EM-Hauptrunde aktuell: Norwegen verpasst Big Point - Polen siegt

Weitere
Montag, 25.01.2016 // 14:55 Uhr

Nur ein "Zebra" ging am Montag auf Torejagd: Erlend Mamelund. Der Kieler Rückraumspieler und die norwegische Nationalmannschaft mussten einen herben Rückschlag für ihre Halbfinalträume hinnehmen. Zwei Tage nach dem Überraschungs-Sieg gegen Gastgeber Polen stolperten die Norweger ausgerechnet gegen die bis dato punktlosen Mazedonier. Am Ende könnte das 31:31 (13:17) zu wenig für die Halbfinal-Qualifikation gewesen sein, denn im abschließenden Gruppenspiel am Mittwoch wartet der Titelverteidiger Frankreich. Im zweiten Spiel der Hauptrunden-Gruppe I besiegte Gastgeber Polen in der ausverkauften Krakauer Arena Weißrussland mit 32:27 (19:13) und wahrte damit seine Halbfinalchance.

Gruppe I: Mazedonien - Norwegen: 31:31 (13:17)

Bisher überraschte die junge norwegische Mannschaft ihre Gegner bei der Handball-Europameisterschaft - dieses Mal war es der Kontrahent der Nordeuropäer.

Aus einer starken Defensive heraus, hinter der Torhüter Borko Ristovski das Duell mit seinen beiden norwegischen Kontrahenten klar gewann, rissen die Mazedonier in der ersten Hälfte die Norweger aus ihren Halbfinal-Träumen. Vor allem Kiril Lazarov: Der Shooter trug sich 11/4 Mal in die Torschützenliste ein und erzielte sieben seiner Treffer vor der Pause. Auf der Gegenseite fanden weder der gegen Polen überragende Kent Robin Tönnesen noch der junge Spielmacher Sander Sagosen entscheidende Lücken im Abwehrverband. Weil aber Espen Lie Hansen das Bollwerk mehrfach überwinden konnte, führten die Norweger nach Harald Reinkinds Treffer mit 8:7 (14.) und 10:9 (19.). Nach Sagosens 13:14-Anschluss (27.) kassierte Jöndal eine Zwei-Minuten-Strafe. Diese nutzten die Mazedonier durch Lazarov und Mitkov zum 16:13, um dann in eigener Unterzahl mit dem Pausenpfiff  durch Mirkulovksi gar das 17:13 zu erzielen.

Auch nach dem Wechsel hielt Mazedonien die Norweger auf Distanz, führte zeitweise sogar mit fünf Treffern. Mit dem Mut der Verzweiflung starteten die Norweger nach dem 22:27 (47.) ihre Schluss-Offensive, die sie vor allem durch Kirstian Björnsen (6 Tore) Stück für Stück an den Gegner heranbrachte. In der 53. Minute gelang Tönnesen der Ausgleich, und es entwickelte sich eine dramatische Schlussphase. Erst legte Mazedonien vor, dann brachte Jöndal mit zwei verwandelten Siebenmetern die Norweger tatsächlich in Führung (57.). Doch zum Sieg sollte es nicht reichen, weil Hykkerud einen Gegenstoß vergab, Myrhol ein technischer Fehler unterlief, den Mirkulovski zum Ausgleich nutzte (59.). Der Rest war Nervensache: O'Sullivan unterlief ein technischer Fehler, und auf der anderen Seite wurde Lazarovs finaler Wurf geblockt. Unentschieden - Ende. Die Norweger hatten einen Big Point liegen gelassen.

 

Gruppe I: Polen - Weißrussland: 32:27 (19:13)

Verlieren verboten: Für Gastgeber Polen ging es nach der überraschenden Schlappe gegen Norwegen in der ausverkauften Krakauer Arena gegen Weißrussland schon um alles oder nichts. Denn nur mit einem Sieg konnten die Polen ihre Hoffnung auf einen Halbfinal-Platz am Leben halten.

Ein großer Druck lastete also auf den Gastgebern. Doch die hielten sich schadlos: Ein überragender Michal Jurecki (9 Tore) ebnete seiner Mannschaft den Weg zum 32:27 (19:13)-Erfolg. Nach einer nervösen Anfangsphase, in der der fünffache Torschütze Barys Pukhouski das 7:7 für Weißrussland erzielte (7.), setzte sich Polen über Jureckis 12:9 (17.) mit einem 5:0-Zwischenspurt 17:11 und 19:13 bis zur Pause ab.

Nach dem Wechsel beruhigten Wisniewskis und Jureckis Gegenstöße zum 21:13 endgültig die Nerven der Gastgeber und sorgten für richtig Alarm im Hexenkessel der 15.000 Fans. Michael Szybas 25:16 (41.) schraubte den Vorsprung auf neun Treffer, nach Piotr Gragarczyks 28:18 waren es sogar zehn Tore Unterschied. Erst in der Schlussphase ließen die Polen im Wissen um den Sieg etwas nach und gestatteten den Weißrussen eine Resultatsverbesserung.

 

Weiter geht es in der Gruppe I am Mittwoch mit den Endspielen um die Halbfinal-Teilnahme: Nach dem für die Vorschlussrunde bedeutungslosen Aufeinandertreffen von Mazedonien und Weißrussland (16:00 Uhr) geht es um 18:15 Uhr für Norwegen gegen den Titelverteidiger Frankreich um alles. Im Anschluss (20:30 Uhr) können die Gastgeber mit einem Sieg gegen Kroatien ihr Land in einen Freudentaumel versetzen. Alle drei Spiele sind live im Internet bei sportdeutschland.tv zu sehen.

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018