ZEBRA: Joan im Glück

Weitere
Sonntag, 25.10.2015 // 15:00 Uhr

Joan Cañellas hat in der Vergangenheit sportlich einige schwere Rückschläge verkraften müssen. Beim THW Kiel ist der fröhliche Spanier nun wieder vollständig im Glück angekommen. 

Spanier mit sonnigem Gemüt

Dieser Artikel ist im Arena-Magazin "Zebra" zum THW-Heimspiel gegen den ThSV Eisenach erschienen.

Ob bei der Siegerehrung des Pixum Super Cups in Stuttgart oder auf dem Kieler Rathausplatz zur Meisterfeier: Nicht nur beim Feiern von Titeln und Triumphen ist Joan Cañellas ganz feuriger Spanier mit guter Laune, sonnigem Gemüt und einer ordentlichen Portion Schalk im Nacken. So kommt es schon mal vor, dass er auf frisch gewonnenen Pokalen Gitarre spielt oder wie Rumpelstilzchen mit einem schwarz-weißen Besen in der Hand über die Bühne tanzt. "Wenn ich zufrieden bin, mache ich immer so 'dumme' Sachen", erklärt er mit einem Augenzwinkern seine unkonventionelle Art, Erfolge zu feiern. Doch in "Cannes" Karriere gab es nicht immer nur Grund zum Lachen: Bei Ciudad Real, Atletico Madrid und dem HSV Handball spielte er zuletzt in Vereinen, die mit großen Geldproblemen bis hin zur Insolvenz zu kämpfen hatten. Ausstehende Gehälter und die Unsicherheit, wie und ob es weitergeht - keine einfache Situation für den sonst so fröhlichen Cañellas. 

Katastrophen-Jahr mit Happy End

Die Pokal-Gitarre: Joan Canellas feiert den Super-Cup-Sieg gegen Flensburg.

"In den vergangenen drei Jahren war ich in drei neuen Teams in drei neuen Städten. In Spanien kamen die Finanzprobleme immer im letzten Monat, da bekamen wir unser letztes Gehalt im Mai oder Juni nicht. Beim HSV ging es schon im Februar los", bekannte Cañellas einst. Doch dann wandte sich 2014, in einem Jahr, das der 1,98-Meter-Mann mit ernster Miene als "Katastrophe" bezeichnet, nach einem gehörigen Schrecken noch alles zum Guten. Als die Hamburger durch ein Machtgerangel mit Mäzen Andreas Rudolph zum Ende der Saison in einer die Existenz bedrohenden Misere steckten, klopfte bei Cañellas das Glück in Form des THW Kiel an. Angebote gab es viele für den Weltmeister von 2013, aber Kiel bekam den Zuschlag. In der Sommerpause wurde der Vertrag unterschrieben - und der Spanier fand sein Lächeln wieder. Gemeinsam mit Domagoj Duvnjak kehrte er Hamburg den Rücken und zog 100 km weiter in den Norden. "Ich wollte unbedingt weiterhin in der stärksten Liga der Welt spielen." Und mit stolzer Brust kündigte er damals an: "Ich werde mein Bestes geben, um mitzuhelfen, die erfolgreiche Geschichte des THW fortzuschreiben."

