Weinhold führt DHB-Team zum Auftaktsieg

Weitere
Freitag, 16.01.2015 // 18:45 Uhr

Auftakt gelungen: Die deutsche Nationalmannschaft ist mit einem 29:26 (17:13)-Erfolg gegen Polen in die 24. Weltmeisterschaft gestartet. Überragender Mann vor knapp 4.000 Zuschauern, rund 400 davon aus Deutschland, war ein Kieler: Steffen Weinhold erzielte neun Tore, bereitete weitere vor und wurde zum "Mann des Spiels" gewählt. Patrick Wiencek erzielte ein Tor. Bereits am Sonntag (17 Uhr, live auf sky) steht die nächste Partie für die DHB-Auswahl an: Gegner ist dann die Auswahl Russlands.

Statistik: WM 2105, 1. Gruppenspiel: Polen – Deutschland (13:17), 16.01.2015

Polen: Szmal, Wyszomirski; K. Lijewski (7), Krajewski, Orzechowski, Bielecki (1), Rojewski, Wisniewski (1), B. Jurecki (3), M. Jurecki (5), Grabarczyk, Jurkiewicz (1), Syprzak (3), Daszek (3), Szyba, Chrapkowski (3) 

Deutschland: Heinevetter, Lichtlein; Kneer, Gensheimer (7/4), Sellin (1/1), Wiencek (1), Pekeler (1), Groetzki (4), Weinhold (9), Strobel (3), Schmidt, Kraus (1), Müller, Schöngarth (1), Böhm, Drux (1) 

Schiedsrichter: Nachevski/Nikolov

Siebenmeter: Polen: 1/1; Deutschland 8/5 (Wyszomirski hält Gensheimer (37.), Gensheimer vorbei (45.), Szmal hält Groetzki (53.))

Zeitstrafen: Polen: 5 (Kurkiewicz (21.), Grabarczyk (36.), Lijewski (36.), M. Jurecki (59.), B. Jurecki (59.)); Deutschland: 6 (2x Wiencek (17., 34.), Pekeler (20.), Müller (26.), Strobel (31.), Gensheimer (59.))

Spielfilm: 1. HZ: 3:2 (4.), 3:4, 6:8 (11.), 9:9 (18.), 10:12 (23.), 11:13, 11:15 (27.), 12:17 (29.), 13:17.

2. HZ: 15:18 (32.), 18:19 (38.), 20:20 (42.), 20:23 (48.), 22:23 (49.), 25:25 (54.), 25:27 (55.), 35:28 (56.), 26:29

Zuschauer: ca. 4000 (Lusail Mulitpurpose-Hall, Doha (QAT))

Weinhold Mann der ersten Halbzeit

Bundestrainer Dagur Sigurdsson setzte von Beginn an auf die beiden Kieler Patrick Wiencek und Steffen Weinhold. Eine gute Entscheidung, denn Wiencek ackerte im Deckungszentrum gemeinsam mit dem ehemaligen "Zebra" Hendrik Pekeler, und Weinhold avancierte zum Mann der ersten Hälfte: Er erzielte nach 1:52 Minuten das erste deutsche Tor des Turniers, sperrte Groetzkis Weg zum Tor vor der ersten deutschen Führung (4:3, 5.)) frei, markierte nach einer Eins-gegen-Eins-Situation die erste Zwei-Tore-Führung – und im Doppelpack mit Patrick Wiencek das 13:11, nachdem die Polen zwischenzeitlich vor allem durch Jurecki und Lijewski zum Ausgleich gekommen waren. Insgesamt fünf Tore erzielte Weinhold in den ersten 30 Minuten – überragend. Weil die deutsche Mannschaft dann in den letzten fünf Minuten vor dem Wechsel aufmerksam in der Defensive die Bälle stibitzte, ging es beim 17:13 mit einer Vier-Tore-Führung in die Pause.

Doppelte Überzahl nicht genutzt

Nach dem Wechsel bestimmten zunächst Zwei-Minuten-Strafen das Geschehen – die Polen verkürzten in Überzahl auf 15:17, ehe Weinhold das erste deutsche Tor der zweiten Hälfte erzielte (33.). Weil Gensheimer in doppelter Überzahl für Deutschland aber zunächst mit einem Siebenmeter und dann von außen an Wyszormirski scheiterte, blieb die große Chance auf eine Vorentscheidung ungenutzt. Schlimmer noch: Lijewski schnappte sich einen Abpraller und traf, Chrapkowski verwandelte kurz darauf zum 18:19 aus Sicht der Polen. Sigurdsson nahm die Auszeit, aber nach 39 Minuten war die Partie vollkommen offen, zumal Chrapkowski nach 42 Minuten nach den Ausgleich erzielte.

