EM-Auftakt: Kroatien gewinnt - Norwegen verliert

Weitere
Freitag, 15.01.2016 // 19:14 Uhr

Die Handball-Europameisterschaft hat begonnen! Zum Auftakt der Titelkämpfe in Polen gewannen Domagoj Duvnjak und THW-Neuzugang Ilija Brozovic mit Kroatien 27:21 (15:15) gegen Weißrussland. Unglücklich verlief hingegen der Start für Erlend Mamelund: Im Nordeuropa-Duell unterlagen seine Norweger Island mit 25:26 (11:10). Titelverteidiger Frankreich gewann sein Auftaktmatch gegen Mazedonien.

Gruppe B: Kroatien - Weißrussland: 27:21 (15:15)

Die Kroaten mit Domagoj Duvnjak und THW-Neuzugang Ilija Brozovic starteten mit einem Erfolg gegen Weißrussland in das Turnier. Nach anfänglichen Schwierigkeiten in der Defensive, die zumeist der weißrussische Shooter Siarhei Rutenka (insgesamt acht Tore) zu nutzen wusste, gewann Kroatien, einmal mehr einer der Topfavoriten auf den Titel, am Ende noch deutlich mit 27:21. Zur Pause stand es vor 5.000 Zuschauern 15:15. Duvnjak, mit jetzt 154 Länderspielen erfahrenster Akteur seiner Mannschaft, spielte 38 Minuten vor allem in der Abwehr und blieb torlos. Kreisläufer Ilija Brozovic erzielte in 34 Minuten Einsatzzeit zwei Tore und kassierte - wie Duvnjak auch - eine von insgesamt sechs Zeitstrafen der Kroaten. Bester Torschütze Kroatiens war Manuel Strlek mit 9/6 Treffern.

Gruppe B: Island - Norwegen: 26:25 (10:11)

Unglücklicher EM-Start für Comebacker Erlend Mamelund und seine Norweger: Im hitzigen Duell der Nordmänner verlor Norwegen gegen Island nach einer knappen 11:10-Pausenführung am Ende knapp mit 25:26. Abwehrchef Mamelund konnte keinen Torerfolg verbuchen, für Island traf Ex-"Zebra" Aron Palmarsson acht Mal ins Schwarze und sicherte sich damit die Torjäger-Krone der Partie. Er war es auch, der beim 18:15 die erste Drei-Tore-Führung der "Isis" erzielte. Die Entscheidung vor 6.2000 Zuschauern in Katowice fiel trotzdem erst kurz vor Schluss: Gudjon Valur Sigurdsson erzielte elf Sekunden vor dem Ende mit seinem sechsten Treffer das 26:25, dann verhinderte Alexander Petersson mit einem durch eine Zwei-Minuten-Strafe geahndeten Foul den Ausgleich der Norweger.
Am kommenden Spieltag der Gruppe B am Sonntag kommt es um 18.15 Uhr (live im Internet: www.sportdeutschland.tv) dann zum Duell der beiden Kieler Kroaten Duvnjak und Brozovic mit ihrem norwegischen "Mit-Zebra" Erlend Mamelund.

Gruppe A: Frankreich und Polen siegen

Auch die Gruppe A mit Titelverteidiger Frankreich startete am Freitag in die EM. Erster Gegner der Franzosen war Mazedonien. Nach einem 12:12 zur Pause drehte der Favorit um die ehemaligen Kieler Thierry Omeyer (16 Paraden), Daniel Narcisse (2 Tore) und Nikola Karabatic (2) auf und gewann schließlich mit 30:23. Bester Torschütze für Frankreich vor 9.000 Zuschauern war Cedric Sorhaindo (6), für Mazdeonien traf Kiril Lazarov neun Mal. Das offizielle Eröffnungsspiel zwischen Polen und Serbien wurde zu einem Nervenspiel für die Gastgeber. Letztlich stürzte Polens Torhüter Slawomir Szmal mit einem in der Schlussminute gehaltenen Siebenmeter von Nikcevic die 15.000 Zuschauer in der ausverkauften Arena in Krakau in einen Jubeltaumel: Mit einem hart umkämpften 29:28 (14:15) verhinderten die Gastgeber einen Fehlstart in das Turnier, Michal Jurecki taf sieben Mal für Polen, Nikcevic und Petar Nenadic erzielten ebenfalls je sieben Tore für Serbien.

Großer EM-Auftakt im Sophienhof

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen: Der Kieler Handballbahnhof ist bereit für die EURO 2016!

Für alle Fans der deutschen Nationalmannschaft wird es dann am Sonnabend richtig spannend: Um 18:30 Uhr (live im ZDF) fordert der Topfavorit Spanien mit Joan Canellas die DHB-Auswahl um Steffen Weinhold, Christian Dissinger und Rune Dahmke. In Kiel kann man die Partie live beim Public Viewing im Handballbahnhof verfolgen. Zuvor feiern die Handball-Fans im Sophienhof (Eventfläche zwischen der Rolltreppe und Café Fiedler) den großen EM-Auftakt: Zum Talk und zur Autogrammstunde werden ab 16 Uhr Dominik Klein, Patrick Wiencek, Co-Trainer Jörn-Uwe Lommel und Maskottchen Hein Daddel erwartet (siehe Extra-Bericht).

