Andreas Wolff begeistert bei "Schlag den Star"

Weitere
Montag, 19.09.2016 // 10:17 Uhr

1,52 Millionen Zuschauer sahen am Samstagabend zur Prime Time eine Andreas Wolff, der sich auch abseits des Handball-Feldes in Bestform präsentierte: Bei der "ProSieben"-Show "Schlag den Star" ließ der Kieler Keeper seinem Gegenüber, Profi-Tänzer Massimo Sinato, nicht den Hauch einer Chance: Nach zwölf von maximal 15 Spielen nutzte Wolff seinen ersten Matchball zum klaren 66:12-Erfolg. Um 0:34 reckte er den Koffer mit der Siegprämie von 100.000 Euro gen Studiodecke. "Ich freue mich, damit jetzt etwas Wohltätiges tun zu dürfen", sagte der THW-Torwart.

Keine Blamage beim Wissensquiz

Auch als Kranführer machte Wolff einen starken Eindruck

Zuvor hatten die Zuschauer im Studio und das Millionenpublikum einen Wolff in Bestform erlebt. Nachdem die ersten beiden Spiele an den Tänzer gingen, legt der Europameister und Bronze-Medaillengewinner von Rio beim "Medizinball-Basketball" erstmals richtig los, versenkt den schweren Ball 28 Mal im Korb. "Wie Michael Jordan früher. Wolff, du Basketball-Gott!", jubelt Studio-Kommentator Frank Buschmann dem Handball-Torhüter zu, der auch beim "Angry Birds"-Spiel mit der Riesenzwille die Nase vorn hat. Kraft und Willen stellt Wolff dann beim "Getränkekisten waagerecht stapeln" unter Beweis. Dann das erste Wissensquiz. Eine Disziplin, vor der Wolff zuvor großen Respekt hatte. "Ich habe mir in den Tagen vor der Sendung Länder, Hauptstädte und Regierungschefs gemerkt, um mich nicht zu blamieren." Tut Wolff nicht. Sechs Minuten braucht er nur, um Sinato bei "Blamieren oder Kassieren" in die Schranken zu weisen.

Handballnummern zum Zahlen-Einprägen

Beeindruckendes Zahlenspiel - Andreas Wolff begeisterte!

Das Studiopublikum hat Wolff da längst hinter sich - genauso wie die Fans vor den Bildschirmen. Mit lockeren Sprüchen und gleichzeitigem Fokus auf die Aufgaben meistert Wolff auch das Spiel mit realen Kränen, um dann auch beim Beachvolleyball nach anfänglichem Fehlerfestival deutlich zu gewinnen. Sinato schafft dann den Anschluss, weil Wolff beim nächsten Wissensquiz übereilte Antworten gibt. Höhepunkt der Show war dann der "Speedcourt": Dabei mussten sich die Teilnehmer lange Zahlenkombinationen einprägen und dann mit schnellen Füßen auf dem Boden-Tableau "eintippen". Wolff war unglaublich schnell. Und begeisterte mit der Art und Weise, wie er sich die Zahlen merkte - mit Rückennummern von Handballern! 9239239234 = Santos, Jicha, Dahmke, Santos, Balic. Wahnsinn! Beim "Blind Pinnen" gewinnt Wolff, obwohl Moderator Elton ihn bei zwei kniffligen Entscheidungen benachteiligt. 

Matchball verwandelt

Hatte allen Grund zum Jubeln: Andreas Wolff

Matchball im zwölften Spiel - und den lässt sich Andreas Wolff nicht nehmen. Beim "Wo liegt was?", bei dem er und Sinato Orte auf einer Europakarte ohne Orientierungsmarken wie Ländergrenzen und Flüsse einzeichnen sollen, liegt der Kieler Torhüter immer die entscheidenden Kilometer vorn. Konfettiregen, 100.000 Euro, mit denen Wolff unter anderem den "NestWerk e.V." und die Nachwuchsarbeit beim THW Kiel unterstützt, und feiernde Fans in den sozialen Netzwerken: "Chuck Norris ist gut, Hans Sarpei ist besser, doch Wolff ist der Beste!", heißt es beispielsweise da. "Als ich die ersten beiden Spiele verloren habe, und das recht deutlich, habe ich mich nicht so gut gefühlt", sagt der Torhüter. "Massimo war ein starker Gegner, und die Entscheidungen waren meist sehr knapp. Ein bisschen Glück hat dann den Ausschlag zu meinen Gunsten gegeben", erklärt Andreas Wolff nach dem klaren 66:12-Erfolg bescheiden.

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018