EM-Tag 2: Dänemark und Schweden starten mit Siegen

Weitere
Samstag, 16.01.2016 // 18:15 Uhr

Ein überragender Niklas Landin hat der dänischen Nationalmannschaft einen perfekten Start in die EM beschert: Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit gewannen die Dänen dank 17 Paraden des Kieler Torhüters gegen Russland mit 31:25 (13:13) und setzten sich damit an die Spitze der Gruppe D. Im zweiten Spiel der Gruppe C setzte sich Schweden nach einer deutlich dominierten ersten Hälfte und einem dann zu einem Krimi werdenden Spiel mit 23:21 (16:9) gegen Slowenien durch.

Gruppe C: Schweden - Slowenien: 23:21 (16:9)

Was für eine Nervenschlacht! Nach einer klaren Führung kurz nach der Pause, riss bei Schweden in der Folge komplett der Faden und Slowenien holte Tor um Tor auf - zehn Minuten vor dem Ende war das Duell wieder offen. Auf der Zielgeraden hatte die Tre Konor dann aber doch die Nase vorn.

Nach einer Viertelstunde führten die Skandinavier mit 7:4, besiegelten damit einen 3:0-Lauf. Und die Schweden blieben am Drücker, stellten in der Folge auf 12:7 (25.) und 15:9.  Das Zebra auf Rechtsaußen, Niclas Ekberg, hatte vier Mal getroffen und durfte sich über eine deutliche Halbzeitführung beim EM-Debüt 2016 freuen.

15 Minuten vor Schluss sah dies dann allerdings ganz anders aus: An der Anzeigetafel stand ein 19:17 für Schweden, der klare Acht-Tore-Vorsprung (18:10/33.) war dahin. Weil Keeper Gorazd Skof seinen Kasten zunagelte. Slowenien schaffte sogar den Anschluss - und den Ausgleich 20:20 (50.). Nachdem Mattias Andersson den Siebenmeter von Dragan Gajic pariert hatte, legte Schweden wieder vor: Jesper Konradsson zum ersten, Lukas Nilsson mit einem Hammer zum zweiten. Slowenien wieder mit dem Anschluss. Schließlich hielt Andersson den Sieg fest, tauchte ab und griff sich den Wurf von Miha Zarabec.

Während die Skandinavier am Montag (20.30 Uhr/live in der ARD) auf die DHB-Auswahl treffen, bekommt es Slowenien bereits um 18.15 Uhr mit Spanien zu tun (live im Internet unter sportdeutschland.tv)

Gruppe D: Dänemark - Russland: 31:25 (13:13)

Erster Streich für Dänemark. Russland hielt lange Zeit mit, am Ende aber häuften sich die Fehler, und die Dänen nutzten diese eiskalt aus. Beide Teams marschierten zunächst im Gleichschritt, das 11:9 für die Russen bedeutete die erste Zwei-Tore-Führung (26.) in dieser Partie, in deren erstem Abschnitt sich THW-Keeper Niklas Landin im Kasten der Dänen immer wieder durch großartige Reflexe auszuzeichnen wusste. Seine Quote: 41 Prozent.
Nach dem Wechsel legten dann die Skandinavier vor, markierten drei Tore in Serie - 17:14 (34.) für das Team von Coach Gudmundur Gudmundsson. Aber Russland kämpfte sich wieder ran, schaffte beim 19:19 (43.) den erneuten Ausgleich. Für eine Führung reichte es der Sbornaja allerdings nicht. Am Ende driftete die russische Fehlerquote in den roten Bereich. Landin parierte weiter, der Hamburger Hans Lindberg traf per Gegenstoß, die Flensburger Anders Eggert und Rasmus Lauge (2) legten nach: 28:23 (56.) - die Vorentscheidung. Am Ende feierte Dänemark einen 31:25-Erfolg und Niklas Landin: 17 gehaltene Bälle hatte er in seiner Statistik, darunter zwei Siebenmeter.

Gruppe D: Ungarn – Montenegro: 32:27 (16:12)

Die Ungarn sind mit einem Sieg ins EM-Turnier 2016 gestartet. Schnell legten die Magyaren auf 8:2 (8.) vor und hielten den Gegner zunächst auf Distanz. Nachlässigkeiten ließen dann die Montenegriner wieder herankommen. Im zweiten Abschnitt schmolz der Vorsprung gar bis auf zwei Tore (25:23/48.) zusammen. Ein anschließender 4:0-Lauf bedeutete allerdings die Vorentscheidung für Ungarn, das in Bence Banhidi (7) seinen besten Werfer hatte, für Montenegro war Vuko Borozan ebenfalls sieben Mal erfolgreich.
Am Montag heißen die Paarungen in der Gruppe D: Ungarn – Russland (18 Uhr) sowie Montenegro – Dänemark (20.15 Uhr). Beide Partien jeweils live im Internet unter www.sportdeutschland.tv

 

Mehr zum Thema

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018

Pristina. Die letzte Pflichtaufgabe ist erledigt, jetzt kann die Heim-Weltmeisterschaft kommen: Die deutschen Handballer haben ihr EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Kosovo am Sonntag klar mit 30:14 (15:5) gewonnen und biegen nun auf die Zielgerade zur WM-Eröffnung am 10. Januar in Berlin ein. Kapitän Uwe Gensheimer und Franz Semper waren vor rund 2300 Zuschauern in Pristina mit...

29.10.2018

Wetzlar. Elf Wochen vor Beginn der Heim-WM nutzen die deutschen Handballer die Pflichtaufgaben in der EM-Qualifikation zum Testen unter Wettkampfbedingungen. Nach dem Schützenfest gegen Israel (siehe siehe Spielbericht) sollen die Abläufe morgen (19.30 Uhr/Sportdeutschland.TV) im Kosovo weiter verfeinert werden.

27.10.2018

Wetzlar. Lange nach Spielende machte Franz Semper am Mittwochabend in der Rittal Arena in Wetzlar Fotos mit Freunden und Familie, die allesamt Semper-Masken vor dem Gesicht trugen. Frech hatte sich der 21-Jährige vom SC DHfK Leipzig beim 37:21 der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB, siehe Spielbericht) gegen Handball-Zwerg Israel ins Bewusstsein der Fans gespielt. Bei der...

26.10.2018