KN: Palmarsson führt Island zum Sieg

Krakau. Zittersieg für den Gastgeber, mühsamer Erfolg für den Titelverteidiger: Die favorisierten Teams Polen und Frankreich haben ihre Auftakthürden bei der Handball-EM trotz einiger Startprobleme gemeistert. Die Polen gewannen mit ihrem deutschen Trainer Michael Biegler dank eines nervenstarken Schlussspurts vor über 15 000 Zuschauern in Krakau gegen Serbien mit 29:28 (14:15), Welt- und Europameister Frankreich hatte zuvor Mazedonien nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 30:23 (12:12) besiegt.

Bieglers hoch gehandeltes Team tat sich gegen Serbien von Beginn an schwer und lief lange Zeit einem Rückstand hinterher. In einer nervenaufreibenden Schlussphase behielt der Gastgeber aber kühlen Kopf und gewann nicht zuletzt dank des starken Torhüters Slawomir Szmal. Kreisläufer Bartosz Jurecki war mit sechs Toren bester polnischer Werfer.

Auch Mitfavorit Kroatien startete mit einem Sieg. Das Team um den Kieler Domagoj Duvnjak bezwang in Gruppe B Weißrussland mit 27:21 (15:15) und überzeugte dabei vor allem in der Defensive. In der zweiten Hälfte kassierten die Kroaten, die in Rechtsaußen Manuel Strlek ihren besten Werfer hatten, nur sechs Gegentore. Marino Maric (Kroatien/43.) und Aliaksandr Tsitou (Weißrussland/59.) mussten nach drei Zeitstrafen jeweils mit Rot vom Feld.

Im zweiten Spiel der Gruppe B in Kattowitz siegte Island gegen Norwegen 26:25 (10:11). Den entscheidenden Treffer markierte Linksaußen Gudjon Valur Sigurdsson (6 Tore) in der Schlussminute, bester isländischer Torschütze war Spielmacher Aron Palmarsson mit acht Treffern.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 16.01.2016)

 

Mehr zum Thema

Kiel/Wetzlar. Bereits im Juni hatten die KN an dieser Stelle vom bevorstehenden Wechsel des dänischen Riesentalents Magnus Landin an die Kieler Förde berichtet. Zunächst war der Transfer an zu hohen Ablöseforderungen gescheitert, doch seit Freitag ist es offiziell: Der 22-jährige dänische National-Linksaußen schließt sich im kommenden Sommer dem THW Kiel an, er unterschrieb bei den Zebras einen...

20.11.2017

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel hat den dänischen Nationalspieler Magnus Landin Jacobsen verpflichtet. Der 22-jährige Linksaußen wird im Sommer vom 14-fachen dänischen Meister KIF Kolding Kopenhagen an die Förde wechseln, wo er einen Zweijahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben hat.

17.11.2017

Die Fans des THW Kiel haben neben der Begeisterung für ihre "Zebras" auch ein großes Herz. Das unterstrichen die "Auswärts-Fahrer" des Fanclubs "Zebrasprotten" jetzt einmal mehr und spendeten 1800 Euro für das star-Fitnessprogramm zur Förderung der Mobilität krebskranker Kinder am UKSH.

15.11.2017

Kiel. Ernüchterung beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel. Ein stabiler Titelkandidat - das hat das 26:29 gegen RK Celje am Sonntag offenbart - werden die Zebras in dieser Saison nicht mehr. Besonders einer fehlt an allen Ecken und Enden: Kapitän Domagoj Duvnjak. Erst im Dezember wird der 29-jährige Kroate, so die Prognose der Ärzte, wieder auf dem Feld stehen. Gleiches gilt für...

14.11.2017

Der THW Kiel stellt sich breiter auf, um mehr in die Tiefe gehen zu können: Manager Thorsten Storm verlängert seinen Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2021, der Österreicher Viktor Szilagyi kehrt als sportlicher Leiter zum deutschen Rekordmeister zurück.

02.11.2017

Berlin. Christian Prokop mag es nicht gern, Personalentscheidungen zu rechtfertigen. Vielmehr fordert der Handball-Bundestrainer "den nötigen Respekt" für seine Nominierungen. Für die Länderspiele gegen Spanien hat der Nachfolger von Dagur Sigurdsson auf den Außenpositionen auch der zweiten Reihe eine Chance gegeben, doch der Erkenntnisgewinn durch die Leistungen von Yves Kunkel und Tim Hornke war...

31.10.2017

Berlin. Nach der erfolgreichen Weichenstellung bedankte sich DHB-Präsident Andreas Michelmann an höchster Stelle für das schönste Geschenk zu seiner Wiederwahl. Während des Bundestages der deutschen Handballer hatte Hassan Moustafa, Chef des Weltverbandes IHF, die frohe Kunde von der bevorstehenden Einigung über eine Live-Übertragung der Frauen-WM im Free-TV überbracht.

30.10.2017

Berlin/Magdeburg. Am Sonntagmorgen feierte der Deutsche Handballbund (DHB) sich und "100 Jahre Handball" mit prächtigem Ausblick aus der Humboldt-Box in Richtung Berliner Museumsinsel, während draußen Sturmtief Herwart sein Unwesen trieb. Wenige Stunden später holten sich die Bad Boys von Bundestrainer Christian Prokop gehörigen Rückenwind mit Blick auf die Europameisterschaft im Januar in...

30.10.2017