Dauerbrenner beim THW und für Spanien

Heute, knapp eineinhalb Jahre später, ist der 29-Jährige dort, wo er immer sein wollte. In einem deutschen Spitzenverein ohne Geldsorgen, in einer Stadt, in der Handball, seine große Leidenschaft, ein wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens ist. "In Spanien sind wir Handballer nicht so bekannt, in Kiel sind wir wie Superstars." Und nicht nur in Kiel ist das 106 Kilogramm schwere Kraftpaket in der Erfolgsspur. Auch in der Nationalmannschaft ist der Mittelmann ein Dauerbrenner. 2013 wurde er in der spanischen Heimat Weltmeister, bei der diesjährigen WM in Katar reichte es für die erfolgsverwöhnten Iberer zwar "nur" zu Rang vier. Im Januar aber will der EM-Torschützenkönig von 2012 wieder Anlauf aufs Treppchen nehmen, diesmal bei der Europameisterschaft in Polen. Dort trifft er bereits in der Vorrunde auf einige Mannschaftskollegen aus Kiel - mit Spanien in einer Gruppe sind neben Slowenien nämlich auch die Schweden mit Niclas Ekberg sowie das deutsche Team mit Steffen Weinhold. Doch das kommende Jahr ist noch lange hin, jetzt heißt es erst einmal, sich auf die tagesaktuellen Aufgaben zu konzentrieren. 

Nach ein paar Anlaufschwierigkeiten zu Beginn der Saison galoppiert  das "Zebra" Cañellas jetzt wieder ganz vorne mit. Nach der schmerzhaften Niederlage gegen die Rhein-Neckar Löwen motivierte er gleich am nächsten Tag über seinen Instagram-Account, nicht den Kopf in den Sand zu stecken: "Wir müssen weiter machen", weiß er doch am Besten, was es heißt, sich wieder ins Glück zu kämpfen. Und der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: Zehn Treffer steuerte er zum Champions-League-Sieg bei Wisla Plock bei und hatte vom Siebenmeterstrich, den die Kieler zuletzt ein wenig zu fürchten schienen, eine phänomenale 100-Prozent-Quote - sechs von sechs Würfen gingen ins Netz der Polen, und das zufriedene Lächeln von Joan Cañellas nach dem Spiel zeigte: So sieht spanische Zufriedenheit aus.

(Aus dem Hallenmagazin "ZEBRA" zum Heimspiel gegen den ThSV Eisenach)

Joan Cañellas über ...

Freundschaft
Ich habe in jeder Mannschaft, in der ich bisher schon gespielt habe, immer schnell viele Freunde gefunden. Ich habe auch durch die Nationalmannschaft überall auf der Welt tolle Freunde, mit denen ich noch immer in Kontakt bin - das gibt mir wirklich viel Stärke und Energie. Meine Freunde nehmen einen sehr wichtigen Platz in meinem Leben ein.

Spanien
Spanien ist mein Heimatland, ich wurde in der Nähe von Barcelona geboren . In Spanien habe ich ein Haus und meine Familie, zudem wohnen viele meiner Freunde noch immer dort. Ich bin sehr gerne zu Hause. Leider lässt es der Spielplan nicht zu, dass ich öfter mal zu Besuch kommen kann. Dafür ist Spanien einfach zu weit weg von Kiel.

Sprachen
Ich spreche mittlerweile neben meiner Muttersprache Spanisch noch ein paar weitere Sprachen. Ich finde es interessant und sehr wichtig, eine neue Sprache zu lernen. Eine Sprache braucht Platz, und man muss ständig üben. In unserem Sport ist es wichtig, dass man schnell die jeweilige Landessprache spricht. Nur so kann man gut mithalten und sich schnell bei den Teamkollegen und in der neuen Umgebung integrieren.

Kraft
Im Handball ist es zwar sehr, sehr wichtig, Kraft und Ausdauer zu haben, aber es reicht bei Weitem noch nicht aus, um damit auch auf dem Spielfeld ein guter Spieler zu sein.

Kiel
Ich bin gerne in Kiel, hier bei den Menschen dreht sich wirklich vieles um den Handball. Uns erkennen die Leute auch, wenn wir einfach nur durch die Stadt gehen. So etwas habe ich vorher noch in keiner anderen Stadt erlebt. Schön ist die Nähe zum Meer. Die Ostsee ist ein toller Ort für kleine Ausflüge. Außerdem gehe ich im Sommer sehr gerne an der Kiellinie spazieren und sitze in einem der Restaurants mit Blick auf das Wasser und die Schiffe.

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018