DHB-Auswahl startet mit klarem Sieg in die EM-Quali

Weitere
Mittwoch, 02.11.2016 // 20:13 Uhr

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat ihre erste Aufgabe in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2018 in Kroatien souverän bewältigt. In der ausverkauften Rittal-Arena in Wetzlar besiegte der Titelverteidiger die Auswahl Portugals klar mit 35:24 (16:10). Mit Patrick Wiencek, Andreas Wolff und Steffen Weinhold kamen alle drei nominierten "Zebras" zum Einsatz, und alle drei Kieler trugen sich auch in die Torschützenliste ein. Erfolgreichster Werfer für die DHB-Auswahl war der Nachrücker für den verletzten Rune Dahmke: Matthias Musche vom SC Magdeburg erzielte sechs Treffer, während Wolff mit 13 Paraden in 42 Minuten ein sicherer Rückhalt seines Teams war.

Deutschland schon zur Pause vorn

Die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson machte von Beginn an klar, dass sie ihr Projekt "Titelverteidigung" mit voller Konzentration angehen würde. Früh wurde mit schnellem Spiel, angetrieben von Spielmacher Simon Ernst, eine frühe Führung herausgeworfen, an der auch die Defensive mit Andreas Wolff im Tor und Patrick Wiencek als Abwehrchef großen Anteil hatte. Zudem traf Andi Wolff zum 10:6 einmal mehr ins Tor. Bereits zur Pause war deshalb beim 16:10 für die DHB-Auswahl eine Vorentscheidung gefallen, die sich direkt nach dem Wechsel manifestierte: Deutschland zog bis zur 40. Minute mit zehn Toren weg, die Portugiesen erwiesen sich angesichts der konsequenten Teamleistung der deutschen Mannschaft nicht als der erwartet schwere Gegner. "Die Coolness war super, wir sind mit der richtigen Einstellung ins Spiel gegangen", war Bundestrainer Dagur Sigurdsson sichtlich zufrieden. "Es war gut, dass wir durchwechseln konnten. Die Belastung der Spieler ist enorm, und wir brauchen am Samstag auch frische Kräfte. Die Partie gegen die Schweiz wird das wichtigste Spiel in dieser Gruppe."

Jetzt gegen die Schweiz

Denn für die deutsche Mannschaft geht es am Wochenende auswärts weiter: Am Sonnabend fordert die Schweiz ab 17:45 Uhr die DHB-Auswahl zum Duell. Die Eidgenossen, die ihren Auftakt in Slowenien ohne Spielmacher Andy Schmid mit 27:32 (14:10) verloren, wollen bei dieser Partie im Züricher Hallenstadion den Zuschauerrekord für Handballspiele in der Schweiz brechen - mehr als 8.000 Tickets waren Anfang der Woche bereits abgesetzt. Sport1 wird diese Partie live übertragen. "Wenn wir auch dieses Spiel gewinnen, haben wir sehr gute Karten in der EM-Qualifikation", sagte Sigurdsson. Die beiden jeweils besten Mannschaften der sieben Qualifikationsgruppen sowie der insgesamt beste Gruppendritte qualifizieren sich für die Europameisterschaft, die im Januar 2018 in Zagreb, Split, Varazdin und Porec ausgespielt wird.

KN: Im Stile eines Champions

Wetzlar. Nach dem gelungenen Start in die Mission Titelverteidigung ließen sich die deutschen Handball-Europameister auf einer Ehrenrunde von den Fans feiern. Im Stile eines Champions feierte die DHB-Auswahl zum Auftakt der EM-Qualifikation am Mittwoch in Wetzlar einen souveränen 35:24 (16:10)-Sieg gegen Portugal und übernahm auf Anhieb die Tabellenführung in der Gruppe 5. "Es war wichtig, beim ersten Spiel ein Zeichen zu setzen", sagte Bundestrainer Dagur Sigurdsson nach dem Spiel. "Ich bin sehr zufrieden mit der Einstellung, das war sehr professionell."

Unbeeindruckt von der Diskussion um den drohenden Abschied des Bundestrainers lieferten die Bad Boys im ersten Pflichtspiel nach Olympia-Bronze einen schwungvollen Auftritt ab. Bester Werfer vor 4421 Zuschauern in der ausverkauften Rittal Arena war Matthias Musche vom SC Magdeburg mit sechs Toren.

Am Sonnabend muss die deutsche Mannschaft in der Schweiz antreten. Die Eidgenossen unterlagen zum Auftakt in Slowenien, dem wohl härtesten deutschen Rivalen in der Gruppe 5, mit 27:32. Die ersten beiden Teams lösen das EM-Ticket.

Den Grundstein zum klaren Erfolg legte EM-Held Andreas Wolff vom THW Kiel, der bei seiner gefeierten Rückkehr an die alte Wirkungsstätte eine Weltklasseleistung ablieferte. Der 25 Jahre alte Torhüter, der bis zum Sommer bei der HSG Wetzlar spielte, entschärfte reihenweise Würfe der Portugiesen und trug sich sogar in die Torschützenliste ein.

Die DHB-Auswahl benötigte knapp zehn Minuten, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Dann lief es beim Favoriten rund. Vorne machte vor allem Simon Ernst ordentlich Betrieb. Der Aufbauspieler vom VfL Gummersbach kurbelte nicht nur die deutschen Angriffe an, sondern schloss sie auch fünf Mal selbst erfolgreich ab. So wurde der Vorsprung bis zur Pause auf sechs Tore stetig ausgebaut. Nach der Pause wechselte Sigurdsson munter durch, was die Spiellust im deutschen Team aber nicht hemmte. Der Ausfall einiger Leistungsträger machte sich kaum bemerkbar. Immerhin musste Sigurdsson neben Rune Dahmke (THW Kiel, Sprunggelenk) und Fabian Wiede (Füchse Berlin, Schulter) kurzfristig auch noch auf Hendrik Pekeler verzichten. Der Kreisläufer vom deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen wurde wegen muskulärer Probleme im Rücken geschont.

