Dener Jaanimaa wechselt zur MT Melsungen

Weitere
Mittwoch, 28.09.2016 // 16:00 Uhr

Dener Jaanimaa wird ab sofort für die MT Melsungen auflaufen. Der deutsche Rekordmeister THW Kiel und der estnische Rückraumspieler einigten sich auf eine Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2017 datierten Vertrages.

"Ich bin dem THW Kiel und den Fans dankbar für die Erfahrungen, die ich hier sammeln durfte. Ein Teil dieses großen Vereins gewesen zu sein, macht mich unglaublich stolz. Es war für mich eine super Zeit, aber die Konkurrenz beim THW Kiel ist auf meiner Position riesengroß. Für meine weitere Entwicklung muss ich regelmäßiger spielen", kommentierte Dener Jaanimaa seinen Vereins-Wechsel und bedankte sich ausdrücklich bei den Verantwortlichen des THW Kiel für ihre Unterstützung.

"Dener Jaanimaa hat uns um die Freigabe gebeten, da ihm in Melsungen ein Vertrag über zwei Jahre angeboten wurde und er dort durch Verletzungssorgen viele Spielanteile bekommen werde", erklärte THW-Geschäftsführer Thorsten Storm. "Dener ist ein Supertyp und hat dem THW Kiel in einer ähnlichen Situation sehr geholfen. Dafür danken wir ihm und haben daher seinem Wunsch entsprochen, wechseln zu dürfen. Wir haben ihm diese Möglichkeit gegeben, da wir nach der kurzfristigen Verpflichtung von Christian Zeitz vor dieser Saison im rechten Rückraum mit Steffen Weinhold, Marko Vujin und eben Christian Zeitz gut aufgestellt sind. Wir wünschen Dener viel Glück auf seinem weiteren Weg."

KN: Hüvasti, Dener Jaanimaa!

Kiel. Noch einmal Bewegung in der Zebraherde: Linkshänder Dener Jaanimaa verlässt den Handball-Rekordmeister THW Kiel mit sofortiger Wirkung und schließt sich dem Vorjahres-Vierten MT Melsungen an. Schon am Sonnabend beim Heimspiel gegen Frisch Auf Göppingen soll der Este bei den Nordhessen im Kader stehen.

"Ich bin im besten Alter und will spielen", sagte der 27-Jährige am Mittwoch im Gespräch mit den Kieler Nachrichten. "Der THW wollte, dass ich bleibe, aber Melsungen ist für mich eine super Möglichkeit. Es geht auch um meine Zukunft."

Erst Ende Januar war der estnische Nationalspieler als Ersatz für den verletzten Steffen Weinhold vom insolventen HSV an die Förde gewechselt, am Saisonende hatte der THW den Vertrag mit dem sympathischen Blondschopf um ein Jahr verlängert. Nach der kurzfristigen Verpflichtung von Christian Zeitz versammelten sich allerdings mit Zeitz, Jaanimaa, Steffen Weinhold, Marko Vujin (alle Rückraum rechts) sowie Christian Sprenger und Niclas Ekberg (beide Rechtsaußen) insgesamt sechs Linkshänder im Kader von THW-Coach Alfred Gislason. "Wir haben Zeitz auch wegen seiner Abwehrstärke geholt. Damit wurde es schwierig für Dener", so Gislason. "Aber er ist ein super Typ, passte sehr gut in die Mannschaft. Wir hätten ihn gern behalten." THW-Geschäftsführer Thorsten Storm erklärte: "Dener Jaanimaa hat uns um die Freigabe gebeten, da er in Melsungen durch Verletzungssorgen viele Spielanteile bekommen werde. Dener hat dem THW Kiel in einer ähnlichen Situation sehr geholfen. Dafür danken wir ihm und haben daher seinem Wunsch entsprochen."

