Furioses Finale: Dominik Klein verabschiedet sich aus Kiel

Weitere
Samstag, 16.07.2016 // 15:18 Uhr

Um kurz vor 22 Uhr war es soweit: Mit einer letzten Ehrenrunde verabschiedete sich Dominik Klein von seinen Kieler Fans: "Au Revoir, Auf Wiedersehen und Servus", rief "Mini" nach über 500 Spielen für den THW Kiel in das nahezu ausverkaufte Runde - und bekam als Echo ohrenbetäubenden Jubel. "Ihr alle seid Teil der großen THW-Familie", sprach er die Fans direkt an: "Danke für diesen unvergesslichen Abend!"

Abend der Superlative

Bayern-Trikot und Lederhose: Dominik Klein absolvierte seine "Prüfung" auch zur Freude von Anett Sattler mit Bravour

Zuvor hatten die Fans in der Sparkassen-Arena rund fünf Stunden lang ein Feuerwerk aus Emotionen, Weltklasse-Darbietungen, Top-Handballern und großartiger Musik erlebt. Ein erster Höhepunkt war dabei noch nicht einmal Teil des offiziellen Programms: 10.000 Zuschauer sowie aktuelle und ehemalige Spieler des THW Kiel wurden zu Statisten des größten Live-Drehs in der Geschichte der "Tatort"-Reihe. Ein Superlativ, dem an diesem Abend viele folgen sollten.

Überraschungsgast Marcel Klein

DDC riss die Fans mit ihren Breakdance-Einlagen von den Sitzen

Da waren die Handballer, die aus allen Teilen der Welt angereist waren, um Dominik Klein zu verabschieden. "Das Wichtigste ist doch, dass man bei dieser Party dabei sein kann", jubelte Daniel Narcisse, der einen Großteil seiner freien Zeit während der Olympia-Vorbereitung in den Trip nach Kiel investierte. Alle Trainer der großen "Mini"-Karriere waren angereist - zum ersten Mal richtig mit seinen Emotionen kämpfen musste Klein bei seinem Überraschungsgast: "Jeder Mensch braucht Vorbilder, und mein Bruder ist meines", kündigte Dominik die Rückkehr seines Bruders Marcel auf das Handballfeld an.

Handball über alle Vereinsgrenzen

Danke, Mini!

Und der tat, was alle Handballer taten: Die Weltmeister, Olympiasieger, ehemaligen Weggefährten aus Wallauer und Großwallstädter Zeiten und Granden des THW Kiel: Sie spielten mit Spaß und einem Augenzwinkern mehr mit- als gegeneinander. Trotzdem wurde jede Aktion bejubelt - und auch der erste Auftritt der neuen "Zebras" wurde gebührend gefeiert. Dass die aktuelle THW-Mannschaft mit 20:22 gegen die "THW-All-Stars" verlor - geschenkt. Dass die "alte" Riege der "Minis Friends" noch riesigen Spaß am Handball hat und damit den aktuellen THW Kiel an den Rand der Niederlage brachte - nicht wirklich überraschend. Und dass das Ergebnis beim letzten Spiel des Tages zwischen den All-Stars und "Minis Friends" überhaupt keine Rolle mehr spielen würde - klar. Der Handball zeigte sich von seiner familiären Seite über alle Vereinsgrenzen hinweg - und war trotzdem ein wichtiger Teil dieser Abschiedsshow. 

Grandiose Showelemente

Gute Freunde von Mini: Die Sänger Henning Wehland und Michael Klimas von der "Dominik Klein Farewell-Band"

Der andere waren diese besonderen Momente: Der Mukoviszidose eV, für den Dominik Klein als Schutzengel wirbt, bekam genauso seinen Platz wie die Leidenschaft Kleins für den FC Bayern, als er mit Trikot und Lederhose gegen seine ehemaligen Zimmerkollegen Henrik Lundström und Rune Dahmke den Fußballwettbewerb gewann. Und dann gab es das, was sich Dominik Klein für seinen Abschied besonders gewünscht hat: eine riesige Party. Die Isländer Einar Örn Jonsson und Alexander Pettersson stimmten das Island-"Huh" an - und 10.000 Fans machten mit. Die "Dance Destruction Crew" riss mit ihren unfassbar artistischen Tanzeinlagen in gediegener Swing-Kleidung, zünftiger Lederhose und Schlagerklamotte die Fans von den Sitzen: Stehende Ovationen für eine grandiose Show. Die "Dominik-Klein-Farewell-Band" mit Mitgliedern der Söhne Mannheims, Freund von "Mini", sorgten mir ihren Songs für Gänsehaut-Haut-Momente im durch Handy-Licht erleuchteten Rund. 

Konterfei unter dem Hallendach

Dominik Klein hat seinen Platz in der Ahnengalerie unter dem Hallendach gefunden

Für die letzte Aktion auf dem Spielfeld wurde Dominik Klein zum Siebenmeterstrich beordert - zuvor hatte er vier Jahre keinen Strafwurf für den THW Kiel mehr werfen können. Die Herausforderung: Mit Chrischa Hannawald, Marcus Rominger und Johannes Bitter sowie dem THW-Maskottchen Hein Daddel stellten sich ihm gleich vier Top-Athleten gegenüber. Filip Jicha, dem Klein jahrelang den Ball vor einem Siebenmeter übergab, arbeitete jetzt für "Mini", und Marcus Ahlm zog im das Abschiedsshirt über: Der verwandelte Wurf war der Auftakt für die Abschiedszeremonie, deren Höhepunkt die Enthüllung des Dominik-Klein-Konterfeis unter der Hallendecke war: Mit Klaus-Dieter Petersen, Christian Zeitz, Stefan Lövgren, Ahlm und Thierry Omeyer ziert er jetzt die Seite Ziegelteich - beim Anblick des Plakates wischte sich Klein eine Träne der Rührung aus den Augen.

Danke, Mini!

Gemeinsam mit Frau Isabell und Sohn Colin hatte Dominik Klein auf einer von den THW-Spielern hereingebrachten Bank Platz genommen - aber zur Ruhe setzen wird sich der Linksaußen nicht. "Ich verabschiede mich nicht aus Kiel, ich werde immer wiederkommen. Jetzt beginnt ein neuer Abschnitt meines Lebens." Und in einem launigen Videoclip bekamen die Fans dann noch ein Geheimnis verraten: Dominik Walter Roland Klein geht nach Frankreich. Und ganz Kiel sagt: Danke, Mini! 

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018