EM-Hauptrunde, Tag 1: Frankreich und Kroatien mit Kantersiegen

Weitere
Donnerstag, 21.01.2016 // 17:30 Uhr

Keine Ruhepause bei der Handball-Europameisterschaft: Am Donnerstag starteten die ersten Teams in die Hauptrunden-Gruppe I. In Krakau begann für Frankreich die Aufholjagd auf die beiden an der Spitze stehenden Mannschaften aus Polen und Norwegen. Der Titelverteidiger deklassierte Weißrussland mit 34:23 (20:5). Am Abend dann gewannen die "Zebras" Domagoj Duvnjak und Ilija Brozovic gegen Mazedonien ebenfalls deutlich mit 34:24 (17:13). 

Gruppe I: Frankreich - Weißrussland: 34:23 (20:5)

Im ersten Hauptrunden-Match dieser Europameisterschaft spielte sich Frankreich den Frust der zuvor erlittenen Niederlage gegen Polen von der Seele und ließen Weißrussland von Beginn an nicht den Hauch einer Chance. Erst als der Titelverteidiger seine zweite Reihe aufs Feld schickte und es langsamer angehen ließ, konnten die Osteuropäer das Debakel beim 23:34 (5:20) zumindest noch in einigermaßen erträgliche Dimensionen lenken.

Bester Torschütze für die Franzosen war Nikola Karabatic mit neun Treffern aus neun Versuchen, Daniel Narcisse erzielte vier Tore. Für die Weißrussen erzielte Aliaksei Khadkevich ebenfalls neun Tore. Weißrusslands Top-Star Siarhei Rutenka ging angeschlagen in die Partie und blieb torlos. 

Vor 6.900 Zuschauern in der 15.000-Mann-Arena in Krakau machten die Franzosen bereits zur Pause alles klar: Thierry Omeyer entnervte mit zehn Paraden den Gegner, der auch gegen die starke französische Defensive nicht durchkam. Lediglich fünf Treffer erzielte Weißrussland in Durchgang eins, während der Titelverteidiger 20 Mal einnetzte - und das, obwohl das erste Tor der Partie knapp vier Minuten auf sich warten ließ. Zum letzten Mal einigermaßen in Reichweite der Franzosen waren die Weißrussen beim 3:6 (9.) durch Barys Pukhouski. Frankreich zog auf 10:3 davon und ließ es nach der Vorentscheidung zur Pause im zweiten Durchgang ruhiger angehen. Mit jetzt vier Punkten schlossen die Franzosen auf Norwegen und Polen auf.

Gruppe I: Mazedonien - Kroatien: 24:34 (13:17)

Für die beiden "Zebras" Domagoj Duvnjak und Ilija Brozovic ging es mit der kroatischen Nationalmannschaft gegen Mazedonien um wichtige Punkte und den Anschluss an die mit jeweils vier Punkten gestarteten Tabellenführer aus Polen und Norwegen sowie Frankreich (ebenfalls 4 Punkte). Kroatien gewann die Partie klar mit 34:24 (17:13). Duvnjak erzielte zwei Treffer, Brozovic kam im Angriff hingegen wenig zum Zug. 

In diesem hitzigen Duell legte Kroatien sofort vor: Marko Kopljar, der starke Manuel Strlek und Marino Maric legten das 3:0 vor, nach Naumche Mojsovskis Anschluss legten die Kroaten, bei denen Domagoj Duvnjak im Angriff zumeist in Manndeckung genommen wurde, auch dank starker Paraden von Torwart Mirko Alilovic das 7:1 durch Duvnjak nach (10.). Erst jetzt fand Mazedonien einigermaßen ins Spiel, verkürzte auf 4:8. Kroatien konterte postwendend auf 11:5 (19.) und nach Manaskovs 8:13 sogar auf 15:8 (26.). Die Partie schien bereits zur Pause vorentschieden, doch dann kassierten die Kroaten nach Horvats 17:11 binnen 30 Sekunden zwei Tore der Mazedonier, die mit dem 13:17 zur Pause gut bedient waren und Hoffnung schöpften.

Diese währte allerdings nur knapp acht Minuten: Strlek traf nach einer Reihe mazedonischer Ballverluste zum 24:16, die Partie war entschieden. Zumal die Kroaten immer dann, wenn die Mazedonier wieder heran kamen, einen Gang höher schalteten. Spätestens mit der Zehn-Tore-Führung durch den sechsfachen Torschützen Sliskovic (46.) schalteten die Kroaten in den Feier-Modus. 

 

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018