In den vergangenen Wochen wurde "Danger" Jaanimaa heiß umworben, als einem Bundesligisten nach dem anderen die Rückraum-Linkshänder ausgingen. So plagen die Füchse Berlin (Kent Robin Tønnesen/Muskelbündelriss), die HSG Wetzlar (Joao Ferraz/Entzündung Schulter) sowie den Bergischen HC (Kristian Nippes/Schulter, Maciej Majdzinski/Kreuzbandriss, Maximilian Hermann/Darm-Entzündung) arge Verletzungssorgen. Bei der MT Melsungen fällt Gabor Langhans, der als Nummer zwei hinter Nationalspieler Michael Müller geholt wurde, auf unbestimmte Zeit mit einer Patellasehnen-Entzündung aus und hat noch nicht ein Pflichtspiel für die MT absolviert. Ohne Details zu verraten, sagte Jaanimaa am Mittwoch: "Mehrere Vereine hatten Interesse, ich habe allen abgesagt. Aber das Angebot von der MT war so spannend, die wollen angreifen, die Champions League erreichen."

Auch in Melsungen ist die Freude über den Blitztransfer groß. „Es ist eine glückliche Fügung, dass Jaanimaa kurzfristig beim THW Kiel frei wurde“, sagte Axel Geerken, Ex-Zebra und MT-Vorstand. "Gestandene Linkshänder für den Rückraum sind bekanntlich sehr rar. In diesem Zusammenhang danken wir dem THW für sein Entgegenkommen und die kurzfristige Freigabe."

Bei den ambitionierten Nordhessen, die in dieser Saison im EHF-Cup starten und mittelfristig die Champions League erreichen wollen, unterschreibt Jaanimaa einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2018. Im kommenden Jahr wechselt auch Europameister Tobias Reichmann zur MT.

Kiel verlässt der Este ohne Groll."Es war eine gute Zeit, für die ich dem THW sehr dankbar bin. Eine Zeit, die mich stolz macht. Ich bin auf niemanden sauer. Alfred und ich hatten gute Gespräche. Er muss Spiele gewinnen. Und wenn er das ohne mich schafft, ist das eben so." Versöhnliche Worte nach acht Monaten an der Förde, in denen Rückraum-Linkshänder Marko Vujin in ein anhaltendes Formtief rutschte, Jaanimaa dennoch nur selten ins Geschehen eingreifen durfte. Am Ende stehen bei dem 1,85-Meter-Mann, der auch in MT-Rot die Nummer 24 tragen wird, 36 Tore in 28 Pflichtspielen für den THW zu Buche. "Es ist schade, dass ich keine Chance bekommen habe." In Melsungen wird er sie bekommen, und schon am 30. November wird es in der Bundesliga ein Wiedersehen mit den Zebras geben. Bis dahin: Hüvasti! Mach’s gut, Dener Jaanimaa!

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 29.09.2016)

 

Mehr zum Thema

Basel. Die Internationale Handball-Föderation (IHF) hat einen neuen Vermarkter für die weltweiten Medienrechte für die Weltmeisterschaften 2019 bis 2025 gewonnen. Das in Hamburg ansässige Unternehmen Lagardère Sports übernimmt ab sofort den Vertrieb der TV-Verträge unter anderem für die WM im kommenden Jahr in Deutschland und Dänemark. Damit ist das drohende Szenario eines TV-Blackouts vom Tisch.

21.08.2018

Göttingen. Der THW Kiel steht wie erwartet im Achtelfinale des DHB-Pokals. Beim "First Four" in Göttingen - eines von insgesamt 16 Erstrunden-Turnieren setzten sich die Zebras im Halbfinale zunächst am Sonnabend mit 39:23 (19:11) gegen Zweitligist TuSEM Essen durch. Im Finale am Sonntag wartetete Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen. Und auch diese Hürde meisterte der Rekord-Pokalsieger mit...

20.08.2018

Handballfans in Gettorf und Umgebung aufgepasst: Am Mittwoch, 22. August, werden gleich drei Zebras zur Autogrammstunde anlässlich der großen Neueröffnung des REWE-Supermarktes in der Süderstraße 4 erwartet. 

20.08.2018

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018