THW und TSV Altenholz bündeln Kräfte bei der Talentförderung

Weitere
Freitag, 03.07.2015 // 08:41 Uhr

Der THW Kiel geht in Sachen Nachwuchsförderung neue Wege mit einem alten Bekannten: Zukünftig werden die Nachwuchs-Abteilungen des deutschen Rekordmeisters und der TSV Altenholz eng zusammenrücken, um sportliche und wirtschaftliche Synergien zu nutzen. So beteiligt sich die "THW Kiel Nachwuchsleistungshandball GmbH" an der neu gegründeten "Team Altenholz Handball GmbH", deren Geschäftsführer der Altenholzer Matthias Fehrke und Olaf Berner, Vorsitzender des THW Kiel e.V. und Aufsichtsrats-Mitglied beim Rekordmeister, sind.

"Gemeinsame Ausbildung"

"Wir bündeln die Kräfte, um Handball-Talente aus der Region auf ihrem Weg in die Bundesliga optimal zu fördern und zu unterstützen", freut sich THW-Geschäftsführer Thorsten Storm. "Ab sofort sind die Weichen in Richtung einer gemeinsamen Ausbildung unseres Handball-Nachwuchses gestellt." 

Umfassende Plattform

Durch die sportliche Kooperation mit dem ambitionierten Drittligisten kann der THW Kiel künftig sämtlichen Alters- und Entwicklungsstufen eine umfassende Plattform bieten: Alle Nachwuchs-Teams des THW Kiel sind in der jeweils höchsten Spielklasse angesiedelt, hinzu kommen die THW-U23 in der Oberliga, die Mannschaft des TSV Altenholz in der 3. Liga und das Bundesliga-Team des Rekordmeisters. 

Bindeglied Klaus-Dieter Petersen

Das sportliche Bindeglied ist THW-Nachwuchskoordinator Klaus-Dieter Petersen, der für die B- und A-Jugend sowie die U23 des THW Kiel verantwortlich zeichnet und gleichzeitig als Co-Trainer beim TSV Altenholz fungiert. "Wir wollen unseren Handball-Talenten die besten Möglichkeiten für ihre Ausbildung bieten. Dieser gemeinsame Weg ist ein elementarer Teil unseres neuen Nachwuchs-Konzeptes, für das beide Partner einstehen", sagt Klaus-Dieter Petersen. 

"Zukunftsweisendes Modell"

"Dieses Modell ist zukunftsweisend für die Talent-Ausbildung", erklärt Thorsten Storm. "Wir freuen uns, mit dem TSV Altenholz einen starken Partner gefunden zu haben, der mit uns diesen wichtigen Weg beschreitet."

KN: Pilotprojekt mit Vorzeigecharakter

Kiel. Der THW Kiel und der TSV Altenholz setzen neue Maßstäbe im Nachwuchsleistungs-Handball. Die Klubs rufen eine GmbH ins Leben, die bundesweit in dieser Form bisher nicht zu finden ist. Das Team Handball Altenholz nimmt seine Arbeit als Pilotprojekt mit Vorzeigecharakter auf, weil es auch im wirtschaftlichen Bereich weich abgefedert ist. Die Geschäftsführung übernehmen Matthias Fehrke (TSVA) und der THW-Vorsitzende Olaf Berner.

Vorrangiges Ziel ist die verbesserte Ausbildung von Handball-Talenten. In der Vergangenheit hatten beide Vereine immer wieder einmal eine Art Kooperation für ein Zweifachspielrecht einzelner Akteure zur Zusammenarbeit genutzt, aber letztendlich nicht zur allgemeinen Zufriedenheit. "Wir sind über diesen Schritt wirklich sehr froh. Wir bündeln jetzt die Kräfte und machen uns keine Spieler und Sponsoren mehr abspenstig", sagte Fehrke.

Damit bekennen sich zwei Traditionsvereine uneingeschränkt zum Handballstandort Kiel, der in naher Zukunft eine der Top-Adressen in Sachen Nachwuchsförderung werden soll. Schließlich ist es das ehrgeizige Ziel des THW, mit seinen U17 und U19-Mannschaften ständig um die deutsche Meisterschaft mitspielen zu wollen und später über eine hohe Anschlussförderung zu verfügen. "Wir hoffen, dass wir dem THW mit dem TSV Altenholz auf absehbare Zeit schon wieder die Zweite Liga bieten können", sagte Fehrke.

Berner möchte zügig die Lücke schließen und mit der zweiten Mannschaft des THW aus der Oberliga wieder in die Dritte Liga zurückkehren. "Wir können zwar nicht garantieren, dass wir in jedem Jahr einen Rune Dahmke und einen Alex Williams herausbringen, aber wir möchten die Spieler zumindest in der Region Kiel halten", sagte Berner. Durch die sportliche Kooperation mit dem ambitionierten Drittligisten aus Altenholz hat der THW seine Plattform an Alters- und Entwicklungsstufen noch einmal erweitert. "Wir bündeln die Kräfte, um Handball-Talente aus der Region auf ihrem Weg in die Bundesliga optimal zu fördern und zu unterstützen", freut sich THW-Geschäftsführer Thorsten Storm.

Das sportliche Bindeglied zwischen dem schwarz-gelben Altenholzern und dem schwarz-weißen THW ist Klaus Dieter Petersen. Der 340-malige Nationalspieler zeichnet als Nachwuchskoordinator verantwortlich für die A- und B-Jugend (U19 und U17) und agiert als Assistent des neuen TSVA-Trainers Martin Nirsberger. "Die Brücke zu allen Mannschaften ist damit geknüpft", sagte der 46-Jährige.

Personell wurden unmittelbar nach der GmbH-Gründung erste Weichen gestellt. So wird Williams das Zweifachspielrecht für den TSV Altenholz erhalten. "Beim 25:25 kann er in Altenholz ein Spiel lenken, beim THW geht das noch nicht", sagte Petersen. Kaum getrocknet ist die Tinte unter der Vereinbarung mit Torhüter Dominik Plaue. Der 19-jährige Torhüter wird zwar regelmäßig in Kiel trainieren und damit den Platz von Kim Sonne (GWD Minden) einnehmen, aber in den Pflichtspielen für den TSVA zwischen den Pfosten stehen. "Perfekter geht es nicht um die Jugend zu fördern", sagte TSVA-Vorsitzender Rolf Lorenzen.

Keine Option für die Schwarz-Gelben ist hingegen der der gerade erst verpflichtetete brasilianische Kreisläufer Rogerio Moraes Ferreira. Der 21-Jährige wird lediglich zwischen der Bundesliga-Mannschaft von Trainer Alfred Gislason und der U23 der Zebras pendeln.

(Von Jörg Lühn, aus den Kieler Nachrichten vom 03.07.2015)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018