Der Bundestrainer selbst wird die EM-Endrunde 2018 wohl nicht mehr als Bundestrainer erleben. "Es wäre sicher unprofessionell, wenn man in der jetzigen Situation sich nicht mal Gedanken über einen Nachfolger machen würde", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning vor der Partie. "Das tun wir natürlich. Wir werden mit verschiedenen Vereinsvertretern und dem Verband zusammenkommen und überlegen, wer zur deutschen Nationalmannschaft passt." Sigurdsson hielt sich nach dem Spiel noch bedeckt: "Ich muss mich jetzt einfach entscheiden. Es liegen keine konkreten Angebote auf dem Tisch, es gibt aber ein großes Interesse."

(Von Eric Dobias, aus den Kieler Nachrichten vom 03.11.2016)

EM, Quali: Detuschland - Portugal: 35:24 (16:10)

Deutschland: Heinevetter (Füchse Berlin), Wolff (THW Kiel, 1 Tor); Gensheimer (Paris St. Germain/Frankreich, 5/3), Lemke (SC Magdeburg, n. e.), Wiencek (THW Kiel, 2), Reichmann (KS Vive Kielce/Polen, 1), Weinhold (THW Kiel, 1), Fäth (Füchse Berlin, 1), Groetzki (Rhein-Neckar Löwen, 1), Häfner (TSV Hannover-Burgdorf, 5), Weiß (TVB 1898 Stuttgart, 1), Musche (SC Magdeburg, 6), Ernst (VfL Gummersbach, 5), Pieczkowski (SC DHfK Leipzig, 2), Kohlbacher (HSG Wetzlar, 2), Drux (Füchse Berlin, 2).

Portugal: Bravo Quintana, Candeias; Portela, Duarte (3), H. Rocha, Branquinho, Spinola (4), Sousa Martins Silva (3), T. Rocha (2), Soares Martins (3), Pereira, Rodrigues Areia (2/1), Cavalcanti, Fernandes Monteiro Da Silva (2), Antunes, Amador Salina (5).

Schiedsrichter: Vaidas Mazeika/Mindaugas Gatelis (Litauen)

Strafminuten: GER 12, POR 8

Zuschauer: 4421(ausverkauft) (Rittal-Arena, Wetzlar)

 

Mehr zum Thema

Ein TV-Blackout bei der anstehenden Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark ist vom Tisch - darüber hinaus können sich die Handball-Fans jetzt erst einmal entspannt zurücklehnen: Bis einschließlich der Weltmeisterschaft 2025 werden "Das Erste" und das ZDF live von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmanschaft berichten. Das gaben beide Sender am Montag bekannt. Somit werden...

22.10.2018

Die Vorfreude auf die Heim-Weltmeisterschaft 2019 steigt bei den Handball-Fans von Tag zu Tag: Am Sonntag zeigen der THW Kiel und seine Fans ihre Begeisterung für das Turnier der Superlative: Beim Heimspiel gegen den VfL Gummersbach ist die WM-Roadshow der DKB Handball-Bundesliga zu Gast in der Sparkassen-Arena.

18.10.2018

Kiel. Drei Tage nach der Trennung vom Handball-Rekordmeister THW Kiel (siehe THW-Bericht) hat Rückraumspieler Christian Dissinger einen neuen Verein gefunden. Der 26-Jährige schließt sich ab sofort und für zunächst zwei Jahre Vardar Skopje an. Das bestätigte der Verein gestern.

12.10.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft wird ihren letzten Test vor dem Start der Weltmeisterschaft im eigenen Land in Kiel absolvieren: Am Sonntag, 6. Januar, wird voraussichtlich um 14 Uhr der Panamerika-Meister Argentinien Gegner der DHB-Auswahl sein, die sich vor möglichst großer Kulisse und mit einem guten Spiel Selbstvertrauen für die Titelkämpfe in Deutschland und Dänemark holen will. "Mit...

09.10.2018

Kiel. Am Ende sorgten beide Seiten schnell für klare Verhältnisse: Christian Dissinger ist ab sofort nicht mehr Spieler des THW Kiel. Der Handball-Rekordmeister und der 26-jährige Rückraumspieler einigten sich - wie von unserer Zeitung vorab berichtet - am Montag endgültig auf die Auflösung des bis zum 30. Juni datierten Vertrages (siehe THW-Bericht). Einen neuen Verein hat der Europameister von...

09.10.2018

Christian Dissinger und der THW Kiel gehen ab sofort getrennte Wege. Der 26-jährige Rückraumspieler und der Handball-Rekordmeister einigten sich auf die Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrages.

08.10.2018

Köln. 100 Tage vor dem WM-Eröffnungsspiel gegen eine vereinte koreanische Mannschaft hat der Deutsche Handballbund (DHB) in Köln das neue Trikot der Handball-Nationalmannschaft präsentiert. Zum ersten Mal werden die Bad Boys das Trikot beim EM-Qualifikationsspiel am 24. Oktober gegen Israel tragen. "Die Vorfreude auf die WM steigt jeden Tag, aber wir wissen auch, wie viel Arbeit noch vor uns...

04.10.2018

Linkshänder Marko Vujin vom THW Kiel fällt einige Wochen aus. Der 33-jährige Rückraumspieler des deutschen Handball-Rekordmeisters musste sich in der vergangenen Woche einem urologischen Eingriff unterziehen. 

25.09.2018