Zehn THW-Tore beim klaren DHB-Sieg gegen Serbien

Weitere
Samstag, 07.11.2015 // 21:01 Uhr

Zweites Spiel, zweiter klarer Sieg: Am Sonnabend besiegte die deutsche Handball-Nationalmannschaft Serbien deutlich mit 37:26 (20:8) und blickt selbstbewusst dem Finale am Sonntag (15 Uhr) gegen die ebenfalls noch ungeschlagenen Slowenen in der Kieler Sparkassen-Arena entgegen. Bester Torschütze gegen Serbien war Rune Dahmke, der in seinem zweiten Länderspiel sechs Tore erzielte. Steffen Weinhold hatte der DHB-Auswahl in einer starken Anfangsphase mit vier Treffern den Weg zum Erfolg geebnet. Den zehn THW-Treffern auf deutscher Seite setzte Marko Vujin für Serbien vier Treffer entgegen.

Partie zur Pause entschieden

Vereins-Duell in verschiedenen Trikots: Marko Vujin gegen Rune Dahmke.

Vor knapp 4.000 Zuschauern in Hamburg erwischte die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson einen Traumstart: Nach der 1:0-Führung der Serben machte Carsten Lichtlein gemeinsam mit einer starken Abwehr das deutsche Tor zu einer uneinnehmbaren Festung, während im Angriff der Rückraum mit Steffen Weinhold und Steffen Fäth sowie die Flügelzange Groetzki/Gensheimer nicht zu stoppen waren. Die Konsequenz: Neun (!) Tore in Folge markierte die DHB-Auswahl - nach zehn Minuten war bereits eine Vorentscheidung gefallen. Und somit konnte Sigurdsson seine Ankündigung, durchzuwechseln, sobald die Partie entschieden sei, früh in die Tat umsetzen: Als Jannik Kohlbacher mit dem 14:4 in der 18. Minute den ersten zweistelligen Vorsprung herauswarf, standen neben dem Wetzlarer Kreisläufer bereits die junge Riege um Fabian Wiede, Simon Ernst und Rune Dahmke auf dem Feld.

Rune zieht an Vater Frank Dahmke vorbei

Bester Torschütze: Rune Dahmke erzielte gegen Serbien sechs Tore.

Nach der 20:8-Pausenführung sorgten die Serben im zweiten Durchgang auch durch vier Treffer des Kieler Linkshänders Marko Vujin noch für Ergebniskosmetik, ohne die deutsche Mannschaft jedoch ernsthaft noch einmal in Gefahr zu bringen. Den Schlusspunkt setzte Rune Dahmke mit einem fabelhaften Dreher - seinem sechsten Treffer. Damit zog der 22-Jährige in der familieninternen Torschützenliste deutlich an Vater Frank vorbei, der in seinen sechs Länderspielen vier Tore für Deutschland erzielt hatte. "Für mich ist es eine Ehre, in der Nationalmannschaft dabei sein zu dürfen", sagte Rune Dahmke nach dem Spiel bescheiden. "Ich genieße die Zeit. Ob und wie lange ich dabei sein darf, habe ich nicht zu entscheiden." 

Supercup, 07.11.15: Deutschland – Serbien: 37:26 (20:8)

Deutschland: Lichtlein, Wolff; Kneer, Gensheimer (4), Lemke (1), Reichmann (2), Wiede (2), Weinhold (4), Strobel, Schmidt (4), Fäth (3), Groetzki (3), Müller (1), Dahmke (6), Späth, Ernst (1), Pieczkowski (2), Kohlbacher (4)

Serbien: Ivezic, Kocic, Marjanac; Sesum, Nikcevic (5/3), Djukic, Djordjic (4), Stojkovic, Nemanja Ilic (2), Rnic (3), Zelenovic (1), Cutura, Abutovic, Marsenic (3), Stankovic (2), Vujin (4), Elezovic (2)

Schiedsrichter: Pichon/Reverret (Frankreich)

Zeitstrafen: 10:6 Minuten (Späth/4, Lemke, Wiede, Ernst – Djukic/4, Stojkovic)

Rote Karte: Marsenic (55.)

Siebenmeter: 0/1:3/3 (Dahmke scheitert an Marjanac)

Spielfilm: 5:1 (7.), 9:1 (11.), 14:4 (18.), 18:5 (24.), 20:8;
22:12 (37.), 28:18 (45.), 31.20 (50.), 32:23 (54.), 35:24 (57.), 37:26.

