EM-Hauptrunde, Tag 1: Frankreich und Kroatien mit Kantersiegen

Weitere
Donnerstag, 21.01.2016 // 17:30 Uhr

Keine Ruhepause bei der Handball-Europameisterschaft: Am Donnerstag starteten die ersten Teams in die Hauptrunden-Gruppe I. In Krakau begann für Frankreich die Aufholjagd auf die beiden an der Spitze stehenden Mannschaften aus Polen und Norwegen. Der Titelverteidiger deklassierte Weißrussland mit 34:23 (20:5). Am Abend dann gewannen die "Zebras" Domagoj Duvnjak und Ilija Brozovic gegen Mazedonien ebenfalls deutlich mit 34:24 (17:13). 

Gruppe I: Frankreich - Weißrussland: 34:23 (20:5)

Im ersten Hauptrunden-Match dieser Europameisterschaft spielte sich Frankreich den Frust der zuvor erlittenen Niederlage gegen Polen von der Seele und ließen Weißrussland von Beginn an nicht den Hauch einer Chance. Erst als der Titelverteidiger seine zweite Reihe aufs Feld schickte und es langsamer angehen ließ, konnten die Osteuropäer das Debakel beim 23:34 (5:20) zumindest noch in einigermaßen erträgliche Dimensionen lenken.

Bester Torschütze für die Franzosen war Nikola Karabatic mit neun Treffern aus neun Versuchen, Daniel Narcisse erzielte vier Tore. Für die Weißrussen erzielte Aliaksei Khadkevich ebenfalls neun Tore. Weißrusslands Top-Star Siarhei Rutenka ging angeschlagen in die Partie und blieb torlos. 

Vor 6.900 Zuschauern in der 15.000-Mann-Arena in Krakau machten die Franzosen bereits zur Pause alles klar: Thierry Omeyer entnervte mit zehn Paraden den Gegner, der auch gegen die starke französische Defensive nicht durchkam. Lediglich fünf Treffer erzielte Weißrussland in Durchgang eins, während der Titelverteidiger 20 Mal einnetzte - und das, obwohl das erste Tor der Partie knapp vier Minuten auf sich warten ließ. Zum letzten Mal einigermaßen in Reichweite der Franzosen waren die Weißrussen beim 3:6 (9.) durch Barys Pukhouski. Frankreich zog auf 10:3 davon und ließ es nach der Vorentscheidung zur Pause im zweiten Durchgang ruhiger angehen. Mit jetzt vier Punkten schlossen die Franzosen auf Norwegen und Polen auf.

Gruppe I: Mazedonien - Kroatien: 24:34 (13:17)

Für die beiden "Zebras" Domagoj Duvnjak und Ilija Brozovic ging es mit der kroatischen Nationalmannschaft gegen Mazedonien um wichtige Punkte und den Anschluss an die mit jeweils vier Punkten gestarteten Tabellenführer aus Polen und Norwegen sowie Frankreich (ebenfalls 4 Punkte). Kroatien gewann die Partie klar mit 34:24 (17:13). Duvnjak erzielte zwei Treffer, Brozovic kam im Angriff hingegen wenig zum Zug. 

In diesem hitzigen Duell legte Kroatien sofort vor: Marko Kopljar, der starke Manuel Strlek und Marino Maric legten das 3:0 vor, nach Naumche Mojsovskis Anschluss legten die Kroaten, bei denen Domagoj Duvnjak im Angriff zumeist in Manndeckung genommen wurde, auch dank starker Paraden von Torwart Mirko Alilovic das 7:1 durch Duvnjak nach (10.). Erst jetzt fand Mazedonien einigermaßen ins Spiel, verkürzte auf 4:8. Kroatien konterte postwendend auf 11:5 (19.) und nach Manaskovs 8:13 sogar auf 15:8 (26.). Die Partie schien bereits zur Pause vorentschieden, doch dann kassierten die Kroaten nach Horvats 17:11 binnen 30 Sekunden zwei Tore der Mazedonier, die mit dem 13:17 zur Pause gut bedient waren und Hoffnung schöpften.

Diese währte allerdings nur knapp acht Minuten: Strlek traf nach einer Reihe mazedonischer Ballverluste zum 24:16, die Partie war entschieden. Zumal die Kroaten immer dann, wenn die Mazedonier wieder heran kamen, einen Gang höher schalteten. Spätestens mit der Zehn-Tore-Führung durch den sechsfachen Torschützen Sliskovic (46.) schalteten die Kroaten in den Feier-Modus. 

 

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018