EM aktuell: Deutscher Endspiel-Gegner ist Spanien

Weitere
Freitag, 29.01.2016 // 19:45 Uhr

Die Europameisterschaft in Polen endet für die deutsche Mannschaft mit dem Finale gegen ihren Auftaktgegner: Spanien setzte sich am Abend im zweiten Halbfinale der EURO 2016  mit 33:29 gegen Kroatien durch und trifft nun am Sonntag um 17.30 Uhr auf die DHB-Auswahl. Im Spiel um Platz fünf besiegte der entthronte Titelverteidiger Frankreich in einer Neuauflage des EM-Endspiels 2014 Dänemark mit 29:26. Schweden verpasste einen weiteren Achtungserfolg und musste sich dem Gastgeber Polen in der Partie um Platz sieben geschlagen geben. Momentan kämpft Spanien gegen Kroatien um den Final-Einzug.

Halbfinale: Spanien - Kroatien: 33:29 (18:14)

Die Kroaten fanden sofort in die Spur und knüpften dort an, wo sie bei dem klaren Erfolg über Polen aufgehört hatten. Konzentrierte Anspiele, schnelle Tore. Das brachte dem Team um Spielmacher und "Zebra" Dule Duvnjak auch die Führung ein (12:9, 20. Minute). Aber in den letzten zehn Minuten des ersten Abschnitts fielen den Spaniern gute Lösungen ein. Im Angriff agierten sie mit einem zweiten Kreisläufer – damit waren die Kroaten sichtlich überfordert. Nach dem 13:13-Ausgleich drehten die Iberer die Partie: Ugalde mit Doppelpack – 15:13 (27.). Auszeit Kroatien, das über fünf Minuten ohne Torerfolg geblieben war, ehe Kopljar zum Anschluss einnetzte. Doch die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. Die Spanier konnten sich auf eine sehr gut arbeitende Defensive verlassen – die Basis für einen 3:0-Lauf bis zur Pause.

Konzentriert machten die Spanier im zweiten Abschnitt da weiter, wo sie im ersten aufgehört hatten: Immer dann, wenn Kroatien heran kam, hatten die Iberer die bessere Antwort. Trotzdem wurde es eine Viertelstunde vor Schluss noch einmal spannend: Der Vier-Tore-Vorsprung Spaniens schmolz auf einen Treffer zusammen, es entwickelte sich auch in dieser Partie ein packender Schlagabtausch. Allerdings: Ausgleich konnten die Kroaten nicht mehr, und als Victor Tomas mit einem Doppelschlag zum 30:26 (55.) traf, war dieses zweite Halbfinale entschieden. Für Duvnjaks Kroaten geht es jetzt am Sonntag um 15.00 Uhr im Spiel um Platz drei gegen Norwegen um Bronze und die direkte WM-Qualifikation.

Spiel um Platz 5: Frankreich - Dänemark: 29:26 (15:13)

Der Titelverteidiger verabschiedete sich mit einem Sieg von der EHF EURO 2016. Kounkoud konnte sich dabei acht Mal in die Torschützenliste eintragen, für die Dänen war Balling sieben Mail erfolgreich. Die Franzosen legten einen Blitzstart hin, führten mit 4:0 (6.), 8:3 (13.) und 10:5 (18.), ehe die Dänen zur Aufholjagd bliesen und zum 12:11-Anschlusstreffer kamen. Nach der Pause glich das Team von Trainer Gudmundur Gudmundsson mehrfach aus, so auch zum 25:25 (51.) und 26:26 (53.), aber zu einer Führung reichte es für Dänemark nicht. Die Schlussphase gehörte Frankreich, das mit drei Treffern in Serie den Erfolg perfekt machte.