Zuschauer: 3905 (Barclaycard-Arena, Hamburg) 

Entscheidung fällt in Kiel

Steffen Weinhold war nach der Partie mit dem Auftritt der DHB-Sieben zufrieden: "Im Vergleich zum Spiel gegen Brasilien war das ein deutlicher Schritt nach vorne. Wir wollten zeigen, dass wir das besser können, haben den Ball schnell über die zweite Welle nach vorne gebracht und dabei weniger technische Fehler gemacht." Am Sonntag treffen Dahmke und Weinhold  um 15 Uhr im entscheidenden Supercup-Spiel auf Slowenien - und das ausgerechnet in ihrem THW-"Wohnzimmer" Sparkassen-Arena: "Ich freue mich darauf, in Kiel zu spielen", sagte Dahmke. "Ich hoffe, dass uns viele unserer Fans unterstützen werden!" Noch gibt es Tickets für den Länderspieltag, um 10.30 Uhr öffnet die Tageskasse im Ticketcenter. THW-Stammblatt-Inhaber bekommen bei Vorlage des Stammblattes 50 Prozent Ermäßigung auf die Karte. Vor dem Deutschland-Spiel treffen um 12.30 Uhr Serbien und Brasilien aufeinander.

 

Mehr zum Thema

Der Kieler Linkshänder Steffen Weinhold hat sich beim 25:25 gegen Frankreich eine Zerrung zugezogen. Das gab der Deutsche Handballbund am Mittwoch bekannt. Weil noch unklar ist, wie lange diese Verletzung den Rückraumspieler behindern wird, holte die DHB-Auswahl Kai Häfner von der TSV Hannover-Burgdorf nach Berlin. "Ob wir Häfner aber tatsächlich für den Kader nachnominieren, ist noch offen",...

16.01.2019

Als 13.500 Fans in der Berliner Mercedes-Benz-Arena in Jubel verfielen, schien die deutsche Mannschaft sich für 60 Minuten leidenschaftlichen Kampf gegen die wohl beste Mannschaft der Welt belohnt zu haben. Patrick Wiencek blockte den finalen Freiwurf der Franzosen, die Fans auf den Tribünen verfielen in einen Jubelrausch. Als alle vorbei schien, musste der Titelverteidiger gegen diese DHB-Auswahl...

15.01.2019

Herning. Kurz nach Weihnachten sortierte Norwegens Nationaltrainer Christian Berge Harald Reinkind aus. Statt sich mit der Nationalmannschaft auf die Handball-WM vorzubereiten, buchte der enttäuschte Linkshänder vom THW Kiel einen Urlaub auf Gran Canaria - doch der war noch am Tag der Ankunft wieder beendet.

15.01.2019

Während die Gruppe B mit Island und Kroatien am Dienstag pausierte, waren neben den vier DHB-"Zebras" auch diejenigen Kieler mit ihren Nationalmannschaften gefordert, die in Gruppe C um Punkte kämpfen: Norwegen mit Harald Reinkind traf auf Chile, und die beiden schwarz-weißen Dänen Niklas und Magnus Landin mit Co-Gastgeber Dänemark auf Nikola Bilyks Österreich. Und beide Landins hatten großen...

15.01.2019

Zwölf Kieler vertreten bei der Handball-WM in Dänemark und Deutschland die Farben ihres Heimatlandes. Und alle zwölf waren am Montag im Einsatz. Erfolgreicher als die vier deutschen Nationalspielern, die gegen Russland ein Unentschieden verkraften mussten, waren unter anderem Domagoj Duvnjak und Gisli Thorgeir Kristjansson. Der THW-Kapitän war bester Torschütze seiner Mannschaft, während Youngster...

14.01.2019

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat bei der Heim-WM den vorzeitigen Hauptrunden-Einzug verpasst und einen ersten herben Euphorie-Dämpfer verkraften müssen: Am Ende musste der Gastgeber in ein 22:22 (12:10)-Unentschieden gegen Russland einwilligen. Ein Punktverlust, der unnötig war, denn die DHB-Auswahl ließ am Montagabend zuviele Chancen liegen und verspielte durch eigene Fehler einen...

14.01.2019

Nur vier der insgesamt zwölf Zebras waren am ersten WM-Sonntag im Einsatz - und das mit unterschiedlichem Erfolg. Während Niclas Ekberg und Lukas Nilsson mit Schweden sowie Domagoj Duvnjak mit Kroatien den zweiten Sieg im zweiten Turnierspiel feierten, musste Gisli Thorgeir Kristjansson mit Island die zweite Niederlage verkraften. Allerdings: Der erst 19-jährige Youngster des THW Kiel feierte sein...

14.01.2019

Die Handball-WM in Deutschland und Dänemark nimmt richtig Fahrt auf. Und das nicht nur in Gruppe A, in der Deutschland gegen Brasilien einen 34:21-Kantersieg feierte, Frankreich Serbien klar besiegte und der kommende DHB-Gegner Russland gegen Korea (34:27) seinen ersten Turniersieg einfuhr, sondern auch der Vorrunden-Gruppe B. Aus Kieler Sicht erfreulich verlief der zweiten Spieltag für die vier...

12.01.2019