Sechs von zehn "WM-Zebras" erfolgreich

Weitere
Samstag, 17.01.2015 // 11:55 Uhr

Der erste Vorrunden-Spieltag der 24. Handball-Weltmeisterschaft war für die zehn "Zebras", die in Katar aktiv sind, mit gemischten Gefühlen verbunden. Während Steffen Weinhold, Patrick Wiencek, Joan Cañellas, Domagoj Duvnjak, Niclas Ekberg und Johan Sjöstrand Auftaktsiege feierten, fehlte Filip Jicha seiner Mannschaft bei der knappen 27:30-Niederlage gegen Frankreich wegen einer Magen-Darm-Grippe. Aron Palmarsson verlor gegen Schweden, und auch Rene Toft Hansen und Rasmus Lauge hatten sich den WM-Start sicherlich anders vorgestellt: Dänemark erreichte gegen Argentinien nur ein Unentschieden.

Cañellas erzielt 5 Tore

Joan Cañellas startete mit einem 38:33 (21:17)-Erfolg gegen Weißrussland in das Turnier. Dabei erzielte der Spanier fünf Tore in 41 Minuten. Der Titelverteidiger, bei dem Jorge Maqueda und Julen Aguinagalde mit jeweils sechs Toren die erfolgreichsten Werfer waren, profitierte bei seinem Auftaktsieg in der Gruppe A auch von einer frühen roten Karte für Siarhei Rutenka, für den die Partie bereits nach 13 Minuten beendet war. Spanien trifft am heutigen Sonnabend im zweiten Gruppenspiel auf Brasilien. 

Duvnjak sechsfacher Torschütze

Einen guten Start legte auch Domagoj Duvnjak mit der kroatischen Mannschaft in der Gruppe B hin: In einem engen Match gewann der Mitfavorit gegen Österreich mit 32:30 (16:13). "Dule" spielte 43 Minuten und warf sechs Tore. Bester Torschütze für die Kroaten war Ivan Cupic mit 11/4 Treffern, der ehemalige Kieler Viktor Szilagyi traf sieben Mal für die Österreicher.

Schweden besiegt Island

Gleich vier Zebras tummeln sich in der Vorrundengruppe C – drei von ihnen trafen gleich im ersten Spiel aufeinander: Niclas Ekberg und Johan Sjöstrand gewannen gegen Aron Palmarssons Isländer klar mit 24:16 (12:7). Während Sjöstrand dabei nicht zum Einsatz kam, avancirte Ekberg mit 7/2 Treffern in 60 Minuten zum erfolgreichsten Schweden. Palmarsson spielte knapp 44 Minuten und markierte vier Tore, benötigte dafür aber auch zwölf Versuche. 

Bei Tschechiens 27:30 (9:16)-Niederlage gegen Fankreich fehlte Filip Jicha krankheitsbedingt. Auf französischer Seite musste das ehemalige „Zebra“ Daniel Narcisse ebenfalls passen. 

DHB-Team legt Fokus auf Russland

In der deutschen Gruppe D wurde am Tag nach dem 29:26-Auftaktsieg der deutschen Mannschaft der Fokus in der DHB-Auswahl gleich auf das zweite Spiel gelegt. Am Sonntag (17 Uhr, live in sky) trifft die Nationalmannschaft auf Russland. Bundestrainer Dagur Sigurdsson freute sich darüber, dass im Spiel gegen Polen seine Mannschaft auch in einer schwierigen Phase den Überblick behalten hatte: "Wir haben unsere Stärke gezeigt, müssen nun aber an die nächste Aufgabe denken. Russland spielt keinen Macho-Handball mehr, sondern einen modernen Ball. Die Gruppe ist durch den Punktgewinn von Argentinien gegen Dänemark noch spannender geworden."

