THW und TSV Altenholz bündeln Kräfte bei der Talentförderung

Weitere
Freitag, 03.07.2015 // 08:41 Uhr

Der THW Kiel geht in Sachen Nachwuchsförderung neue Wege mit einem alten Bekannten: Zukünftig werden die Nachwuchs-Abteilungen des deutschen Rekordmeisters und der TSV Altenholz eng zusammenrücken, um sportliche und wirtschaftliche Synergien zu nutzen. So beteiligt sich die "THW Kiel Nachwuchsleistungshandball GmbH" an der neu gegründeten "Team Altenholz Handball GmbH", deren Geschäftsführer der Altenholzer Matthias Fehrke und Olaf Berner, Vorsitzender des THW Kiel e.V. und Aufsichtsrats-Mitglied beim Rekordmeister, sind.

"Gemeinsame Ausbildung"

"Wir bündeln die Kräfte, um Handball-Talente aus der Region auf ihrem Weg in die Bundesliga optimal zu fördern und zu unterstützen", freut sich THW-Geschäftsführer Thorsten Storm. "Ab sofort sind die Weichen in Richtung einer gemeinsamen Ausbildung unseres Handball-Nachwuchses gestellt." 

Umfassende Plattform

Durch die sportliche Kooperation mit dem ambitionierten Drittligisten kann der THW Kiel künftig sämtlichen Alters- und Entwicklungsstufen eine umfassende Plattform bieten: Alle Nachwuchs-Teams des THW Kiel sind in der jeweils höchsten Spielklasse angesiedelt, hinzu kommen die THW-U23 in der Oberliga, die Mannschaft des TSV Altenholz in der 3. Liga und das Bundesliga-Team des Rekordmeisters. 

Bindeglied Klaus-Dieter Petersen

Das sportliche Bindeglied ist THW-Nachwuchskoordinator Klaus-Dieter Petersen, der für die B- und A-Jugend sowie die U23 des THW Kiel verantwortlich zeichnet und gleichzeitig als Co-Trainer beim TSV Altenholz fungiert. "Wir wollen unseren Handball-Talenten die besten Möglichkeiten für ihre Ausbildung bieten. Dieser gemeinsame Weg ist ein elementarer Teil unseres neuen Nachwuchs-Konzeptes, für das beide Partner einstehen", sagt Klaus-Dieter Petersen. 

"Zukunftsweisendes Modell"

"Dieses Modell ist zukunftsweisend für die Talent-Ausbildung", erklärt Thorsten Storm. "Wir freuen uns, mit dem TSV Altenholz einen starken Partner gefunden zu haben, der mit uns diesen wichtigen Weg beschreitet."

KN: Pilotprojekt mit Vorzeigecharakter

Kiel. Der THW Kiel und der TSV Altenholz setzen neue Maßstäbe im Nachwuchsleistungs-Handball. Die Klubs rufen eine GmbH ins Leben, die bundesweit in dieser Form bisher nicht zu finden ist. Das Team Handball Altenholz nimmt seine Arbeit als Pilotprojekt mit Vorzeigecharakter auf, weil es auch im wirtschaftlichen Bereich weich abgefedert ist. Die Geschäftsführung übernehmen Matthias Fehrke (TSVA) und der THW-Vorsitzende Olaf Berner.

Vorrangiges Ziel ist die verbesserte Ausbildung von Handball-Talenten. In der Vergangenheit hatten beide Vereine immer wieder einmal eine Art Kooperation für ein Zweifachspielrecht einzelner Akteure zur Zusammenarbeit genutzt, aber letztendlich nicht zur allgemeinen Zufriedenheit. "Wir sind über diesen Schritt wirklich sehr froh. Wir bündeln jetzt die Kräfte und machen uns keine Spieler und Sponsoren mehr abspenstig", sagte Fehrke.

Damit bekennen sich zwei Traditionsvereine uneingeschränkt zum Handballstandort Kiel, der in naher Zukunft eine der Top-Adressen in Sachen Nachwuchsförderung werden soll. Schließlich ist es das ehrgeizige Ziel des THW, mit seinen U17 und U19-Mannschaften ständig um die deutsche Meisterschaft mitspielen zu wollen und später über eine hohe Anschlussförderung zu verfügen. "Wir hoffen, dass wir dem THW mit dem TSV Altenholz auf absehbare Zeit schon wieder die Zweite Liga bieten können", sagte Fehrke.

Berner möchte zügig die Lücke schließen und mit der zweiten Mannschaft des THW aus der Oberliga wieder in die Dritte Liga zurückkehren. "Wir können zwar nicht garantieren, dass wir in jedem Jahr einen Rune Dahmke und einen Alex Williams herausbringen, aber wir möchten die Spieler zumindest in der Region Kiel halten", sagte Berner. Durch die sportliche Kooperation mit dem ambitionierten Drittligisten aus Altenholz hat der THW seine Plattform an Alters- und Entwicklungsstufen noch einmal erweitert. "Wir bündeln die Kräfte, um Handball-Talente aus der Region auf ihrem Weg in die Bundesliga optimal zu fördern und zu unterstützen", freut sich THW-Geschäftsführer Thorsten Storm.

