EM-Tag 4: Spanien unentschieden - Dänemark siegt erneut

Weitere
Montag, 18.01.2016 // 21:30 Uhr

Spanien erkämpft sich in der "Deutschland-Gruppe" C mit Glück und Geschick ein 24:24-Unentschieden gegen Slowenien, während Dänemark in der Gruppe D und dem zweiten Erfolg im zweiten Spiel schon für die Hauptrunde planen darf - auch, weil Russland in der zweiten Partie des Tages Ungarn besiegte.

Gruppe C: Slowenien - Spanien: 24:24 (13:10)

Slowenien hat gegen Spanien die Überraschung knapp verpasst. Die Iberer setzen sich hingegen mit drei Punkten an die Spitze der Gruppe C. Dabei hatte der Außenseiter zu Beginn auf 4:1 (7.) und 6:2 (11.) gestellt. Die Slowenen wie entfesselt, die Iberer nachdenklich, aber in der Folge kaum konsequenter. So behauptete Slowenien - schneller im Kopf und auf den Beinen - die Führung mit aller Macht.

Im zweiten Abschnitt kämpfte sich der Weltmeister von 2013 zurück ins Spiel. In einer spannenden Schlussphase mit wechselnden Führungen glichen die Spanier nach Zwei-Tore-Rückstand schließlich zum 24:24 aus, der letzte Freiwurf der Slowenen blieb in der gegnerischen Deckung hängen. Erfolgreichste Werfer waren Luka Zvizej und Julen Aguinagalde mit jeweils sechs Toren. "Zebra" Joan Canellas markierte zwei Treffer.

Am letzten Spieltag der Gruppe C trifft Deutschland am Mittwoch (17:15 Uhr, live im ZDF und im Handballbahnhof) auf Slowenien. Spanien spielt im Anschluss (20:00 Uhr) gegen Schweden. Diese Partie kann man live im Internet bei sportdeutschland.tv verfolgen

Gruppe D: Montenegro - Dänemark: 28:30 (16:14)

Die Dänen holten sich den zweiten Sieg im zweiten Spiel und lösten so das Ticket für die Hauptrunde. Zu Beginn marschierten beide Teams im Gleichschritt, erst legten die Skandinavier vor, dann die Montenegriner. Das 28:28 fiel gut sechs Minuten vor dem Ende, Nemanja Grbovic, der insgesamt sieben Mal erfolgreich war, sollte der letzte Torschütze für Montenegro bleiben. Zu fehlerbeladen war die Schlussphase. Jesper Noddesbo erzielte die Führung für die Dänen, Henrik Toft Hansen machte den Deckel drauf (59.). Anders Eggert konnte sich sechs Mal in die Torschützenliste eintragen.

Gruppe D: Russland - Ungarn: 27:26 (14:10)

Die Russen - unter Zugzwang nach der Auftaktniederlage gegen Dänemark -erwischten gleich die bessere Anfangsphase und legten vor. Das Team von Trainer Dimitri Torgovanov behauptete sich auch in Unterzahl gegen die Magyaren, denen zu viele einfache Fehler unterliefen.  Folgerichtig baute die Sbornaja die Führung auf 11:7 (21.) aus - und kam immer besser in Fahrt, während der Angriffsmotor der Ungarn stotterte.

Nach der Pause startete Ungarn direkt die Aufholjagd, ein 3:0-Lauf bedeutete den Anschluss. Aber die Russen zogen wieder davon, 24:19 (49.), zwei Minuten vor dem Ende netzte Sergei Shelmenko zum 27:24, für die Ungarn reichte es nur noch zu zwei Treffern. "Man of the Match" wurde Russlands Keeper Kireev mit 17 Paraden.

Zum Abschluss der Gruppenphase fordert Dänemark am Mittwoch Ungarn heraus. Anwurf in Danzig ist um 20:00 Uhr. Bereits um 17:15 Uhr spielt Russland gegen Montenegro. Beide Spiele werden live im Internet bei sportdeutschland.tv zu sehen sein.