Dänemark nur Remis

Genau dieser Punktverlust der dänischen Mannschaft verhagelte dem Vize-Weltmeister am Tag zwei der WM die Laune. "Wir hatten das Spiel im Griff, haben es dann aber in der Schlussphase aus der Hand gegeben", erklärte Rasmus Lauge, der genau wie Rene Toft Hansen in der Startformation gestanden hatte. Toft war allerdings früh durch zwei Zwei-Minuten-Strafen gehandicapt und kam so nur zu 18 Minuten Einsatzzeit - vornehmlich im Angriff. Dabei erzielte der Kieler Kreisläufer ein Tor. Rasmus Lauge führte 24 Minuten lang Regie und markierte drei Treffer. Am morgigen Sonntag trifft Dänemark auf Saudi-Arabien, jene Mannschaft also, die zum Auftakt klar mit 17:27 gegen den aktuellen Tabellenführer Russland verlor.

 

Mehr zum Thema

In der Hauptrunden-Gruppe II kam es am Mittwochabend zum Fotofinish um den Halbfinal-Einzug: Nachdem Norwegen mit einem Sieg gegen Ungarn vorgelegt hatte, entschied die letzte Hauptrunden-Partie zwischen den ewigen skandinavischen Rivalen Dänemark und Schweden am Abend über die Teilnahme an der Vorschluss-Runde. Den letzten Halfinal-Platz sicherten sich letzlich Magnus und Niklas Landin mit...

23.01.2019

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft bleibt bei der Heim-WM unbesiegt: Zum Abschluss der Hauptrunde besiegte die DHB-Auswahl vor 19.250 Fans im ausverkauften Tollhaus Lanxess-Arena in der Neuauflage des EM-Endspiels 2016 den amtierenden Europameister Spanien mit 31:30 (17:16). Damit holte sich Deutschland in der Hauptrunden-Gruppe I den ersten Platz und trifft damit am Freitag im Halbfinale...

23.01.2019

Köln. 19, 21, 22, 25, 23, 19, 21. Die Zahl an Gegentoren der deutschen Handball-Nationalmannschaft bei der Heim-WM klingt nach Weltklasse. Nach einer Weltklasse-Abwehr. Man of the Match werden immer andere. Die Torjäger. Doch auf einmal reden alle über Defensive. Diese Geschichte ist in Kiel eine alte Leier. Die Kieler kennen sie. Doch jetzt ist es die Geschichte von der besten Abwehr der Welt....

23.01.2019

Kiel. Wo zur Hölle liegt Herning? Diese Frage stellten sich am Montagabend offenbar zahlreiche Handball-Fans. Nach dem Halbfinaleinzug des DHB-Teams wollten sie wissen, wo die Deutschen zum Abschluss der Weltmeisterschaft das Finale oder das Spiel um Platz drei spielen.

23.01.2019

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel und das igefa-Mitglied Henry Kruse bauen ihre Kooperation aus: Seit dieser Saison ist Henry Kruse offizieller Hygienepartner des THW Kiel und stellt der Mannschaft, dem Umfeld und den Mitarbeitern Hygieneprodukte aus dem Sortiment des Großhandelsunternehmens zur Verfügung. Auch das neue Leistungszentrum in Altenholz wird von Henry Kruse in dieser...

22.01.2019

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat beim 22:21-Erfolg gegen Kroatien eine Rekordquote an Zuschauern vor die Fernseher gelockt. Erstmals seit dem EM-Finale 2016, in dem die DHB-Auswahl sensationell gegen Spanien den Titel holte, sahen im Schnitt mehr als 10 Millionen Zuschauer die Liveübertragung eines Handball-Spiels - und feierten mit Andreas Wolff, Hendrik Pekeler, Patrick Wiencek,...

22.01.2019

Der WM-Wahnsinn geht weiter: Am Montagabend besiegte die deutsche Handball-Nationalmannschaft Kroatien nach leidenschaftlich geführten 60 Minuten mit 22:21 (11:11) und sicherte sich damit noch vor dem abschließenden Hauptrunden-Spiel gegen Spanien (Mittwoch, 20:30 Uhr, live in der Sportschau und beim Public Viewing im Handballbahnhof) das Halbfinal-Ticket. Vor 19.500 enthusiastischen Fans in der...

21.01.2019

Die Tabellen-Situation in der Hauptrunden-Gruppe II spitzt sich zu: Schweden vergab gegen Norwegen den ersten Halbfinal-Matchball, und selbst Dänemark muss trotz des Sieges gegen Ägypten noch um die Halbfinal-Teilnahme zittern. 

21.01.2019