EM-Tag 3: Kroatien unterliegt Norwegen

Domagoj Duvnjak im kroatischen Nationaltrikot.
Weitere
Sonntag, 17.01.2016 // 18:37 Uhr

Ein "Zebra" jubelt, zwei müssen eine Niederlage verdauen: In der Gruppe B hat Norwegen mit Erlend Mamelund am Sonntag seinen ersten Sieg gefeiert. In einem spannenden und hochklassigen Spiel besiegten die Norweger Kroatien mit dem überragenden, achtfachen Torschützen Domagoj Duvnjak und Ilija Brozovic mit 34:31 (16:17). Im zweiten Spiel der Gruppe B unterlag Island Weißrussland mit 38:39.

Gruppe B: Norwegen - Kroatien: 34:31 (16:17)

Die Kroaten haben im zweiten Spiel der Europameisterschaft ihren zweiten Sieg verpasst. Nach dem 27:21-Auftakterfolg gegen Weißrussland unterlagen die beiden "Zebras" Domagoj Duvnjak (8 Tore) und Ilija Brozovic (1) gegen Erlend Mamelunds Norweger mit 31:34 (17:16).
In der Anfangsphase sprühte vor allem Duvnjak vor Spielfreude: Mit seinem dritten Treffer brachte er Kroatien mit 6:3 in Führung (10.), Manuel Strlek erhöhte kurz darauf sogar auf vier Tore Vorsprung. Doch Norwegen blieb dran: Mamelund erzielte mit seinem einzigen Treffer das 5:7, und als Björnsen eine Zeitstrafe für Duvnjak zum 7:8 nutzte, schien Norwegen am Drücker. Docj Kroatien zog wieder mit drei Treffern weg - nach 24 Minuten war es aber soweit: Espen Lie Hansen erzielte den Ausgleich. Es entwickelte sich eine immer intensiver werdende Partie, die Kroatien zur Halbzeit knapp mit 17:16 vorn sah.
In der zweiten Hälfte zogen zunächst die Norweger - unterstützt von vielen hundert Fans - davon: Espen Lie Hansen traf zum 20:18, doch Kroatien konterte: Brozovic brachte sein Team beim 23:22 (44.) wieder in Führung, doch nach Duvnjaks 27:26 (49.) setzte Norwegen das 29:27 entgegen. Ivan Cupic gelang fünf Minuten vor dem Ende das 30:30 - dann machten die Nordeuropäer mit einem Doppelschlag von Christian O'Sullivan und dem 33:30 von Sander Sagosen (58.) alles klar.

Gruppe B: Island verliert irre Torejagd

In der Gruppe B hat Island den vorzeitigen Einzug in die Hauptrunde verpasst: Nach dem 26:25-Auftaktsieg gegen Norwegen verloren die Nordmänner am Sonntag ein irres Torfestival gegen Weißrussland. Am Ende von 60 tollen Handballminuten gewannen die Weißrussen, bei denen Baris Pukhouski (11/2) und Siarhei Rutenka (8) erfolgreichste Torschützen waren, mit 39:38 (17:18) gegen Island. Beste Torschützen der "Isis" war Rhein-Neckar Löwe Alexander Petersson (6), die ehemalige Kieler Gudjon Valur Sigurdsson (5/2) und Aron Palmarsson (4) konnten die Niederlage nicht verhindern. 
Zum Abschluss der Vorrunde kommt es am Dienstag um 20:30 Uhr zum Duell zwischen Island und Kroatien. Zuvor treffen um 18:30 Uhr Weißrussland und Norwegen aufeinander. Beide Partien sind live bei sportdeutschland.tv im Internet zu sehen.

Gruppe A: Frankreich und Polen in der Hauptrunde

In der Gruppe A, der einzigen der vier Vorrunden-Gruppen ohne aktuelles "Zebra", besiegte die französische Nationalmannschaft die Auswahl Serbiens klar mit 36:26 (19:16) und zog damit in die Hauptrunde ein. Bester Torschütze der Franzosen war Olivier Nyokas (8), für Serbien traf Zarko Sesum sieben Mal.
Am Abend buchte auch Gastgeber Polen das Hauptrunden-Ticket: Wie schon im Auftaktmatch mussten die Mannen von Trainer Michael Biegler aber auch gegen Mazedonien lange um den Erfolg bangen. Selbst eine Vier-Tore-Führung zweieinhalb Minuten vor Schluss hätte beinahe nicht zum Sieg gereicht, weil Mazedonien mit drei schnellen Toren zurückkehrte und noch einmal in Ballbesitz kam. Drei Sekunden vor dem Ende stürzte ein geblockter Wurf des achtfachen Torschützen Kiril Lazarov und der damit besiegelte 24:23 (11:13)-Sieg der Polen das Land in einen Freudentaumel. Für die Polen traf Kamil Syprzak am Häufigsten: Er erzielte sechs Tore.
Am letzten Vorrunden-Spieltag der Gruppe A am Dienstag trifft Serbien auf Mazedonien (18:15 Uhr), und beim Duell Frankreich - Polen (20:30 Uhr) geht es bereits um wichtige Hauptrundenpunkte. sportdeutschland.tv zeigt beide Spiele live.

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018