Zehn THW-Tore beim klaren DHB-Sieg gegen Serbien

Weitere
Samstag, 07.11.2015 // 21:01 Uhr

Zweites Spiel, zweiter klarer Sieg: Am Sonnabend besiegte die deutsche Handball-Nationalmannschaft Serbien deutlich mit 37:26 (20:8) und blickt selbstbewusst dem Finale am Sonntag (15 Uhr) gegen die ebenfalls noch ungeschlagenen Slowenen in der Kieler Sparkassen-Arena entgegen. Bester Torschütze gegen Serbien war Rune Dahmke, der in seinem zweiten Länderspiel sechs Tore erzielte. Steffen Weinhold hatte der DHB-Auswahl in einer starken Anfangsphase mit vier Treffern den Weg zum Erfolg geebnet. Den zehn THW-Treffern auf deutscher Seite setzte Marko Vujin für Serbien vier Treffer entgegen.

Partie zur Pause entschieden

Vereins-Duell in verschiedenen Trikots: Marko Vujin gegen Rune Dahmke.

Vor knapp 4.000 Zuschauern in Hamburg erwischte die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson einen Traumstart: Nach der 1:0-Führung der Serben machte Carsten Lichtlein gemeinsam mit einer starken Abwehr das deutsche Tor zu einer uneinnehmbaren Festung, während im Angriff der Rückraum mit Steffen Weinhold und Steffen Fäth sowie die Flügelzange Groetzki/Gensheimer nicht zu stoppen waren. Die Konsequenz: Neun (!) Tore in Folge markierte die DHB-Auswahl - nach zehn Minuten war bereits eine Vorentscheidung gefallen. Und somit konnte Sigurdsson seine Ankündigung, durchzuwechseln, sobald die Partie entschieden sei, früh in die Tat umsetzen: Als Jannik Kohlbacher mit dem 14:4 in der 18. Minute den ersten zweistelligen Vorsprung herauswarf, standen neben dem Wetzlarer Kreisläufer bereits die junge Riege um Fabian Wiede, Simon Ernst und Rune Dahmke auf dem Feld.

Rune zieht an Vater Frank Dahmke vorbei

Bester Torschütze: Rune Dahmke erzielte gegen Serbien sechs Tore.

Nach der 20:8-Pausenführung sorgten die Serben im zweiten Durchgang auch durch vier Treffer des Kieler Linkshänders Marko Vujin noch für Ergebniskosmetik, ohne die deutsche Mannschaft jedoch ernsthaft noch einmal in Gefahr zu bringen. Den Schlusspunkt setzte Rune Dahmke mit einem fabelhaften Dreher - seinem sechsten Treffer. Damit zog der 22-Jährige in der familieninternen Torschützenliste deutlich an Vater Frank vorbei, der in seinen sechs Länderspielen vier Tore für Deutschland erzielt hatte. "Für mich ist es eine Ehre, in der Nationalmannschaft dabei sein zu dürfen", sagte Rune Dahmke nach dem Spiel bescheiden. "Ich genieße die Zeit. Ob und wie lange ich dabei sein darf, habe ich nicht zu entscheiden." 

Supercup, 07.11.15: Deutschland – Serbien: 37:26 (20:8)

Deutschland: Lichtlein, Wolff; Kneer, Gensheimer (4), Lemke (1), Reichmann (2), Wiede (2), Weinhold (4), Strobel, Schmidt (4), Fäth (3), Groetzki (3), Müller (1), Dahmke (6), Späth, Ernst (1), Pieczkowski (2), Kohlbacher (4)

Serbien: Ivezic, Kocic, Marjanac; Sesum, Nikcevic (5/3), Djukic, Djordjic (4), Stojkovic, Nemanja Ilic (2), Rnic (3), Zelenovic (1), Cutura, Abutovic, Marsenic (3), Stankovic (2), Vujin (4), Elezovic (2)

Schiedsrichter: Pichon/Reverret (Frankreich)

Zeitstrafen: 10:6 Minuten (Späth/4, Lemke, Wiede, Ernst – Djukic/4, Stojkovic)

Rote Karte: Marsenic (55.)

Siebenmeter: 0/1:3/3 (Dahmke scheitert an Marjanac)

Spielfilm: 5:1 (7.), 9:1 (11.), 14:4 (18.), 18:5 (24.), 20:8;
22:12 (37.), 28:18 (45.), 31.20 (50.), 32:23 (54.), 35:24 (57.), 37:26.

Zuschauer: 3905 (Barclaycard-Arena, Hamburg) 

Entscheidung fällt in Kiel

Steffen Weinhold war nach der Partie mit dem Auftritt der DHB-Sieben zufrieden: "Im Vergleich zum Spiel gegen Brasilien war das ein deutlicher Schritt nach vorne. Wir wollten zeigen, dass wir das besser können, haben den Ball schnell über die zweite Welle nach vorne gebracht und dabei weniger technische Fehler gemacht." Am Sonntag treffen Dahmke und Weinhold  um 15 Uhr im entscheidenden Supercup-Spiel auf Slowenien - und das ausgerechnet in ihrem THW-"Wohnzimmer" Sparkassen-Arena: "Ich freue mich darauf, in Kiel zu spielen", sagte Dahmke. "Ich hoffe, dass uns viele unserer Fans unterstützen werden!" Noch gibt es Tickets für den Länderspieltag, um 10.30 Uhr öffnet die Tageskasse im Ticketcenter. THW-Stammblatt-Inhaber bekommen bei Vorlage des Stammblattes 50 Prozent Ermäßigung auf die Karte. Vor dem Deutschland-Spiel treffen um 12.30 Uhr Serbien und Brasilien aufeinander.

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018