Deutschland verliert Test gegen Russland

Weitere
Mittwoch, 08.06.2016 // 20:27 Uhr

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat den letzten Test vor dem Start der Olympia-Vorbereitung verloren. Vor 8235 Zuschauern in der Mannheimer SAP-Arena unterlag die DHB-Auswahl gegen Russland nach einer spannenden Schlussphase mit 25:27. In der ersten Halbzeit hatte das Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson deutlich mit der Müdigkeit nach einer langen Saison zu kämpfen. Das sorgte für Lücken in der 5-1-Abwehr, die die Russen zur 16:13-Pausenführung nutzten. In der zweiten Halbzeit setzte Sigurdsson auf eine 6-0-Defensive, in der Patrick Wiencek ein starkes Comeback in der Nationalmannschaft feierte.

Weinhold und Dissinger fehlen

Sigurdsson musste in dem Test, der nur drei Tage nach dem Saisonfinale in der DKB Handball-Bundesliga von den am meisten strapazierten Spielern mit müden Beinen und Köpfen bestritten wurde, auf Christian Dissinger (muskuläre Probleme) und auch den immer noch an den Folgen eines Handbruchs laborierenden Steffen Weinhold verzichten. Kapitän Uwe Gensheimer wurde zudem geschont. Nach einer ersten Halbzeit, in der die Russen jeden Fehler der deutschen Mannschaft eiskalt bestraften und in der offensiven 5-1-Deckung der DHB-Auswahl reichlich Lücken aufdeckten, holten die Deutschen nach dem Wechsel Tor um Tor auf.

Dahmke sorgt für spannende Schlussphase

 Basis war eine stabile 6-0-Deckung, in der Patrick Wiencek wie gewohnt sicher abräumte. Rune Dahmke sorgte mit einem aufmerksamen Ballgewinn, den Patrick Groetzki zur 23:22 verwandelte (53.), sowie mit seinem Tor zum 24:23 (55.) für einen guten Start in die entscheidende Phase. In der spannenden Schlussphase haderte die DHB-Auswahl allerdings mit einigen Entscheidungen des spanischen Schiedsrichter-Gespanns, die unter anderem ein klares Foul an Rune Dahmke beim Gegenstoß ungeahndet ließen. Statt der 26:25-Führung für Deutschland nutzten die Russen den aus dieser Aktion resultierenden Ballbesitz zur eigenen 26:25-Führung, die sie in der Schlussminute nach einer zumindest harten Siebenmeter-Entscheidung gegen die DHB-Auswahl mit dem 27:25 zementierten.

Testspiel, 08.06.16: Deutschland - Russland 25:27 (13:16)

Deutschland: Heinevetter, Lichtlein, Wolff; Lemke, Wiencek (1), Reichmann (5/2), Wiede, Pekeler (1), Kneule, Strobel (1), Groetzki (2), Häfner (3), Dahmke (2), Kühn (7), Kohlbacher, Drux (2)

Russland: Pavlenko, Kireev; Kiselev (2), Kovalev (3), Atman (4), Gorbok, Kotov, Vasilev, Chipurin (1), Kalarash, Shelmenko (2), Dibirov (3), Soroka (2/2), Valiulin (1), Aslanian (1), Zhitnikov (8)


Schiedsrichter: Marin/Garcia (Spanien)

Zeitstrafen: 4:8 Minuten (Lemke, Pekeler/Vasilev, Zhitnikov, Soroka, Kalarash)

Siebenmeter: Deutschland: 4/2 (Reichmann verwirft zweimal); Russland: 2/2

Spielfilm: 1. Hz.: 0:0 (2.), 0:1 (3.), 1:1 (6.), 2:1 (7.), 2:2 (8.), 3:2 (8.), 4:3 (10.), 5:5 (12.), 5:6 (12.), 5:7 (14.), 5:8 (15.), 6:8 (15.), 6:9 (17.), 7:12 (19.), 8:12 (20.), 8:14 (22.), 9:14 (23.), 11:15 (25.), 12:15 (28.), 13:16 (30.), 13:16;

2. Hz.: 14:18 (34.), 15:18 (34.), 17:19 (39.), 18:19 (40.), 18:20 (42.), 20:21 (46.), 21:21 (49.), 21:22 (50.), 22:22 (52.), 23:22 (53.), 23:23 (53.), 24:23 (55.), 24:24 (56.), 25:25 (58.), 25:26 (59.), 25:27.

Zuschauer: 8235 (SAP-Arena, Mannheim)

 

Mehr zum Thema

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018