Vertrag aufgelöst: Filip Jicha verlässt den THW Kiel

Weitere
Dienstag, 18.08.2015 // 11:00 Uhr

Filip Jicha wird den THW Kiel nach acht gemeinsamen Jahren verlassen. Heute einigten sich der Handball-Rekordmeister und der 33-jährige tschechische Nationalspieler auf eine vorzeitige Auflösung des ursprünglich bis 2016 laufenden Vertrages. Jicha, in den vergangenen zwei Jahren Kapitän der "Zebras", wird zum FC Barcelona nach Spanien wechseln. Über die Transfermodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart. 

"Ich bin unglaublich dankbar, dass ich acht Jahre für diesen einmaligen Verein spielen durfte", sagte Filip Jicha. "Ich habe mit dem THW Kiel die schönsten Momente auf dem Spielfeld erleben dürfen, und es hat mich stolz gemacht, diese besondere Mannschaft als Kapitän in die Arena zu führen." Aber die Dauer-Belastung bei einer Spitzenmannschaft in Deutschland habe auch ihre Spuren hinterlassen, so Jicha weiter: "Beim FC Barcelona werde ich mehr Zeit für die Regeneration und die Familie haben. Das war ein wichtiger Grund für meine Entscheidung. Ich bin dem THW dankbar, dass wir gemeinsam eine Lösung für mich, meinen Körper und zum Wohle meiner Familie gefunden haben. Ich werde die Zeit in dieser Stadt und in diesem Verein für immer in schönster Erinnerung behalten."

"Filip ist ein großartiger Sportler, der für den THW Kiel alles gegeben hat", erklärte THW-Geschäftsführer Thorsten Storm. "Wir haben unsererseits alles getan, was wir für so einen verdienten Spieler wie Filip tun konnten. Letztlich haben wir uns schweren Herzens doch dazu entschieden, Filips ausdrücklichem Wunsch nach Auflösung des Vertrags nachzukommen." Dieser Schritt sei allen Beteiligten beim THW nicht leichtgefallen, sagte Storm: "Jeder weiß um Filips Verdienste für den THW. Jetzt müssen in dieser Saison alle Kieler zusammenrücken, um die kurzfristig entstandene Lücke zu füllen: Spieler, Trainer und vor allen Dingen unsere großartigen Fans."

Filip Jicha war 2007 vom TBV Lemgo zum THW Kiel gewechselt. Mit dem Rekordmeister feierte der Rückraumspieler seitdem unter anderem sieben Deutsche Meisterschaften, zwei Mal den Gewinn der Champions League und fünf Mal den Sieg im DHB-Pokal. Die Leistungen Jichas in Kiel und in der tschechischen Nationalmannschaft wurden 2010 mit der Wahl zum "Welthandballer des Jahres" gewürdigt. 

KN: Poker beendet: Jicha ist schon weg

Kiel. Am 27. Juli hatte Filip Jicha in einem denkwürdigen Interview mit den Kieler Nachrichten ("Ich bitte den THW, mich zu verkaufen") seinen aktuellen Arbeitgeber um die Freigabe für den FC Barcelona gebeten. 22 Tage später erfüllte der deutsche Handball-Rekordmeister den Wunsch des 33-Jährigen. Der Kapitän des THW Kiel flog gestern nach Barcelona und wechselt mit sofortiger Wirkung zum amtierenden Champions-League-Sieger. Damit ist diese Hängepartie gerade noch rechtzeitig vor dem Bundesligastart am Wochenende beendet.

In einem Video bedankte sich Jicha gestern beim THW, für den er seit seinem Wechsel aus Lemgo acht Jahre spielte, für das Entgegenkommen. "Außerdem möchte ich mich bedanken für die vielen positiven Reaktionen in den letzten Wochen. Das macht diesen Verein so einmalig." Die Zebras lassen sich den Ausstieg ihres Leitwolfes aus dem bis 30. Juni 2016 plus einjähriger Option laufenden Vertrag mit 750 000 Euro honorieren. Zusätzlich darf der THW nach Informationen dieser Zeitung den FC Barcelona bei drei Spielen in Deutschland vermarkten. Die erzielbare Einnahme dürfte mehr als 100 000 Euro betragen.