Spannende Schlussphase mit starkem Lichtlein

Weinhold war es, der seine Farben dann wieder in die Spur brachte – mit Treffer sieben und acht legte er den Grundstein für die erneute Drei-Tore-Führung, die aber postwendend von Polen wieder gekontert wurde. Die letzten zehn Minuten wurden also richtig spannend und sorgten in der gigantischen Lusail-Arena für richtig Stimmung unter dem Dach. Erst Recht, als Szmal einen Siebenmeter von Groetzki parierte. Doch Weinhold und Lichtlein, der sich zu großer Form aufschwang, führten ihre Mannschaft letztlich zu einem hart erkämpften 29:26-Erfolg, der mit dem Groetzki-Tor zum Endstand 54 Sekunden vor dem Ende feststand. 

Wiencek: "Steffen hat unglaublich gespielt!"

Steffen Weinhold freute sich vor allem über den gelungenen Turnierstart: "Es ist gut, dass die Anfangsnervosität jetzt ein wenig weg ist. Es ist nicht entscheidend, wer die meisten Tore macht. Heute haben viele meiner Mitspieler gut gespielt. Es ist schön, gewonnen zu haben. Aber wir alle wissen, dass wir noch viele schwere Spiele vor uns haben", erklärte das "Zebra". Patrick Wiencek fühlte sich "enorm erleichtert. Vorher hat kaum jemand auf uns gesetzt, jetzt haben wir zwei Big Points. Steffen hat heute unglaublich gespielt. Jetzt werden wir duschen, etwas essen und uns auf Russland vorbereiten."

 

Mehr zum Thema

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft trifft bei der Heim-WM 2019, die vom 10. bis 27. Januar in München, Köln, Berlin, Hamburg, Kopenhagen und Herning ausgetragen wird, in der Vorrunde auf die Teams aus Frankreich, Russland, Serbien, Korea und Brasilien. Das ergab die Auslosung am Montagmittag im Rathaus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Das Auftaktspiel der Heim-WM wird die DHB-Auswahl am...

25.06.2018

Glasgow. Das gab es noch nie: eine Handball-Europameisterschaft der Männer in Deutschland. 2024 ist es soweit. Der dreimalige Weltmeister ist vom 12. bis zum 28. Januar 2024 das erste Land, das alleiniger Ausrichter eines auf 24 Teams vergrößerten EM-Turnieres sein wird. Im Gegensatz dazu werden die beiden XXL-Endrunden zuvor von mehreren Ländern gemeinsam veranstaltet: 2020 von Norwegen, Schweden...

21.06.2018

Auch für die Nationalmannschafts-"Zebras" beginnt am Sonnabend der Urlaub nach einer langen, intensiven Spielzeit 2017/2018. Mit dem Abschluss des Handball-Jahres, den die DHB-Auswahl am Morgen mit einem weiteren Testspiel in Japan bestreitet, wird der große Saisonrückblick des THW Kiel veröffentlicht. Das 52 Seiten starke "ZEBRA Journal" wird am Sonnabend, 16. Juni, als kostenlose Beilage...

14.06.2018

Österreich hat es geschafft: Mit einem 31:26-Sieg im Rückspiel der WM-Play-offs gegen Weißrussland haben sich Nikola Bilyk & Co. für die WM in Deutschland und Dänemark qualifiziert. Auch Schweden, Norwegen, Island, Mazedonien, Ungarn und Russland buchten ihr WM-Ticket.  Deutschland und Dänemark sind als Gastgeber der Handball-Weltmeisterschaft, die vom 10. bis 27. Januar in München, Köln, Berlin,...

14.06.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat das erste Testspiel auf ihrer Japan-Reise klar gewonnen: Am Mittwochmittag deutscher Zeit siegte die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop gegen die von seinem Vorgänger Dagur Sigurdsson betreute japanische Auswahl mit 37:24 (21:11). 

13.06.2018

Hamburg. Sie waren 2004 Europameister, 2007 Weltmeister, deutscher Meister, Pokalsieger. Der eine kennt Hamburg wie seine Westentasche, der andere war gern gesehener Gast. Henning Fritz, Ex-Torwart vom THW Kiel, und Pascal Hens sind Hamburgs Botschafter für die Handball-Weltmeisterschaft, die im Januar 2019 in Deutschland und Dänemark ausgetragen wird.

13.06.2018

Hamburg. Deutschlands Handballer wollen in Fernost beim ersten Wiedersehen mit ihrem Ex-Coach Dagur Sigurdsson zu einem verschworenen Team zusammenwachsen. Nach der enttäuschenden Europameisterschaft Anfang des Jahres sollen bei einer Japan-Reise die Grundlagen dafür geschaffen werden, dass es für die Auswahl im kommenden Jahr bei der Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark wieder besser...

13.06.2018

Zwei Jahre nach seinem offiziellen Abschiedsspiel in der Sparkassen-Arena kehrt Dominik Klein am 15. August erstmals zurück an die Stätte seiner größten Erfolge: Der 34-jährige Linksaußen, der in diesem Sommer seine unglaublich erfolgreiche Karriere beendete, wird gemeinsam mit Anett Sattler, dem sympathischen TV-Gesicht des Handballs, die große Saisoneröffnung des THW Kiel mit dem...

12.06.2018