EM-Tag 2: Dänemark und Schweden starten mit Siegen

Weitere
Samstag, 16.01.2016 // 18:15 Uhr

Ein überragender Niklas Landin hat der dänischen Nationalmannschaft einen perfekten Start in die EM beschert: Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit gewannen die Dänen dank 17 Paraden des Kieler Torhüters gegen Russland mit 31:25 (13:13) und setzten sich damit an die Spitze der Gruppe D. Im zweiten Spiel der Gruppe C setzte sich Schweden nach einer deutlich dominierten ersten Hälfte und einem dann zu einem Krimi werdenden Spiel mit 23:21 (16:9) gegen Slowenien durch.

Gruppe C: Schweden - Slowenien: 23:21 (16:9)

Was für eine Nervenschlacht! Nach einer klaren Führung kurz nach der Pause, riss bei Schweden in der Folge komplett der Faden und Slowenien holte Tor um Tor auf - zehn Minuten vor dem Ende war das Duell wieder offen. Auf der Zielgeraden hatte die Tre Konor dann aber doch die Nase vorn.

Nach einer Viertelstunde führten die Skandinavier mit 7:4, besiegelten damit einen 3:0-Lauf. Und die Schweden blieben am Drücker, stellten in der Folge auf 12:7 (25.) und 15:9.  Das Zebra auf Rechtsaußen, Niclas Ekberg, hatte vier Mal getroffen und durfte sich über eine deutliche Halbzeitführung beim EM-Debüt 2016 freuen.

15 Minuten vor Schluss sah dies dann allerdings ganz anders aus: An der Anzeigetafel stand ein 19:17 für Schweden, der klare Acht-Tore-Vorsprung (18:10/33.) war dahin. Weil Keeper Gorazd Skof seinen Kasten zunagelte. Slowenien schaffte sogar den Anschluss - und den Ausgleich 20:20 (50.). Nachdem Mattias Andersson den Siebenmeter von Dragan Gajic pariert hatte, legte Schweden wieder vor: Jesper Konradsson zum ersten, Lukas Nilsson mit einem Hammer zum zweiten. Slowenien wieder mit dem Anschluss. Schließlich hielt Andersson den Sieg fest, tauchte ab und griff sich den Wurf von Miha Zarabec.

Während die Skandinavier am Montag (20.30 Uhr/live in der ARD) auf die DHB-Auswahl treffen, bekommt es Slowenien bereits um 18.15 Uhr mit Spanien zu tun (live im Internet unter sportdeutschland.tv)

Gruppe D: Dänemark - Russland: 31:25 (13:13)

Erster Streich für Dänemark. Russland hielt lange Zeit mit, am Ende aber häuften sich die Fehler, und die Dänen nutzten diese eiskalt aus. Beide Teams marschierten zunächst im Gleichschritt, das 11:9 für die Russen bedeutete die erste Zwei-Tore-Führung (26.) in dieser Partie, in deren erstem Abschnitt sich THW-Keeper Niklas Landin im Kasten der Dänen immer wieder durch großartige Reflexe auszuzeichnen wusste. Seine Quote: 41 Prozent.
Nach dem Wechsel legten dann die Skandinavier vor, markierten drei Tore in Serie - 17:14 (34.) für das Team von Coach Gudmundur Gudmundsson. Aber Russland kämpfte sich wieder ran, schaffte beim 19:19 (43.) den erneuten Ausgleich. Für eine Führung reichte es der Sbornaja allerdings nicht. Am Ende driftete die russische Fehlerquote in den roten Bereich. Landin parierte weiter, der Hamburger Hans Lindberg traf per Gegenstoß, die Flensburger Anders Eggert und Rasmus Lauge (2) legten nach: 28:23 (56.) - die Vorentscheidung. Am Ende feierte Dänemark einen 31:25-Erfolg und Niklas Landin: 17 gehaltene Bälle hatte er in seiner Statistik, darunter zwei Siebenmeter.