Spiel um Platz 7: Polen - Schweden: 26:24 (12:12)

Nach 20 Minuten stellte Polen auf 9:6 – die erste Drei-Tore-Führung in dieser Partie, der letzten von Michael Biegler in Diensten des EM-Gastgebers. Der Trainer hatte nach dem Debakel gegen Kroatien im letzten Hauptrundenspiel und dem überraschenden Verpassen der Vorschlussrunde seinen Rücktritt erklärt. Biegler und sein Team wollten zumindest einen versöhnlichen Abschluss, heißt den letzten Auftritt bei diesem Heimturnier siegreich gestalten. Allerdings starteten die Schweden nach dem 6:10-Rückstand ihre Aufholjagd, ein 4:0-Lauf bedeutete das 10:10 (26.) in diesem Platzierungsspiel, in dem beide Mannschaften etwas müde wirkten. Dadurch fehlte in einigen Aktionen auch nach dem Wechsel die nötige Konzentration. Lange marschierten beide Teams im Gleichschritt. Bis zum 24:24 fünf Minuten vor dem Ende. Dann vollendeten Syprzak und Bielecki zum Sieg für Polen.

 

Mehr zum Thema

Kiel/Wetzlar. Bereits im Juni hatten die KN an dieser Stelle vom bevorstehenden Wechsel des dänischen Riesentalents Magnus Landin an die Kieler Förde berichtet. Zunächst war der Transfer an zu hohen Ablöseforderungen gescheitert, doch seit Freitag ist es offiziell: Der 22-jährige dänische National-Linksaußen schließt sich im kommenden Sommer dem THW Kiel an, er unterschrieb bei den Zebras einen...

20.11.2017

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel hat den dänischen Nationalspieler Magnus Landin Jacobsen verpflichtet. Der 22-jährige Linksaußen wird im Sommer vom 14-fachen dänischen Meister KIF Kolding Kopenhagen an die Förde wechseln, wo er einen Zweijahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben hat.

17.11.2017

Die Fans des THW Kiel haben neben der Begeisterung für ihre "Zebras" auch ein großes Herz. Das unterstrichen die "Auswärts-Fahrer" des Fanclubs "Zebrasprotten" jetzt einmal mehr und spendeten 1800 Euro für das star-Fitnessprogramm zur Förderung der Mobilität krebskranker Kinder am UKSH.

15.11.2017

Kiel. Ernüchterung beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel. Ein stabiler Titelkandidat - das hat das 26:29 gegen RK Celje am Sonntag offenbart - werden die Zebras in dieser Saison nicht mehr. Besonders einer fehlt an allen Ecken und Enden: Kapitän Domagoj Duvnjak. Erst im Dezember wird der 29-jährige Kroate, so die Prognose der Ärzte, wieder auf dem Feld stehen. Gleiches gilt für...

14.11.2017

Der THW Kiel stellt sich breiter auf, um mehr in die Tiefe gehen zu können: Manager Thorsten Storm verlängert seinen Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2021, der Österreicher Viktor Szilagyi kehrt als sportlicher Leiter zum deutschen Rekordmeister zurück.

02.11.2017

Berlin. Christian Prokop mag es nicht gern, Personalentscheidungen zu rechtfertigen. Vielmehr fordert der Handball-Bundestrainer "den nötigen Respekt" für seine Nominierungen. Für die Länderspiele gegen Spanien hat der Nachfolger von Dagur Sigurdsson auf den Außenpositionen auch der zweiten Reihe eine Chance gegeben, doch der Erkenntnisgewinn durch die Leistungen von Yves Kunkel und Tim Hornke war...

31.10.2017

Berlin. Nach der erfolgreichen Weichenstellung bedankte sich DHB-Präsident Andreas Michelmann an höchster Stelle für das schönste Geschenk zu seiner Wiederwahl. Während des Bundestages der deutschen Handballer hatte Hassan Moustafa, Chef des Weltverbandes IHF, die frohe Kunde von der bevorstehenden Einigung über eine Live-Übertragung der Frauen-WM im Free-TV überbracht.

30.10.2017

Berlin/Magdeburg. Am Sonntagmorgen feierte der Deutsche Handballbund (DHB) sich und "100 Jahre Handball" mit prächtigem Ausblick aus der Humboldt-Box in Richtung Berliner Museumsinsel, während draußen Sturmtief Herwart sein Unwesen trieb. Wenige Stunden später holten sich die Bad Boys von Bundestrainer Christian Prokop gehörigen Rückenwind mit Blick auf die Europameisterschaft im Januar in...

30.10.2017