EM-Auftakt: Kroatien gewinnt - Norwegen verliert

Weitere
Freitag, 15.01.2016 // 19:14 Uhr

Die Handball-Europameisterschaft hat begonnen! Zum Auftakt der Titelkämpfe in Polen gewannen Domagoj Duvnjak und THW-Neuzugang Ilija Brozovic mit Kroatien 27:21 (15:15) gegen Weißrussland. Unglücklich verlief hingegen der Start für Erlend Mamelund: Im Nordeuropa-Duell unterlagen seine Norweger Island mit 25:26 (11:10). Titelverteidiger Frankreich gewann sein Auftaktmatch gegen Mazedonien.

Gruppe B: Kroatien - Weißrussland: 27:21 (15:15)

Die Kroaten mit Domagoj Duvnjak und THW-Neuzugang Ilija Brozovic starteten mit einem Erfolg gegen Weißrussland in das Turnier. Nach anfänglichen Schwierigkeiten in der Defensive, die zumeist der weißrussische Shooter Siarhei Rutenka (insgesamt acht Tore) zu nutzen wusste, gewann Kroatien, einmal mehr einer der Topfavoriten auf den Titel, am Ende noch deutlich mit 27:21. Zur Pause stand es vor 5.000 Zuschauern 15:15. Duvnjak, mit jetzt 154 Länderspielen erfahrenster Akteur seiner Mannschaft, spielte 38 Minuten vor allem in der Abwehr und blieb torlos. Kreisläufer Ilija Brozovic erzielte in 34 Minuten Einsatzzeit zwei Tore und kassierte - wie Duvnjak auch - eine von insgesamt sechs Zeitstrafen der Kroaten. Bester Torschütze Kroatiens war Manuel Strlek mit 9/6 Treffern.

Gruppe B: Island - Norwegen: 26:25 (10:11)

Unglücklicher EM-Start für Comebacker Erlend Mamelund und seine Norweger: Im hitzigen Duell der Nordmänner verlor Norwegen gegen Island nach einer knappen 11:10-Pausenführung am Ende knapp mit 25:26. Abwehrchef Mamelund konnte keinen Torerfolg verbuchen, für Island traf Ex-"Zebra" Aron Palmarsson acht Mal ins Schwarze und sicherte sich damit die Torjäger-Krone der Partie. Er war es auch, der beim 18:15 die erste Drei-Tore-Führung der "Isis" erzielte. Die Entscheidung vor 6.2000 Zuschauern in Katowice fiel trotzdem erst kurz vor Schluss: Gudjon Valur Sigurdsson erzielte elf Sekunden vor dem Ende mit seinem sechsten Treffer das 26:25, dann verhinderte Alexander Petersson mit einem durch eine Zwei-Minuten-Strafe geahndeten Foul den Ausgleich der Norweger.
Am kommenden Spieltag der Gruppe B am Sonntag kommt es um 18.15 Uhr (live im Internet: www.sportdeutschland.tv) dann zum Duell der beiden Kieler Kroaten Duvnjak und Brozovic mit ihrem norwegischen "Mit-Zebra" Erlend Mamelund.

Gruppe A: Frankreich und Polen siegen

Auch die Gruppe A mit Titelverteidiger Frankreich startete am Freitag in die EM. Erster Gegner der Franzosen war Mazedonien. Nach einem 12:12 zur Pause drehte der Favorit um die ehemaligen Kieler Thierry Omeyer (16 Paraden), Daniel Narcisse (2 Tore) und Nikola Karabatic (2) auf und gewann schließlich mit 30:23. Bester Torschütze für Frankreich vor 9.000 Zuschauern war Cedric Sorhaindo (6), für Mazdeonien traf Kiril Lazarov neun Mal. Das offizielle Eröffnungsspiel zwischen Polen und Serbien wurde zu einem Nervenspiel für die Gastgeber. Letztlich stürzte Polens Torhüter Slawomir Szmal mit einem in der Schlussminute gehaltenen Siebenmeter von Nikcevic die 15.000 Zuschauer in der ausverkauften Arena in Krakau in einen Jubeltaumel: Mit einem hart umkämpften 29:28 (14:15) verhinderten die Gastgeber einen Fehlstart in das Turnier, Michal Jurecki taf sieben Mal für Polen, Nikcevic und Petar Nenadic erzielten ebenfalls je sieben Tore für Serbien.

Großer EM-Auftakt im Sophienhof

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen: Der Kieler Handballbahnhof ist bereit für die EURO 2016!

Für alle Fans der deutschen Nationalmannschaft wird es dann am Sonnabend richtig spannend: Um 18:30 Uhr (live im ZDF) fordert der Topfavorit Spanien mit Joan Canellas die DHB-Auswahl um Steffen Weinhold, Christian Dissinger und Rune Dahmke. In Kiel kann man die Partie live beim Public Viewing im Handballbahnhof verfolgen. Zuvor feiern die Handball-Fans im Sophienhof (Eventfläche zwischen der Rolltreppe und Café Fiedler) den großen EM-Auftakt: Zum Talk und zur Autogrammstunde werden ab 16 Uhr Dominik Klein, Patrick Wiencek, Co-Trainer Jörn-Uwe Lommel und Maskottchen Hein Daddel erwartet (siehe Extra-Bericht).

KN: Palmarsson führt Island zum Sieg

Krakau. Zittersieg für den Gastgeber, mühsamer Erfolg für den Titelverteidiger: Die favorisierten Teams Polen und Frankreich haben ihre Auftakthürden bei der Handball-EM trotz einiger Startprobleme gemeistert. Die Polen gewannen mit ihrem deutschen Trainer Michael Biegler dank eines nervenstarken Schlussspurts vor über 15 000 Zuschauern in Krakau gegen Serbien mit 29:28 (14:15), Welt- und Europameister Frankreich hatte zuvor Mazedonien nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 30:23 (12:12) besiegt.

Bieglers hoch gehandeltes Team tat sich gegen Serbien von Beginn an schwer und lief lange Zeit einem Rückstand hinterher. In einer nervenaufreibenden Schlussphase behielt der Gastgeber aber kühlen Kopf und gewann nicht zuletzt dank des starken Torhüters Slawomir Szmal. Kreisläufer Bartosz Jurecki war mit sechs Toren bester polnischer Werfer.

Auch Mitfavorit Kroatien startete mit einem Sieg. Das Team um den Kieler Domagoj Duvnjak bezwang in Gruppe B Weißrussland mit 27:21 (15:15) und überzeugte dabei vor allem in der Defensive. In der zweiten Hälfte kassierten die Kroaten, die in Rechtsaußen Manuel Strlek ihren besten Werfer hatten, nur sechs Gegentore. Marino Maric (Kroatien/43.) und Aliaksandr Tsitou (Weißrussland/59.) mussten nach drei Zeitstrafen jeweils mit Rot vom Feld.

Im zweiten Spiel der Gruppe B in Kattowitz siegte Island gegen Norwegen 26:25 (10:11). Den entscheidenden Treffer markierte Linksaußen Gudjon Valur Sigurdsson (6 Tore) in der Schlussminute, bester isländischer Torschütze war Spielmacher Aron Palmarsson mit acht Treffern.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 16.01.2016)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018