THW Kiel erhält Zertifikat für "herausragende Jugendarbeit"

Weitere
Dienstag, 22.12.2015 // 17:38 Uhr

Der THW Kiel hat das "Jugendzertifikat für herausragende Nachwuchsarbeit" 2016 der DKB Handball-Bundesliga erhalten. Das Jugendzertifikat setzt voraus, dass Nachwuchsspieler im Club und dessen Umfeld möglichst optimale Bedingungen vorfinden, die eine Ausbildung zum Spitzenspieler möglich machen. Das Zertifikat 2016 wurde dem Rekordmeister nach intensiver Prüfung der Voraussetzungen ohne Auflagen erteilt.

"Das neue Konzept trägt erste Früchte"

"Das neue Konzept unter Federführung der beiden ehemaligen THW-Spieler Klaus-Dieter Petersen und Mannhard Bech trägt erste Früchte", sagt THW-Geschäftsführer Thorsten Storm. "Wir werden den eingeschlagenen Weg, neue Ideen und vorhandene Strukturen miteinander zu verzahnen, weiter beschreiten. Bedanken möchte ich mich bei allen Trainern, Betreuern und helfenden Eltern, ohne die eine gute Nachwuchsarbeit nicht funktioniert", fügt Storm an.

Petersen: "Ich freue mich riesig!"

Klaus-Dieter Petersen, seit dieser Saison Jugend-Koordinator beim THW Kiel, freut sich "riesig, dass wir die hohen Qualitätsstandards des Jugendzertifikates erneut erfüllen. Wir haben bereits mehrfach bewiesen, dass junge Spieler beim THW Kiel hervorragend ausgebildet werden und es sogar in die Bundesligamannschaft schaffen können." Das habe sich inzwischen auch bundesweit herumgesprochen, so der ehemalige Nationalspieler. Petersen: "Der THW Kiel spielt seit Jahren in der Jugend-Bundesliga oben mit, auch das ist ein Zeichen von Qualität. Jetzt richten wir unser Augenmerk verstärkt auf die jüngeren Jahrgänge, um auch dort noch besser zu werden und gute Mannschaften und Einzelspieler zu formen. Unser Ziel ist es, bald den ersten THWer für den Elitekader des DHB entwickeln zu können."

Bestmögliche Voraussetzungen

14 der insgesamt 18 Vereine der DKB Handball-Bundesliga haben in diesem Jahr das Jugendzertifikat verliehen bekommen. Der THW erhielt das Qualitätssiegel zum achten Mal in neun Jahren. Ziel des Jugendzertifikats ist die Sicherung qualitativer und kontinuierlicher Fort- und Weiterentwicklung von Talenten in den Profivereinen. So sollen für deutsche Nachwuchsspieler bestmögliche Voraussetzungen geschaffen werden, um in ihren Klubs zu Spitzenspielern reifen können. Überprüft werden für das Jugendzertifikat, das 2008 erstmals vergeben wurde, zahlreiche Kriterien wie ausgereifte Betreuungs- und Ausbildungskonzepte im Hinblick auf die duale Karriere, die Qualität des Trainerstabes sowie von Team und Training.

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018