mein Abitur machen, um mich dann ab Juli voll und ganz auf den Handball zu konzentrieren."

Storm: "Wir bauen ein neues großes Team"

"Wir sind überzeugt davon, dass ein vorzeitiger Wechsel das richtige für Nikolas sportliche Entwicklung ist", sagt THW-Geschäftsführer Thorsten Storm. "Wir haben eine junge Mannschaft und bauen ein neues großes Team, in das Nikola hervorragend passen wird. Dass er mit gerade einmal 19 Jahren seine Heimat verlässt, um bei uns den nächsten Schritt zu machen, zeugt von seinem Selbstbewusstsein und seinem starken Willen. Beim HC Fivers Margareten möchten wir uns für die unkomplizierte Einigung bedanken."

Zur Person: Nikola Bilyk

Fotoshooting beim Länderspiel: Nikola Bilyk in der Sparkassen-Arena.

Der 1,98 Meter große Nikola Bilyk wurde am 28. November 1996 in Tunesien geboren, wo sein Vater, Fivers-Torwart Sergej, damals Handball spielte. Seine Profikarriere begann Nikola Bilyk bereits als 15-Jähriger in Wien beim HC Fivers Margareten. Nach seiner ersten Saison wurde er als „Newcomer des Jahres“ ausgezeichnet. Bei der Junioren-Europameisterschaft 2014 wurde Bilyk Torschützenkönig sowie als bester Halblinker und als „wertvollster Spieler“ ausgezeichnet. Am 4. März 2014 debütierte Nikola Bilyk im Alter von nur 17 Jahren im österreichischen A-Nationalteam. Bei der Weltmeisterschaft in Katar war Bilyk als jüngster Spieler der Weltmeisterschaft im linken Rückraum der ÖHB-Auswahl gesetzt.

KN: Jungstar kommt früher nach Kiel

Kiel/Wien. Nächstes Teilchen im vorweihnachtlichen Personal-Puzzle des deutschen Handball-Rekordmeisters THW Kiel. Nach Linksaußen Raul Santos (VfL Gummersbach) kann Zebra-Coach Alfred Gislason nun das nächste Häkchen auf seinem Wunschzettel für die Saison 2016/17 machen. Mit Nikola Bilyk vom Erstligisten HC Fivers Margareten kommt nach Santos der zweite Österreicher bereits im Sommer an die Förde.

Für Gislason ist der 19-jährige österreichische Jungstar "eines der größten Talente im Handball überhaupt". Der Wechsel des österreichischen Nationalspielers zum Sommer 2017 war schon zuvor beschlossene Sache. Jetzt kann der Rückraum-Rechtshänder schon ein Jahr früher seine Koffer packen; er unterschreibt einen Dreijahresvertrag bis 2019. Neben einer ohnehin fälligen Ausbildungsvergütung, die an die Fivers Margareten fließt, habe man sich "geeinigt", so THW-Geschäftsführer Thorsten Storm am Montag. Über Summen machten beide Seiten keine Angaben.

Alle waren sich am Ende schnell einig: der Spieler selbst ("Der THW ist mein Kindheitstraum"), Gislason ("Ein Ausnahmetalent: Er ist ein Shooter, sehr torgefährlich, trotz seiner 1,98 Meter sehr beweglich, hat ein gutes Handgelenk und kann auch Abwehr spielen. Das Gesamtpaket stimmt einfach") und Storm ("Wir haben eine junge Mannschaft und bauen ein neues großes Team, in das Nikola hervorragend passen wird"). Viktor Szilagyi, Ex-Zebra (2005-2008) und mit 891 Toren in 198 Länderspielen in Österreich schon jetzt eine Legende, frohlockte am Montagmorgen mit einem Grinsen: "Kiel wird zur Österreicher-Hochburg, das ist auch gut so. Mit Raul und Nikola kommen zwei gute Typen."

Bereits mit 15 Jahren begann der in Tunesien geborene Bilyk, Sohn des gebürtigen Ukrainers Sergej Bilyk (45), der noch heute im Fivers-Team seines Sohnes im fünften Wiener Gemeindebezirk zwischen den Pfosten steht, seine Profi-Karriere. Nach seiner Premieren-Saison war der Abiturient prompt "Newcomer des Jahres", glänzte bei der Junioren-Europameisterschaft 2014 im eigenen Land, bei der er zum "besten Halblinken", "wertvollsten Spieler" und Top-Torschützen avancierte. Im März 2014 debütierte er mit 17 Jahren im österreichischen Nationalteam, wurde in diesem Jahr bei der WM in Katar bereits "ins kalte Wasser geschubst" (Szilagyi).

Für den 37-jährigen Ex-Kieler vom Bergischen HC ist Bilyks Wechsel ein logischer Schritt: "Wäre er länger in Österreich geblieben, hätte seine Entwicklung stagniert. Der THW ist zu 100 Prozent der richtige Verein. Er wird von Alfred die nötige Zeit bekommen, um sich körperlich und spielerisch zu entwickeln."

Bei so viel Lob Szilagyis wird Bilyk verlegen: "Von Viktor kann sich jeder junge Spieler viel abschauen", sagte der 19-Jährige am Montag. "Er ist in Österreich ein Idol." Nach bestandenem Abitur will der Rückraumspieler, der sich "in der Mitte am wohlsten" fühlt, "erst einmal ohne meine Freundin" nach Kiel kommen, sich einleben. Einen ersten Eindruck von der Stimmung in der Sparkassen-Arena hatte Bilyk bereits im Juni bekommen, als die Österreicher in der EM-Qualifikation auf Deutschland trafen und mit 29:31 den Kürzeren zogen. "Ein cooles Gefühl", erinnerte sich Bilyk. "Da war ich echt richtig nervös. Jetzt steigt die Vorfreude immer mehr. Allein das Angebot von Kiel zu bekommen, war schon eine große Ehre. Schon als Kind habe ich immer am liebsten die THW-Spiele im Fernsehen geschaut."

Die Rückraum-Rechtshänder müssen bei Alfred Gislason erfahrungsgemäß beide Positionen bekleiden können: Rückraum links und Rückraum Mitte. Das musste Christian Dissinger am Sonntag beim Krimi gegen Veszprem unter Beweis stellen. Und da, so der Isländer, passe auch Bilyk "sehr gut rein", sei aber "sehr jung und muss an das Niveau herangeführt" werden. Ist der Österreicher nun das letzte Puzzleteilchen für die neue Saison? "Auch wenn wir nicht nur für die Saison gut aufgestellt sind, sondern ab Sommer einen sehr jungen, zukunftsorientierten Kader haben, fehlt jetzt eigentlich noch ein Rückraumspieler", sagte Gislason. Ob es sich bei einem weiteren Rechtshänder um einen fertigen Akteur oder einen Perspektivspieler handele, ließ Gislason offen: "Beides ist möglich." Der junge Däne Lasse Andersson vom Champions-League-Klub KIF Kolding Kopenhagen werde aber offenbar kein Zebra. Gislason: "Er wird in den nächsten Jahren wohl nicht in der Bundesliga zu sehen sein."

Dem am Rande des Champions-League-Duells am Sonntag aufgekommenen Gerücht, Aron Palmarsson fühle sich bei MVM Veszprem nicht wohl und strebe eine Rückkehr nach Kiel an, erteilte Uwe Schwenker, Berater des Isländers, eine Absage: "Das kann ich nicht bestätigen. Aron hat in Veszprem einen Vertrag bis 2018. Alles ist im grünen Bereich."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 08.12.2015)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018