Dener Jaanimaa wechselt zur MT Melsungen

Weitere
Mittwoch, 28.09.2016 // 16:00 Uhr

Dener Jaanimaa wird ab sofort für die MT Melsungen auflaufen. Der deutsche Rekordmeister THW Kiel und der estnische Rückraumspieler einigten sich auf eine Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2017 datierten Vertrages.

"Ich bin dem THW Kiel und den Fans dankbar für die Erfahrungen, die ich hier sammeln durfte. Ein Teil dieses großen Vereins gewesen zu sein, macht mich unglaublich stolz. Es war für mich eine super Zeit, aber die Konkurrenz beim THW Kiel ist auf meiner Position riesengroß. Für meine weitere Entwicklung muss ich regelmäßiger spielen", kommentierte Dener Jaanimaa seinen Vereins-Wechsel und bedankte sich ausdrücklich bei den Verantwortlichen des THW Kiel für ihre Unterstützung.

"Dener Jaanimaa hat uns um die Freigabe gebeten, da ihm in Melsungen ein Vertrag über zwei Jahre angeboten wurde und er dort durch Verletzungssorgen viele Spielanteile bekommen werde", erklärte THW-Geschäftsführer Thorsten Storm. "Dener ist ein Supertyp und hat dem THW Kiel in einer ähnlichen Situation sehr geholfen. Dafür danken wir ihm und haben daher seinem Wunsch entsprochen, wechseln zu dürfen. Wir haben ihm diese Möglichkeit gegeben, da wir nach der kurzfristigen Verpflichtung von Christian Zeitz vor dieser Saison im rechten Rückraum mit Steffen Weinhold, Marko Vujin und eben Christian Zeitz gut aufgestellt sind. Wir wünschen Dener viel Glück auf seinem weiteren Weg."

KN: Hüvasti, Dener Jaanimaa!

Kiel. Noch einmal Bewegung in der Zebraherde: Linkshänder Dener Jaanimaa verlässt den Handball-Rekordmeister THW Kiel mit sofortiger Wirkung und schließt sich dem Vorjahres-Vierten MT Melsungen an. Schon am Sonnabend beim Heimspiel gegen Frisch Auf Göppingen soll der Este bei den Nordhessen im Kader stehen.

"Ich bin im besten Alter und will spielen", sagte der 27-Jährige am Mittwoch im Gespräch mit den Kieler Nachrichten. "Der THW wollte, dass ich bleibe, aber Melsungen ist für mich eine super Möglichkeit. Es geht auch um meine Zukunft."

Erst Ende Januar war der estnische Nationalspieler als Ersatz für den verletzten Steffen Weinhold vom insolventen HSV an die Förde gewechselt, am Saisonende hatte der THW den Vertrag mit dem sympathischen Blondschopf um ein Jahr verlängert. Nach der kurzfristigen Verpflichtung von Christian Zeitz versammelten sich allerdings mit Zeitz, Jaanimaa, Steffen Weinhold, Marko Vujin (alle Rückraum rechts) sowie Christian Sprenger und Niclas Ekberg (beide Rechtsaußen) insgesamt sechs Linkshänder im Kader von THW-Coach Alfred Gislason. "Wir haben Zeitz auch wegen seiner Abwehrstärke geholt. Damit wurde es schwierig für Dener", so Gislason. "Aber er ist ein super Typ, passte sehr gut in die Mannschaft. Wir hätten ihn gern behalten." THW-Geschäftsführer Thorsten Storm erklärte: "Dener Jaanimaa hat uns um die Freigabe gebeten, da er in Melsungen durch Verletzungssorgen viele Spielanteile bekommen werde. Dener hat dem THW Kiel in einer ähnlichen Situation sehr geholfen. Dafür danken wir ihm und haben daher seinem Wunsch entsprochen."

In den vergangenen Wochen wurde "Danger" Jaanimaa heiß umworben, als einem Bundesligisten nach dem anderen die Rückraum-Linkshänder ausgingen. So plagen die Füchse Berlin (Kent Robin Tønnesen/Muskelbündelriss), die HSG Wetzlar (Joao Ferraz/Entzündung Schulter) sowie den Bergischen HC (Kristian Nippes/Schulter, Maciej Majdzinski/Kreuzbandriss, Maximilian Hermann/Darm-Entzündung) arge Verletzungssorgen. Bei der MT Melsungen fällt Gabor Langhans, der als Nummer zwei hinter Nationalspieler Michael Müller geholt wurde, auf unbestimmte Zeit mit einer Patellasehnen-Entzündung aus und hat noch nicht ein Pflichtspiel für die MT absolviert. Ohne Details zu verraten, sagte Jaanimaa am Mittwoch: "Mehrere Vereine hatten Interesse, ich habe allen abgesagt. Aber das Angebot von der MT war so spannend, die wollen angreifen, die Champions League erreichen."

Auch in Melsungen ist die Freude über den Blitztransfer groß. „Es ist eine glückliche Fügung, dass Jaanimaa kurzfristig beim THW Kiel frei wurde“, sagte Axel Geerken, Ex-Zebra und MT-Vorstand. "Gestandene Linkshänder für den Rückraum sind bekanntlich sehr rar. In diesem Zusammenhang danken wir dem THW für sein Entgegenkommen und die kurzfristige Freigabe."

