EM-Tag 4: Spanien unentschieden - Dänemark siegt erneut

Weitere
Montag, 18.01.2016 // 21:30 Uhr

Spanien erkämpft sich in der "Deutschland-Gruppe" C mit Glück und Geschick ein 24:24-Unentschieden gegen Slowenien, während Dänemark in der Gruppe D und dem zweiten Erfolg im zweiten Spiel schon für die Hauptrunde planen darf - auch, weil Russland in der zweiten Partie des Tages Ungarn besiegte.

Gruppe C: Slowenien - Spanien: 24:24 (13:10)

Slowenien hat gegen Spanien die Überraschung knapp verpasst. Die Iberer setzen sich hingegen mit drei Punkten an die Spitze der Gruppe C. Dabei hatte der Außenseiter zu Beginn auf 4:1 (7.) und 6:2 (11.) gestellt. Die Slowenen wie entfesselt, die Iberer nachdenklich, aber in der Folge kaum konsequenter. So behauptete Slowenien - schneller im Kopf und auf den Beinen - die Führung mit aller Macht.

Im zweiten Abschnitt kämpfte sich der Weltmeister von 2013 zurück ins Spiel. In einer spannenden Schlussphase mit wechselnden Führungen glichen die Spanier nach Zwei-Tore-Rückstand schließlich zum 24:24 aus, der letzte Freiwurf der Slowenen blieb in der gegnerischen Deckung hängen. Erfolgreichste Werfer waren Luka Zvizej und Julen Aguinagalde mit jeweils sechs Toren. "Zebra" Joan Canellas markierte zwei Treffer.

Am letzten Spieltag der Gruppe C trifft Deutschland am Mittwoch (17:15 Uhr, live im ZDF und im Handballbahnhof) auf Slowenien. Spanien spielt im Anschluss (20:00 Uhr) gegen Schweden. Diese Partie kann man live im Internet bei sportdeutschland.tv verfolgen

Gruppe D: Montenegro - Dänemark: 28:30 (16:14)

Die Dänen holten sich den zweiten Sieg im zweiten Spiel und lösten so das Ticket für die Hauptrunde. Zu Beginn marschierten beide Teams im Gleichschritt, erst legten die Skandinavier vor, dann die Montenegriner. Das 28:28 fiel gut sechs Minuten vor dem Ende, Nemanja Grbovic, der insgesamt sieben Mal erfolgreich war, sollte der letzte Torschütze für Montenegro bleiben. Zu fehlerbeladen war die Schlussphase. Jesper Noddesbo erzielte die Führung für die Dänen, Henrik Toft Hansen machte den Deckel drauf (59.). Anders Eggert konnte sich sechs Mal in die Torschützenliste eintragen.

Gruppe D: Russland - Ungarn: 27:26 (14:10)

Die Russen - unter Zugzwang nach der Auftaktniederlage gegen Dänemark -erwischten gleich die bessere Anfangsphase und legten vor. Das Team von Trainer Dimitri Torgovanov behauptete sich auch in Unterzahl gegen die Magyaren, denen zu viele einfache Fehler unterliefen.  Folgerichtig baute die Sbornaja die Führung auf 11:7 (21.) aus - und kam immer besser in Fahrt, während der Angriffsmotor der Ungarn stotterte.

Nach der Pause startete Ungarn direkt die Aufholjagd, ein 3:0-Lauf bedeutete den Anschluss. Aber die Russen zogen wieder davon, 24:19 (49.), zwei Minuten vor dem Ende netzte Sergei Shelmenko zum 27:24, für die Ungarn reichte es nur noch zu zwei Treffern. "Man of the Match" wurde Russlands Keeper Kireev mit 17 Paraden.

Zum Abschluss der Gruppenphase fordert Dänemark am Mittwoch Ungarn heraus. Anwurf in Danzig ist um 20:00 Uhr. Bereits um 17:15 Uhr spielt Russland gegen Montenegro. Beide Spiele werden live im Internet bei sportdeutschland.tv zu sehen sein.

 

Mehr zum Thema

Die Vorfreude auf die Heim-Weltmeisterschaft 2019 steigt bei den Handball-Fans von Tag zu Tag: Am Sonntag zeigen der THW Kiel und seine Fans ihre Begeisterung für das Turnier der Superlative: Beim Heimspiel gegen den VfL Gummersbach ist die WM-Roadshow der DKB Handball-Bundesliga zu Gast in der Sparkassen-Arena.

18.10.2018

Kiel. Drei Tage nach der Trennung vom Handball-Rekordmeister THW Kiel (siehe THW-Bericht) hat Rückraumspieler Christian Dissinger einen neuen Verein gefunden. Der 26-Jährige schließt sich ab sofort und für zunächst zwei Jahre Vardar Skopje an. Das bestätigte der Verein gestern.

12.10.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft wird ihren letzten Test vor dem Start der Weltmeisterschaft im eigenen Land in Kiel absolvieren: Am Sonntag, 6. Januar, wird voraussichtlich um 14 Uhr der Panamerika-Meister Argentinien Gegner der DHB-Auswahl sein, die sich vor möglichst großer Kulisse und mit einem guten Spiel Selbstvertrauen für die Titelkämpfe in Deutschland und Dänemark holen will. "Mit...

09.10.2018

Kiel. Am Ende sorgten beide Seiten schnell für klare Verhältnisse: Christian Dissinger ist ab sofort nicht mehr Spieler des THW Kiel. Der Handball-Rekordmeister und der 26-jährige Rückraumspieler einigten sich - wie von unserer Zeitung vorab berichtet - am Montag endgültig auf die Auflösung des bis zum 30. Juni datierten Vertrages (siehe THW-Bericht). Einen neuen Verein hat der Europameister von...

09.10.2018

Christian Dissinger und der THW Kiel gehen ab sofort getrennte Wege. Der 26-jährige Rückraumspieler und der Handball-Rekordmeister einigten sich auf die Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrages.

08.10.2018

Köln. 100 Tage vor dem WM-Eröffnungsspiel gegen eine vereinte koreanische Mannschaft hat der Deutsche Handballbund (DHB) in Köln das neue Trikot der Handball-Nationalmannschaft präsentiert. Zum ersten Mal werden die Bad Boys das Trikot beim EM-Qualifikationsspiel am 24. Oktober gegen Israel tragen. "Die Vorfreude auf die WM steigt jeden Tag, aber wir wissen auch, wie viel Arbeit noch vor uns...

04.10.2018

Linkshänder Marko Vujin vom THW Kiel fällt einige Wochen aus. Der 33-jährige Rückraumspieler des deutschen Handball-Rekordmeisters musste sich in der vergangenen Woche einem urologischen Eingriff unterziehen. 

25.09.2018

Kiel. THW-Torhüter Andreas Wolff ist nicht nur auf dem Handball-Feld ein gefürchteter Gegner. Am Donnerstag demonstrierte er, dass er auch an der Spiele-Konsole nur schwer zu schlagen ist. Der Hobby-Gamer ließ seine Konkurrenz im Mario-Kart-Duell hinter sich und brach eine Lanze für den E-Sport.

21.09.2018