THW und TSV Altenholz bündeln Kräfte bei der Talentförderung

Weitere
Freitag, 03.07.2015 // 08:41 Uhr

Der THW Kiel geht in Sachen Nachwuchsförderung neue Wege mit einem alten Bekannten: Zukünftig werden die Nachwuchs-Abteilungen des deutschen Rekordmeisters und der TSV Altenholz eng zusammenrücken, um sportliche und wirtschaftliche Synergien zu nutzen. So beteiligt sich die "THW Kiel Nachwuchsleistungshandball GmbH" an der neu gegründeten "Team Altenholz Handball GmbH", deren Geschäftsführer der Altenholzer Matthias Fehrke und Olaf Berner, Vorsitzender des THW Kiel e.V. und Aufsichtsrats-Mitglied beim Rekordmeister, sind.

"Gemeinsame Ausbildung"

"Wir bündeln die Kräfte, um Handball-Talente aus der Region auf ihrem Weg in die Bundesliga optimal zu fördern und zu unterstützen", freut sich THW-Geschäftsführer Thorsten Storm. "Ab sofort sind die Weichen in Richtung einer gemeinsamen Ausbildung unseres Handball-Nachwuchses gestellt." 

Umfassende Plattform

Durch die sportliche Kooperation mit dem ambitionierten Drittligisten kann der THW Kiel künftig sämtlichen Alters- und Entwicklungsstufen eine umfassende Plattform bieten: Alle Nachwuchs-Teams des THW Kiel sind in der jeweils höchsten Spielklasse angesiedelt, hinzu kommen die THW-U23 in der Oberliga, die Mannschaft des TSV Altenholz in der 3. Liga und das Bundesliga-Team des Rekordmeisters. 

Bindeglied Klaus-Dieter Petersen

Das sportliche Bindeglied ist THW-Nachwuchskoordinator Klaus-Dieter Petersen, der für die B- und A-Jugend sowie die U23 des THW Kiel verantwortlich zeichnet und gleichzeitig als Co-Trainer beim TSV Altenholz fungiert. "Wir wollen unseren Handball-Talenten die besten Möglichkeiten für ihre Ausbildung bieten. Dieser gemeinsame Weg ist ein elementarer Teil unseres neuen Nachwuchs-Konzeptes, für das beide Partner einstehen", sagt Klaus-Dieter Petersen. 

"Zukunftsweisendes Modell"

"Dieses Modell ist zukunftsweisend für die Talent-Ausbildung", erklärt Thorsten Storm. "Wir freuen uns, mit dem TSV Altenholz einen starken Partner gefunden zu haben, der mit uns diesen wichtigen Weg beschreitet."

KN: Pilotprojekt mit Vorzeigecharakter

Kiel. Der THW Kiel und der TSV Altenholz setzen neue Maßstäbe im Nachwuchsleistungs-Handball. Die Klubs rufen eine GmbH ins Leben, die bundesweit in dieser Form bisher nicht zu finden ist. Das Team Handball Altenholz nimmt seine Arbeit als Pilotprojekt mit Vorzeigecharakter auf, weil es auch im wirtschaftlichen Bereich weich abgefedert ist. Die Geschäftsführung übernehmen Matthias Fehrke (TSVA) und der THW-Vorsitzende Olaf Berner.

Vorrangiges Ziel ist die verbesserte Ausbildung von Handball-Talenten. In der Vergangenheit hatten beide Vereine immer wieder einmal eine Art Kooperation für ein Zweifachspielrecht einzelner Akteure zur Zusammenarbeit genutzt, aber letztendlich nicht zur allgemeinen Zufriedenheit. "Wir sind über diesen Schritt wirklich sehr froh. Wir bündeln jetzt die Kräfte und machen uns keine Spieler und Sponsoren mehr abspenstig", sagte Fehrke.

Damit bekennen sich zwei Traditionsvereine uneingeschränkt zum Handballstandort Kiel, der in naher Zukunft eine der Top-Adressen in Sachen Nachwuchsförderung werden soll. Schließlich ist es das ehrgeizige Ziel des THW, mit seinen U17 und U19-Mannschaften ständig um die deutsche Meisterschaft mitspielen zu wollen und später über eine hohe Anschlussförderung zu verfügen. "Wir hoffen, dass wir dem THW mit dem TSV Altenholz auf absehbare Zeit schon wieder die Zweite Liga bieten können", sagte Fehrke.

Berner möchte zügig die Lücke schließen und mit der zweiten Mannschaft des THW aus der Oberliga wieder in die Dritte Liga zurückkehren. "Wir können zwar nicht garantieren, dass wir in jedem Jahr einen Rune Dahmke und einen Alex Williams herausbringen, aber wir möchten die Spieler zumindest in der Region Kiel halten", sagte Berner. Durch die sportliche Kooperation mit dem ambitionierten Drittligisten aus Altenholz hat der THW seine Plattform an Alters- und Entwicklungsstufen noch einmal erweitert. "Wir bündeln die Kräfte, um Handball-Talente aus der Region auf ihrem Weg in die Bundesliga optimal zu fördern und zu unterstützen", freut sich THW-Geschäftsführer Thorsten Storm.

Das sportliche Bindeglied zwischen dem schwarz-gelben Altenholzern und dem schwarz-weißen THW ist Klaus Dieter Petersen. Der 340-malige Nationalspieler zeichnet als Nachwuchskoordinator verantwortlich für die A- und B-Jugend (U19 und U17) und agiert als Assistent des neuen TSVA-Trainers Martin Nirsberger. "Die Brücke zu allen Mannschaften ist damit geknüpft", sagte der 46-Jährige.

Personell wurden unmittelbar nach der GmbH-Gründung erste Weichen gestellt. So wird Williams das Zweifachspielrecht für den TSV Altenholz erhalten. "Beim 25:25 kann er in Altenholz ein Spiel lenken, beim THW geht das noch nicht", sagte Petersen. Kaum getrocknet ist die Tinte unter der Vereinbarung mit Torhüter Dominik Plaue. Der 19-jährige Torhüter wird zwar regelmäßig in Kiel trainieren und damit den Platz von Kim Sonne (GWD Minden) einnehmen, aber in den Pflichtspielen für den TSVA zwischen den Pfosten stehen. "Perfekter geht es nicht um die Jugend zu fördern", sagte TSVA-Vorsitzender Rolf Lorenzen.

Keine Option für die Schwarz-Gelben ist hingegen der der gerade erst verpflichtetete brasilianische Kreisläufer Rogerio Moraes Ferreira. Der 21-Jährige wird lediglich zwischen der Bundesliga-Mannschaft von Trainer Alfred Gislason und der U23 der Zebras pendeln.

(Von Jörg Lühn, aus den Kieler Nachrichten vom 03.07.2015)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018