Bei den ambitionierten Nordhessen, die in dieser Saison im EHF-Cup starten und mittelfristig die Champions League erreichen wollen, unterschreibt Jaanimaa einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2018. Im kommenden Jahr wechselt auch Europameister Tobias Reichmann zur MT.

Kiel verlässt der Este ohne Groll."Es war eine gute Zeit, für die ich dem THW sehr dankbar bin. Eine Zeit, die mich stolz macht. Ich bin auf niemanden sauer. Alfred und ich hatten gute Gespräche. Er muss Spiele gewinnen. Und wenn er das ohne mich schafft, ist das eben so." Versöhnliche Worte nach acht Monaten an der Förde, in denen Rückraum-Linkshänder Marko Vujin in ein anhaltendes Formtief rutschte, Jaanimaa dennoch nur selten ins Geschehen eingreifen durfte. Am Ende stehen bei dem 1,85-Meter-Mann, der auch in MT-Rot die Nummer 24 tragen wird, 36 Tore in 28 Pflichtspielen für den THW zu Buche. "Es ist schade, dass ich keine Chance bekommen habe." In Melsungen wird er sie bekommen, und schon am 30. November wird es in der Bundesliga ein Wiedersehen mit den Zebras geben. Bis dahin: Hüvasti! Mach’s gut, Dener Jaanimaa!

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 29.09.2016)

 

Mehr zum Thema

Köln. 19, 21, 22, 25, 23, 19, 21. Die Zahl an Gegentoren der deutschen Handball-Nationalmannschaft bei der Heim-WM klingt nach Weltklasse. Nach einer Weltklasse-Abwehr. Man of the Match werden immer andere. Die Torjäger. Doch auf einmal reden alle über Defensive. Diese Geschichte ist in Kiel eine alte Leier. Die Kieler kennen sie. Doch jetzt ist es die Geschichte von der besten Abwehr der Welt....

23.01.2019

Kiel. Wo zur Hölle liegt Herning? Diese Frage stellten sich am Montagabend offenbar zahlreiche Handball-Fans. Nach dem Halbfinaleinzug des DHB-Teams wollten sie wissen, wo die Deutschen zum Abschluss der Weltmeisterschaft das Finale oder das Spiel um Platz drei spielen.

23.01.2019

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel und das igefa-Mitglied Henry Kruse bauen ihre Kooperation aus: Seit dieser Saison ist Henry Kruse offizieller Hygienepartner des THW Kiel und stellt der Mannschaft, dem Umfeld und den Mitarbeitern Hygieneprodukte aus dem Sortiment des Großhandelsunternehmens zur Verfügung. Auch das neue Leistungszentrum in Altenholz wird von Henry Kruse in dieser...

22.01.2019

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat beim 22:21-Erfolg gegen Kroatien eine Rekordquote an Zuschauern vor die Fernseher gelockt. Erstmals seit dem EM-Finale 2016, in dem die DHB-Auswahl sensationell gegen Spanien den Titel holte, sahen im Schnitt mehr als 10 Millionen Zuschauer die Liveübertragung eines Handball-Spiels - und feierten mit Andreas Wolff, Hendrik Pekeler, Patrick Wiencek,...

22.01.2019

Der WM-Wahnsinn geht weiter: Am Montagabend besiegte die deutsche Handball-Nationalmannschaft Kroatien nach leidenschaftlich geführten 60 Minuten mit 22:21 (11:11) und sicherte sich damit noch vor dem abschließenden Hauptrunden-Spiel gegen Spanien (Mittwoch, 20:30 Uhr, live in der Sportschau und beim Public Viewing im Handballbahnhof) das Halbfinal-Ticket. Vor 19.500 enthusiastischen Fans in der...

21.01.2019

Die Tabellen-Situation in der Hauptrunden-Gruppe II spitzt sich zu: Schweden vergab gegen Norwegen den ersten Halbfinal-Matchball, und selbst Dänemark muss trotz des Sieges gegen Ägypten noch um die Halbfinal-Teilnahme zittern. 

21.01.2019

Köln. So richtig Fahrt für die WM nahm THW-Youngster Gisli Kristjánsson in der Helmut-Wriedt-Halle in Kiel auf. Und in der Werner-Kuhrt-Halle in Hohn. Schulsportcharme im November und Dezember. Handball-Oberliga. In New York City würde man sagen: ein Tellerwäscherjob für einen Profi. Der 19-Jährige wurde von THW-Trainer Alfred Gislason in die vierte Liga geschickt, um mit dem THW II Spielpraxis zu...

21.01.2019

Unterschiedlicher hätte die Gemütslage der am Sonntag bei der WM eingesetzten Zebras kaum sein können: Während Harald Reinkind mit Norwegen die einen Sieg gegen Ägypten feierte, verlor Gisli Thorgeir Kristjansson mit Island klar gegen Frankreich. Am Abend dann musste Kroatien eine ganz bittere Pille schlucken: Die Mannschaft um Kapitän Domagoj Duvnjak verlor sensationell gegen Brasilien und...

20.01.2019