Jicha wollte den von Barca angebotenen Vierjahresvertrag unbedingt annehmen, da er dort sein Gehalt um etwa 25 Prozent verbessert. Hintergrund sind die finanziellen Verpflichtungen, die den Tschechen wegen 2006 in Lemgo über einen Finanzberater getätigter Immobiliengeschäfte belasten. "Ich bin wie viele andere, nicht nur Handballer, in einen Immobilienskandal reingezogen worden, den ich aber überstehen werde", versicherte Jicha.

Der Einigung beider Vereine vorausgegangen war ein längerer Poker, den Barcelona mit einem Angebot von 400 000 Euro eröffnet hatte, worauf THW-Geschäftsführer Thorsten Storm mit der Forderung von einer Million gekontert haben soll. Das Resultat darf Storm nun als Erfolg für sich verbuchen. "In Anbetracht der Gesamtsituation gab es nach Filips Angebot aus Barcelona keine andere Lösung, die allen Beteiligten gerecht wird", erklärte Storm und hob hervor, dass Jicha ein großartiger Sportler sei, der Großes für den THW Kiel geleistet und dabei oft sogar seine eigene Gesundheit hinten an gestellt habe.

Dies gilt besonders für die Endphase der Saison 2013/14. Jicha hatte sich am 4. Mai beim 46:24-Sieg in Lemgo einen Außenbandriss im linken Sprunggelenk zugezogen und dennoch beim erfolgreichen Bundesliga-Endspurt und im gegen Flensburg verlorenen Champions-League-Finale mitgewirkt. "Von dieser Verletzung habe ich mich nie mehr richtig erholt. Ich habe sie ignoriert, weil ich mich nicht verstecken wollte", gab er nun zu. Auch diesbezüglich passt der Wechsel nach Barcelona. Dort kann er seine aktuelle Schambeinverletzung in Ruhe auskurieren, da in Spanien das Gehalt auch im Krankheitsfall in voller Höhe weiter gezahlt wird. Außerdem beginnt die Saison später als in Deutschland, und die Belastung in der Liga Asobal ist für die Spieler des zuletzt ungefährdeten Serienmeisters Barca nicht sonderlich hoch. Und was die Champions League anbetrifft, hat Jicha schon angekündigt, er wolle weiter in Europas Spitze um Titel kämpfen.

THW-Trainer Alfred Gislason verliert mit dem Welthandballer von 2010 seinen "verlängerten Arm" auf dem Spielfeld. Der 2,01 m große Rückraumriese war der Taktgeber des THW, seitdem er 2007 vom TBV Lemgo an die Förde gewechselt war. Mit den Zebras feierte er sieben deutsche Meisterschaften, gewann zweimal die Champions League und fünfmal den DHB-Pokal. "Natürlich ist das ein sportliches Risiko, auch wenn Filip erst Anfang Oktober wieder auf das Spielfeld zurückgekehrt wäre", beurteilte Thorsten Storm den Verlust des Führungsspielers kurz vor Saisonbeginn und bezeichnete den Zeitpunkt der Trennung als wahrlich nicht gut.

Nun stehen andere gestandene Spieler in der Pflicht. Domagoj Duvnjak, Joan Cannellas, Steffen Weinhold, Marko Vujin oder Rene Toft Hansen sollen mehr Verantwortung übernehmen. Zudem wird der norwegische Nationalspieler Erlend Mamelund in Kürze in Kiel erwartet. Storm: "Das ist jetzt auch eine Chance für neue Führungsspieler und eine neue Struktur."

(Von Gerhard Müller, aus den Kieler Nachrichten vom 19.08.2015)

 

Mehr zum Thema

Kiel. Mit dem Mannschaftsbus des THW Kiel zum Wintermärchen 2.0? Leser der Kieler Nachrichten können im Januar die Handball-Weltmeisterschaft auf ganz besondere Art erleben. Bei einer exklusiven Leserreise zum Spielort Berlin vom 13. bis 16. Januar erwartet die Reisegruppe ein buntes Programm in Begleitung der ehemaligen THW-Stars "Pitti" Petersen und Christian Sprenger.

20.11.2018

Nach dem Auslaufen seines Vertrages beim Handball-Rekordmeister wird Sebastian Firnhaber den THW Kiel am Saisonende verlassen. Der 24-jährige Kreisläufer wechselt zum HC Erlangen. 

17.11.2018

Mit zwei neuen, interaktiven Elementen rund um die Spiele des THW Kiel steigert der Handball-Rekordmeister in Zusammenarbeit mit "Social Cee" zukünftig die Vorfreude bei seinen Fans und den Spaß während der spannenden Zebra-Partien.

15.11.2018

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018