Gruppe D: Ungarn – Montenegro: 32:27 (16:12)

Die Ungarn sind mit einem Sieg ins EM-Turnier 2016 gestartet. Schnell legten die Magyaren auf 8:2 (8.) vor und hielten den Gegner zunächst auf Distanz. Nachlässigkeiten ließen dann die Montenegriner wieder herankommen. Im zweiten Abschnitt schmolz der Vorsprung gar bis auf zwei Tore (25:23/48.) zusammen. Ein anschließender 4:0-Lauf bedeutete allerdings die Vorentscheidung für Ungarn, das in Bence Banhidi (7) seinen besten Werfer hatte, für Montenegro war Vuko Borozan ebenfalls sieben Mal erfolgreich.
Am Montag heißen die Paarungen in der Gruppe D: Ungarn – Russland (18 Uhr) sowie Montenegro – Dänemark (20.15 Uhr). Beide Partien jeweils live im Internet unter www.sportdeutschland.tv

 

Mehr zum Thema

Kiel/Wetzlar. Bereits im Juni hatten die KN an dieser Stelle vom bevorstehenden Wechsel des dänischen Riesentalents Magnus Landin an die Kieler Förde berichtet. Zunächst war der Transfer an zu hohen Ablöseforderungen gescheitert, doch seit Freitag ist es offiziell: Der 22-jährige dänische National-Linksaußen schließt sich im kommenden Sommer dem THW Kiel an, er unterschrieb bei den Zebras einen...

20.11.2017

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel hat den dänischen Nationalspieler Magnus Landin Jacobsen verpflichtet. Der 22-jährige Linksaußen wird im Sommer vom 14-fachen dänischen Meister KIF Kolding Kopenhagen an die Förde wechseln, wo er einen Zweijahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben hat.

17.11.2017

Die Fans des THW Kiel haben neben der Begeisterung für ihre "Zebras" auch ein großes Herz. Das unterstrichen die "Auswärts-Fahrer" des Fanclubs "Zebrasprotten" jetzt einmal mehr und spendeten 1800 Euro für das star-Fitnessprogramm zur Förderung der Mobilität krebskranker Kinder am UKSH.

15.11.2017

Kiel. Ernüchterung beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel. Ein stabiler Titelkandidat - das hat das 26:29 gegen RK Celje am Sonntag offenbart - werden die Zebras in dieser Saison nicht mehr. Besonders einer fehlt an allen Ecken und Enden: Kapitän Domagoj Duvnjak. Erst im Dezember wird der 29-jährige Kroate, so die Prognose der Ärzte, wieder auf dem Feld stehen. Gleiches gilt für...

14.11.2017

Der THW Kiel stellt sich breiter auf, um mehr in die Tiefe gehen zu können: Manager Thorsten Storm verlängert seinen Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2021, der Österreicher Viktor Szilagyi kehrt als sportlicher Leiter zum deutschen Rekordmeister zurück.

02.11.2017

Berlin. Christian Prokop mag es nicht gern, Personalentscheidungen zu rechtfertigen. Vielmehr fordert der Handball-Bundestrainer "den nötigen Respekt" für seine Nominierungen. Für die Länderspiele gegen Spanien hat der Nachfolger von Dagur Sigurdsson auf den Außenpositionen auch der zweiten Reihe eine Chance gegeben, doch der Erkenntnisgewinn durch die Leistungen von Yves Kunkel und Tim Hornke war...

31.10.2017

Berlin. Nach der erfolgreichen Weichenstellung bedankte sich DHB-Präsident Andreas Michelmann an höchster Stelle für das schönste Geschenk zu seiner Wiederwahl. Während des Bundestages der deutschen Handballer hatte Hassan Moustafa, Chef des Weltverbandes IHF, die frohe Kunde von der bevorstehenden Einigung über eine Live-Übertragung der Frauen-WM im Free-TV überbracht.

30.10.2017

Berlin/Magdeburg. Am Sonntagmorgen feierte der Deutsche Handballbund (DHB) sich und "100 Jahre Handball" mit prächtigem Ausblick aus der Humboldt-Box in Richtung Berliner Museumsinsel, während draußen Sturmtief Herwart sein Unwesen trieb. Wenige Stunden später holten sich die Bad Boys von Bundestrainer Christian Prokop gehörigen Rückenwind mit Blick auf die Europameisterschaft im Januar in...

30.10.2017