 

Mehr zum Thema

Der WM-Wahnsinn geht weiter: Am Montagabend besiegte die deutsche Handball-Nationalmannschaft Kroatien nach leidenschaftlich geführten 60 Minuten mit 22:21 (11:11) und sicherte sich damit noch vor dem abschließenden Hauptrunden-Spiel gegen Spanien (Mittwoch, 20:30 Uhr, live in der Sportschau und beim Public Viewing im Handballbahnhof) das Halbfinal-Ticket. Vor 19.500 enthusiastischen Fans in der...

21.01.2019

Köln. So richtig Fahrt für die WM nahm THW-Youngster Gisli Kristjánsson in der Helmut-Wriedt-Halle in Kiel auf. Und in der Werner-Kuhrt-Halle in Hohn. Schulsportcharme im November und Dezember. Handball-Oberliga. In New York City würde man sagen: ein Tellerwäscherjob für einen Profi. Der 19-Jährige wurde von THW-Trainer Alfred Gislason in die vierte Liga geschickt, um mit dem THW II Spielpraxis zu...

21.01.2019

Unterschiedlicher hätte die Gemütslage der am Sonntag bei der WM eingesetzten Zebras kaum sein können: Während Harald Reinkind mit Norwegen die einen Sieg gegen Ägypten feierte, verlor Gisli Thorgeir Kristjansson mit Island klar gegen Frankreich. Am Abend dann musste Kroatien eine ganz bittere Pille schlucken: Die Mannschaft um Kapitän Domagoj Duvnjak verlor sensationell gegen Brasilien und...

20.01.2019

Was für ein Hauptrunden-Auftakt: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat vor 19.500 begeisterten Zuschauern in der ausverkauften Kölner Lanxess Arena ihre Halbfinal-Ambitionen eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Gegen Island feierte die DHB-Auswahl einen 24:19 (14:10)-Erfolg, an dem Andreas Wolff mit zahlreichen Glanztaten vor allem in der zweiten Hälfte großen Anteil hatte. Bester...

19.01.2019

Schweden und Dänemark sind jeweils mit Siegen in die Hauptrundengruppe II in Herning gestartet. Am frühen Abend besiegten Lukas Nilsson und Niclas Ekberg mit ihrer blau-gelben Mannschaft Tunesien deutlich, am Abend zogen Niklas und Magnus Landin mit Dänemark nach. Beide Mannschaften blieben damit ungeschlagen und führen die Hauptrunden-Gruppe mit 6:0 Punkten an. Im President's Cup unterlag...

19.01.2019

Am Sonnabend, 19. Januar, lädt das Team der "THW Sport Physio Praxis" in die Praxisräume im THW-Leistungszentrum zum "Tag der offenen Tür". Von 10 bis 17 Uhr stehen die Therapeuten, Kursleiter und Coaches für Fragen zur Verfügung und geben durch kurze Vorträge einen Einblick in das Angebot der "THW Sport Physo Praxis".

18.01.2019

Das Ende der Vorrunde war ein Spaziergang: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat die Vorrunde der Heim-Weltmeisterschaft mit einem klaren Sieg abgeschlossen. Gegen Serbien feierte die DHB-Auswahl am Donnerstagabend einen 31:23 (16:12)-Erfolg, konnte Kräfte sparen und verabschiedete sich erfolgreich von 13.500 Fans in der Berliner Mercedes-Benz-Arena. Bester Torschütze in einer Partie, die...

17.01.2019

Mit zwölf Spielern stellt der THW Kiel bei der Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark gemeinsam mit dem FC Barcelona das größte Kontingent aller europäischen Vereine. Und dieses Dutzend hatte beinahe ausnahmslos am Donnerstagabend einen Grund zum Feiern: Bis auf Nikola Bilyk, der mit Österreich das Vorrunden-"Finale" gegen Tunesien verlor, erreichten alle Kieler Spieler die...

17.01.2019