Starker Weinhold: Deutschland holt in Kiel den Supercup

Weitere
Sonntag, 08.11.2015 // 17:52 Uhr

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat bei der 19. und wahrscheinlich letzten Auflage des Supercups ihren Titel aus dem Jahr 2013 erfolgreich verteidigt: Vor 4511 begeisterten Zuschauern in der Kieler Sparkassen-Arena gewann die DHB-Auswahl das Finale gegen die bis dato ebenfalls zweimal siegreichen Slowenen mit 31:28 (17:11). Ein Kieler drückte der Partie seinen Stempel auf: Steffen Weinhold erzielte insgesamt fünf Treffer, darunter in einer spannenden Schlussphase das vorentscheidende Tor zum 29:26 (57.).

Jubel-Orkan bei der Vorstellung

Schon vor dem Anpfiff des Deutschland-Spiels hatte Kiel die interne Wertung der drei Standorte gewonnen: 4511 Zuschauer hatten bereits beim ersten Spiel des Tages, dem 32:29-Erfolg von Brasilien gegen Serbien, die THW-Spieler begeistert begrüßt: Marko Vujin erzielte 3/2 Tore, Rogerio Ferreira machte für Brasilien ebenfalls drei Tore. Ein erster Stimmungs-Höhepunkt war erreicht - es sollte ein Gänsehaut-Moment folgen: Bei der Begrüßung der DHB-Auswahl wurden Steffen Weinhold, der sein erstes DHB-"Heimspiel" als "Zebra" bestritt, und Torhüter Andreas Wolff, ab 2017 ein Kieler, begeistert empfangen. Ein Jubel-Orkan fegte durch die altehrwürdige Arena, als mit THW-Youngster Rune Dahmke der erste gebürtige Kieler seit 26 Jahren im Nationaltrikot der deutschen Mannschaft vorgestellt wurde. 

Dahmke kommt spät

Die DHB-Auswahl feiert den Supercup-Sieg.

Während Wolff und Weinhold von Beginn an spielten, musste Dahmke bis zur 59. Minute warten: Erst nach 58:05 Minuten schickte ihn Bundestrainer Dagur Sigurdsson aufs Feld, was mit stehenden Ovationen und "Rune, Rune"-Sprechchören gefeiert wurde. Zum Torerfolg reichte es aber nicht mehr, auch wenn Steffen Weinhold in der Schlusssekunde mit einem Pass auf Dahmke den Weg dazu ebnen wollte. "Ich habe alles versucht, aber es hat nicht mehr gereicht", sagte Weinhold mit einem Schmunzeln. Für Rune Dahmke war dies trotzdem ein ganz besonderer Moment: "Ich habe in den vergangenen Tagen mehr gespielt, als ich erwartet und gehofft hatte. Heute in die Sparkassen-Arena mit dem Adler auf der Brust einlaufen zu dürfen, war großartig!"

Supercup, 08.11.15: Deutschland – Slowenien: 31:28 (17:11)

Deutschland: Lichtlein, Wolff; Kneer, Gensheimer (3/2), Lemke (1), Reichmann (3), Wiede, Weinhold (5), Strobel, Schmidt (2), Fäth (6), Groetzki (4), Müller, Dahmke, Späth, Ernst, Pieczkowski, Kohlbacher (7)

Slowenien: Skok, Lesjak, Ferlin; Cingesar, Marguc (7/4), Cehte (5), Dolenec (3), Poteko, Miklavcic (1), Miha Zvizej (2), Luka Zvizej (1), Gaber, Zorman (5/3), Sostaric (1), Bezjak (1), Stas Skube, Mavkovsek (2)

Schiedsrichter: Horacek/Novotny (Tschechien)

Zeitstrafen: 4:12 Minuten (Strobel, Schmidt – Poteko/4, Miklavcic, M. Zvizej, L. Zvizej)

Siebenmeter: 3/2:8/7 (Gensheimer scheitert an Skok – Dolenec an den Pfosten)

Spielfilm: 5:3 (7.), 7:6 (12.), 10:6 (16.), 15:8 (24.), 17:11;
18:14 (37.), 20:16 (41.), 23:20 (45.) 25:23 (50.), 28:26 (56.), 31:28.

Zuschauer: 4511 (Sparkassen-Arena, Kiel)

Weinhold zur Entscheidung

Strahlende Kieler Supercup-Sieger: Steffen Weinhold und Rune Dahmke.

Von der Bank aus sah Dahmke eine DHB-Auswahl, die nahtlos an ihre starke Leistung gegen Serbien anzuknüpfen schien. Andreas Wolff ("Ich habe die tolle Stimmung in Kiel genossen") parierte stark, und Steffen Weinhold traf und traf. Über Weinholds 6:4 setzte sich die deutsche Mannschaft bis auf 15:8 (24.) ab und kassierte für sehenswerten Handball häufig Szenenapplaus. Sloweniens Trainer Veselin Vujovic reagierte mit zwei Auszeiten in fünf Minuten - allerdings ohne nennenswerten Erfolg. Mit einer 16:11-Führung für die DHB-Auswahl wurden die Seiten gewechselt. Nach der Pause wurden die Slowenen, bei der EM in Polen Vorrundengegner der deutschen Mannschaft, stärker: Selbst in doppelter Überzahl schaffte es die Sigurdsson-Sieben nicht, sich entscheidend abzusetzen. Beim 25:23 zehn Minuten vor dem Ende war die Partie wieder offen - dann kam Steffen Weinhold: In seiner unnachahmlichen Art erzielte er das 26:23, holte eine Zeitstrafe gegen die Gäste heraus und netzte nach einem tollen Solo zum 29:26 (57.) ein - die Entscheidung. 

Rückenwind auf dem Weg zur EM

Der Erfolg im Supercup gibt der deutschen Mannschaft, die zahlreiche Youngster an die Mannschaft herangeführt hat, Rückenwind auf dem Weg zur Europameisterschaft in Polen. "Wir haben gute Ansätze gezeigt", sagte Steffen Weinhold. "Aber wir wissen, dass noch viel Arbeit auf uns zukommt. Heute haben wir uns noch zu viele einfache Tore eingefangen. Wir müssen noch an der Abstimmung arbeiten." Bundestrainer Dagur Sigurdsson war "insgesamt zufrieden" mit dem Auftreten seines Teams: "Gegen Slowenien war das schwerste der drei Spiele. Die Mannschaft hat die Konzentration hochgehalten und die richtige Einstellung gezeigt – an allen drei Tagen."

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018