Das sportliche Bindeglied zwischen dem schwarz-gelben Altenholzern und dem schwarz-weißen THW ist Klaus Dieter Petersen. Der 340-malige Nationalspieler zeichnet als Nachwuchskoordinator verantwortlich für die A- und B-Jugend (U19 und U17) und agiert als Assistent des neuen TSVA-Trainers Martin Nirsberger. "Die Brücke zu allen Mannschaften ist damit geknüpft", sagte der 46-Jährige.

Personell wurden unmittelbar nach der GmbH-Gründung erste Weichen gestellt. So wird Williams das Zweifachspielrecht für den TSV Altenholz erhalten. "Beim 25:25 kann er in Altenholz ein Spiel lenken, beim THW geht das noch nicht", sagte Petersen. Kaum getrocknet ist die Tinte unter der Vereinbarung mit Torhüter Dominik Plaue. Der 19-jährige Torhüter wird zwar regelmäßig in Kiel trainieren und damit den Platz von Kim Sonne (GWD Minden) einnehmen, aber in den Pflichtspielen für den TSVA zwischen den Pfosten stehen. "Perfekter geht es nicht um die Jugend zu fördern", sagte TSVA-Vorsitzender Rolf Lorenzen.

Keine Option für die Schwarz-Gelben ist hingegen der der gerade erst verpflichtetete brasilianische Kreisläufer Rogerio Moraes Ferreira. Der 21-Jährige wird lediglich zwischen der Bundesliga-Mannschaft von Trainer Alfred Gislason und der U23 der Zebras pendeln.

(Von Jörg Lühn, aus den Kieler Nachrichten vom 03.07.2015)

 

Mehr zum Thema

Mit Beginn der Saison 2019/2020 ist das Ostsee Resort Damp (ORD) neuer Partner des deutschen Handball-Rekordmeisters THW Kiel. "Wir freuen uns, mit dem Ostsee Resort Damp einen klasse Partner an unserer Seite zu wissen. Regional verwurzelt, national und international eine starke Marke: Das trifft auf beide Partner zu und ist die Basis einer spannenden Zusammenarbeit, von der beide Seiten...

25.06.2019

Während im Hintergrund noch fleißig Blumenkränze geflochten wurden, eröffnete Moderator Gerhard Müller die Talk-Reihe zur Kieler Woche in der KN-Medienlounge am Olympiahafen in Schilksee mit einem besonders prominenten Gast: Er sprach mit Viktor Szilágyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel, über die Zukunft der Zebras, blickte aber auch auf die vergangene Saison zurück. 

24.06.2019

Während der Kieler Woche ist Schilksee das sportliche Mekka der größten Segelveranstaltung der Welt. Während auf dem Wasser um Medaillen gekämpft wird, ist auch an Land eine Menge los. Einer der Hotspots im Olympiahafen ist in jedem Jahr die KN-Medienlounge. In dem 100 Quadratmeter großen Zelt der Kieler Nachrichten trifft man sich täglich von 10 bis 20 Uhr zum Schnacken, für Aktionen und...

21.06.2019

EHF-Pokal-Gewinner in eigener Arena, elfter DHB-Pokalsieg in Hamburg und in der Meisterschaft bis zuletzt für Spannung gesorgt: Der THW Kiel hat eine äußerst erfolgreiche Saison hinter sich. Mit mehr als 5000 Fans feierte der deutsche Rekordmeister und -pokalsieger auf dem Rathausplatz diese Spielzeit, die nun auch Schwarz auf Weiß mit einem interessanten Rückblick gewürdigt werden wird. Das 52...

20.06.2019

Nach dem letzen Saison-Spiel, der Feier auf dem Rathausplatz und den folgenden EM-Qualifikationsspielen mit den Nationalmannschaften konnten die Zebras endlich ihren wohlverdienten Urlaub antreten. Bereits am 15. Juli versammelt Trainer Filip Jicha die Mannschaft des THW Kiel wieder um sich - dann beginnt die Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

19.06.2019

Marko Vujin konnte leider aus gesundheitlichen Gründen beim letzten Saisonspiel nicht in der Halle sein. Trotzdem verneigt sich Kiel vor der Nummer "41" und hofft darauf, Marko alsbald persönlich in der Sparkassen-Arena verabschieden zu können.

17.06.2019

22 Jahre lang hat Alfred Gislason (59) in der Bundesliga gearbeitet, zuletzt elf Jahre als Trainer des THW Kiel. Mit den Zebras gewann der Isländer 20 Titel. Am Sonntag stand er beim 30:26 gegen Hannover-Burgdorf zum letzten Mal in Kiel an der Seitenlinie. Bis ins neue Jahr will Gislason Pause machen, dann eine Nationalmannschaft übernehmen. Im Interview spricht er über den Abschied aus Kiel,...

14.06.2019

Er ist ein Vulkan im Tor: Wohl kaum ein Torwart spielt derart emotional wie Andreas Wolff. Nach drei Jahren im Trikot des THW Kiel verabschiedet sich Deutschlands Nationaltorwart Nummer eins in Richtung Polen, wo er zukünftig für Kielce auflaufen wird.

13.06.2019