DHB-Auswahl mit klarem Testsieg gegen Tunesien

Weitere
Mittwoch, 13.07.2016 // 20:00 Uhr

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat das letzte Testspiel vor der Nominierung des Olympia-Kaders gewonnen: Gegen den Zweiten der Afrikameisterschaft Tunesien siegte die DHB-Auswahl in der Stuttgarter Porsche-Arena mit 38:32 (17:14). Die 4113 Zuschauer feierten die deutsche Mannschaft, für die Uwe Gensheimer (8) am häufigsten traf, bei ihrem letzten Auftritt in der Heimat vor dem Abflug nach Rio für eine couragierte Angriffsleistung mit der La Ola.

Wolff sieht "gute Ansätze"

Feierte sein Comeback nach einer Muskelverletzung: Christian Dissinger

Besonderes Augenmerk richteten die Kieler Fans vor allem auf ihre "Zebras": Während Andreas Wolff seiner Mannschaft knapp 40 Minuten lang ein sicherer Rückhalt war und seinen Ruf als Nummer eins im deutschen Tor untermauerte, löste Patrick Wiencek seine Aufgabe als Abwehrchef souverän. Trotz der vor dem Wechsel starken Defensivleistung blieben die Tunesier vor allem dank ihres wurfgewalteigen Rückraums dran, lagen nach 23 Minuten nur 11:12 zurück. Nach dem 17:14 zur Pause stellte die DHB-Auswahl, bei der Steffen Weinhold geschont wurde, aber frühzeitig die Weichen auf Sieg. Christian Dissinger feierte nach seiner Muskelverletzung, erlitten beim letzten DHB-Lehrgang vor der Sommerpause, sein Comeback. Rune Dahmke kam nach rund 40 Minuten, zeigte eine starke Partie und traf mit einem seiner drei Tore artistisch zur 35:29-Vorentscheidung, der Wiencek (3) per Gegenstoß das 36:29 folgen ließ. "Wir haben insgesamt zu viele Gegentore kassiert, das ist ausbaufähig. Wir haben gute Ansätze gezeigt, aber müssen weiter an uns arbeiten", sagte Wolff. "Als Europameister wollen wir in Rio natürlich eine Medaille holen." 

Spannung vor Rio-Entscheidung

Nicht immer zufrieden: Bundestrainer Dagur Sigurdsson

Während Dagur Sigurdsson vor allem mit der Angriffsleistung, weniger aber mit der Vielzahl an technischen Fehlern und einigen Abstimmungsproblemen in der Abwehr zufrieden gewesen sein dürfte, stieg bei den Spielern der deutschen Nationalmannschaft die Spannung nach dem Testspiel in unermessliche Höhen: Am Donnerstag wird der Bundestrainer entscheiden, mit welchen 15 Spielern er zu den Olympischen Spielen in Rio reisen wird. Besondere Spannung verspricht die Entscheidung im Tor: Während sich Silvio Heinevetter in der Schlussphase empfehlen konnte, verfolgte Europameister Carsten Lichtlein die Partie von der Außenlinie. Erik Schmidt, Jannik Kohlbacher und Spielmacher Tim Kneule saßen sogar auf der Tribüne. 

Testspiel, 13.07.2016: Deutschland - Tunesien: 38:32 (17:14)

Deutschland: Wolff, Heinevetter; Gensheimer (8/3), Lemke, Wiencek (3), Reichmann (4), Wiede (4), Pekeler (1), Weinhold (n.e.), Strobel, Groetzki (2), Häfner (5), Dahmke (3), Kühn (5), Dissinger,  Drux (3)

Tunesien: Missaoui, Maggaiz, Bedoui; Toumi, Tej (4), Maaref, Bannour (11), Bhar, Youssef, Sanai (2), Boughannmi (6/2), Saied (2), Hosni (2), Ben Salah. Hammed, Chouiref, Soussi (1), Jallouz (4)

Schiedsrichter: Novotny/Horacek (Tschechien)

Zeitstrafen: 4:2 Minuten (Lemke, Kühn/Hosni)

Siebenmeter: 3/3:3/2 (Boughanmi scheitert an Heinevetter)

Spielfilm: 4:2 (5.), 6:6 (10.), 9:7 (15.), 11:9 (20.), 17:13 (25.), 17:14;
21:17 (35.), 23:18 (38.), 24:20 (40.),  28:21 (43.), 29:24 (47.), 37:29 (55.), 38:32.

Zuschauer: 4113 (Porsche-Arena, Stuttgart)

Sigurdsson lässt sich nicht in die Karten schauen

"Das war ein echter Test, das Tempo war extrem hoch", erklärte Sigurdsson, der, was die Ziele für Rio betrifft, seiner Linie treu bleibt: "Wir fahren dahin, um zu gewinnen. Wir wissen, dass drei, vier Mannschaften besser sind als wir, aber an einem guten Tag können wir alle schlagen. Nach den erfolgreichen vergangenen beiden Jahren haben wir uns Respekt erarbeitet - aber in der Spitze geht alles sehr eng zu." Einen Tag vor seiner Entscheidung, welche 15 der 21 Spieler mit zu den Olympischen Spielen reisen werden, ließ sich der Isländer nicht in die Karten schauen: "Ich habe einen Plan und meinen Kader im Kopf. Aber das Ergebnis werde ich erst am Donnerstag bekanntgeben, vorher mit meinen Spielern sprechen."

 

Mehr zum Thema

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018